ifun.de — Apple News seit 2001. 37 993 Artikel

Displaybruch ohne offensichtlichen Grund

MacBook Air: Zahlreiche Anwender melden plötzliche Bildschirmrisse

Artikel auf Mastodon teilen.
66 Kommentare 66

Eine mittlerweile auf satte 50 Seiten angewachsene Foren-Diskussion in der offiziellen Kunden-Community auf apple.com sollte Besitzern des MacBook Air mit Apples M1-Prozessor zu denken geben bzw. diese zukünftig zu deutlich mehr Vorsicht beim Umgang mit dem eigenen Rechner anhalten.

Doppelriss Macbook Air

Vor allem das MacBook Air M1 scheint betroffen

Über Nacht: Risse tauchen plötzlich auf

Unter der Überschrift „Bildschirmriss ohne ersichtlichen Grund“ tauschen sich zahlreiche Anwender hier über ein nahezu identisches Problem aus: Das Displayglas auf den eigenen Maschinen hat plötzlich mit gesprungenen oder gerissenen Displays zu kämpfen. Nahezu alle betroffenen Anwender beteuern dabei, dass der Defekt nicht selbstverschuldet sei und sich eingestellt hätte, ohne das spürbare Krafteinwirkungen wahrgenommen worden seien.

Der erste Eintrag von Ende Mai, der die aktiv geführte Diskussion losgetreten hat, ist dabei beispielhaft für viele der abgegebenen Wortmeldungen. Ein sechs Monate altes MacBook Air wurde Abends fehlerfrei auf dem Schreibtisch zurückgelassen.

Doppelriss Macbook Pro

Doch auch das MacBook Pro findet sich unter den Erfahrungsberichten

Beim ersten Aufklappen des Displays am nächsten Morgen fielen dann zwei kleinere Risse im Glas auf, die nicht nur für einen oberflächlichen Defekt sorgten, sondern auch die Funktion des Bildschirms beeinträchtigten. Apples Support hätte nach der Kontaktaufnahme eine Garantiereparatur ausgeschlossen, da von einem Kontaktpunkt-Riss auszugehen sei, der durch Schmutzablagerungen wie etwa ein Reiskorn zwischen Display und Tastatur verursacht worden sein muss.

Reparaturkosten zwischen $400 und $600

Eine Geschichte, die in der verlinkten Foren-Diskussion so und so ähnlich zuhauf nachgelesen werden kann. Betroffene Anwender führen Kosten zwischen $400 und $600 an, die Apple für die Reparatur geltend gemacht habe und sind verärgert darüber, dass Apple den Beteuerungen, nicht selbst für den Schaden verantwortlich zu sein, nicht glaubt.

Display Crack

Reparaturkosten zwischen $400 und $600

Erste Anwaltskanzleien in den Vereinigten Staaten bereiten bereits Sammelklagen zum Thema vor. Apple selbst beobachtet die Diskussion offenbar aufmerksam. Erste Beiträge betroffener Anwender wurden bereits entfernt.

Apple Removed Browser

Einzelne Wortmeldungen wurden inzwischen entfernt

16. Aug 2022 um 18:06 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    66 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Interessant wäre, sind es neuere Modelle/Charge oder ältere Modelle?

  • Klarer Fall von „falsch gehalten“ würde Steve jetzt sagen.

  • Das erinnert mich stark an die Apple Watch 3 mit Aluminiumgehäuse, Dass es das Glas auch plötzlich. Zum Glück gab es eine kostenlose Reparatur/Tauchstation.

  • MacBook Air zuklappen und aufmachen, definitiv ist der Kunde schuld, was machen die denn auch wieder für ein Unsinn. Sammelklage gegen Kunden muss vorbereitet werden.

  • Beim mittleren Bild sieht man eine Kerbe im Gehäuse.
    Aber natürlich, der Riss kam über Nacht, der Kunde hat nix gemacht.

    • Ja heftig… wie kann man so…
      Und Apple ist schuld, unfassbar.

    • Meinst du das erste Bild direkt im
      Artikel? Das mit der recht starken Delle links am Displayrand?
      Sieht schon ulkig aus, besonders da die Risse von dort auszugehen scheinen.

      Ich meine Apple hat ja schon oft Mist abgeliefert. Aber ich hatte beim Lesen der Überschrift fast erwartet, dass es sich um das neue M2 Air handelt, und nicht um das M1. Denn das Design ist ja schon alt. Und bis auf die Tastatur hat sich da nix geändert.

  • Oh Mist … hab dieses Gerät und frage mich nun, was ich tun kann :-/

    • Nix. Abwarten. Es wurden Millionen Air in diesem Design verkauft. Und bisher war nix zu hören davon. Also keep cool

      • Das stimmt so auch nicht, Apple hat letztes Jahr bereits ein Support Dokument veröffentlicht um sicherzugehen, dass man bei displayschäden keine Probleme hat. Inhalt war: bloß keine Tastaturabdeckung (wie man es sonst bei den MacBooks ruhig machen konnte) oder kameraabdeckung nutzen, da das Display ansonsten beim zuklappen kaputt gehen kann. Neu ist das Thema also nicht.

    • Es ist ganz einfach. Das ist schließlich kein Air Problem, diese Meldungen gab es auch beiden Vorgängermodellen.

      Bei allen MacBooks ist die „Luft“ zwischen dem Aluminum unten und dem Display sehr knapp bemessen. Da kann schon eine Büroklammer einen Riss verursachen, wenn man das Macbook zuklappt. „Von allein“ entstehen solche Risse nie. Das wird immer behauptet um Apple unter Druck zu setzen. Meine Tochter hatte das gleiche bei einem Acer Notebook und behauptete auch das sei einfach so passiert. Dabei konnte man ganz genau erkennen, wo der Kontakt war. Aber Apple baut extrem viele exakt gleiche Modelle, da finden sich immer welche, die genau das behaupten um letztendlich zu erreichen, dass man das als Produktfehler ansieht und die Kosten ersetzt bekommt.

      Das Foto hier oben weist doch auch ganz klar, dass das Macbook hingefallen ist (massiv beschädigter Rahmen).

  • Da hat der Produktentwickler die geplante Obsoleszenz falsch berechnet. Das sollte doch erst nach zwei Jahren passieren, verdammte Axt.

    Fired.

  • Sorry, aber das ist Bullshit. Auf dem zweiten Bild von Oben erkennt man in der Bildecke unten links deutlich, das der Alurahmen des Displays ne fette Macke hat, und zwar genau da wo der Riss anfängt.

    Das ein Display „über Nacht“ von ganz alleine springt ist glatt gelogen. Zumindest in dem Fall auf dem zweiten Bild.

    Der Mac hat von außen eins drüber bekommen, daher ist das Display gesprungen.

      • Lieber Olli. Das behaupten doch alle, bei denen das Display kaputt ist, dass das von gaaanz allein passiert ist – ich schwör! Hat meine Tochter auch bei ihrem 8 Tage alten Acer Notebook behauptet, der Techniker hat ihr dann gezeigt, wo der Druck ausgeübt wurde.

        Bei den MacBooks ist der Abstand Alu/Display extrem gering. Da reicht eine Büroklammer, ein Stückchen Nachos, oder eine Kamaraabdeckung und etwas Druck beim Transportieren (z.B. im Rucksack) aus um einen Riss zu verursachen.

        Bei Apple findest Du aber immer ganz viele exakt gleichen Modelle, somit kann man es mal versuchen da einen „Serienfehler“ draus zu machen, damit mega sein Geld für die Reparatur zurück bekommt. Gleiche Behauptungen gab es bisher bei fast jedem neuen MacBook.

    • Eindeutig. Sebastian ist ein Lügner! Aber das gleiche Phänomen habe ich auch am Wochenende nach einer Party Nacht. iPhone hat immer wieder neue Macken über Nacht

    • Und immer ist ein Erklärbär, verkleidet als Amateurbildforensiker, zur Stelle …

      • Naja, die Macke genau an der Stelle, wo der Riss beginnt, ist schon recht eindeutig. Und ruft zumindest in diesem Einzelfall in Bezug auf den Schadenshergang Fragen auf.

      • @slowmo: Sachdienliche Hinweise diskreditieren. Genau mein Humor. Nicht.

      • Da muss man kein Amateurforensiker sein. Ich denke das du mal zum Augenarzt gehen solltest. Man sieht eindeutig das der Rahmen gequetscht ist und darüber ist auch noch eine Kerbe zu sehen. Das Macbook ist vermutlich runtergefallen.

      • Ja sicher Slow mo – die Macke im Aluminium ist auch von ganz klein über Nacht gekommen – ich schwöör

  • Hab das auch, dachte wäre meine Schuld aber liegt am Gerät. Was ein fucking Betrug immer.
    Letztes MacBook war Pro 2016 und hatte Tastatur und Batteriegate und beim Air M1 jetzt das.

    Bei mir ist der Riss nur ganz klein und rechts neben Logo, zum Glück also nicht im sichtbaren Bereich.

  • Klaus Torsten Klaeden

    Sind plötzliche Risse auch vom IPad Pro bekannt?
    Ich hatte mal versucht was darüber zu finden, bin aber nicht weitergekommen. Mein IPad Pro 12.9 , 2. Gen (2017) hatte nämlich auch erst ein paar kleine Haarrisse im Display gehabt die mittlerweile zu richtigen fetten Rissen gewachsen sind. Leider gibt es scheinbar keine Aftermarket Anbieter die speziell dieses IPad kostengünstig reparieren können. Für die Vorgänger Version (2015) und dem Nachfolger (2018) gibt es relativ günstige Glasreparaturen. Apple und auch freie Reparatur Anbieter wollen ca. 640€ für den Austausch haben. Das ist mir dann deutlich zu teuer.

  • Also.
    Auch wenn das keiner liest.
    Bei 2 von den 3 Beispiel Bildern würde ein Service Partner, auf den ersten Blick, das Display auf Garantie austauschen.
    Ich arbeite einem AASP und kenne die Vorgaben von Apple.
    Bedingungen sind:
    – egal welches Gerät (iPhone, iPad, Mac, iMac, MacBook usw.)
    – Garantie oder Gewährleistung
    – Kein schlagpunkt von dem der Riss ausgeht.
    – Ein einzelner feiner riss ohne Verzweigungen.
    – Keine Beschädigung im Gehäuse in der Nähe des Beginn des Risses.
    – kein Flüssigkeitsschaden
    That’s it.

  • Ich werde mein MacBook Air M1 ganz genau beobachten. Die ganze Nacht. Nicht das mir das auch passiert.

  • Oh gott, schon wieder Displayspannungsprobleme? Ärgerlich und gleich zur Kasse bitten und Diskussion entfernen, bravo Apple.

  • Ich denke seit Jahren darüber nach, mir mal nen Klapprechner von Apple zuzulegen. Und seit Jahren habe ich Bedenken, wegen genau solcher Diskussionen und Fehler. Klar, mein Zögern ist denen egal und einen Unterschied für die gigantischen Gewinnmargen mache ich erst recht nicht.

    Aber irgendwie ist das „Premium“ bei Apple nur noch im Verkaufspreis zu finden; beim Service ist die Magie der Marke schnell verflogen. Ich werde bei ner Dose bleiben …

  • Risse habe ich zum Glück noch keine in meinem M1 Air, aber dafür genau die gleichen „Stains Gate“ Flecken die ich schon 2012 beim ersten MBP retina hatte und damals massenhaft beklagt wurden. Ich dachte das Problem wäre gelöst worden?

  • Ich weiß schon warum ich mit dem Kauf neuer Geräte aus dem Hause Apple warte. Dieses warten bis zu den ersten echten Erfahrungsberichten hat mir schon viel Ärger erspart. Wieder wurde ich bestätigt. Mal schauen was da noch so alles folgt.

  • Interessant ist doch das es dieses Verhalten doch angeblich schon beim MacBook Pro 13“ mit M1 gegeben haben soll. Das hörte dann wohl auf einmal auf, denn da gabs dann plötzlich keine Beschwerden mehr.

    Die Delle am Displayrahmen, eines der hier abgebildeten MacBooks, sieht aber nicht nach der Unschuld der Kunden aus.

  • WolfgangFunkturm

    ach nee – das ist mir mit meinem von 2018 auch passiert – gekauft in Spanien und nu muß ich über einen 2. Bildschirm arbeiten, da der andere inzwischen völlig dicht ist…

  • Ich hatte solch einen spontanen Riss im Display meines MBP 15“ 2017. nach monatelangem hin und her wurde Dank des Einsatzes der Techniker bei Gravis am Ernst-Reuter-Platz das Topcase dann auf Kulanz getauscht. Ich bin Gravis sehr dankbar. Im Apple Store wäre ich abgewiesen worden.

  • Interessant ist, dass man bei dem ersten Bild links in Gehäuse des Displays eine Delle erkennen kann.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37993 Artikel in den vergangenen 8213 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven