ifun.de — Apple News seit 2001. 24 270 Artikel
Lederne Untersetzer für 20 Dollar

Holzverfärbungen durch den HomePod: Der Zubehörmarkt reagiert

Artikel auf Google Plus teilen.
75 Kommentare 75

Der Zubehörhersteller Pad&Quill war schnell bei der Sache und bietet mit dem HomePod Coaster zum Preis von 20 Dollar Untersetzer an, die Holzoberflächen vor Verfärbungen durch den Standfuß des HomePod schützen sollen.

Pad And Quill Homepod

Das Pad&Quill-Angebot darf man wohl eher als kreative Werbeaktion sehen, mit Blick auf die Wiedergabequalität des Lautsprechers scheint ein derartiger Untersetzer wenig sinnvoll. Apple empfiehlt für optimalen Klang, den HomePod auf einer festen Oberfläche zu platzieren.

Derartige Verfärbungen sind nicht ausschließlich dem HomePod vorbehalten. Wenngleich dies bislang nie groß Thema war, können ähnliche Effekte auch bei den Produkten anderer Hersteller auftreten. Im Gegensatz zu Apple waren diese zumindest aber teilweise so schlau, ihre Nutzer im Vorfeld schon auf diesen Umstand hinzuweisen. Hier ein Zitat aus einer Bedienungsanleitung des deutschen Herstellers Teufel:

Die Resonanzdämpfer können zu Verfärbungen auf empfindlichen Flächen führen.
Auf Parket, lackiertem Holz und ähnlichen Oberflächen sollten Sie Filzgleiter unter die Gummifüße des Lautsprechers kleben oder Decken bzw. kleine Teppiche darunter legen. So vermeiden Sie langfristig Verfärbungen des Untergrunds.

Die Ursache für diese Ringe, die bestenfalls nach wenigen Tagen von alleine wieder verschwinden, klingt irgendwie ungesund. Apple zufolge werden diese durch zwischen der Silikonbasis des Lautsprechers und der Holzoberfläche diffundiere Öle hervorgerufen.

Freitag, 16. Feb 2018, 9:48 Uhr — Chris
75 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Da ist es… das Podpad… die Tage noch belächelt, und schon auf dem Markt. Das ging fix

  • Und was wenn mein teurer Coaster sich verfärbt? Brauche ich auch einen Coaster für meinen Coaster?

  • ich wette mal das der Klang unter soetwas leidet. Der Kontakt zum festen Untergrund ist nicht mehr gegeben.

    • Glückwunsch, du hast den Text nicht gelesen.

    • Der Klang sollte sogar etwas besser werden … halbwegs gute Lautsprecher sollten nicht auf Festen Untergrund stehen um gut zu klingen.Bei Besseren Boxen sorgt der Hersteller in der Regel dafür das sie es könnten.

      • Stimmt nicht! Gute Lautsprecher sollten sogar auf festen Kegeln stehen, damit sie
        1. Bei tiefen Frequenzen nicht (minimal) verrutschen und
        2. Keine Vibrationen auf den Untergrund übertragen.

      • Gute Lautsprecher haben einen Sockel, der fest auf dem Boden steht, und darüber wird der Klangkörper aufgehangen. Es sollte aber keine starre Verbindung zwischen Boden und Klangkörper bestehen, da dann die Klangeigenschaften vom Untergrund abhängen.

    • Ganz schön klug du bist!

      Artikel gelesen du hast?

    • Ich habe den Artikel gelesen und auch verstanden. Trotzdem darf man sich doch eine eigene Meinung dazu bilden. Oder muss man hier alles nachquatschen was oben geschrieben steht ?

  • Drama für Klicks!
    Traurig wohin sich die Medienwelt entwickelt hat. Ohne es genau zu wissen, würde ich behaupten, das es ganz am Anfang primär das Ziel war das sich Menschen informieren und weiterbilden.

    Meine jetzt nicht iFun damit. Sondern allgemein.

    • Muss schon hart sein, sowas zu lesen. Mich interessiert das ganze drumherum um Apple und ich finde es gut, dass auf so einer Seite sowas kommt.

      • @ Dieter: Du hast meinen Kommentar nicht verstanden.

        Das man sowas erwähnt ist schon OK, jedoch wäre es sinnvoll gewesen auch direkt zu erklären das sowas normal ist. Aber Klicks erhaschen ist wichtiger. Das ist aber bei vielen Informationen so. Unabhängig ob es um Apple oder irgendwas anderes geht.

        Bsp.: Die Schwachstelle von Skype. Auf manchen Portalen gab es Schlagzeilen die so klangen: Skype Schwachstelle laut Microsoft „zu kompliziert“ zum beheben

        Im Beitrag wurde aber nicht erwähnt, das man eine komplette neue Version bringen werde und muss, die dieses Problem beheben kann.

        Aber das kann man ausbreiten auf Politik, auf Sport, auf Technik, auf Musik, etc…

      • Von „normal“ würde ich eher nicht sprechen. Wenn alle meine Lautsprecher und Elektrogeräte auf dem Parkettfußboden in der Mietwohnung oder den Möbeln solche Spuren hinterlassen, kann ich direkt neuen Boden bei Auszug verlegen. Gerade bei Lautsprechern, die den festen Untergrund brauchen und somit kaum Unterlagemöglichkeit besteht, eigentlich unverzeihlich im Design. Hochwertige Lautsprecher von B&W, Bose oder anderen Markenherstellern haben entweder Kufen mit kleinen Hartgumminoppen oder stehen direkt auf dem Gehäuse, bei einstsprechendem Design kein Problem. Einzelne Elektrogeräte in den vergangenen Jahren hatten diese Eigenschaft bei mir nach Jahren jedoch auch bei mir, der Großteil färbt meine Möbel aber nicht ungewollt nach ein paar Stunden an.

      • @Semafor: Das steht doch im Text, dass andere Modelle da auch Probleme mit haben.
        Das hier ist aber eine Seite, die sich auf Apple spezialisiert hat.
        Insgesamt finde ich die Überschriften hier größtenteils ganz gut.
        Aber ich gebe dir recht, wenn man z.B. Die Überschriften in Apples News Widget sieht, wird einem oft schlecht. Deswegen habe ich das deaktiviert.

      • Mit den Klicks hast du recht. An anderer Stelle schrieb ich schon, dass man seit über 30 Jahren in Anleitungen stets den Hinweis der empfindlichen Oberflächen wegen findet. Das hat die Telekom schon bei ihren ISDN Telefonen reingeschrieben, nur das wissen die meisten nicht weil sie damals noch nicht einmal Quark gewesen sind.

      • Markus, man muss das doch vor allem erst einmal differenziert betrachten. Es geht nicht nur um den Untergrund des HomePod, sondern auch um die Beschaffenheit und Qualität des Aufstellort.. Auch stand nirgends im Artikel, dass der HomePod jeden Untergrund beschädigt, auch haben manche offensichtlich immer noch nicht die Rechtssituation in den USA begriffen. Wenn auch nur ein HomePod eine Oberfläche nur ganz leicht verunreinigt hat, muss Apple das zur Vermeidung von Regressansprüchen künftig in die Anleitungen schreiben, siehe Katzen Trocknen in der Mikrowelle. Tun sie das nicht, wird es mitunter teuer, Weil dann alle hin rennen und eine Massenklage einreichen, dass ihr HomePod etwas kaputt gemacht hat. Dann haben sie zumindest den Kaufpreis wieder raus. Das ist eben der unterschied zwischen Amerika und Europa. Die Amerikaner sind dumm und müssen alles schriftlich haben, wir können logisch denken. Offensichtlich aber nicht alle, die aus der Meldung jetzt daraus formen, der HomePod zerstört die ganze Welt. Das ist albern und unbedacht.

      • @ Dieter: Du verstehst meinen Kommentar nicht. Es geht nicht UM DIESEN Beitrag und auch nicht um iFUN, es geht allgemein darum wie mit vielen Themen umgegangen wird.

        Google mal nach „HomePod Ring“ und schau dir die Schlagzeilen und Beiträge an. Alles KLICKFÄNGER!

      • @Semafor: Das habe ich wirklich falsch verstanden. Die Kommentarfunktion ist eigentlich dafür da, etwas zum Thema beizutragen. Ich dachte sowas wüsstest du. Aber da habe ich dich scheinbar überschätzt.

      • Nachtrag: Ich habe mir die drei top Treffer in Safari mal angeschaut. Im ersten wurde nur bemängelt, dass Apple erst darauf hingewiesen hat, dass das passiert, nachdem die Kunden sich beschwert haben, in den anderen beiden Artikeln wurde darauf hingewiesen, das das nicht unüblich ist.

      • Google hat sehr komplizierte Algorythmen für die Suchergebnisse. Wenn man häufig auf die unseriösen Nachrichten klickt, bekommt man da vielleicht mehr von. Bei mir sind die drei angezeigten Ergebnisse auch so.

    • Wohl eher ein Drama für die ganzen Fanboys. Wer den Schaden hat…kennste ja ;) Nimms ruhig mal mit etwas Humor.

  • Wo stehen die Pods im Applestore? Dann wohl nicht auf den typischen Holztischen. Sonst siehts irgendwann aus wie bei Audi…

  • Reicht doch Filz drunter zu kleben

    • Damit ist aber auch das so beworbene spezielle Design für bessere Akustik hinfällig. Filz hat ganz andere Eigenschaften als das Silikon am Homepod. Bei so kleinen Geräten muss man mit gewisser Ingenieurskunst Gehäuse und Resonanzräume entsprechend planen, um einen ausgewogenen Klang zu generieren. Zudem könnte es sich durch die Vibrationen der Tieftöner dann wie auf Kufen fortbewegen und runter- bzw. umfallen, sofern der Bass stark genug ist.

      • Hallo!

        Bei einem Lautsprecher ist es generell besser, je weniger der Untergrund von Lautsprecher mit angeregt wird. Deswegen steht er ja auf dem Silikonfuß.

      • Gernhardt Reinholzen

        Oh je, ihr tut ja schon so, als wäre das ein HighEnd Lautsprecher, bei dem man alle Regeln des voodoo beachten muss. Oh man. Qualitätsmäßig ist der Homepod maximal auf dem Niveau eines 100€ Lautsprechers.
        Versteht mich nicht falsch, die kompakte größe und die Smartfähigkeit verlangen ihren Preis, apple hat hier nen guten Job gemacht, auch im Vergleich zur Konkurrenz, aber trotzdem kauft man sich hier keinen teuren Lautsprecher, sondern einen relativ günstigen Lautsprecher mit vielen Zusatzfunktionen, die den Preis schon fast unverhältnissmäßig hoch treiben. Manche scheinen sich dessen nicht bewusst zu sein. Ein normaler Lautsprecher für den Preis klingt um WELTEN besser… Da kann man sich dann vielleicht auch mal Gedanken über den Untergrund usw. machen.

  • You’re holding, äh, position it wrong!

  • Im Großen und Ganzen sind Probleme auf Untergründen mit Dämpfern ein Witz, egal welchen Hersteller es trifft. Weichmacher von Dämpfern treffen auf Lack und beeinflussen deren Konsistenz. Das ist billig und nicht so ohne weiteres bei einem vermeintlich hochwertigen Produkt hinnehmbar. Das ist so, als wenn ich einen Teller unter eine Schüssel stelle weil dies nicht dicht ist. Peinlich…

  • Bei so billiger Hardware muß man schon eine Anpassung der Abstellfläche einplanen. Das wäre echt zuviel verlangt, wenn man von Apple verlangt die Produkte brauchbar und durchdacht herzustellen!

  • Die Verarschung der Käufer nimmt kein Ende. Weil ein Appleprodukt Möbel zerkratzt bzw. das Produkt abfärbt, soll man jetzt für teures Geld eine Unterlage kaufen? Ja gehts noch? Bin ich im falschen Film?

  • Wer möchte von mir einen runden Lederlappen kaufen? In schlichter Eleganz – ohne überflüssige Naht. Jetzt nur für 19€!

  • Der Zubehörmarkt? Das macht doch Mutti! Endlich – Häkeldeckchen für Apple-Produkte … Oh men Apple: welches Produkt der letzten Jahre kam eigentlich ohne irgendwelche Macken

    • Achtung Verschwörungstheorie: der Durchmesser des HomePod wurde sicherlich bewusst so gewählt, dass es kein passendes Deckchen oder Teller auf der Welt gibt, um ihn darauf abzustellen. Ich würde einfach eine Fliese drunter legen und gut, aber auf sowas kommen die Nerds ja nicht. Was oben bezüglich der akustischen Veränderung geschrieben wurde, ist bei einem harten Untergrund Mumpitz. Man muss ja auch keine Keramikfliese nehmen, eine gehweg Platte wäre wesentlich Resonanz Ermert.

  • mit simplen Untersetzern so einen Markt auftun…das gibt es auch nur im Apple Kosmos.

  • 3 Fragen, die mich auf Basis dieses Artikels bewegen:

    1.) Wann kommt die PodSock?
    2.) Was machen Apple Retail Mitarbeiter, wenn ich den HomePod zwecks Benutzererfahrung im Store mal in die Hand nehmen möchte? Immerhin hebe ich ihn ja dann von den Holztischen….
    3.) Sagen wir mal, ich hol das PodPad und stelle meinen HomePod auf das PodPad. Wenn der HomePod auf dem PodPad dann aufgrund der Bässe sich selbst fortbewegt, umkippt, oder herunterfällt – kann ich beidem Preis von HomePod+PodPad dann wenigstens erwarten, das die geheiligten Ingenieure einen Selbstaufrichter konzipiert haben, der durchkentern kann?

  • Die Verarbeitung des Coasters ist augenscheinlich ziemlich miserabel.

  • Sicherlich wird hier vieles dramatisiert. Aber wir sprechen hier von Apple. Es ist peinlich, sogar sehr peinlich. Man bedenke es wird ein Produkt entwickelt wie der Homepod, meint ihr wirklich, dass der Ingenieur von Apple das will, dass man unter solch ein Gerät einen Lederlappen legt? Oder was anderes? Die Frage ist doch, wieso er sich genau für dieses Material entschieden hat. Er hatte die Möglichkeiten von unzähligen Materialien, die er alle durchweg sicherlich getestet hat, und hat sich dann genau für diese Silikonvariante entschieden? Vielleicht weil es eben genau den besten Klang erzeugt, abfedert, weitergibt? Und jetzt sagt uns Apple, dass wir unsere Möbel richtig reinigen sollen? Ich weiß nicht was alles schon für Geräte auf unseren Holzoberflächen standen, noch nie habe ich ähnliches gesehen oder bemerkt wie beim Pott wohl bereits nach 20 Min. Warum hat dann Apple nicht gleich was vernünftiges darunter angebracht? Manchmal bin ich wirklich froh, dass Apple keine Autos baut. Autoreifen die das beste Fahrvergnügen bescheren, aber bitte nur auf Teppich fahren. Sobald du auf der Straße fährst, erlebst du leider ein ganz anderes Fahrgefühl. Wie gesagt, viel Drama…hätte aber auch anders laufen können.

  • Komisch, mit dem Echo habe ich nicht solche Probleme. Vielleicht bediene ich den ja auch falsch..

  • Zumindest weis ich jetzt Bescheid das da was sein kann. Die Frage ist ob Apple vielleicht reagieren wird und eine andere verbesserte Version für die anderen Märkte heraus bringen wird. Angeblich will Apple den HomePod 6 Jahre entwickelt haben und niemand hat an so etwas gedacht? Das der Sonos oder andere Hersteller auch Flecken hinterlassen macht das ganze nicht besser oder orientiert man sich jetzt am schlechten und will es erst garnicht besser machen? Irgendwo gab es einen Bericht dass sich viele Käufer bei Apple beschweren würden, mal sehen was da jetzt raus kommt. Am liebsten wäre mir ein Fuß der keine Flecken hinterlässt. Vielleicht muss man Leider erst auf Version 2 warten.

  • Das sollten die Käufer Apple in Rechnung stellen. Die spinnen doch.

  • Wie wäre es mit einer Deckenhalterung für den HomePod? :-) Das konnte man in Cupertino auch nicht feststellen. Da standen die Dinger vermutlich immer auf einer Glasfläche.

  • Bei diesem ganzen Halbwissen wird einem ja schlecht: je nachdem, wie ein Lautsprecher konstruiert ist, wird er entsprechend der Herstelleranforderungen aufgestellt. Ein fester Kontakt zum Untergrund überträgt sehr wohl tiefe Frequenzen, jedoch nicht, wenn dieser relativ minimal gehalten ist, siehe Spikes, die könnte man nehmen. Ich habe die Jumbo-Pucks von Transrotor unter meinen Nautilus, die entkoppeln gut und somit steht die Nautilus natürlich nicht fest. Dafür werden aber bis auf Raummoden keine Resonanzen durch direkten Bodenkontakt übertragen. Besonders kleine Lautsprecher nutzen den Vorteil der Induktion, um ein dickeres Klangbild abzuliefern. Dadurch impliziert man den Bass Bereich einfach in das Möbel, klingt nicht präzise aber voll. Apple scheint es beim HomePod endlich zu machen, die Physik kann man auch nicht in Copertino überlisten. Merken kann man sich, dass ein dickes Bassfundament ohne Probleme auch durch schlechte Entkopplung entstehen kann. Ein Tipp an dieser Stelle: Schaumstoff isoliert gut und ist relativ günstig bei Spezial versenden auch zugeschnitten zu erwerben. Wird im Studiobereich sehr häufig und effektiv genutzt.

    • Noch nachgeführt, diese Verallgemeinerungen in den Kommentaren helfen auch nicht wirklich. Es ist doch überhaupt nicht bekannt, ob, wenn ja und wie viele Oberflächen der HomePod nachweislich verändert hat. Im Vorteil ist dann derjenige mit schwedischen Sperrholzmöbeln, die sind ja in der Regel Foliert, da kann man einfach etwas drüber bügeln und gut. Bei Massivholz schleift man das dann eben ab und fertig, sofern man es nicht mit einem Reinigungsmittel entfernt bekommt. Eine bloße Verunreinigung oder chemische Reaktion zwischen Silikon und dem aufgebrachten Lachs sind völlig unterschiedliche Effekte, aber darüber sich Gedanken zu machen fehlt offensichtlich vielen hier Schwer. Aber dann schreibt mein lieber wie peinlich das von Apple ist, ohne zu wissen, wie das Ding überhaupt aussieht beziehungsweise wie er nach vier Wochen Stillstand den Untergrund hinterlässt. Ich könnte aus der Vergangenheit auch genügend Elektrogeräte benennen, die weiße Oberflächen tatsächlich etwas verdunkelt haben. Dann nimmt man einen Lappen, wischt das ab und gut. Wenn man ihn lange genug in die Sonne stellt, wird er sich auch verfärben. Oder nehmt einfach mal ein Bild von der Wand ab und schaut, wie es dahinter aussieht.

      • Du vergisst aber, dass diese besagten Geräte von dir mehrere Jahre dort stehen um solche Artefakte zu hinterlassen. Wie alt ist der Homepod? Es wurde geschrieben, dass es bereits nach einer Nutzung von 20 Min aufzufinden war. Müsste das Apple nicht bereits im Labor aufgefallen sein? Du kommst hier mit Lösungen wie abschleifen, in die Sonne stellen. Zeigst du auch anderen Produkten auch so viel Toleranz auf? Die Tatsache, dass ein Unternehmen so einen Untersetzer anbietet sagt doch schon alles über dieses Produkt bzw. über Apple. Bisher finde ich deine Argumentation viel peinlicher. Herzlichen Glückwunsch, heute hast du den Fanboy Award des Tages gewonnen in Form eines HomePod Coasters. Applaus bitte für Stephan.

      • Schalt mal ab!

  • Hier wird ein Zirkus veranstaltet, als wenn der „Leierkasten“ mit einen richtigen Hifi-Setup zu vergleichen ist. Nen Bierdeckel drunter und feddich. Stellt den Apple-Brüllwürfel da drauf und hört euch das „Gekrächze“ an und freut euch drüber. Als wenn das Ding mit einen System von B+W, Nubert, Dali oder Canton vergleichbar wäre. Das ist doch lächerlich.

  • Mit irgendeinem Feature musste das Ding ja tagelang in den Medien präsent sein, wenn es nicht durch seine überragenden techn. Details punkten kann.
    Hmm, da bauen wir dem Ding ein Fuss-Gare ein, das bescheert und die nötige Zuwendung.

  • Funktioniert ein Homepod der in NewYork gekauft wurde auch in Deutschland/Österreich?
    Das Siri vorerst nur Englisch versteht ist mir klar…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24270 Artikel in den vergangenen 6177 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven