ifun.de — Apple News seit 2001. 29 362 Artikel

Safari Web Extensions

macOS Big Sur bringt mehr Freiheit für Safari-Erweiterungen

12 Kommentare 12

Mit macOS Big Sur dürften auch Safari-Erweiterungen einen neuen Frühling erleben. Apple erweitert die mit der Bereitstellung dieser Apps verbundenen Möglichkeiten deutlich – wohl auch um sich hier besser gegen die diesbezüglich sehr gut aufgestellt Konkurrenz von Chrome und Firefox zu platzieren.

Macos Big Sur Safari Web Extensions

Apple zeigt sich auch mit Blick auf die Safari-Erweiterungen plötzlich erstaunlich offen. Nicht nur hebt man die Beschränkung auf, dass eine Safari-Erweiterung lediglich als Content-Blocker, zum Teilen von Inhalten oder als Erweiterung einer vorhandenen App dienen darf. Die Safari-Erweiterungen können künftig auch deutlich freier und vielseitiger entwickelt werden. Apple lässt hier nicht nur fremde Programmiersprachen zu, sondern unterstützt auch die einfache Konvertierung von für Browser wie Chrome, Firefox oder Edge bereits vorhandenen Erweiterungen.

Für Entwickler stellt Apple hier weitere Informationen und ein Einführungsvideo bereit. Endnutzer können sich am besten anhand der von den 1Password-Entwicklern veröffentlichten Beispiele ein Bild von den kommenden Möglichkeiten machen. Aufgrund der Tatsache, dass sich vorhandene Erweiterungen recht einfach adaptieren lassen, sei dies alles zudem schnell und ohne großen Aufwand realisierbar.

Titelbild: Markus Petriz
Freitag, 26. Jun 2020, 17:44 Uhr — Chris
12 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wäre damit eine ublock origin Erweiterung wieder möglich?

  • Ich hoffe auf eine Sync Funktion von Lesezeichen, die Browser-begreifend und ohne Umwege funktioniert

  • Ob diese erstaunliche Offenheit auch wirklich irgend einen Vorteil haben wird lässt sich sicher erst genauer belegen wenn die neuen ARM Macs mit Big Sur zu haben sein werden, den da soll es laut diversen anderen Stimmen im Netz dann noch wesentlich vernagelter, verschlossener und kontollierbarer zu gehen.

    • iOS basiert von Anfang darauf, dass Apps nur aus dem Appstore geladen werden können. Der Softwaremarkt für den Mac ist ganz anders entstanden, dort kommt nur ein Bruchteil aus dem Appstore. Und man wird da auch nie alles in den Appstore bekommen. Mag sein, dass Apple das will. Aber weder die Entwickler noch die Kunden wollen das und werden das nicht aufgeben. das zeigen auch div. Fälle aus den letzten Jahren recht deutlich. Sich hier mit dem Appstorezwang die eigene Mac-Kundenbasis abzusägen wäre total bescheuert. Für so blöd halte ich die in Cupertino nicht. Zumal die aktuellen Öffnungstendenzen zeigen, dass man anscheinend begriffen hat nicht alles reglementieren zu können.

  • Einige schreiben ja Programme, die nur sie nutzen auf dem Mac, um Arbeitsabläufe und co. zu bewerkstelligen, hoffentlich bleibt das OS offen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29362 Artikel in den vergangenen 6972 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven