ifun.de — Apple News seit 2001. 22 294 Artikel
Fehlerbehebungen und Verbesserungen

Mac: Apple aktualisiert iMovie, Final Cut Pro, Motion und Compressor

Artikel auf Google Plus teilen.
15 Kommentare 15

Apple hat letzte Nacht neue Versionen der hauseigenen Videoschnittprogramme veröffentlicht. Der Mac App Store hält Updates für iMovie, Final Cut Pro, Motion und Compressor bereit.

iMovie

iMovie 10.1.5 ist für euch, falls ihr beim Importieren von Camcorder-Videos Probleme mit einem roten Farbstich hattet. Zudem wird ein Problem behoben, aufgrund dessen manche mit einem iPhone aufgenommenen Videos nicht im Importfenster angezeigt wurden. Darüber hinaus wurden Apple zufolge die Leistung und Stabilität der Anwendung verbessert.

Final Cut Pro X

Final Cut Pro 10.3.3 bringt einen ganzen Stapel kleinerer Neuerungen und Verbesserungen:

  • Möglichkeit zum Ändern der Breite des Fensters „Informationen“ zum Anzeigen und Anpassen der Effektparameter
  • Behebt Probleme beim Aktualisieren älterer Mediatheken
  • Schnellerer Neuaufbau der Audiowellenformen bei der Verwendung von Clips, die beim Import auf das Volume geschrieben werden
  • Rautensymbol im Timeline-Index zeigt an, wenn der Benutzer die Anzeige der Rollen in der Timeline geändert hat
  • Mehr Farboptionen im Rolleneditor
  • „In der Übersicht zeigen“ zeigt den Ort des Originalclips in der Übersicht korrekt an
  • Unterstützung für die LUT-Verarbeitung von Canon Log 3 und Sony S-Log3/S-Gamut3
  • Behebt ein Problem, durch das der Viewer beim Beenden des Vollbildmodus manchmal verschwand
  • Behebt Probleme, durch die das Bereitstellen für DVDs eventuell nicht mehr reagierte
  • Verbessert die Schriftqualität des DVD-Menüs und der Kapiteltitel
  • Verbessert die Bildqualität beim Erstellen von DVDs
  • Verbesserte Nachrichten im DVD-Benutzerdialog mit eingebetteten Links zur Dokumentation

Motion

Motion 5.3.2 kommt mit folgenden Neuerungen:

  • Mit dem Filter „Füllen“ kann schnell eine ganze Ebene gefüllt werden, ohne dass eine eigene Ebene und Maske notwendig sind
  • Fehlende Plug-Ins werden beim Öffnen eines Projekts korrekt identifiziert
  • Mitteltöne werden beim Verwenden des Filters „Farbbalance“ korrekt dargestellt
  • Verbessert die Stabilität, wenn Formen von oder auf Null skaliert werden
  • Verbessert die Stabilität bei der Arbeit mit duplizierten Filtern und Verhaltensweisen, die zu einem Rig gehören
  • Behebt ein Stabilitätsproblem, das auftreten konnte, wenn Tastaturkurzbefehle verwendet wurden, während im Keyframe-Editor ein Keyframe ausgewählt ist
  • Verbessert die Stabilität, wenn der Zeiger während der Wiedergabe über Marker bewegt wurde

Compressor

Compressor 4.3.2 bietet folgende Verbesserungen:

  • Befehlszeilenoptionen zum Überwachen des Auftragsstatus
  • Dithering-Option fügt Bildern Rauschen hinzu, um so störende Muster wie Color Banding zu minimieren
  • Option beim Erstellen eines iTunes Store-Pakets zur Identifikation der in Indien gesetzlich vorgeschriebenen Gesundheitswarnungen
  • Verbesserte Bildqualität des Wasserzeichens
  • Unterstützung für animierte PNG- und GIF-Bildsequenzen
  • Timecode-Filter wird vor Drop-Frame-Medien korrekt dargestellt
  • Korrigiert die Synchronisation von zu AC-3 umkodiertem Audiomaterial
  • Behebt Probleme, durch die das Bereitstellen für DVDs eventuell nicht mehr reagierte
  • Verbessert die Schriftqualität des DVD-Menüs und der Kapiteltitel
  • Verbessert die Bildqualität beim Erstellen von DVDs
  • Verbesserte Nachrichten im DVD-Benutzerdialog mit eingebetteten Links zur Dokumentation
Freitag, 14. Apr 2017, 10:08 Uhr — Chris
15 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Kann final cut eigentlich mit Premiere mithalten oder umgekehrt?

    • Das ist glaube ich eine reine Glaubensfrage. Während ich bei Premiere z.B. die direkte Integration mit After Effects gut finde, lässt sich das reine Schneiden in Final Cut deutlich schneller bewerkstelligen.

    • Hab Jahre lang mit Premiere gearbeitet da im Adobe Paket mit dabei. Umgestiegen zu Final Cut. Geht 10x -15x schneller alles, von einfachen bis komplexen Projekten beim Export. Vom Workflow kurz ne Umgewöhnung, ist aber prinzipiell gleich, da schenken die sich nix. Shortcuts sind bisschen anders. Bei n paar Dingen ist Final Cut um Längen besser, wie Green Screen Keycolor Erkennung und Qualität zum Beispiel und live Render Performance ist damit extrem aber generell auch schneller. Und dann sinds so Kleinigkeiten die ich an Final Cut lieben gelernt hab, wie die Anfang Ende Lautstärkenregler oder die Geschwindigkeitsänderungseinstellungen. Effekte und Übergänge, sowie Bibliotheken find ich bei Final Cut auch besser.

    • Ja ich finde es sind beide extrem gute programme. Manche sagen dass eine ist besser als das andere; und umgekehrt

    • Ich bin seinerzeit, als Final Cut Pro Studio eingestampft wurde nach Premiere gewechselt und bereue den Schritt überhaupt nicht. Kann natürlich sein, dass FinalCutProX mittlerweile besser geworden ist. Ich hab nur schlichtweg das Vertrauen in Profi-Software aus dem Hause Apple verloren. Wer garantiert mir, dass Apple den Entwicklungszweig ProX nicht auch irgendwann mal so mir nicht dir nichts einstampft? Nein, nein, dann lieber auf Software setzen, die von einer Firma stammt, die wie Adobe ausschließlich über ihre Software „liefert“ und auch inZukunft „liefern muß“.

    • Die Programme sind von ihrem Ansatz grund verschieden!!! FCPX geht hier einen komplett neuen Weg. Somit aus meiner Sicht nicht vergleichbar. Statt After Effekts steht hier Motion bereit.
      Müsste ich auf einem PS schneiden, würde ich eher mit EDIUS arbeiten als mit Premiere.

      • Rein zum schneiden ist Edius der Knaller. Ich habe bisher nichts flüssigeres gesehen. Die Timeline ist so griffig und die Vorschau einfach top.

  • Ich habe mal eine Frage in die Runde (ein wenig OT) – bei der ich mit imovie nicht weiter weiß (und bitte nicht kommentieren, dass es eine doofe Frage ist – ich habe schon vielfach nach der Lösung gegoogelt – ich bin normalerweise halt eher Fotograf und Videofilmer).

    Ich habe Rohmaterial von ca. 2 Stunden und dass auf 1 Stunde zusammengeschnitten. Raus kommt ein Film mit ca. 15 GB filesize – Wie kann man diesen verkleinern? Ich habe schon handbrake etc mit Format/Qualität reduzieren versucht – aber es kommen dann immer noch zu große Files dabei raus. Wie kann ich am besten das Problem lösen, vor allem weil iMovie kein DVD/BD Export Modul mehr hat (dieses ist FinalCut vorbehalten).

    Bin für alle zielführenden Hinweise dankbar.

    • Für 1h sind 15GB eh klein. Schonmal die Qualität von „Hoch“ auf „Mittel“ umgestellt?

    • es gibt da zB „Shrink Video“. im Appstore, auch andere ähnliche, was und wieviel die aber bringen kann ich nicht beurteilen.

    • 1. Als was (Dateityp) und in welcher Auflösung hast du denn die Film-Version (1-stündige) bisher ausgespielt?

      2. Wenn du ihn ohnehin runterrechnen willst würde ich damit schon direkt beim Import der Raw-Files anfangen. Daher die Frage: welcher Typ RAW-File? Es sei denn du baust die krassesten FX oder was auch immer ein. Übergänge, Filter, Blenden wahtever bleiben nach wie vor erhalten…

      3. Nächste Möglichkeit: den ersten Export kleiner wählen! Welches Format nutzt du bisher zu Weiterverarbeitung?

      4. und damit letzte Frage: welche Programme bzw tools nutzt du? Wobei wir zum Schluss wieder bei google wären.

      Einfach logisch den Vorgang einzeln betrachten….Dateigröße/Lösungen > Qualität…Kino > Web, Mobile….

      LG

    • Klingt etwas unkonventionell. Aber ich hab mal eine Datei unkomprimiert auf YouTube hochgeladen, YouTube noch das Bild von wacklern befreien lassen, und am ende wieder mit einem download Program in mehreren Auflösungen runter geladen und mich für eine Qualität/Downloadgrösse entschieden. Aber sie war nicht so viel kleiner als das was mit iMovie selbst schon möglich ist. Aber 1.5GB für 1h ist OK. Ein YouTube Dowload in 1080p von 2h hat 1.8GB, ein anderes Video mit 1080p von 1h hat 1.3GB. Also es ist eine übliche Dateigrösse.

  • Es kommt auf die Bitrate an, bei gleicher Auflösung kannst Du so Dein Video verkleinern. Das macht man abhängig vom Bildmaterial, die Kunst ist halt auch das kleinstmögliche File in guter Qualität erzeugen.
    Kuck mal hier:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bitrate

  • Frage in die Runde: Läuft FCPX 10.3.3 bei euch?
    Bei mir stürzt das Programm direkt nach dem Start ab…
    10.3.2 lief Problemlos :(

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22294 Artikel in den vergangenen 5869 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven