ifun.de — Apple News seit 2001. 23 812 Artikel
Ich bin fast 65 Jahre alt

Ich mache was Tim will: Apple Music-Chef Iovine bleibt bei Apple

Artikel auf Google Plus teilen.
14 Kommentare 14

Der Apple-Manager Jimmy Iovine hat Gerüchte dementiert, die den Ausstieg des ehemaligen Beats-Gründers bei Apple im kommenden August prognostiziert haben.

Apple Music Jimmy Iovine

Im Gespräch mit dem Branchen-Portal Variety reagiert Iovine damit auf den Bericht des Musikmagazins Billboard, wonach Iovine derzeit eigentlich nur noch darauf warte, dass die ihm mit der Anstellung bei Apple zugesprochenen Aktien voll veräußerbar sind. Bei Vergütungen in Form von Aktien sind teils entsprechende Wartezeiten einzuhalten, bis in vollem Umfang über die Wertpapiere verfügt werden kann – ifun.de berichtete.

Sonderlicht motiviert klingt das Gesicht von Apple Music allerdings nicht. Statt große Vorhaben anzuteasern, nennt Iovine sein Alter und konstatiert lediglich, auch weiterhin zur Verfügung zu stehen, um die Wünsche von Eddy Cue und Tim Cook zu erfüllen:

Ich bin fast 65 Jahre alt. Ich bin seit vier Jahren bei Apple. In den letzten 2 1/2 Jahren hat Apple Music weit über 30 Millionen Abonnenten für sich gewinnen können – die Marke Beats ist weiterhin erfolgreiche. Und doch gibt es immer noch Dinge, die wir gern erreichen würden. Ich verpflichte mich, alles zu tun, was Eddy Cue, Tim Cook und Apple von mir verlangen. Ich werde helfen, wo und wie auch immer ich kann, mit vollem Einsatz.

Während Apple Music über 30 Millionen zahlende Abonnenten für sich beansprucht, kommt Spotify inzwischen auf 70 Millionen zahlende Kunden.

Mittwoch, 10. Jan 2018, 11:14 Uhr — Nicolas
14 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Um ehrlich zu sein wäre ich gerne Apple Music Kunde. Jedoch ist mir die Umsetzung einfach nicht komfortabel genug im Vergleich zu Spotify.
    Ich empfand es als viel anstrengender auch mal unbekannte Playlists zu hören oder aber Playlists nach bestimmten Stimmungen auszuwählen (wie z.B. Top Dance, Training, Top50 UK o.ä.)
    Insgesamt fand ich die Bedienung auch einfach holpriger als bei Spotify…

  • Stefan B. aus H

    Diese Aussagen erklären mir, warum Apple Music so aussieht, wie es aussieht. Lieblos, nicht im geringsten innovativ, nicht intuitiv und völlig spaßbefreit.

    • Genau wie die neue Podcast App. Ein Horror.
      Vorher habe ich es geliebt, Podcasts mit dem iPhone zu hören. Nach dem Umstieg auf iOS 11 habe ich alle Podcasts gelöscht.

      • Du weißt aber schon, dass es eine ganze Reihe alternativer Podcast-Apps gibt? ;)

      • Das lese ich als Podcaster sehr bestürzt… die Podcasts können doch nichts dafür und es gibt so viele Podcast-Player da draußen… iCatcher, Downcast, Pocket Casts, Podcat, Instacast … Ich selbst nutze Overcast

        Man muss nicht immer Apples eigene Apps verwenden :)

    • So wie Apple Mail, Maps, Kalender, Fotos, iMessage, iCloud, Notizen, Kontakte…

      Alles altbacken und Bedienung und Funktion wie aus einem anderen Jahrzehnt.

      Schade, Apple!

  • Mir egal wer Chef von Apple Music war, ist ja nicht Politik. Ich bin zurück bei Spotify und bleibe da einfach so lange bis sich was besseres auftut. ^^

    Klingt irgendwie so als hätte er nen Einlauf bekommen.

  • wie viele android User wohl Apple Music nutzen?
    das müssen doch verdammt wenige sein…
    allerdings nurtzen viele iOS user Spotify.
    somit ist das verhältnis der zahlenden kunden eher positiv für apple :D

  • Und ich dachte schon jetzt kann’s nur aufwärts gehen mit AM, Tja so kann man sich täuschen.

    Selbst Apple sollte endlich mal begreifen das da was nicht stimmt.

  • Dieser Iovine war mir von Anfang an schon sehr unsympathisch. Ich kann mir sehr gut vorstellen, das die Gerüchte keine Gerüchte waren sondern der Plan von diesem Typen. Hauptsache Apple Music solange über Wasser halten bis er seine Aktien bekommt und dann „sayonara“! Und der Einkauf von der Marke Beats für 3 Milliarden war auch völlig überteuert. Beats Kopfhörer waren eine zeitlang recht „angesagt“, aber ob das nun wirklich 3 Milliarden wert war? Ich persönlich glaube nicht. Das Geld hätte Apple gerne für die Verbesserung der Karten und Siri nutzen sollen. Ist bloß eine Feedback von mir als Kunde. Bitte kein Hate-Speech Leute. Ich komm auf dieses ganze Gedisse in Foren nicht mehr klar. Diese Kommentarfelder sind schließlich dafür dar, Dinge zu kommentieren. Also take it easy.

    • Ich denke dass es beim Bests Kauf eher um die Technik im Allgemeinen ging und nicht nur um die Marke. Es sind ja sicher auch einige Patente mit eingekauft worden.

  • Ich fürchte an ihm, bzw. daran dass er nicht’s tut ist der Grund weswegen da bei Apple nicht viel passiert. Die Music-App ist schlicht ätzend. Ich verstehe nicht dass Apple es nicht schafft einen schönen Player zu bauen. Das gleiche gilt für die Softwarekatastrophe iTunes. So kann da nichts draus werden. Dieser Typ verantwortet bei Apple den Bereich mit der größten Unzufriedenheit bei allen Kunden. Ich vermute er ist einfach zu alt.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 23812 Artikel in den vergangenen 6110 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven