ifun.de — Apple News seit 2001. 38 326 Artikel

Chance verstrichen

Mac-Zubehör: Apple schiebt USB-C-Umstellung auf die lange Bank

Artikel auf Mastodon teilen.
54 Kommentare 54

Wir hätten ja eigentlich darauf gewettet, dass Apple gemeinsam mit dem neuen iMac auch neue Versionen seiner Eingabegeräte vorstellt und beim Magic Keyboard, der Magic Mouse und dem Magic Trackpad den Wechsel von Lightning auf USB-C als Ladeanschluss vollzieht, zumal beim neuen iMac zwei dieser Geräte im Lieferumfang enthalten sind.

Leider wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag nichts dergleichen angekündigt, und falls jemand die Hoffnung hat, Apple könnte ihn hier ja beim Auspacken des neuen Rechners mit neuen Versionen der Zubehörgeräte überraschen, müssen wir ihn direkt enttäuschen. Apple legt auch dem neuen iMac mit M3-Prozessor ein Kabel von USB-C auf Lightning bei, dessen einziger Nutzen es sein dürfte, die Akkus der ebenfalls im Lieferumfang des Rechners enthaltenen Tastatur und Maus zu laden.

Imac Lieferumfang 2023

Neuer Pencil ohne Not, Mac-Zubehör wartet

Aus der aktuellen Apple-Produktpolitik im Bereich Zubehör soll jemand schlau werden. Da kommt ohne jeden Druck und zeitlich nicht im geringsten mit einem iPad-Update verknüpft ein neuer Apple Pencil mit USB-C-Anschluss aber weniger Funktionen, derweil verzichtet Apple bei seinem Mac-Zubehör darauf, die Markteinführung eines neuen Rechners zum Anlass zu nehmen, auch gleich das im Lieferumfang enthaltene Zubehör zeitgemäß zu aktualisieren.

Den fehlenden Sprung von Lightning auf USB-C bei Apples Eingabegeräte darf man unter der Kategorie „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“ verbuchen. Im kommenden Jahr wird Apple nichts anderes übrig bleiben, als Tastatur, Maus und Trackpad mit einem USB-C-Anschluss zu versehen.

Wird die Magic Mouse zum „Frontlader“?

Spannend wird dann, ob mit dem Anschlusswechsel auch weitere Änderungen an den Produkten einhergehen. Apple hätte in diesem Zusammenhang die einmalige Gelegenheit, die Ladebuchse im Bauch der Magic Mouse beispielsweise an deren Front zu verlegen und so nicht nur die ungewöhnliche Ladestellung zu umgehen, sondern zudem auch ein Arbeiten mit der Maus zu ermöglichen, während diese über USB-C aufgeladen wird.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
01. Nov 2023 um 19:13 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    54 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ich kann es auch überhaupt nicht nachvollziehen. Ich freue mich darauf, so langsam nach und nach alle Lightning Kabel zu verbannen.
    Und genau aus diesem Grund, verzichte ich grad darauf, einen hübschen iMac in die Büroecke zu stellen.

  • Wird dann nächstes Jahr als die Weltneuheit verkauft
    „It’s so amazing, unbelievable“

    Antworten moderated
    • Antworten moderated
    • „The best fastest iPhone ever“. :D :D Dabei machen sie es nur durch iOS schneller/ langsamer. Nichts Neues Samsung macht es richtig mit Faltbaren Handys die bringen auch neue Innovationen. Das einzige was Apple macht ein neuen schnelleren CPU was vor 5 Jahre entwickelt wurde langsam gedrosselt rauszubringen, um im nächsten Jahr die Drosselung rauszunehmen je nach Modell, selbe Strategie die auch die GPU Hersteller NVIDIA usw.. Machen….

      Antworten moderated
      • Der Aluhut sitzt wohl etwas eng. Faltbare Telefone sind jetzt wirklich keine riesige Innovation. Alle faltbaren Telefone haben erhebliche Mängel. Die Displays sind viel zu weich, vergleichsweise schlechte Kameramodule, teuer usw. Das ist jetzt wirklich nicht so toll, dass man das unbedingt haben muss. Da hab ich zur Zeit lieber ein iPhone und ein iPad bevor ich mir so halbfertige Produkte kaufe. Die Absatzzahlen solcher Geräte sind ebenfalls bestätigend.

  • Ja, wirklich verwunderlich. Vielleicht müssen sie ihre Lager noch leer bekommen. Trotzdem wäre die vollständige Abkehr von Lightning jetzt an der Zeit und letzte Bestände könnten sie auch günstiger abverkaufen.
    Und zur Maus, ja, das nervt schon… obwohl sie ja super schnell aufgeladen ist und gefühlt ewig hält.

    Antworten moderated
    • Aber müsste Apple nicht ziemlich genauso viele Tastaturen und Mäuse produzieren wie iMacs? Die sind ja sogar farblich abgestimmt.

      Sprich: Lightning-Tastaturen müsste es genauso viele geben wie M1 iMacs.
      Man nimmt doch jetzt keine Tastaturen aus unverkauften M1 iMac Kartons und packt die nun zu den M3 iMacs

      • Es gibt die Tastaturen, Pads und Mäuse auch separat zu kaufen

      • Und es gibt auch „Reparatur“-Devices in den Stores in Hülle und Fülle.

      • @LuKi: meines Wissens gibt es die iMac Tastaturen und iMac Mäuse nicht separat zu kaufen.

        @Josi: und die Reparatur-Austausch Geräte halten sie doch auchcgenau deswegen bereit: Als Austausch, wenn mal die Tastatur eines bereits verkauften Gerätes kaputt geht. Die werden sie ja jetzt nicht stattdessen sagen: „Och, wir haben noch so viele bunte Austausch-Tastaturen auf Lager, lass uns die mal für die M3 iMacs verwenden.“

  • Hier bieten sie weiterhin Lightning Zubehör an, aber AirPods Pro und das Lightning MagSafe Batterypack nehmen sich aus dem Sortiment.

  • Zeitgemäß wäre es auch, dass die Keyboards eine Tastatur-Hintergrundbeleuchtung erhalten. Gerade der großen in schwarz für 205€ würde das sehr gut stehen.

  • Ich hab noch die Maus mit AA Batterien :) unzerstörbar das Teil

    • Wenn ich meine mal beim Arbeiten etwas mehr als ganz sachte aufsetze, verliert sie kurzzeitig die Verbindung. Das geht schon ewig so über mehrere Betriebssystemversionen und Computern hinweg. Dabei sitzen die Akkus bombenfest drin. Ist das bei Dir auch?

    • Die hab ich auch noch am alten MacBook, aber die Batterien sind immer sehr schnell leer und Akkus funktionieren wegen der geringeren Spannung nicht. Die neue Maus mit integriertem Akku hingegen läuft ewig.

      • Ich nutze in der Maus Eneloop Akkus. Halten länger als ein Monat.

      • Also ich hab auch Eneloop-Akkus drin und teilweise auch mal andere NoName-Akkus. Kann da keine Probleme feststellen. Zumal die Maus ja auch mit Akkus (wahrscheinlich sogar Eneloop, die silbernen) ursprünglich geliefert wurde.

  • Ich sehe für diesen abgespeckten Stift nur einen Grund der irgendwie Sinn ergibt. Vielen waren die 150,-€ für den Pencil 2. einfach zu viel Geld und haben sich nach guenstigen Alternativen umgeschaut. Die Anbieter für diese Käufergruppe wollte man das Feld nicht allein überlassen und schob diesen Pencil mit abgespekten Funktionsumfang jetzt nach. Er liegt zwar preislich immer noch über vergleichbare Produkte der Konkurrenz. Aber für viele Interessenten wäre dieser Aufpreis verschmerzbarer. ;)
    Hier möchte ich gerne @kry zitieren, der vor ein paar Tagen dazu geschrieben hat: Zitat“ Genial! Der günstigere Preis ist natürlich das Sahnehäubchen für alle, die schon immer weniger für weniger wollten.“ Zitat Ende
    Ich liebe es! :)

  • Der Artikel ist falsch. Wieso sollte man das nächstes Jahr machen müssen? Wenn man es unverändert lässt kann man es auch in drei Jahren noch verkaufen.

    Antworten moderated
  • Vielleicht haben sie einfach nen Haufen Tastaturen und Mäuse auf Halde liegen. Bei Apples Zubehörpreisen kaufen viele eben auch nicht original Zubehör.

  • Das ist ja wohl eines der eher extremen FirstWorld-Probleme!
    Ich würde im Gegenteil sogar gern auf die Lieferung einer weiteren Tastatur und Maus verzichten. Gern gegen einen Preisnachlass, DAS wäre nachhaltig und vernünftig . Statt dessen jammert jetzt alle Welt, weil weiterhin ein Adapterladekabel gebraucht wird? Ernsthaft?

    • Hier jammert keiner Satyrus, wir sind nur ziemlich verdutzt über soviel inkonsequentes Handeln seitens Apple, einer „neuen“ Maschine soviel altes Zeug beizulegen, obwohl Apple selbst es war, sich frühzeitig für USB-C bei den Macs zu entscheiden.

  • Auch wenn Apple nahezu unbegrenztes Budget hat, kochen die auch nur mit Wasser.

    USB-C ist im Formfaktor schon noch etwas größer als Lightning. Die Tastaturen und Trackpad sind flach.

    Eine Produktionsumstellung kostet Zeit und ist teuer.

    Falls es mehr ist, als nur den Port auszutauschen und ein neues Design benötigt wird, ist das nochmal deutlich aufwändiger.

    Wir können von außen nur raten, ob in einem gigantischen Konzern wie Apple, wirklich alle Produktmanager usb-c schon in ihrer roadmap hatten oder man in Cupertino der Auffassung war durch Lobby Arbeit an Lightning festhalten zu können.

    Natürlich werden dann priorisiert erstmal die super Profitablen AirPods umgestellt.
    Bei den Zubehör Geräten gibts ja auch keinen jährlichen Release-Rhythmus. Die Magic Mouse läuft ja schon fast 20 Jahre in ähnlicher Form.

    Bis da dann ein Produkt-Entwicklungs-Team an neuen Mäusen und Tastaturen dran sitzt, das fertig entwickelt hat und die Produktion anläuft vergehen schon einige Monate. Und weil das im set verkauft wird, muss ja Maus, Trackpad und Tastatur fertig sein.

    Antworten moderated
    • Dein Beitrag liest sich so, als wenn Apple eine Klitsche mit 100 Mitarbeiter wäre und die Entwicklungsabteilung hinter Mond lebt. Wie lange steht das jetzt mit USB-C fest?
      Scheinbar haben in den letzten Jahren wichtige Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, sodass den Verbliebenen das hinterlassene Vakuum auf die Füße fällt. Dazu funkt dann auch noch Tim dazwischen, dem Gewinn über alles geht und dem alles ungeordnet wird.
      Meiner Meinung nach sollten die das Produktportfolio auf ein Minimum zusammenstreichen. Scheinbar ist man mit der aktuellen Situation heillos überfordert.

    • Ein minimaler Größenunterschied, das dürfte überhaupt nichts ausmachen im Gehäusedesign. Ob man jetzt 0,5 mm mehr ausfräst oder nicht …

  • Es ist einfach komplett Unfug.
    Die bringen ein zwischen-Update des iMac im Mai mit den neuen Anschlüssen, wo man Tastatur und Maus auch separat mit usbc kaufen kann um nochmal extra Geld zu machen.
    Ist es denn wirklich laut EU Gesetz so, dass Kleingeräte wie auch pc Zubehör und Tastaturen hier zu dieser USB Novelle gehören ? Oder hat Apple hier einfach wieder ein Schlupfloch genutzt um kosten zu sparen ?
    Weis da jemand mehr ?

  • Vielleicht haben sie noch so viel Lightning Zubehör was raus muss,denkt an die Umwelt

  • Seit 2015 hat Apple USB-C an MacBooks eingeführt. Das Magic Trackpad hat 2022 erst die dritte Revision bekommen. Selbst wenn man an Lightning für iPhone festhält, hätte man die Mac-Peripherie längst umstellen sollen um dem eigenen USB-C Mantra gerecht zu werden. Jetzt haben wir dann AirPods Ladecases mit USB-C aber können das Apple Keyboard immernoch nicht wie jedes andere moderne Computerzubehör über USB-C laden.

  • Der Grund warum die MagicMouse von unten geladen wird, ist eben gerade dass man sie nicht laden und gleichzeitig benutzen kann. Apple will keinen mehr sehen der eine Maus mit Kabel bedient. Viele Anwender hätten das Kabel ständig dran (zB mein Vater)

    Antworten moderated
  • Die Keynote hätten sie sich sparen können. Wieder viel heiße Luft um (fast) nichts. Man bleibt irgendwie immer öfters recht enttäuscht zurück. Die ausbleibende USB-C-Umstellung ist da nur ein Faktor unter vielen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38326 Artikel in den vergangenen 8271 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven