ifun.de — Apple News seit 2001. 25 979 Artikel
Immerhin 6% in den USA

HomePod-Marktanteil: Marktforscher sprechen von Achtungserfolg

46 Kommentare 46

Apple selbst nennt keine detaillierten Verkaufszahlen zum HomePod. Wer sich ein Bild davon machen will, wie gut der Siri-Lautsprecher angenommen wird, ist auf die Angaben von Marktforschern angewiesen. Der Dienstleister Consumer Intelligence Research Partners (CIRP) stellt solche Zahlen aktuell für die USA bereit, dort ist der HomePod ja seit Anfang Februar im Handel.

Echo Google Home Homepod Marktanteile

Insgesamt wird angenommen, dass in den USA rund 50 Millionen sogenannte Smartspeaker im Einsatz sind. Deutlicher Marktführer ist wenig überraschend Amazon mit dem Echo, dieser steht offenbar bei 70 Prozent aller Besitzer eines Gerätes dieser Kategorie zuhause. Ein Google Home findet sich bei immerhin 24 Prozent der Nutzer und der HomePod hat es mit 6 Prozent immerhin bereits in rund drei Millionen US-Haushalte geschafft.

Die Marktforscher sehen den Erfolg des Apple-Lautsprechers zwar als zahlenmäßig gering, doch bedeutsam. Dies mag sich auch auf die schwierige Startposition des Apple-Lautsprechers beziehen. Der HomePod ist teuer, bietet im Vergleich zur Konkurrenz jedoch einen stark eingeschränkten Leistungsumfang. Zugpferd ist zumindest bislang noch Audioqualität des Geräts, dies sollte sich auf lange Sicht jedoch ändern, mit iOS 12 stehen bereits weitere Verbesserungen für die Smartspeaker-Funktionen des HomePod an.

Via AppleInsider

Donnerstag, 02. Aug 2018, 20:52 Uhr — Chris
46 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Sprechen wir uns in einem Jahr wieder, wenn der HomePod Marktanteile von über 50% hat. Auch bei mir kommt garantiert kein Datenschnüfelnder Google Mist ins Haus, von Amazon mal ganz zu schweigen. Bleibt nur er HomePod.

  • Das ist der Fanboy-Erfolg…nicht negativ gemeint. Aber vom technischen ist das anders nicht zu erklären.

    • Ich würde das nicht nur auf den Fanboy-Erfolg zurückführen. Klar, ein gewisses Maß mag da schon mit reinspielen, aber es dürften auch andere Aspekte wie z.B. die nahtlose Integration in ein bestehendes (Apple-)System (v.a. HomeKit) sowie natürlich die Soundqualität eine Rolle spielen.
      Für mich persönlich war letztlich vor allem besagtes HomeKit der Grund, meine beiden Echo Dots wieder zu verkaufen und auf zwei HomePods umzusteigen. Ganz banal gesagt, ich wollte nicht zwei verschiedene Hausautomatisierungs-Techniken gleichzeitig einrichten und pflegen. Und da HomeKit/Siri auf einem iPhone bereits nativ vorhanden ist… ;-)

      • Ganz deiner Meinung. HomeKit, einfache Integration und die Klangqualität waren mir wichtig. Siri wird noch besser und ich muss nicht über den SmartSpeaker bei Amazon einkaufen oder Google und Amazon meine Daten anvertrauen.

  • Wie lange ist der HomePod auf dem Markt und wie lange die Konkurrenz? Wie soll der HomePod da jetzt schon so einen großen Marktanteil haben?

  • Steinigt mich, aber sehe nach wie vor nicht den Mehrwert. Da hat die Konkurrenz deutlich mehr zu bieten.

  • Apple muss auf jeden Fall eine „dot“ Version rausbringen die unter 99€ kostet. Einerseits zum anschließen an hochwertigen Audioanlagen und natürlich für weniger wichtige Räume wie Badezimmer, Küche, Kinderzimmer usw.

    • warum _müssen_ sie das tun? Weil Du/Ich/Wir uns einen günstigen Einstieg wünschen? Wohl kaum, das interessiert Apple nicht (siehe Preise für MacMini, MacBook, iPhone etc.)
      Oder weil sie über den Preis mit Amazon und Co konkurrieren sollten? Nope, das Spiel macht Apple nicht, haben sie noch nie und wollen sie auch nicht (sagen sie in Interviews immer wieder)

      Apple ist Premium. Damit müssen wir uns abfinden und entweder sparen oder es lassen.

    • Den gibt es schon und heißt Ehrport Express.

  • Das erste Apple Produkt, dass mich vollkommen kalt lässt.

  • Dafür, dass das Ding quasi nix kann…Respekt!

  • Auf lange Sicht hat Apple das schon richtig gemacht. Spracheingabe können sie alle, aber um das Ding wirklich nutzbringend einzusetzen für Dinge, die das Smartphone nicht kann, muß der HomePod schon mehr bieten.
    Und da kommen wir zum Klang. Ein oder zwei HomePods sind für einen mittelgroßen Raum doch schon eine ganz gute Audio-Bestückung, mit der man dann auch Musik hören kann. Ist doch für die breite Masse nutzbringender als das Licht einmal am Abend per Sprachbefehl einzuschalten.

    • Californiasun86

      Sehe ich auch so. Es ist immer noch ein Lautsprecher und hier ist doch der Klang unterm Strich am wichtigsten. Und wenn man dann laut/leiser/Songs über Siri raussuchen kann zum abspielen, seine Playlist steuern und mit iOS 12 auch telefonieren darüber kann, dann hat das für mich mehr Wert, als Witze zu erzählen, nach dem Fahrplan zu fragen, oder Kochrezepte anzusagen etc.
      Und der Sound ist gut. Sehr gut sogar. Das Ding ist dieses Jahr unterm Weihnachtsbaum :-))

  • Der Preis Schreckt mich immer noch ab. Ich war ihn mir ein paar mal angucken und anhören, bin soweit auch begeistert. Aber 349€ sind mir zu viel. Ich will zwei Stück und da sind 700 einfach Wahnsinn. Sollte der irgendwann mal auf 229€ rutschen hol ich direkt 2. aber

  • „Der HomePod ist teuer, bietet im Vergleich zur Konkurrenz jedoch einen stark eingeschränkten Leistungsumfang.“
    „Jedoch“?? Das sollte wohl eher „obendrein“ heißen…

  • 2 Sonos One mit Sprachsteuerung und besseren Klang für einen Homepod…

  • Das Teil ist fast so groß wie ein „Einkaufskorb“.
    Also mind. 4x so groß ein Echo.

    Klang hin oder her:
    Ein Echo-Lautsprecher ist dezenter.

    Aber das ist halt meine Meinung.

    • Du kaufst diese ja nicht fürs dezent seien. Die stehen ja zu hause. Also sollte das wohl das geringste Problem seien. Außerdem muss guter Audio irgendwie, irgendwo erzeugt werden.

  • Es ist kein Sprachassistent mit Lautsprecher! Es ist ein Lautsprecher mit Sprachassistent. Und egal welchen Echo ich damit vergleiche, schneidet der Echo (ich habe alle zum Vergleich im Haus) um Meilen schlechter ab.
    Zum Musik hören sind die Echo nicht gemacht. Die 350€ sind voll ok. Kost n Bower oder Bose auch

  • Ehrlich gesagt finde ich diese Statistik ziemlich unspektakulär. Viel interessanter wäre, welchen Marktanteil der HomePod im Vergleich zu Netzwerklautsprechern wie Sonos hat. Wer sich nämlich einen HomePod kauft, wird keine Alternative zu Alexa und Google Home suchen. Für mich will er sich auch nirgends richtig einreihen. Netzwerk-Speaker rauche ich nicht, Sonos ist zu schlecht und wenn ich mir einen sehr guten Lautsprecher kaufe, kostet dieser deutlich mehr. Die Erfahrungen von Amazons.de in diesem Zusammenhang machen ihn selbst im Studio unbrauchbar, was nicht für eine authentische Klangreproduktion spricht. Vernachlässigt man Siri, was man gewissenlos tun kann, kosten zwei HomePods sogar mehr, als die deutlich überlegenere Ultima 40 Aktiv von Teufel. Die mit einer AirPort Express verbunden wäre ein tolles AirPlay-System, zum Quatschen nimmt man dann eben die Watch. Wer richtig nachdenkt und nicht einfach nur was von Apple kaufen will, wird also mit etwas Überlegungen auf den HomePod verzichten. Übrigens, wer dann doch unbedingt Apple will, bekommt für 350 Euro schon zwei Beats Pill.

  • Für mich ist der Pod auf lange Sicht technisch zu eingeschränkt. Der Sound ist klasse, keine Frage.
    Habe mir aber was anderes bestellt…

  • Sobald man den HomePod als Freisprechanlage zum telefonieren nutzen kann, dann kommt der mir ins Büro. Leider ist die Freisprecheinrichtung vom iPhone und MacBook schlecht geeignet für Konferenzen.

  • An alle Kollegen die das klobige total übeteuerte und strohdumme Ei wie ihr Erstgeborenes verteidigen. Über euere Argumentationen kann ich nur schmunzeln.
    Wäre der Pod einigemaßen brauchbar und schon länger auf dem Markt und Amazon hätte vor kurzem und viel zu spät den Echo, mit allem was der Homepott heute kann, auf den Markt gebracht, dann wollte ich gar nicht wissen wie ihr das Teil zerreissen würdet.
    Fakt ist, Siri ist nach wie vor dumm wie Brot und ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das jetzt plötzlich ändern soll.
    Fakt ist auch dass, wenn ich einen vernünftigen Lautsprecher in der Preislage will, ganz sicher keinen Homepod bevorzuge, denn so toll ist der Klang nicht.
    Einzig das Zurufen bei erhöhter Lautstärke ist erstaunlich, alles andere ist absoluter Käse.
    Aber selbst wenn der Pod nur 150,-€ kosten würde müsste ich lange überlegen, ob ich meine Echos gegen ihn austausche. Der alleinige Grund dafür ist Siri und die Apple typische Alleinige Anbindung an Apple.

    • Der Klang mag für dich nicht gut sein, für mich ist er es.
      Und nur für die, die den Klang mögen, ist das Ding gebaut. Alle anderen nehmen was anderes! Wo ist das Problem?
      Der eine mag grün, der andere mag blau. Was ist besser? ;-)

    • Alter Schwede, hat dich der HomePod irgendwie persönlich verletzt? War Siri gemein zu dir? Fasziniert wie Menschen so abgehen, wenns um schnöden Technikgedöns geht.

    • mit iOS 12 kann man selber Siri Befehle beibringen. :)
      Dann ist nicht mehr viel Unterschied zu Alexa Skills

  • Für mich persönlich hat der HomePod keinen Mehrwert. Weder hat er die Klangqualität, die ich von Lautsprechern ab einem bestimmten Preis erwarte, noch ist Siri aktuell auch nur ansatzweise konkurrenzfähig zu Alexa und Google. Wenn ich einen guten Assistenten möchte, dann stelle ich mir ein Google Home Mini oder einen Echo Dot hin. Wenn der Assistent noch im Bad oder während des Kochens in der Küche Musikspielen soll, dann wird es halt das etwas größere Model. Wenn ich richtig Musik hören will mit Focus auf Qualität, dann schalte ich eine vernünftige Soundanlage ein.

    Für mich ist der HomePod eine Kompromisslösung für alle, die sich eine gute Soundanlage nicht leisten können oder wollen und einen Assistenten eigentlich nicht brauchen.

  • Michael Schramm

    Also ich habe mir fünf Stück bestellt, damit ich jeden Raum damit ausstatten kann. Gibt es denn Erfahrungen bzgl. Luftfeuchtigkeit? Ich möchte einen HomePod im Badezimmer als Duschradio betreiben.

  • War am Anfang skeptisch wegen schlechter Berichterstattung zum HomePod. Hab erst mal nur einen bestellt. Und siehe da, geiler Klang und die Funktion die er anbietet funktionieren perfekt. Inzwischen brauche ich zu Hause für KNX Steuerung, Musik abspielen, Timer fürs Kochen etc. das iPhone nicht mehr in die Hand zu nehmen, einfach in der Raum sprechen, hört alles. Und es kommen immer mehr HomeKit Gadgets, die dann auch gleich in die Sprache integriert sind. Geht bei mir zu Hause inzwischen fast wie bei Raumschiff Enterprise, Licht hier dimmen, Jalousien da runter fahren, spiel klassische Musik, mach lauter, mach heller usw. Wäre schöner, wenn man nicht immer Hey Siri sondern was kürzeres sagen könnte oder wie bei Amazon noch eine Weile für Folgekommandos zugehört wird. Kommt bestimmt nächstes Jahr.

    Hab jetzt auf Stereo-Paar aufgerüstet und Apple TV damit gekoppelt, ich brauche meinen Receiver und Boxen gar nicht mehr, toll. Hab gleich die anderen Zimmer auch damit ausgestattet, Siri folgt mir jetzt quasi. Jetzt noch Raumklang-Funktion für Atmos mit weiteren Pods und eine Version mit Akku zum mit raus nehmen wäre klasse. Weitere Siri-Funktionen werden ja kommen, aber ich brauche keine Featureitis sondern einfache und stabil funktionierende Systeme und guten Klang . Das hat aktuell nur Apple, warum auch immer.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 25979 Artikel in den vergangenen 6456 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven