ifun.de — Apple News seit 2001. 34 000 Artikel

Ruhezustand oder an?

Mac Studio: Das fehlende Pulsieren der Statusleuchte

52 Kommentare 52

Wer einen Mac Studio auf dem Schreibtisch stehen hat, nimmt damit eine von Apple bereits vor vier Jahren vorgenommene Änderung um einiges deutlicher war, als das bislang beim Mac mini der Fall war. Seit 2018 verzichtet Apple bei seinem kleinen Desktop-Rechner nämlich auf die pulsierende Anzeige der Statusleuchte im Ruhezustand, sondern lässt diese auch dann dauerhaft leuchten, wenn der Computer schläft.

Mac Status Led Front

Die für diese Anzeige zuständige LED ist beim Mac Studio größer und heller als beim Mac mini, dementsprechend sticht das Licht des schlafenden Mac fast schon im wahrsten Sinne des Wortes ins Auge.

Aber auch unabhängig davon, ob man sich durch die im Ruhezustand nun dauerhaft und vergleichsweise hell leuchtende LED an der Front des Mac Studio gestört fühlt, darf man hinterfragen, warum Apple auf diese eigentlich grandiose erweiterte Statusanzeige verzichtet. Ein Blick aus dem Augenwinkel auf den Rechner hat zuvor stets genügt, um zu erkennen, ob sich der Computer im Ruhezustand befindet oder aktiv ist. Wer sich nun einen neuen Mac auf den Schreibtisch stellt, muss sich erstmal daran gewöhnen, dass der Rechner auch im Ruhezustand so aussieht, als wäre er noch an.

Verhalten der LED 2018 geändert

Wohlgemerkt handelt es sich hierbei nicht um einen Fehler. Apple weist in verschiedenen Support-Dokumenten zum Mac ganz offiziell auf die vor vier Jahren vorgenommene Umstellung hin:

Wenn sich dein Mac im Ruhezustand befindet, geht die Statusanzeige langsam pulsierend ein und aus. Bei Mac mini-Modellen, die 2018 oder später eingeführt wurden, bleibt die Statusanzeige im Ruhezustand des Computers eingeschaltet. Du kannst das Ruhezustandsverhalten deines Mac in den Bereichen "Energie sparen" oder "Batterie" der Systemeinstellungen anpassen.

Schade.

Ärgerlich finden wir das neue LED-Konzept aber allemal. Das gleichsam beruhigende Pulsieren der Statusleuchte gehörte ehemals zu genau jenen kleinen Raffinessen, mit denen Apple seine Liebe zum Detail bewiesen hat. Den Wegfall solcher Optionen muss man – so hart es klingt – Entscheidern zuschreiben, die den Bezug zum Produkt verloren haben und sich stattdessen als nüchterne und gleichermaßen ersetzbare Controlling-Knechte präsentieren.

21. Apr 2022 um 14:54 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    52 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    52 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34000 Artikel in den vergangenen 7556 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven