ifun.de — Apple News seit 2001. 38 162 Artikel

Erweiterung für den Chat-Roboter

Künstliche Intelligenz: Microsoft Bing kann jetzt auch Bilder generieren

Artikel auf Mastodon teilen.
36 Kommentare 36

Mit dem Bing Image Creator erweitert Microsoft den Funktionsumfang seines im vergangenen Monat eingeführten, auf künstlicher Intelligenz basierenden Such- und Chat-Roboters. Die Bing-Suche bietet nun nicht nur die Möglichkeit, ausführliche Textantworten zu generieren, sondern kann zudem aus einer Chat-Anfrage heraus auch Grafiken generieren.

Bing Image Creator Mail

Die Umsetzung der Funktion basiert auf dem von den Microsoft-Partnern OpenAI entwickelten KI-System DALL-E. Der Bing Image Creator bietet die Möglichkeit, gezielt auf einer Beschreibung mithilfe von Worten basierende Bilder zu erstellen.

Microsoft weist allerdings auf die damit verbundenen Einschränkungen hin. So wird das Erstellen von potenziell verletzenden Bildern und dergleichen blockiert und der Benutzer auf diesen Umstand hingewiesen. Zudem füge man ein modifiziertes Bing-Symbol in die untere linke Ecke der Bilder ein, um anzuzeigen, dass sie mit dem Image Creator erstellt wurden.

In Vorschauversionen von Bing und Edge integriert

Microsoft hat den neuen Bildgenerator bereits vollständig in die Vorschauversion von Bing integriert. Alternativ steht auch eine Vorschau des Bing Image Creator als eigenständige Webseite zur Verfügung. Zumindest im Moment arbeitet das System allerdings ausgesprochen zäh, die Ankündigung hat offenbar dazu geführt, dass die für die neue Funktion eingeplanten Leistungsreserven am Limit sind. Angemeldete Nutzer können sich allerdings zurücklehnen, Microsoft schickt nach Abschluss der Rechenoperation per E-Mail einen Link zu den automatisiert erstellten Ergebnissen.

Bing Image Creator Screenshot

Die Funktion des Bing Image Creators ist letztendlich eine mit vergleichbarem Funktionsumfang ausgestattete Alternative zu Stable Diffusion. Man kann hier Bilder durch die Einabe von textbasierten Beschreibungen und ergänzenden Angaben wie etwa Orten oder die Auswahl eines Kunststils generieren.

Nutzer von Microsoft Edge finden die neue Option zusätzlich zur vorhandenen Bing-Suche direkt in die Seitenleiste des Browsers integriert, sobald sie für die Vorabversion freigeschaltet wurden. Innerhalb von sechs Wochen sei die Chat-basierte Suchfunktion bereits mehr als 100 Millionen mal verwendet worden.

22. Mrz 2023 um 09:42 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    36 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ich sehe schon die vielen „Fotografen“ wie sie die KI-Bilder bei Facebook und Instagram hochladen und als Eigenkreation anpreisen. Das wird eine Pest. Passt aber gut zu den Diensten. :D

  • Wie ist das mit den Lizenzen? Kann ich die einfach auf meiner Webseite verwenden?

  • Die wirklich guten KI Bilder können aber auch nur durch kreative Nutzereingaben entstehen, die von jemandem beherrscht werden wollen. Insofern ist das auch schon wieder künstlerisch wertvoll auf eine neue Weise.

    • Die Frage ist, kann ki neue Stilistik, Zeichentechnik, spiel mit Farben, Kontrasten, Unschärfe etc. erschaffen, oder ahnt sie nur anhand des Inputs nach?

      • Beim Menschen nichts anderes. Man mal auch nur das was man kennt oder gesehen hat. Frage ist also sinnlos.

      • Die Argumente zählen halt nicht, da Menschen mit kreativem Potential ja Stilistiken erdacht haben, für die die Urheber ja heute noch stehen. Die frage ist, schafft ki den erfinderischen Schritt zu etwas, was der Mensch nicht kann und rechtfertigt so sein Dasein?

      • Die Kunst ist nicht nur die KI selbst, sondern die Art und Weise sie als Werkzeug zu bedienen.

    • @Pete: nö, ist es nicht.
      Das Füttern eines Computers mit Begriffen ist vielleicht eine Fleißarbeit, aber kein kreativer Akt.

      • Probier mal aus der Lameng heraus dein Glück. Du musst dein Scheitern hier ja anschließend nicht einräumen. Wir wissen ja das es so leicht dann doch nicht ist und nur Grütze rauskommt. ;-)

      • was Schlaueres ist dir nicht eingefallen, oder hat eine AI das für dich erbrochen?

        AI bleibt kein kreativer Prozess. Siehe US Copyright Office… da kannst sogar du noch was lernen…

        ;-))))

      • PS: deine von dir „geschaffene“ „Kunst“ wird dir nie gehören, denn du wirst nie ein Urheberrecht darauf besitzen…

        So viel zum Thema „Kunstschaffender“

        Als Hobby zum Rumspielen reicht’s aber…

        :-))))

  • Midjourney 5 ist aber wiederum deutlich besser. Wenn das so weiter geht, wird es sehr disruptiv in einigen Branchen.

  • Wäre ja gut, wenn nicht ständig content abgelehnt würde wie zum Beispiel bei „dog with knife and fork „

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38162 Artikel in den vergangenen 8245 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven