ifun.de — Apple News seit 2001. 29 390 Artikel

Apple nennt Servicepreise

HomePod mini: Reparatur kostet fast so viel wie Neukauf

57 Kommentare 57

Wenige Tage bevor die ersten Exemplare des HomePod mini bei ihren Käufern landen, nennt Apple nun auch die Reparaturpreise für das Gerät. Der Hersteller hat dazu die Übersicht „Service und Reparatur des HomePod“ um den Neuzugang HomePod mini ergänzt und es gilt wie schon bei der großen Version des Lautsprechers: Eine Reparatur außerhalb der Garantiezeit lohnt sich nicht, ein Neukauf ist mit annähernd gleichen Kosten verbunden und sobald die Preise für das Gerät ein wenig fallen sogar die günstigere Lösung.

Wer den HomePod mini neu bei Apple kauft, sieht sich einem Rechnungsbetrag von 96,50 Euro gegenüber. Für eine Reparatur des Geräts setzt Apple außer halb der Garantie den Pauschalpreis von 90,60 Euro an und man muss bei diesem Betrag wohl davon ausgehen, dass sich hier niemand die Mühe macht, eine Fehlerquelle zu suchen, sondern Apple quasi im Austausch einfach ein neues Gerät schickt.

Homepod Mini Servicepreise

Ähnlich läuft es übrigens auch beim großen HomePod. Hier beträgt der Apple-Preis für Serviceleistungen außerhalb der Garantie 294 Euro, während der Siri-Lautsprecher neu inzwischen ebenfalls schon unter 300 Euro angeboten wird.

Günstig wird der Austausch nur, wenn man über Apples Zusatzversicherung AppleCare+ verfügt. Für den Abschluss einer Police mit 24 Monaten Laufzeit ab Kaufdatum werden beim HomePod mini verträgliche 15 Euro fällig und der gleiche Preis wird im Schadensfall nochmal als Selbstbeteiligung berechnet. Beim großen HomePod belaufen sich die Kosten für AppleCare+ auf 45 Euro für 24 Monate und die Selbstbeteiligung beträgt 29 Euro.

AppleCare+ gilt bei „unabsichtlicher Beschädigung“ und bezeichnet laut Apple einen äußerlichen Schaden, Bruch oder Ausfall des versicherten Produkts aufgrund eines unvorhergesehenen und unbeabsichtigten Ereignisses, dazu zählen auch Beschädigungen beispielsweise durch Herunterfallen oder den Kontakt mit Flüssigkeit.

Donnerstag, 12. Nov 2020, 12:35 Uhr — Chris
57 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wenn das Ding nur rumsteht sollte das ja nicht Spontan kaputt gehen?

    • ImHausWohntNeMaus

      Kleine Kinder, unachtsam beim putzen, Haustiere, betrunken….
      Kann viel passieren

      • Ja aber der wird ja beim fallen nicht gleich kaputt gehen.

      • Was macht man betrunken mit einen HomePod Mini?

      • Richtig! Schließlich ist es ja günstiger als ein AppleWatch-Armband oder eine Reiseladematte!11!!

        Scherz. Wahrscheinlich wird die Physik da ein gewisses Mitspracherecht haben. An der Qualität von Apple „niemals“!!!11!1!! (Wieder Scherz)

      • Betrunkene Haustiere

      • Also meine Katze hat ihn von der Arbeitsplatte in der Küche runter geworfen und oben im,,display“ is ein riss

      • Musst du die Katze mal erziehen. :D

      • Was macht eine Katze auf der Arbeitsplatte in der Küche … Gott sei Dank war sie nicht auf dem Herd ;-)

      • Ja betrunken! Vielleicht eine Party zuhause mit Gästen? Schon mal daran gedacht? Appleverzählt immer über Umwelt aber die größten Umweltverschmutzer und Ressourcenverschwender sin sie selber.

      • Na wenn du Rappel nass bist und den im Sturzflug mit abräumst:)

      • Darüber, was mit eingeschickten Homepod Mini am Ende tatsächlich passiert können wir an dieser Stelle sowieso nur spekulieren. Das Gerät vorsichtig öffnen, Fehlerquelle finden, defekte Bauteile austauschen und anschließende Tests, dass das Gerät wirklich wieder vollständig makelfrei ist, dürften jedoch auch einen erfahrenen Mitarbeiter einiges an Arbeitszeit kosten. Und da ist’s am Ende einfach ökonomischer das defekte Gerät in das Recycling zu geben und dem Kunden ein neues Endgerät hinzustellen. Maschinen sind leider günstiger als Menschen. Wenn am Ende Kunden anstelle der Pauschale Reperaturrechnungen die über dem Neukaufpreis liegen vorgelegt bekämen wäre euer Geschrei sicherlich genau so groß. Reparaturen sind bei günstigen Geräten und normalen Lohnkosten leider unwirtschaftlich.
        Glücklich bin ich darüber im übrigen auch nicht.

      • @Pazuzu: +1

      • die erwähnten Fälle von euch sind allesamt was für die jeweiligen privaten Haftpflichtversicherungen…was kann Apple dafür, wenn Katzen oder volltrunkene Gäste die Apple-Geräte kaputt machen??? Meldet das der Versicherung und nicht Apple…manchmal fragt man sich…

      • Wenn meine Katze meinen HomePod kaputt macht, lacht meine Privathaftpflicht und auch die Hausratversicherung darüber. Ist schließlich alles meins. Da wird nix erstattet.

      • Wenn du ne gute Hausrat/ Haftpflicht hast schon

      • @iPat ach Du bist der der immer wieder bei den Versicherungsdetektiven auftaucht :-P

  • und da wundert sich einer über unsere wegwerfgesellschaft.

    Gut das ich Elektroniker bin und zumindest defekte Netzteile o.ä. bei solchen oder ähnlichen Geräten selbst reparieren kann

    • Früher war alles besser! Früher hieß es auch noch Elektriker!
      Muss man gleich ein Elektroniker sein um ein Netzteil austauschen zu können? Bei solchen oder ähnlichen Geräten ist es doch ein USB-C Netzteil. Oder von welchen Netzteilen sprechen wir hier? :-)

      • ich spreche von fest verbauten wo man halt ein Kondensator neu einlötet oder so.

        Und es gibt auch noch den Elektriker, aber ich hab mich halt in der Elektronik fortgebildet

      • Ich glaube nicht, dass er damit „USB Netzteil austauschen“ meint. Sondern eher einen defekten Kondensator entfernen und neuen anlöten.

    • Und was verdienst du die Stunde?
      Ich denke es lohnt nicht, dass da jemand repariert, weil es zu teuer wäre

      • Wenn du schon so rechnen willst dann hast du einen dicken Fehler drin:
        Es geht nicht was ich die Stunde verdiene sondern was ich die Stunde koste. Das ich dann nicht länger als ne halbe Stunde brauchen dürfte damit sich das rechnet weiß ich auch. Aber ich mache das Privat für mich oder Freunde und da bekomme ich dann währenddessen das ein oder andere Bier für…. und glaub mir das reicht mir vollkommen

      • Wenn du das privat machst, ist das natürlich immer auch ein Stück Spaß an der Freude, aber anders herum gerechnet bräuchte ein Techniker von Apple ja auch seine Zeit um ne Diagnose zu erstellen und es zu reparieren. 100€ sind da nunmal schnell verbraucht.

  • Tönt sehr nachhalting und „grün“, ja.

  • Bei meinem HomePod Mini steht noch immer „in Bearbeitung“ obwohl er Montag kommen soll, ist das bei euch auch so?

  • Währe cool wenn das Teil jetzt mal verschickt würde

  • Weil der HomPod mini nicht repariert wird, es kommt ein Ersatzgerät, ist bei apple watch auch so (auch preislich sehr nah am OVP)

  • Ich verstehe nicht warum Apple Reparaturpreise schreibt, die tauschen nur und reparieren selten!
    Besser wäre es direkt zu schreiben Tauschpreis und nicht Reparaturpreis!

  • Die sind genauso gierig wie alle anderen auch. Die Umwelt ist denen doch völlig egal. Alles nur Marketing-Gesülze. Am besten noch günstiger herstellen, noch mehr Menschen ausbeuten, noch teurer verkaufen und noch schneller defekt. Das scheint das Motto heutzutage bei den Unternehmen zu sein.

    • Das scheint ein schlechte Laune Post zu sein:
      – Apple setzt nachweisbar auf erneuerbare Energie
      – Recycling und Materialmix bei den Geräten zeigt das Engagement

      Posts mit „heutzutage“ sollen wohl andeuten, dass „Früher“ alles besser war.

      • Das stimmt schon – Apple ist in vielen Bereichen sicherlich Vorreiter. ABER: die Reparierbarkeit oder Aufrüstung von Produkten ist ein extrem wichtiger Faktor! Alles andere ist doch Augenwischerei. Wenn eine SSD nach Garantieanlauf defekt ist, kann man einen Mac im Grunde wegwerfen. Du benötigst ein neues Motherboard und je nach Modell sind das mal eben 400-600€. Bei defektem Speicher auch. Und Aufrüstung gehört der Vergangenheit an – „reparieren“ beschränkt auf den Austausch ganzer Baugruppen. Das ist alles andere als umweltfreundlich. Aber das betrifft nicht nur Apple sondern alle Hersteller.

      • Nein. Nicht alles war besser. Aber Elektronik schon.

      • @oh79: Hängt ja ein wenig von der Komplexität der Geräte ab und weniger am Hersteller, oder?
        Klar konnte man „früher“ einen Fernseher mit Bildröhre leichter reparieren, aber das ist doch wegen der Stand der Technik. Da war aber keine Platine mit Recheneinheiten dahinter.
        Die Herdplatte war auch einfacher zu reparieren, schließlich war da nur eine Heizspule und ein Thermostat drin, welche ersetzt werden musste. Bei einer Induktionsplatte wird es schwieriger.
        Oder der Hersteller darf nichts kleiner, dünner, smarter machen sonder nur noch austauschbar. Alles aus Modulen zusammenstecken. :-)

  • Gibt es eigentlich schon Reviews?

  • Wenn man Apple Care nimmt 45€ und dann 15€ noch Selbstbehalt zahlt (gesamt 60€) brauch ich eigentlich nicht Apple Care machen wegen 40€ Unterschied auf Neu – FALLS es passiert, dass er VIELLEICHT kaputt geht. Haha

  • Zumal wenn man sich entscheiden sollte, die !!!6-9!!!€ zu sparen, dann muss man bedenken, dass die Garantie-Uhr weiterläuft bzw. 90Tage betragen wird.

    Da gebe ich liebe mit der extra-Kohle All-In und verpeste die Umwelt noch ein kleiiiines bisschen mehr. Hab aber wieder mein ganzes Jahr von vorn…

    Schade, dass man zu solchen „Entscheidungen“ gedrängt wird. Mag ich nicht.

  • Ein Schelm der da Böses denkt ;-)
    Wegwerfgesellschaft at his best.

    • Die HomePods mit „alter“ Technik will jetzt doch keiner mehr kaufen. Da wird entweder sehr bald ein v2 kommen oder der wird Zugunsten des Minis abgesägt ;)

      PS: spätestens wenn iFixit den Mini auseinandergenommen hat, werden wir wissen, dass er nicht repariert werden kann. Daher der Servicepreis nahe am Neupreis, weil man einfach einen neuen bekommt. Würde ich aktuell eher als KO-Kriterium sehen, vor allem weil Apple immer auf „ach so grün“ macht und dann Wegwerfprodukte auf den Markt bringt o_O

      • Woher weiß man eigentlich, welches Unternehmen was mit defekter Ware anrichtet. Also woher wissen „wir“ alle, dass eine Retournierte Ware in den Müll landet und nicht in Einzelteile zerlegt wird um gewisse „Rohstoffe“ (ähnlich wie bei Mobiltelefonen) daraus zu erhalten. Nein,komme nicht aus der Lobby, bin kein Fanboy, ich möchte nur verstehen aus welchen Quellen dieses Wissens stammt.

  • Ja, da handelt Apple mal wieder ganz im Sinne der Nachhaltigkeit. Thumbs up!

  • Ah, Apples Umweltbewusstsein wieder. Reparaturen über den Preis unattraktiv machen und lieber zum Neukauf pushen. Das mag die Umwelt.

  • Mit jedem Kauf bestätigt man diese Politik des Herstellers und ist Teil der Wegwerfgesellschaft.
    Es ärgert mich, dass man dieses Geschäftsgebahren seitens Apple durch einen Kauf unterstützt.

  • Sehr nachhaltig. Aber so kann Apple sich damit brüsten, wenn die Teile weggeworfen werden und wieder in den Apple-Kreislauf gelangen, wie nachhaltig die Firma ist *facepalm*

  • Nicht rum jammern, deshalb wird beim iPhone ja wegen dem Umweltschutz Netzteil und Ohrhörer weggelassen. Schließlich ist man ja dem Umweltschutz verpflichtet .

    Da sieht man halt wieder wie verlogen die Industrie ist.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29390 Artikel in den vergangenen 6975 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven