ifun.de — Apple News seit 2001. 30 264 Artikel

Neue Firmenausrichtung präsentiert

Intel will Auftragsfertiger für Apple-Prozessoren werden

44 Kommentare 44

Intel ist wirtschaftlich zwar nur begrenzt von Apple abhängig, doch dürfte der Umstieg auf Apple-Prozessoren dem Chip-Fertiger auch mit Blick auf seine Reputation zu schaffen machen. Apple hat deutlich aufgezeigt, dass sich in diesem Bereich leistungsfähige Alternativen schaffen lassen. Intel reagiert nun mit der Ankündigung, künftig nicht mehr nur als Prozessoranbieter, sondern auch als Auftragsfertiger aufzutreten.

Intel Niederlassung Arizona

Intel-Werk in Arizona

Intel will in Zukunft nicht mehr nur seine eigenen Prozessoren fertigen, sondern auch Produktionslinien für die Auftragsfertigung bereitstellen. Der Intel-Chef Pat Gelsinger hat im Rahmen dieser Ankündigung auch Apple als potenziellen Kunden genannt.

Mit Blick auf die jüngsten Provokationen durch Intel, mag dies zunächst unwahrscheinlich erscheinen. Das Unternehmen hatte zuletzt eine Video-Reihe gestartet, in der der ehemalige „I’m a Mac“-Darsteller Justin Long die Apple-Rechner schlecht redet. Doch sind derartige Übereinkünfte auch unter nach Außen als Konkurrenten auftretenden Firmen keine Seltenheit. Im Computerbereich wäre hier Samsung als Lieferant von Bildschirmkomponenten für Apple zu nennen, in der Automobilindustrie teilen sich die Hersteller teils spezialisierte Test- und Entwicklungseinrichtungen.

Apple könnte mit Intels Hilfe unabhängiger werden

Apple könnte ein weiterer Chip-Lieferant durchaus gelegen kommen. Bislang ist das Unternehmen soweit bekannt nahezu vollständig vom taiwanischen Hersteller TSMC abhängig. Mit Intel als neuem Fertigungspartner könnte Apple die Produktion der eigenen Prozessoren nicht nur auf mehreren Schultern verteilen, sondern auch räumlich besser voneinander trennen. Intel plant entsprechende Kapazitäten in den USA und Europa bereitzustellen. Neben Prozessoren vom Typ x86 sollen ausdrücklich ARM- und RISC-Prozessoren im Auftrag produziert werden.

Intels neue Unternehmensstrategie sieht zunächst Investitionen in Höhe von 20 Milliarden Dollar und damit verbunden zwei neue Fertigungsanlagen in Arizona vor. In diesem Zusammenhang will der Hersteller bis zu 20.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

24. Mrz 2021 um 12:00 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    44 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
    • Klar und dabei bekommen sie vor allem auch gute Blicke warum die Apple ARMs so gut sind wie sie sind.

      • Bekommen sie nicht. Diese Prozesse erlauben nur minimalste Einblicke in die Zusammensetzung der CPUs. Das wird zu 99% vollautomatisch gefertigt und nur wer autorisiert ist hat Zugriff auf entsprechende einzelne Daten.
        Ist ähnlich, wie wenn behauptet wurde „Samsung fertigt iPhone Chips, also hat Samsung das Know-How, nicht Apple“. Diese Aussage ist falsch. Samsung hat lediglich die Fertigungsstrassen. Das Chipdesign ist das tatsächliche Geheimnis. Und das ist ein gut behütetes Geheimnis.

      • Da dreht sich die Katz im Kreis.

      • Ja und wollen wir wetten das eben vor Ort jemand ist der entsprechend Zugriff hat. Ob das nun einer von Apple ist oder von Intel spielt dabei kaum eine Rolle, denn die Menschen reden ja mit einander.

        Klar es wird nicht langen das Intel dann sofort ein Konkurrenzfähige CPU baut aber sie bekommen eben Einblicke um besser zu werden und das schadet ja auch nicht. Konkurrenz belebt das Geschäft und wenn Apple die nicht bekommt, wird es den Apple CPUs dann genau so ergehen wie es aktuell Intel ergeht. AMD hat lange Zeit nichts gegen Intel ausrichten können und somit konnte Intel sich ausruhen und können so gut wie gar nicht auf AMD nun reagieren.

      • So ein Schwachsinn. Ein Unternehmen wie Intel muss die Chips nicht produzieren um sie zu verstehen. Das tun sie bereits jetzt!
        Jedes Unternehmen führt mit Konkurrenzprodukten Produktkliniken durch.
        Die Apple-Prozessoren sind allerdings mit verschiedenen Patenten, Geschmacks- und Gebrauchsmustern geschützt! Das gilt auch für die Produktionsprozesse.

        TMSC gehört auch nicht Apple, produziert aber auch Chips für Sony und Microsoft!
        Also leg dich wieder hin.

        Wirtschaftlich ist Apple zu raten sich mit Intel eine zusätzliche Quelle aufzubauen. TMSC liegt in Taiwan und hat gerade mit Wassermangel sehr große Probleme.
        Man nennt das Risikominimierung!

      • Genau, die klauen doch wieder nur….wie billy damals…no way, was fürn Träumer.

    • Jep. Das würde voraussetzen, dass Intel in Sachen Fabbing endlich aufholt.

    • Nein, Intel kann das nicht. Zumindest jetzt und für längere Zeit nicht.
      TSMC fertigen seit letztem Jahr Millionen Chips für Apple in 5nm, während Intel an wenigen zehntausend Einheiten in 10nm zu knabbern hat.
      Zwar kann man die Strukturbreite von Intel und TSMC Chips nicht wirklich 1:1 miteinander vergleichen, aber dennoch spielt TSMC aktuell in einer anderen Liga.

      Intel weiß sehr genau, dass dieser Paradigmenwechsel ihre letzte Hoffnung ist, da sie im x86 Segment von AMD überholt wurden, aber hier ein Aufschließen in den nächsten Jahren nicht viel bringen würde, da trotz Überwindung des Fertigungsproblems die ARM-Technologie schon heute die leistungseffizientere Technologie ist.

  • Naja. Intel kann halt noch nicht in den Strukturgrößen Prozessoren bauen. Wie soll das dann als auftragsfertiger aussehen?

    Selber will Intel ja von TSCM jetzt produzieren lassen.

    Seltsam seltsam

  • Dabei kann man dann noch von Apple lernen. Blöd sind die nicht bei Intel.

  • Intel kommt ja selbst noch nicht mal an die 7-nm ran, wie wollen die dann Apples 5-nm oder später 3nm Struktur fertigen?!

  • Da waren die Werbespots letztens bestimmt hilfreich xD

  • Ist denn schon der 1. April? Ich dachte Intel will sich nur noch über Apple lustig machen?

    • Das war auch mein erster Gedanke. Als ich den Beitrag bei Facebook gesehen habe, musste ich zuerst checken, welches Datum heute ist und ob es sich um einen Artikel vom Postillion handelt.

      • Ihr lasst euch zu leicht täuschen. Wenn die uns gemeinsam das Geld aus der Tasche ziehen können, dann machen die das auch. Diese Sticheleinen interessieren den Fanboy. Tim Cook schaut aber nur auf die Zahlen.

  • Außer dass damit anerkannt wird, dass Intel Kapazitäten hat, bzw. zu wenig CPU’s verkauft, wird damit auch anerkannt dass die ARM Technologie die Zukunft der CPU sein wird. Und das bestätigt den Weg den Apple geht…

  • Dürfte für Intel von Vorteil sein, neue Chip Designs von Apple schon Monate vor allen anderen in die Finger zu bekommen und tiefe Einblicke in Apples Prozessor Entwicklung zu erhalten.

  • Ach diese ganzen Hakeleien der Werbeabteilungen spielen doch keinerlei Rolle, wenn es um blanke Geschäft geht. Hauptsache, man bleibt in der Aufmerksamkeit der Szene.

  • Den Druck hätte dann Apple.
    Zwar durch Trump damals enorm forciert, aber dennoch allgemeiner politischer Wille, ist der Slogan „Buy American“, was nicht nur für den Endkonsumenten gilt.

  • Baaaaahahahahahaha… erst riesen Töne spucken im TV und jetzt an der Tür kleinlaut bimmeln und schnorren gehen…
    Genau mein Humor.

    Ich würd ihnen den Vogel zeigen zumal es Apple nicht nötig hat sich darauf einzulassen.
    Anscheinend läuft doch verdammt viel Kohle den Bach runter

    • Genau das habe ich mir seinerzeit auch gedacht, als Steve Jobs den Prozessorlieferanten wechselte. Was der so alles über die Jahre Intel an den Kopf geworfen hat, inklusive der tollen Vergleiche auf den Keynotes, wo man Intel nicht nicht sehr Fein vorgeführt hat. Das war zum Teil geschäftsschädigend. Ich weiß nicht, ob ich mich darauf bereit eingelassen hätte um Apple aus der Sackgasse zu führen. Aber Geld stinkt nicht.
      Der hat sich der Wind gedreht und keiner will sich mehr an die Schmach für Steve erinnern.
      Apple hat daher Intel sehr viel zu verdanken. Auch wenn die Grenze zur Industriespionage hier wohl fließend verlaufen würde, sollte man sich darauf einlassen.

  • Hahaha zuerst extreme anti apple werbung und nun dies.. entscheidet euch!

  • Bin ich der Einzige, der den Eindruck hat, dass da bei Intel langsam eine gewisse Verzweiflung durchkommt?

  • Schon erschreckend, wie schnell aus einem Top unternehmen eine Lachnummer werden kann.

    AMDs stecken Intel in die Tasche …
    Apple kommt daher und haut Hammer mäßiges Prozessoren raus …

    Was macht Intel ? Hetz Werbung gegen Apple und nun ?? Will man 5NM Prozessoren produzieren, wobei der Schuppen nichtmal an die 7NM ran kommt ?

  • Intel kann aber nur 7nm fertigen. Und das voraussichtlich bis 2025. also wird Intel eher weniger für Apple fertigen.

  • Genau das braucht Intel jetzt, um von Apple zu lernen, wie man moderne CPUs baut. Wenn Intel dann die Technologie in ein paar Jahren abgekupfert hat, können sie die nächste Werbekampagne starten. Dann heisst es, dass Intel schon immer der Vorreiter war… :D

  • Warte mal…. haben die sich nicht gerade erst in na ziemlich lächerlichen Kampagne darüber lustig gemacht was der Mac alles nicht kann ?! :-)

  • Erst feste gegen Apples ARM Werbung machen wie „schlecht“ der gegenüber Intel ist und dann gerne einen Auftrag von Apple haben
    Eigenartige Geschäftsführung!

    Wie ich mit den Mac begonnen habe war der Sologen noch „INTEL OUTSIDE“ …

  • Habe mir die Videos angesehen, es wird nicht unwahres gesagt.

    Also wo ist das Problem?

    Naja, so toll sind die M1 Geräte nicht, es läuft ja vieles nicht drauf.

    Vielleicht in der 3ten Generation eventuell, aber zur Zeit sicher nicht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30264 Artikel in den vergangenen 7116 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven