ifun.de — Apple News seit 2001. 38 353 Artikel

Freeware blickt unter die Haube

KnockKnock: Mac-App zeigt per­sis­tente System-Erweiterungen an

Artikel auf Mastodon teilen.
14 Kommentare 14

Wer neue Mac-Anwendungen nicht nur aus dem Mac App Store, sondern auch von Entwickler-Webseiten aus dem Netz bezieht, sollte nicht davon ausgehen, dass die gerade installierten Applikationen ausschließlich einen Platz im Programm-Ordner für sich beanspruchen.

Knockknock Scan

Je nach Anwendungstyp legen sich frisch installierte Mac-Helfer auch als Browser-Erweiterungen oder Kernel-Extensions auf der eigenen Maschine ab, schreiben sich in die Liste der Autostart-Objekte oder erstellen Cron Jobs und Launch Items, die eine durchgehende Aktivität gewährleisten sollen.

Anwendungs-Strategien, die grundsätzlich (und wenn ihr wisst, was ihr installiert) keinen Anlass zur Sorge bieten. Hin und wieder sollte allerdings überprüft werden, welche Apps es sich an welchen Stellen in eurem System gemütlich gemacht haben.

Hierfür bietet sich die Freeware KnockKnock an, die euch alle per­sis­tenten System-Erweiterungen, nach Typen sortiert, auflistet. So zeigt KnockKnock nach einem kurzen Scan Browser-Erweiterungen, Login-Items, Spotlight-Importer und Kernel-Extension an informiert nicht nur über das Datum ihrer Erstellung, sonder blendet euch auch den Verzeichnis-Pfad ein, der sich direkt im Finder aufrufen lassen lässt.

Knock Knock 700

KnockKnock ergänzt die Mac-Anwendung LaunchControl und hilft fortgeschrittenen Anwendern dabei, ihre Systeme frei von ungebetenen App-Erweiterungen zu halten.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
23. Jan 2017 um 10:54 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    14 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Zeigt das auch Überreste bereits gelöschter Programme an?

      • Das Programm sucht ja nicht nach einem installierten Programm und dazugehörigen Dateien. Es sucht bestimmte System Ordner ab und gleicht IST- und SOLL- Zustand ab. Alles was nicht zum Betriebssystem gehört wird gemeldet. So verstehe ich jedenfalls die Logik. Alles andere würde wohl auch keinen Sinn machen. Somit sollte das Programm also auch Überbleibsel bereits entfernter Programme finden, sofern sie eben Dateien etc. In den zu prüfenden Bereichen aufgefunden wurden.

    • „Malware installs itself persistently, to ensure it is automatically executed each time a computer is restarted. KnockKnock uncovers persistently installed software in order to generically reveal such malware.“

      Steht alles auf der hier im Artikel verlinkten Website.

      HINWEIS: Nicht einfach ohne Grund irgendwelche System- oder Drittanbieter-Extensions/Prefs löschen!!!
      Das Programm ist nicht zur vermeintlichen System-Pflege (Cache löschen, etc.) oder Optimierung gedacht, KnockKnock soll die Suche nach Malware erleichtern!

      Das Programm gleicht bekannte Erweiterungen mit der VirusTotal-Datenbank ab und schlägt bei befallenen Dateien alarm!

      Sind keine Dateien infiziert oder machen grundsätzlich Probleme dann MUSS NICHTS GELÖSCHT WERDEN!

      RTFM!

  • Mich nervt, dass sich Chrome nach der Installation gleich mal nen Google Updater Dienst angelegt hat. Jemand ne Idee wie man den loswird?

    • „mac disable chrome updater“ in die Suchmaschine deiner Wahl eingeben…

    • Da gibt es tatsächlich haufenweise Anleitungen im Netz (Google: „How to uninstall Google autoupdate“)

      Du kannst danach Chromium installieren, da wurde die Google-Update-Funktion entfernt.
      (Flash ist ebenfalls vorinstalliert und wird regelmäßig aktualisiert)
      Das Chromium-Update funktioniert dann über die Chromium-Updater-Extension.

      Hinweis: Auch andere Google Desktop-Apps installieren ungefragt den Auto-Updater!!!

  • Wäre schön wenn man noch erklärt bekommt wie man das rauslöscht. Die Datei einfach löschen finde ich fraglich, da meist viele Dinge irgendwo verknüpft sind und dann nachher etwas nicht mehr sauber läuft.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38353 Artikel in den vergangenen 8276 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven