ifun.de — Apple News seit 2001. 34 937 Artikel

Neue Firmenausrichtung präsentiert

Intel will Auftragsfertiger für Apple-Prozessoren werden

44 Kommentare 44

Intel ist wirtschaftlich zwar nur begrenzt von Apple abhängig, doch dürfte der Umstieg auf Apple-Prozessoren dem Chip-Fertiger auch mit Blick auf seine Reputation zu schaffen machen. Apple hat deutlich aufgezeigt, dass sich in diesem Bereich leistungsfähige Alternativen schaffen lassen. Intel reagiert nun mit der Ankündigung, künftig nicht mehr nur als Prozessoranbieter, sondern auch als Auftragsfertiger aufzutreten.

Intel Niederlassung Arizona

Intel-Werk in Arizona

Intel will in Zukunft nicht mehr nur seine eigenen Prozessoren fertigen, sondern auch Produktionslinien für die Auftragsfertigung bereitstellen. Der Intel-Chef Pat Gelsinger hat im Rahmen dieser Ankündigung auch Apple als potenziellen Kunden genannt.

Mit Blick auf die jüngsten Provokationen durch Intel, mag dies zunächst unwahrscheinlich erscheinen. Das Unternehmen hatte zuletzt eine Video-Reihe gestartet, in der der ehemalige „I’m a Mac“-Darsteller Justin Long die Apple-Rechner schlecht redet. Doch sind derartige Übereinkünfte auch unter nach Außen als Konkurrenten auftretenden Firmen keine Seltenheit. Im Computerbereich wäre hier Samsung als Lieferant von Bildschirmkomponenten für Apple zu nennen, in der Automobilindustrie teilen sich die Hersteller teils spezialisierte Test- und Entwicklungseinrichtungen.

Apple könnte mit Intels Hilfe unabhängiger werden

Apple könnte ein weiterer Chip-Lieferant durchaus gelegen kommen. Bislang ist das Unternehmen soweit bekannt nahezu vollständig vom taiwanischen Hersteller TSMC abhängig. Mit Intel als neuem Fertigungspartner könnte Apple die Produktion der eigenen Prozessoren nicht nur auf mehreren Schultern verteilen, sondern auch räumlich besser voneinander trennen. Intel plant entsprechende Kapazitäten in den USA und Europa bereitzustellen. Neben Prozessoren vom Typ x86 sollen ausdrücklich ARM- und RISC-Prozessoren im Auftrag produziert werden.

Intels neue Unternehmensstrategie sieht zunächst Investitionen in Höhe von 20 Milliarden Dollar und damit verbunden zwei neue Fertigungsanlagen in Arizona vor. In diesem Zusammenhang will der Hersteller bis zu 20.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

24. Mrz 2021 um 12:00 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    44 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    44 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34937 Artikel in den vergangenen 7708 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven