ifun.de — Apple News seit 2001. 28 915 Artikel
Kurz vor der Herbst-Freigabe

macOS Big Sur: Bootbare Backups sind noch immer nicht möglich

25 Kommentare 25

Unabhängig davon, auf welche Backup-Strategien ihr zu Hause und im Büro setzen solltet: Zusätzlich zur NAS- und zur TimeMachine-Sicherung sowie zur Cloud-Speicherung ausgewählter Verzeichnisse solltet ihr unbedingt über eine externe, bootbare Festplatte mit einer zumindest halbwegs aktuellen Eins-zu-Eins-Kopie eures Macs verfügen.

Mac Time Machine Backup

Diese lassen sich gut auf SSDs, wie etwa der Samsung T5 anlegen und stören auch auf kleinen Schreibtischen nicht.

Sollte dann der Tag kommen, an dem sich die interne Festplatte eures Macs plötzlich verabschiedet, müsst ihr nur das bootbare Laufwerk anstecken, euren Mac einmal neu starten und könnt erst mal direkt so so weiter machen, als wäre überhaupt nichts passiert.

Neben dem Carbon Copy Cloner ist die seit Jahren kontinuierlich weiterentwickelte Mac-App SuperDuper! einer der empfehlenswerten Helfer zur Anfertigung entsprechender Backups (und auch unsere Wahl).

Apple untersagt Backup-Versuche derzeit

Doch dessen Entwickler, Dave Nanian, macht aktuell auf ein noch ungelöstes Problem aufmerksam: Apples nächstes Desktop-Betriebssystem, macOS Big Sur, verfügt auch in der am 3. September ausgegebenen Beta 6 noch über keine Möglichkeit, ein bootbares Backup zu erstellen.

Selbst Apples System-Werkzeug ASR (kurz für „Apple Software Restore“) bietet dieses Option nicht an.

Entsprechend sind Entwicklern die Hände gebunden: Nanian hofft zwar darauf, dass Apple die Hürden langfristig beseitigt und das Erstellen bootfähiger Backups wieder zulässt beziehungsweise selbst anbietet, hat bislang aber weder eine Beta, noch eine funktionsfähige Alpha für macOS Big Sur im Angebot, da macOS 11 entsprechende Sicherungsversuche mit der unheimlichen Warnmeldung „Dieses Laufwerk ist nicht richtig versiegelt“ abbricht.

Auch Carbon Copy Cloner wartet auf Apple

Ein Hinweis, der wahrscheinlich mit Apples Sicherheitsarchitektur und den in neueren Macs verbauten T2-Chips zusammenhängt, die Wert darauf legen, dass die interne Festplatte nicht einfach ausgetauscht wird.

Allerdings soll Apple mit den Machern der Backup-App „Carbon Copy Cloner“ an einer Lösung arbeiten.

Im Beipackzettel ihres letzten Beta-Releases schreiben dessen Entwickler:

„Wir arbeiten mit Apple zusammen, um die Funktionalität innerhalb von macOS zu entwickeln, die es Backup-Programmen von Drittanbietern ermöglichen wird, weiterhin Backups von macOS-System-Volumes zu erstellen. In der Zwischenzeit erstellen wir vollständige Backups Ihrer Daten, und diese Backups können nahtlos zusammen mit dem macOS-Installationsprogramm oder dem Migrationsassistenten verwendet werden, um ein bootfähiges Backup zu erstellen oder eine Wiederherstellung zu erleichtern.

Produkthinweis
Samsung MU-PA1T0B/EU Portable SSD T5 1 TB USB 3.1 Externe SSD Schwarz 126,62 EUR 178,78 EUR

Montag, 07. Sep 2020, 9:12 Uhr — Nicolas
25 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Die Public Beta für den iMac 2020 ist noch immer nicht verfügbar oder zeichnet sich da was ab?

  • Was ich mich frage, ob Apple irgendwann APFS Volumes als Backup unterstützt.
    Komisch das es da bei HFS+ geblieben ist, wo Apple doch sonst so schnell dabei ist, alte Zöpfe abzuschneiden.

    • Das TimeMachine Backup verwendet hard links um mehrere „Kopien“ einer Datei vorzuhalten, ohne dass diese physikalischen Speicherplatz benötigen.

      Dieses Feature gibt es imho auf APFS nicht.

    • Big Sur unterstützt APFS als Backup-Volume, seit Big Sur Beta 2 oder 3.
      Dazu hat Apple eine eigene Volume-Spezifikation eingeführt.
      Time Machine legt dann ein spezielles Backup-APFS-Volume an.
      Zwar kann dann nur mehr ein Computer auf diesem Volume Backups anlegen, aber da es sich um APFS handelt, lässt sich ja mit Leichtigkeit ein weiteres APFS-Volume zum selben Container hinzufügen, auf welchem dann ein anderer Mac sein Backup anlegen kann.

  • langsam bekomme ich panik. die ganzen maßnahmen und ankündigungen von restriktionen seitens apple in letzter zeit lassen mich immer mehr befürchten, dass ein produktivsystem mit mac os zu führen immer weniger möglich sein wird… einen app store, der monate braucht, um wichtige updates zu prüfen und dann auch noch malware durchlässt, das ganze natürlich nur mit cloud anmeldung – jetzt das hier… ein bootbares backup sollte das allererste sein, was ein neues system immer mit priorität eins ermöglichen muss… apple verliert bei den ganzen kommerziellen interessen in sachen unterhaltung/ apps die wirklichen „programme“ für cad und 3d visualisierungen komplett aus den augen… auf einem sexy spass computer mit cloud- und abo-gebühren werde ich verzichten müssen und zu anderen wirklich produktiv ausgerichteten systemen ausweichen müssen.

    • Mac und Produktivsystem hat bei mir mit HS, spätestens mit Mojave aufgehört.
      Betreffend Daten ist bei Apple nur eines sicher gespeichert: die Kreditkarteninfos.
      Ja, sehr pauschal, ich weiss.

    • +1
      Das trifft den Nagel so ziemlich auf den Kopf.

      Blöd ist nur, das im mobilen Bereich keine wirklich Sexy Lösungen gibt.
      Die Koppelung von Xcode an einem Mac sorgt zumindest dafür das zumindest noch 1 Mac auf dem Tisch stehen muss.

  • Kann ich das Problem nicht einfach damit beseitigen, indem ich einen Boot-Stick in der Schublade habe?
    Kann bitte jemand, der sich damit auskennt, bitte seine Meinung dazu äußern?

    So habe ich es nämlich nach dem Wechsel meiner Festplatte am iMac gemacht: mithilfe des Bootsticks das macOS wiederhergestellt und meine Daten mithilfe des Migrationsassistenten aus einem Time Machine-Backup wiederhergestellt.

    • es geht doch darum, im fall eines totalausfalls sofort eine ssd anschliessen zu können und ohne zeitverlust von stunden weiter arbeiten zu können – ad hoc…
      ich habe meine planungen und aufträge meistens zu festen terminen abzugeben – eine deadline verpasst, heisst oft: wettbewerb verloren, auftrag nicht bekommen oder minderung des honorars…

      • Achso. Jetzt habe ich es verstanden. Vielen Dank für die Antwort!! Ich hatte mir schon fast sorgen gemacht ;)

        Für mich und meinen privaten Gebrauch ist es zum Glück nicht erforderlich. Es ist natürlich sehr ärgerlich für diejenigen, die darauf angewiesen sind

  • Kann es sein, dass das auch nicht mehr geht, wenn man Big Sur Beta schonmal drauf hatte und wieder auf Catalina runter ist? Seitdem kann ich nicht mehr von Sticks oder externen Platten booten.

  • Seit Catalina bin ich raus. Das macOS wird immer mehr zum Nervfaktor. Es ist abzusehen, dass es zum Gefängnis wird wie iOS. Sehr, sehr schade.

  • Bei mir klappt die Installation von Big Sur Beta schon gar nicht. Bekomme immer den Fehler das er erst Software/Firmware installieren muss und bekommt das nicht hin. Ich denke es liegt an dem T2 Chip der bei mir verbaut ist.

  • BootCamp funktioniert auch nicht!! Ob aufn MacBook Air, iMac oder aufn MacBook Pro Retina also auf keinen der Geräte bekomme ich Windows 10 zum Laufen da heißt es nur das die Version nicht Funktioniert oder ich soll eine andere Version verwenden.

    Nur als Info habe jede Version ausprobiert aber immer der selbe Fehler.

    Aufn MacBook Air und iMac bin ich zurück gegangen auf Catalina und trotzdem Funktioniert es nicht. Anscheint hat BIG SUR Dateien hinterlegt das da eine Beta drauf war oder Apple verabschiedet sich von BootCamp.

    Frustrierend!

    • Siehe meinen Kommentar oben! Dann scheint es ja nicht an mir zu liegen, wenn du ein ähnliches Problem beschreibst.

      • Ja habe es grade gelesen.

        Werde jetzt über ein Umweg Windows 10 Installieren nämlich das gibt es doch eh 2 Variante. Wie man Windows 10 Installiert.

        Es nervt so langsam von Apple aber egal nämlich bleibe Apple Treu.

      • Habe das Problem behoben.

        Die Beta muss als Clean Install Installiert werden.
        Habe die Dateien aufn iMac gepackt und habe Mac komplett neu Installiert also alle Festplatten Gelöscht und dann Installiert und konnte damit auch Windows 10 Installieren über BootCamp und ein Backup konnte ich auch machen per Time Machine also alles Funktioniert nur man muss halt die Version NEU INSTALLIEREN !!!

        Wie ich da drauf kam ? Ich habe per Festplattendiendtprogramm, die Erst Hilfe (Funktion) ausgeführt und die hat Fehler ausgespuckt und daraus konnte ich erkennen das die Installation von der Version fehlerhaft ist und somit zu Komplikation gekommen ist.

        Hoffe das ich euch Helfen konnte.

  • Bedenkt in Zukunft das der T2 Chip auch ein externes starten verhindern kann wenn man die Einstellungen auf Maximale Sicherheit erhöht hat.
    Dann ist defekt „SSD“ gleich Todesurteil für den Mac… -> Mainboard tauschen…

  • So viel Gerede und Wünsche …
    aber das Basics nicht mehr funktionieren!!
    Was soll das eigentlich … ausser man steht auf neue Icons.

  • Hallo zusammen, welche Software ist beim MBP 2018 die sinnvollste um Mac&Bootcamp zu sichern?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28915 Artikel in den vergangenen 6905 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven