ifun.de — Apple News seit 2001. 24 647 Artikel
Gleicher Stecker, unterschiedlich Standards

iPad Pro trotz USB-C nicht kompatibel mit LG UltraFine 5K Displays

Artikel auf Google Plus teilen.
66 Kommentare 66

Das neue iPad Pro ist ja mit einem USB-C-Anschluss ausgestattet, und Apple bewirbt den Wechsel von Lightning auf USB-C unter anderem damit, dass sich an diesem Anschluss auch externe Bildschirme mit einer Auflösung bis zu 5K lassen. Nur dumm, dass offenbar ausgerechnet das von Apple in Partnerschaft mit LG exklusiv entwickelte LG UltraFine 5K Display davon ausgenommen ist.

Lg Ultrafine 5k Display

Der Entwickler Marco Arment wurde auf diesen Umstand aufmerksam, nachdem er vergeblich versucht hatte, das neue iPad Pro mit seinem UltraFine-Bildschirm von LG zu koppeln. Das Kabel passt zwar, es funktioniert nur nicht. Während das iPad nämlich 5K über den DisplayPort-Standard ausgibt, erwartet der LG-Bildschirm die Daten über Thunderbolt. Schuld an dieser Verwirrung ist die Tatsache, dass USB-C und Thunderbolt 3 zwar auf die gleichen Steckverbindungen setzen, die Übertragung jedoch nach komplett unterschiedlichen Spezifikationen erfolgen kann.

Hoffen wir mal, dass sich nicht allzu viele Besitzer eines LG UltraFine 5K Displays gerade wegen der von Apple propagierten Möglichkeit des Anschlusses eines externen Bildschirms zum Wechsel auf das iPad Pro haben verleiten lassen. Sonst stehen Folgekosten oder die Rückgabe des Geräts an. Wer kompatible 5K-Bildschirme sucht, wartet besser noch ein wenig ab. Wir gehen davon aus, dass in den nächsten Tagen etliche Erfahrungsberichte eintrudeln.

Hier nochmal der Absatz zu den Vorteilen des USB-C-Anschlusses am neuen iPad aus der Apple-Pressemitteilung:

Neue Power und Möglichkeiten mit USB-C. Ein neuer USB-C Anschluss ersetzt den Lightning-Anschluss und unterstützt die leistungsstarken Einsatzmöglichkeiten des iPad Pro. USB-C ist unglaublich vielseitig einsetzbar, bietet Strom zum Aufladen, unterstützt USB 3.1 Gen 2 für Datenübertragung von Kameras und Musikinstrumenten mit hoher Bandbreite und bis zu doppelter Geschwindigkeit und kann zusätzlich externe Monitore bis zu 5K ansteuern. Mit USB-C kann das iPad Pro sogar zum Aufladen eines iPhone verwendet werden.

Mittwoch, 07. Nov 2018, 8:30 Uhr — Chris
66 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Das ist so ein Facepalm-Moment… Ach Apple!

  • Abgesehen davon, dass das neue iPad Pro natürlich ein Biest ist, ist das aber auch absolut peinlich für LG und Apple. Lässt leider mal wieder (wie schon häufiger in letzter Zeit) vermuten, dass die eine Hand nicht weiss was die andere macht.
    Hier war ja vor einiger Zeit schon mal ein Beitrag, dass teilweise sogar nur einzelne Personen für Teilbereiche bei Apple zuständig sind. Das wird hier leider wieder schmerzlich bestätigt.

    • Denkst Du wirklich, dass bei solch einer Frage bei Apple die eine Hand nicht weiß, was die andere tut??
      Hast Du Dich schon mal gefragt, warum das 12“-MaBook keinen Thunderbolt-Controller besitzt?

      • Das 12″ hat keinen Thunderbolt-Controller, weil Apple da einfach $ einsparen wollte ;)

      • Und das zum selben Preis + zusätzliche Einnahmen durch Adapter.

      • Nein, weil sie einfach künstlich die Möglichkeit zu externer Peripherie beschneiden wollen und um sich von den pro-Modellen abzugrenzen.

        Das neue AIR kann es ja jetzt gott sei dank und macht das macbook 12 eigtl obsolet…wenn sie beim AIR nicht nur lächerliche 128Gb reinpacken würden, was wieder eine künstliche Beschneidug ist.Klar soweit?
        Und wem der Preis nicht passt kann sehr gerne noch das uralt modell zu inverändertem Preis erstehen, wirklich grossartig.

      • @Maurice: Dafür haben die ganz ganz neuen „Airs“ kein Bluetooth 5.0… Yeah!

  • Das war doch schon seit der Keynote klar. Apple hat am neuen iPad Pro ja auch kein Thunderbolt beworben.

    • Schlaumeier. Die Info ist für mich interessant. Apple verkauft das LG ja selbst und hat es mitentwickelt. Sag mir bitte ein 5K Bildschirm mit USB-C!?

      • Wieso USB-C?
        Die Fragestellung ist schon falsch.
        DisplayPort ist der richtige Begriff.

        Thunderbolt 3 ist gleich USB-C. Denn die Steckerform ist USB-C.
        Das, was dann übertragen wird kann sich aber unterscheiden.

        Der Dank geht an das USB-Konsortium.

      • Apple hat doch gesagt, dass nur 4k 60Hz unterstützt werden? Dann ist es doch klar, dass das 5k Display nicht mit nativer Auflösung angesteuert werden kann.

  • War das nicht ein Teil des Videos in der Keynote ? ;)
    Man kann so viele tolle professionelle Anwendungen und Geräte mit dem iPad Pro realisieren. War wohl nichts.

  • Hier fängst doch wieder an… wenn USB-C dann USB-C… Lass mich gefälligst anschließen was ich will

    • USB-C ist aber nicht = USB-C
      USB-C ist der Stecker.
      Was übertragen wird geht aber von USB 2.0 bis Thunerbolt 3 usw.

      • Da muss man aber zugeben, dass das irgendwie blöd ist, oder? Mit den alten Anschlüssen war einem vorher klar, was geht und was nicht

      • Ja und Nein.
        Alle Welt hat keine Lust mehr auf Kabel-Wirr-Warr und unterschiedliche Stecker bei jedem Gerät.
        Und das Problem ist nun behoben. Der Stecker ist ja auch der gleiche.
        Wenn man nun das Problem der unterschiedlichen Übertragungen beheben will muss man eines abschaffen: Lizenzen. Firmen entwickeln technische Standards und Lizensieren diese. Das ist auch ok. Aber nur ohne dieses kann man, ohne Mehrkosten, alle Übertragungsstandards auch IMMER vereinen.
        Auf der Schattenseite bliebe aber auch: es gäbe keine 9€ USB-C Kabel mehr. Denn es wären immer alle Leitungen maximal belegt usw. und so fort.

      • Komm mal etwas runter. Erst denken, dann Apple kompromisslos verteidigen.
        Oben schreibst du Thunderbolt=USB-C und hier schreibst du USB-C ist nicht gleich USB-C. Dabei hat man das Gefühl, dass du es eigentlich besser weißt, aber nur zu emotional bist, um das richtig wiederzugeben.
        USB-C ist die Steckverbindung. Diese kann unterschiedlich verwendet werden.
        Thunderbolt 3 ist dabei das vielseitigste. Eine Thunderbolt 3 Verbindung unterstützt immer auch USB 3.1 Gen 2 und DisplayPort.
        Nur der Monitor unterstützt DP halt nicht. Man muss bei Apple halt immer genau drauf achten, welche Geräte zusammen arbeiten.
        Das erklärt auch, warum sich so viele Leute über diese Sache aufregen. In Apples Ökosystem war früher alles aufeinander abgestimmt und lief einfach. Jetzt fuscht jede Abteilung sein eigenes Ding hin. Eine Abteilung schließt Marketingverträge mit LG, um den Monitor zu vermarkten, die nächste baut ein iPad, das mit anderen Standards läuft.

      • Stimmt ich hab’s vergessen.
        Danke

      • @Icke Das stimmt so nicht. USB-A kann alles von USB 1 – 3.1Gen2 sein. Mini DisplayPort kann klassisch DisplayPort oder Thunderbolt sein. Genauso jetzt mit USB-C.

  • Sind die LG ULTRAFINE Displays nicht auch updatebar? Dann müsste das doch zu regeln sein oder? Oder unterstützten die tatsächlich nur thunderbolt und kein Displayport? Bzw kann das iPad nicht softwareseitig Thunderbolt support bekommen?

    • Nein, ein Gerät kann nicht einfach softwareseitig Thunderbolt-Controller eingebaut bekommen. Der Thunderbolt Controller liegt im Intel-Chip, weshalb Thunderbolt für ARM Geräte erstmal ausgeschlossen ist.

  • Der Monitor unterstützt das nicht, da er nicht USB 3.1 Gen2 sondern Gen1 hat. Daher kann Apple da wenig zu, da ist ein Hardware Upgrade nötig

  • Apple wird exklusiv ein eigenes iPad Pro kompatibles 5k-Display bringen, wartet mal ab ;)

  • Das ist halt ein reines Thunderbolt-Display, das funktioniert ja an gar keinem Gerät welches nicht nativ Thunderbolt 3 ausgeben kann. Irgendwie schon nervig ja, aber auch logisch. Hätten Sie auch gut noch DisplayPort oder USB-C eingehend einbauen können.

  • Das kommt davon, wenn man sich, um die Kundschaft besser ausnehmen zu können, der Standardisierumg verweigert und auch noch für jedes Gerät ein Sondersüppchen kocht (mal Lightning, mal Thunderbolt, mal USB-C, zudem kein normaler USB-Anschluss beim MacBook, kein Klinkensticker, …).

    Bald muss man mehr Adapter mit sich schleppen als Apple Geräte.

  • Mal „Off Topic“ – für Musiker ist doch ein Gerät mit nur einem Anschluss absolut unbrauchbar. Ist ja schön und gut, dass das neue iPad Pro USB-C 3.1 Gen2 unterstützt um Profi-Musik-Hardware damit zu verbinden. Wie bekommt mal den Ton dann aber in entsprechender Qualität parallel aus dem Gerät raus? Und bitte, kommt mir jetzt keiner mit BT ;)

    Warte schon auf den Dual-Dongle USB-C & Audio-Out für $199 ;D

  • Mich würde ja interessieren ob am iPad Pro auch ne SSD-Platte funktioniert

  • Also sorry aber jetzt ist der Journalismus wohl ganz in die Abstellkammer verstaut wurden oder habt ihr euch Kollegen bei der Bild ausgeliehen?

    Wenn man auch nur 10 Sekunden überlegen würde würde man erkennen das das 4K Display einen USB C und das 5K Display einen Thinderbolt 3 Anschluss hat. Dies ist der mit USB C inkompatiblen 5K Auflösung geschuldet.

    Aus dem selben Grund funktioniert am MacBook auch nur das 4K Display da es nur einen USB C Anschluss hat.

    Bisschen informieren und dann Artikel schreiben bitte.

  • Im iPad 11-Lieferumfang ist das Ladekabel enthalten. Welches Kabel muss ich mir besorgen, um mit dem iPad Daten an den PC (iTunes) übertragen zu können?

  • Kann mir mal bitte jemand die 5k Bildschirme nennen die es zur zweit gibt, die ich mit einem aktuellen iMac verwenden kann? Außer dem lg? So richtig viele finde ich nicht.

  • Früher hatte man verschiedne Steckertypen wie z. B. USB, Firewire, DVI, Display-Port usw. und das klappte in der Regel.

    Jetzt gibt es bald nur noch USB-C, also ein Stecker für alles. Man muss nur vorher studieren ob beide Geräte, die man verbinden möchte, auch das selbe können und den gleichen Anschluss haben, der sich hinter dem USB-C Stecker verbirgt. Und ganz wichtig: man muss dann noch das richtige Kabel haben. Denn da gibt es auch noch sehr viele Unterschiede.

    Also ich verstehen den USB-C Hype nicht. Besser ist das nicht. und einfacher auch nicht.

  • Da die Kommunikation bei USB-C bidirektional ist lässt sich das softwareseitig ja noch in iOS nachreichen. Da war vermutlich mal wieder die Zeit zu knapp die Schnittstelle ordentlich zu programmieren.

  • Ist es denn möglich mit einem USB-C auf HDMI Kabel das Bild des iPads auf einen TV mit HDMI Eingang zu bringen?

  • Was soll denn die Aufregung? Es hieß in der Keynote „Das neue iPad Pro hat USB-C“ kein Thunderbolt 3.

    Und wie schon andere geschrieben haben die Rede war von Unterstützung von bis zu 4K und nicht 5K (und die 5 scheidet bekanntlich völlig aus ;) ) was bedeutet, dass die Daten über das DP Protokoll versendet werden.

    So sehr wie ich die aktuelle Politik Apples nicht gut heißen kann aber hier wird unnötiges Bashing betrieben.

    Jedem, der sich auch nur Ansatzweise mit der Materie befasst, was bei Investitionen im großen 4-stelligen Bereich Standard sein sollte, sollte klar sein, dass zwischen USB-C und Thunderbolt 3 Unterschiede im Controller und im Protokoll liegen. Verwirrend was den Anschluss angeht, ja. Aber meines Erachtens diesen Artikel nicht wert.

    • Und meinst du wenn 4k drin sind, wären 5k unmöglich bei der Power dieses Gerätes? Keine künstliche Beschneidung seitens Apple?

      • @adriano

        Das hat mit den unterschiedlichen Bandbreiten zu tun. Thunderbolt 3 hat eine Bandbreite von 40G/bits, USB 3.1 Gen 2 hat bloß 10G/bits. Die Bandbreite ist für 5k einfach nicht ausreichend. Selbst 4k 60Hz benötigt schon 18G/Bits mit HDR.

    • IschHabeKeinPro

      „Das neue iPad Pro hat USB-C“ kein Thunderbolt 3……

      Das kommt dann in der Version Pro´s 2020 – mit wieder neuen Adaptern.
      So ist das Leben – die wollen eben Geld verdienen und nicht die Menschheit
      retten.

  • Soso kann der LG es softwareseitig nicht oder hardwaretechnisch nicht darstellen?

  • Also ich war grade im Store, das iPad gefällt mir überhaupt nicht das hat ja dickere Ränder als das 10.5 wenn man die Seiten ohne home Button und Frontlautsprecher betrachtet…..hat mich echt enttäuscht habe meine Bestellung storniert da warte ich lieber noch 1-2 Jahre bis die Displayränder dünner sind und nutze mein jetziges 10.5 Zoll noch etwas

  • So ein Schachsinn, die Sache mit dem USB-C Anschluss.
    Wie soll da einer durchblicken der sich für technische Details eher wenig bis gar nicht interessiert? Entweder passt der Stecker, dann sollte es auch klappen oder aber der Stecker passt nicht, dann erwartet auch keiner, dass es irgendwie funktionieren sollte.
    Muss man sich jetzt auch als Apple User mit so einem Nerd-Schei** beschäftigen um sicher zu sein, dass es funktioniert?

  • Omg wie sehr schlecht is das denn?
    Nur weiter so.

  • Tja – dumm gelaufen!

    Daß ein Lightning-Anschluß mechanisch stabiler ist, als ein solche mit USB-C, fällt da schon gar nicht mehr so ins Gewicht … :->>>

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24647 Artikel in den vergangenen 6238 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven