ifun.de — Apple News seit 2001. 38 536 Artikel

Pornhub und YouPorn betroffen

Gerichtsurteil: Jugendschützer dürfen Porno-Portale blockieren

Artikel auf Mastodon teilen.
132 Kommentare 132

Vielleicht erinnert ihr euch noch an die öffentliche Kritik, die die Landesanstalt für Medien NRW im April 2020 an den in Zypern beheimateten Porno-Portalen Pornhub und YouPorn übte. Diese würden pornografische Inhalte frei zugänglich im Netz anbieten und keine Anstrengungen unternehmen um sicherzustellen, dass nur Erwachsene Zugang zu den Angeboten erhalten, der Zugriff für Kinder und Jugendliche aber ausgeschlossen wird.

Peach Unsplash

Zum Thema gibt es von uns stets nur ein Symbolbild

Ein Vorwurf, der im Sommer 2020 auch von der Kommission für Jugendmedienschutz bestätigt wurde, die so den Weg für ein Verfahren auf Basis des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages frei machte.

Klagen gegen Pornhub, YouPorn und Mydirtyhobby

Die Landesanstalt für Medien NRW wollte daraufhin klären lassen, ob entsprechende Online-Angebote hierzulande blockiert werden dürfen, um den freien Zugang zu pornografischen Internetseiten für Kinder und Jugendliche wieder einzuschränken. Dass ausgerechnet gegen Pornhub, YouPorn und Mydirtyhobby vorgegangen wurde, die alle von den liberalen Telemedien-Vorgaben in Zypern profitieren ist kein Zufall: Mit den Verfahren sollten Signale gesetzt werden.

Und eben jene Verfahren wurden heute mit drei Gerichtsurteilen des Verwaltungsgerichts Düsseldorf vorerst abgeschlossen. Dieses hat der Landesanstalt für Medien NRW in allen drei verfahren recht gegeben und die Verbreitung der beanstandeten Porno-Portale in Deutschland in Zukunft untersagt.

Jugendschützer dürfen Seiten sperren lassen

Zwar sind gegen die Urteile Widersprüche zulässig, bis auf weiteres schaffen diese jedoch die rechtliche Grundlage dafür, dass hiesige Jugendschützer entsprechende Webseiten bei deutschen Internet-Anbietern sperren lassen können. Um eine Sperre zu verhindern müssten Pornhub, YouPorn und Co. Altersabfrage implementieren, die das Alter der Besucher sicher verifizieren.

Die drei Einzel-Entscheidungen lassen sich in Gänze im Portal der Justiz NRW nachlesen.

Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt:

Die Vorschriften des deutschen Jugendmedienschutzstaatsvertrages seien anwendbar, auch wenn eine Internetseite vom EU-Ausland aus betrieben werde. Das von der zuständigen Landesanstalt für Medien NRW betriebene Verfahren verstoße weder gegen nationales Verfassungsrecht noch gegen Völkerrecht oder das Recht der Europäischen Union.

Insbesondere könnten sich die Anbieter nicht auf das sog. Herkunftslandprinzip berufen, wonach für Internetanbieter aus einem EU-Mitgliedstaat grundsätzlich nur die dortigen Regeln gelten. Es müsse vielmehr das strenge deutsche Jugendmedienschutzrecht Anwendung finden, weil Kindern und Jugendlichen ernste und schwerwiegende Gefahren durch freien Zugang zu pornografischen Internetseiten drohten. Studien hätten gezeigt, dass etwa die Hälfte der dort befragten Kinder und Jugendlichen schon frei zugängliche Pornografie im Internet konsumiert hätten, während nur knapp ein Viertel der Eltern Geräte oder Programme genutzt habe, um solche Inhalte zu blockieren.

Es sei daher nicht zu beanstanden, dass nach deutschem Recht eine reine Kennzeichnung solcher Internetseiten mit sog. Jugendschutzlabeln nicht ausreiche. Die Anbieter müssten vielmehr sicherstellen, dass nur Erwachsene Zugang zu solchen Inhalten erhalten, etwa durch Einrichtung eines Systems zur Altersverifikation. Der EU-Mitgliedstaat Zypern sei von den deutschen Behörden auch hinreichend in die Maßnahmen eingebunden gewesen.

01. Dez 2021 um 19:42 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    132 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
      • Weil Netzneutralität

      • Weil ein „Jugendlicher“ keinen eigenen Internetzugang beantragen kann. Also erlaubt es der Anschlussinhaber aber in dessen Macht es jederzeit steht denn Zugang zu beschränken. Hier wird der Bock zum Gärtner gemacht.

      • Na Jörch, dann spinnen wir das mal weiter.

        Wlan Hotspots sind dann Geschichte. Belangbar wären MC Donalds, die deutsche Bahn etc. als Anbieter.

        Störerhaftung gleich mal noch mit neu definiert.

      • Wie hierbei schön erwähnt wurde, Pornokinos sind auch erst ab 18 und der Betreiber muss das Alter verifizieren (zB Perso). Das gleiche muss Online geschehen. Unabhängig welcher „Internetanschluss“ (Hallo Boomer) genutzt wird.

      • Wie soll denn das gehen? Ein Jugendlicher mit einem Handy oder PC kann alle Seiten besuchen. Im Zweifel mit einem VPN. Das lässt sich nicht am Endgerät einschränken. Jeder Erwachsene kann sich ja bei den Portalen anmelden wenn er das möchte. Nur so lässt sich der Zugang für Jugendliche beschränken.

      • amtht, mit VPN/Proxy lässt sich auch eine Sperre durch Provider etc. umgehen. Die Gängelung kann man sich also wirklich sparen. Das Gerichtsurteil ist entsprechend nutzlos.

      • marius müller westerwelle

        @Pazuzu es reicht ja schon den DNS zu wechseln :D

      • Weil es VPN-Anbieter gibt ??? Hallo ???

      • Es gibt auch Anbieter von Drogen oder illegalen Waffen. Hallo ?
        Sollte man das deswegen erlauben ? Mal nachdenken !

      • @amtht wenn die gesperrt sind kann sich da auch kein Erwachsener mehr anmelden! Außer er nimmt ein VPN. Aber so können die Kids auch wieder drann.

      • Klar wird gefiltert. Wir betreiben mehrere hundert HotSpots in Deutschland und Da kommt so schnell keiner auf nicht erlaubte Seiten. Ich werde das heute mal bei McDonalds ausprobieren. Habe ich mir aus gegebenen Anlass nie Gedanken drüber gemacht. In meinem Umfeld haben alle Eltern die Internetzugänge ihrer Kinder eingeschränkt…für mich/uns selbstverständlich.

      • Richtig, marius. Das macht’s noch nutzloser :)

    • Was wird lächerlich? Das man als 8 jähriger die Inhalte ohne Kontrolle an einem internetfähigen Gerät abrufen kann? Das diese Portale zusätzlich eher eine lasche Politik bei der Prüfung der eigenen Inhalte haben (Stichwort Altersgrenzen der Darstellerinnen)?

      Die Sperrung beruht einzig und allein darauf, das die Anbieter selbst keinerlei ernsthafte Maßnahmen anstrengen.

      Das Recht hat sich nicht geändert. Wärst du früher zu Videobuster, hättest du in einen abgesperrten Bereich gemusst. Altersprüfung Jugendschutz. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Weder für die Anwender noch die Anbieter. Nur scheinbar versteht das niemand.

      • Da bin ich grundsätzlich bei Dir. Das Problem ist nur, dass jetzt (sinnbildlich) die Straße gesperrt wird, sodass niemand (nicht nur die unter 18jährigen) gar nicht erst zur Videothek kommen. Das widerspricht dem freien Zugang zu Inhalten im Netz.

      • Wenn ein 8-jähriger allein im Internet rum klickt, haben als erstes die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletz! Aber hey, warum soll ich mich denn selbst um mein Kind kümmern? Unmündigkeit ist doch gerade voll im Trend! Wenn andere etwas für mich machen können, warum soll ich dann selbst denken? Der Staat, der Handyhersteller, der Provider, die kümmern sich schon alle um mich… Das wär ja noch schöner wenn ich da selbst gesunden Menschenverstand anwenden muss!!1! Dafür gibt es doch Siri!!!11!¡¡

        SAPERE AUDE

      • Endlich einer der mir aus der Seele spricht!!!

      • …warum ist der achtjährige auch nicht in der Ganztagesbetreuung – die sollen dass erklären !

      • Also wir haben als Jugendliche in der Schule auch rotten.com besucht, wir haben die pornohefte am Kiosk durchgeblättert, wir haben Pornofilme bei älteren Geschwistern/Verwandten ohne deren wissen ausgeliehen . Und, wir sind alle erwachsen geworden, niemand ist großartig auf der Strecke geblieben. Mein Gott man kann Kinder nicht vor allem schützen, Kinder müssen selber auch groß werden!

      • Das was die heute zu sehen bekommen ist mit dem „harmlosen“ Zeug von damals aber nicht mehr vergleichbar. Ich spreche jetzt von der Vor-Internet-Zeit. Vor allem nicht die unendliche und ständige Verfügbarkeit unzähliger eigenartiger Genres und Fetische in Bild und Ton. Früher war so eine Videokassette, wenn man sie als Jugendlicher bei einem Freund (der sie von seinem älteren Bruder hatte) sehen durfte, etwas Aufregendes und es kam nicht sehr häufig vor. Heute haben viele Kids bevor sie überhaupt das erste mal „Händchen halten“ ja schon fast alles gesehen. Die einen stumpfen ab und die anderen sind verunsichert oder völlig überfordert mit dem was sie gesehen haben. Der Zauber ist weg. Echt traurig.

    • Was ist da lächerlich dran. Bei youporn laufen teilweise Videos die ganz offen drogengebrauch zeigen. Du hast wohl keine Kinder.

      • Oh nein drogengebrauch…

      • Also du findest es normal das sich jemand in einem Porno Drogen in die Vene jagt und das jugendliche sehen sollen? Ich sprach nicht von pillepalle wie Gras

      • Was schaust du bitte für gestörtes Zeug?

      • Normal? Nein!
        Problematisch? Nein!
        Stell dir mal vor die kinder müssten nur den Fernseher anmachen um dann eben dinge Pulp fiction zu sehen, unmöglich wenn das doch so einfach wäre…
        Oh wait hold up!

      • Und die File die am Vorabend um 22 liefen werden meist am nächsten Tag schon nachmittags wiederholt.

      • Mündiger Bürger

        Einfach SELBST mitdenken ob man sowas sehen will oder nicht! Du kannst das jederzeit mit geringem technischem Aufwand SELBST für dich oder deine Familie entscheiden (blocken)! Ich verstehe einfach nicht warum so viele Menschen so bereitwillig ihre eigene Mündigkeit abgeben und den Staat oder Internetprovider oder wen auch immer voll meckern, dass dieser sich doch bitte kümmern soll. Wenn dir deine Mündigkeit nichts Wert ist, dann gib bitte neben der Kontrolle deines Internetanschlusses auch dein Wahlrecht ab!

  • Na wie wäre es wenn eltern dafür sorgen dass die da nicht hingehen. Diese Gesellschaft wird immer mehr zu pussygesellschaft. Nicht mehr selbst verantwortlich sein und machen sondern immer für alle irgendnen shit vorgeben! Gibt da so ein schönen Banner der fragt sind sie 18? Warum immer ales verbieten und sperren? :/

    • Es wird nix gesperrt. Die Portale sollen sich nur an Regeln halten, wie andere auch. Die Regel ist: stelle sicher, dass nur Personen über 18 Zugriff haben.

      • Das stimmt nicht. Die Zugangsanbieter dürfen, sollen und werden den Zugang zu diesen Portalen unterbinden.

    • Aber in der Offline-Welt durften Jugendliche unter 18 Jahren doch vor 20 oder 30 Jahren auch nicht in Pornokinos… also, wo ist der Unterschied. Ich finde gut, dass der Jugendschutz ernst genommen wird.

      • …während meiner Ausbildung Spedition musste ich da oft rein und Kollegen bzw. meinen Chef suchen – ich war gerade 16 geworden

      • Der Unterschied besteht darin, dass damals der Betreiber für die Altersverifikation zu sorgen hatte.
        Das wären hier die Betreiber der Portale, nicht Dein Internetanbieter. Sorgt Dein Internetanbieter dafür, dann kommen wir beide, die wir über 18 sind, auch nicht mehr auf diese Portale.

    • Macht die Kassiererin an der Kasse beim Alkoholverkauf dann auch… „Bist du 18?“… Der 11 jährige antwortet „ja“… Na dann kann sie es ja verkaufen.

      Die „Pussygesellschaft“ entsteht in den Augen so mancher eher, weil diverse Teile der Bevölkerung nicht verstehen, dass es kaum rechtsfreie Räume gibt. Und das es in einer Gesellschaft Regeln und Gesetze braucht.

      • Das ist definitiv falsch. Die Kassiererin muss sich den Ausweis zeigen lassen!

      • und macht sie häufig auch. Jugendliche bei denen es offensichtlich ist das sie keine 18 sind werden meisten gleich weg geschickt.
        Die die gegen Zugangsbeschränkungen bei den Onlineportalen sind haben eventuell nur Angst das sie nicht mehr anonym zuschauen können.

      • Ja eben, sie muss (eigentlich) den Ausweis zeigen lassen. Genauso müssen das (eigentlich) die Pornoseiten wenn sie ihr Angebot in D verkaufen wollen. Da sie das nicht tun -> Sperrung
        PS: ein Supermarkt bekommt richtig Probleme wenn die nicht prüfen.

      • @traval: du hast mich verstanden :)

        Und natürlich ist es blöd, dass nun über die ISPs zu machen.

        Aber weniger Zugriffe auf die XXX Seiten = weniger Einnahmen. Ergo wird eigenes Handeln der Seitenbetreiber angeregt.

    • Wie asozial ist denn bitte dieser Kommentar? Dürfen hier jetzt neuerdings Frauen-diffamierende Begriffe verwendet werden?
      Von der Rechtschreibung will ich gar nicht erst sprechen…

    • Du überschätzt die Fähigkeiten der Eltern und gleichzeitig unterschätzt Du die Möglichkeiten der Jugendlichen. In der Regel sind die nämlich fitter als die Eltern! Oder sie gehen halt zu Freunden. Du kannst doch nicht von allen Eltern verlangen IT Experten zu werden.
      Das würde bestenfalls funktionieren, wenn es EINEN einzigen Schalter gäbe, der es Eltern ermöglichen würde vollumfänglichen sicheren Schutz für Kinder einzustellen. Und selbst dazu würde ich sagen NEIN! Denn nicht alle Eltern sehen das Problem und würden sich gegen ihre Kinder durchsetzten wollen. Das daraus resultierende Problem hat später die Gesellschaft.

      • …wir haben 2 Jungs im kritischen Alter.

        Ich finde es auch nicht toll, was die sich ansehen könnten und ja ich gehe auch davon aus, dass sie es sich ansehen.

        Wir haben mit ihnen darüber gesprochen und es ihnen verboten
        (normalerweise sind sie auch einsichtig und unsere Ge- und Verbote werden beachtet).

        Nach langem überlegen und auch in Abstimmung mit den beiden haben wir dennoch diverse Einschränkungen an den Computern vorgenommen (Smartphones haben die beiden nicht).

        Wir setzen uns aber auch mit unseren Kindern hin und sprechen mit ihnen, erklären hören zu, was bei vielen zu kurz kommen mag.

        Aber zum erwachsen werden gehört nun auch einmal zu vergleichen und sich für Sex zu interessieren.

        Wie wir alle wissen fördern doch Verbote erst dass Interesse (ich durfte keine Bravo lesen, weil dort nackte Mädchen abgebildet waren Bodycheck hieß dass damals). Was hab ich gemacht im Abfallcontainer des Bahnhofskiosks nach Pornoheften gesucht und damit es nicht auffiel Schutzumschläge für Schulhefte drumgemacht (was hab ich in meinem Matheheft gelesen…)
        Später dann so ab 1995 hatten wir Internet hat damals irgendwer Jugendschutz gerufen – natürlich nicht und Fotos können auch entsprechend übel sein…

        Ich sehe bei Sperre immer den Versuch einer Zensur unter einem vermeintlich Vorwand und irgendwer in unserer „toleranten Gesellschaft “ wird immer etwas vorbringen warum etwas gesperrt werden muss. Aber es liegt eben im Trend immer nach dem Staat zu plärren

    • Frei ja, rechtsfrei: nein!

      Du darfst online auch keine Drogen verkaufen oder für 10.000 Euro einen Auftragsmord anbieten.

      Was ist nur so schwer daran, dies endlich mal zu verstehen?

      • Du wollst also Pornografie mit einem Auftragsmord vergleichen?

      • @Sandro: Nein, er vergleicht die Verbreitung von Pornografie an Minderjährige mit anderen Straftaten. §184StGB gilt auch im Internet.

      • Warum werden diese Straftaten dann nicht gegen die Verantwortlichen aus Zypern verfolgt? Wenn es doch so eindeutig ist – anders als das Internet stößt das Recht noch am Landesgrenzen. Aber ist es deshalb der richtige Weg, das Internet zu begrenzen?

      • Weil deutsches Jugendschutzrecht vielleicht einfach mal nicht in Zypern gilt!?!? Territorialprinzip!?!?

        Weil von Zypern aus ein Angebot ohne Jugendschutzkontrolle in Deutschland zur Verfügung gestellt wird…

        Du kannst auch von Zypern aus keine Drogen nach Deutschland schicken, ohne dich nach deutschem Recht strafbar zu machen. Egal was anderes Recht anderer Länder besagt. Ist das Angebot in Deutschland und kommt von dir, machst du dich strafbar.

        Warum müssen sich denn Apple, Microsoft und Co. Für die Angebote in der EU auch an die DSGVO etc. halten, obwohl es amerikanische Firmen sind!? Richtig. Weil sie ihr Produkt hier anbieten.

        Also ehrlich, es fehlt ja an jeglichem Rechtsverständnis bei diversen Kommentaren hier.

    • Es ist doch frei, wenn es erwachsen gibt die solche Seiten besuchen wollen dann wird es doch nicht verboten. Sich „ausweisen“ fertig der Salat. Oder haben all die, die sich hier künstlich aufregen damit ein Problem dass Sie jetzt nicht mehr so Problemlos drin bewegen :-))

    • Ich bin immer überrascht was alles in China geht, aber grundsätzlich ist es extrem anstrengend und entmündigt die Bürger.
      Zum Thema und im Bild bleibend, ich denke wenn ein “Schließen” des Porno-Supermarkts auf Grund von Gesetzesverstoßen nicht funktioniert, dann ist es schon angemessen die “Autobahn” dorthin zu sperren, zu Fuß gehen werden einige wohl trotzdem. ;-)

    • VPN bzw. anderer DNS Server im Browser/Router hinterlegen und schon funzt es wieder. Jeder 5 jährige kann Google fragen wie das geht

      • Das wird sich wohl auch erst ändern, wenn diese 5-Jährigen mal in der Verantwortung stehen, solche Entscheidungen zu treffen. Die derzeit zuständige Generation glaubt immer noch, das Internet verbieten zu können!

  • Hier wird wieder versucht, den Bürger als unmündig zu stellen und ‚vor sich selbst zu schützen‘ anstatt es den Eltern zu überlassen, sich um ordentlichen Schutz der Kinder zu kümmern. Darüber hinaus wird so eine Sperre niemanden abhalten. Ist eh wieder nur ne DNS Sperre. Ip eintippen, fertig. Als wenn das irgendeinen 15jährigen abhält

    • Man darf ruhig den Vergleich zu Alkohol ziehen.
      Alkohol gibt’s erst ab 18. Der Verkäufer muss das sicherstellen. Trotzdem ist es einem 15 jährigen möglichen, Alkohol zu konsumieren. Nichtsdestotrotz ist der Staat mit der Regelung seiner Fürsorgepflicht nachgekommen. Andersrum wäre es sonst generell erlaubt ab 15 Alkohol zu kaufen.

      • Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich. In diesem Falle würde der Verkäufer dem Jugendlichen trotzdem den Alkohol verkaufen, wenn der Jugendliche sagt er sei kein Deutscher (VPN/Proxy).
        Es gibt gewisse Dinge, die sich einfach aus technischer Sicht nicht umsetzen lassen. Egal wir sehr man mit dem Fuß aufstapft. Entweder die Eltern regeln das mit frühzeitiger Aufklärung und Erziehung – oder niemand.

      • Da wäre ich nun aber auf den Erziehungsratgeber gespannt – wie macht man es denn richtig?

      • …zu meiner Zeit ab 16
        Aber ehrlich, wer hat denn nicht vorher heimlich getrunken – ich kenne wenige.

        Zum Thema Verantwortung:

        Mein Vater schickte mich am Abend vor meinem 16 Geburtstag in den Keller um zwei Bier zu holen. Er hat eins aufgemacht vor mich hingestellt und mir erklärt, dass ich mich im Keller jederzeit bedienen darf aber die Finger vom Schnaps lassen soll.

        Zeitgleich stelle er auf die Terasse einen Aschenbecher (rauchen damals auch ab 16).

        Natürlich hab ich abgestritten zu trinken und zu rauchen.

        Mir ist damals klar geworden, dass melne Eltern mir zugetraut haben mit Bier und Zigaretten „umgehen“ zu können.

        Die Folge war, ich hatte nie große Alkoholexzesse wie andere, sondern kann mit Alkohol vernünftig umgehen. Was Rauchen betrifft – hab ich irgendwann von selbst aufgehört macht keinen Spaß wenn es nicht heimlich passierte

  • Bearbeitungstrupp

    Wie kommen hier einige darauf, dass für jedes Alter frei zugängliche Porno und Gewaltvideos kein Problem sind?
    Natürlich ist das ein Problem und natürlich sollte der Staat da etwas tun…
    Über das „wie“ kann man streiten, aber alles einfach laufen lassen, ist keine Lösung.

    • Ich kann hierzu nur meine Meinung als Vater dazu steuern. Ich spreche mit meinem Sohn über aktuelle Themen, wie bestimmte Gewaltvideos usw. Ich erkläre es ihm, zeige ihm die Probleme auf die es für ihn haben kann sich sowas anzusehen.
      Vielleicht habe ich auch nur Glück und mein Sohn ist super begabt und versteht das alles besser wie andere Kinder ( Achtung, nein ist er nicht.). Aber es funktioniert. Außerdem kann man ja bestimmte Seiten auf dem Telefon/iPad blockieren.

      • Sehr gut! Das ist verantwortungsvolle Erziehung!
        Leider wollen/können diese Verantwortung offenbar viele Eltern nicht mehr übernehmen und geben sie an die Politik (nicht Staat, denn das ist die gesamte Gesellschaft) ab.

      • …machen wir genauso. Aber dazu müssen Sie sich mit ihm auseinandersetzen ihm zuhören und ggf. seine Missgunst ertragen.

        Wer aber seine Kinder abschiebt wo man nur kann schreit eben nach dem Staat (hat ja bei Kitas auch geklappt).

      • Lieber Ben, Du gehst davon aus, dass es funktioniert. Davon waren meine Eltern auch ausgegangen, als ich in der Pubertät war.
        Bei solchen Kommentaren frage ich mich ernsthaft, ob die Verfasser selbst nie in diesem Alter waren. Ich habe mit 15 auch meine Elter glauben lassen, dass ich weder rauche noch trinke – oder ich fand genau das interessant, was meine Eltern nicht gut fanden. Sie haben sich auch sehr viel Zeit genommen mit mir über Drogen zu sprechen, trotzdem habe ich den erstbesten Joint geraucht, der mir von meinen Freunden angeboten wurde.
        Genau genommen war ich als Jugendlicher der, vor dessen Umgang sie mich immer gewarnt haben ;-)

    • Das einzige was der Staat tun könnte, wäre einmarschieren. Technisch lässt sich da schlichtweg nichts machen, außer an alle anderen Nationen auf dem Planeten zu appellieren ihre Gesetzgebung an die hiesigen anzupassen (good luck).

  • Mal abgesehen davon, dass die Urteile der untersten Stufe der Verwaltungsgerichtsbarkeit, also die „Verwaltungsgerichte“ zu etwa 70% von der/den Oberverwaltungsgerichten/ Bundesverwaltungsgericht aufgehoben werden.

    Und sicherlich geht das bis vor den EUGH

    Also abwarten und Tee trinken

  • Hmmm….
    Ich selbst besuche diese Portale jetzt nicht, habe ein Kind und bin trotzdem alles andere als begeistert von dem Urteil.
    Ich denke doch das es die Aufgabe von uns Eltern ist, durch Erziehung und Aufklärung unseren Kindern zu erklären was sie machen sollen oder nicht; bzw. im Zweifel es zu verhindern.
    Am Ende wird jetzt jeder Erwachsene der eine der Seiten besuchen will mit in Sippenhaft genommen.
    Wo soll es dann weitergehen? Sollen dann irgendwann auch auf Netflix oder Prime Video Filme die ab 16 oder 18 sind gesperrt werden? Kinder könnten sie sich ja ansehen….
    Kinder und Jugendschutz ist wichtig, keine Frage, aber wir fangen an Pornoseiten zu sperren, lassen aber große influencer für online Casions werben und legalisieren diese auch noch. Wo ist hier die Logik?

    Ich meine, es würde ja auch keinen Sinn machen zb die Schulen moderner auszustatten, die Lehrer fortzubilden, so dass sie die Kinder adäquat auf die Moderne onlinewelt vorbereiten können. Im allgemeinen meine ich.
    Würde meiner Meinung nach viel mehr Sinn machen.

    • Du wirst es nicht glauben, aber für ab 16 und ab 18 Filme braucht man bei den Streamingportalen eine extra Legitimierung zB durch Eingabe einer PIN.
      Kind kann so nicht aus Versehen eine Zombie-Film ab 16 erwischen…

    • Bearbeitungstrupp

      … dir ist schon klar, dass das eine nichts mit dem anderen zu tun hat?
      Nach der Argumentation müsste der Jugendschutz komplett abgeschafft werden.
      Also früher frei zugängliche Pornos und Gewalt in Heft oder Video Form, keine Beschränkungen bei Alkohol und allen anderen bei uns legalen Drogen und jetzt halt kein Jugendschutz im Internet.
      Weil die Eltern ihre Kinder so gut erziehen, dass der Staat gar keine Fürsorgepflicht hat…

    • Leider sind nicht alle Eltern in der Lage ihre Kinder richtig zu erziehen und zu schützen oder wollen das nicht mit Ihren kindern besprechen weil sie zu verklemmt sind.
      Der Staat hat das Recht und vor allem die Pflicht schwache zu schützen…
      leider schreien dann immer irgendwelche von Einschränkung und Diktatur weil Sie Freiheit mit Verantwortungslosigkeit u. Egoismus verwechseln oder einfach nicht ihr Hirn einschalten.
      Wäre mal interessant wenn man diesen Leuten einen Puff, ein Asylantenheim und einen Drogenumschlagsplatz für Kriminelle vor Ihre Tür setzt ob die dann auch noch das Recht für Freiheit und Toleranz für andere so hoch halten.

  • Besser man muss vor jedem Einwählen den Perso ans Gerät halten. Ist zwar etwas überspitzt aber so in der Art sollte es gesetzlich geregelt sein.

  • Können wir bitte einen Moment innehalten und das großartige Symbolbild bewundern :D

  • Das Maximum was Provider dann aus angeordneten Sperren herausholen sind eh wieder DNS-Blocks die sich in Sekunden umgehen lassen. Zensur und Sperren funktionieren in diesem Neuland namens Internet einfach echt schlecht.

  • Wann kapiert Deutschland eigentlich, dass man im Internet nicht einfach so fröhlich irgendwelche Seiten sperren kann, die einem nicht gefallen. Klar können die wieder mit ihren DNS Sperren kommen….Dann lacht der durchschnitts Teenager halt einmal drüber, ändert seinen DNS auf einen freien und unzensierten, erklärts eventuell noch seinen Klassenkameraden und damit ist die Sache durch :D
    Und selbst wenn die direkt die IP’s blockieren würden, dürften die meisten Jugendlichen durchaus mit nem VPN umgehen können.

  • Tut mir leid aber lächerlich…
    Zum einen, kein jugendlicher kann einen Internetzugang beantragen, zum anderen können die Eltern das über den Router sperren. Es liegt also eher an den Eltern.

    Zum anderen ist es bullshit, weil man die tollen sperren, prima über DNS Servern und VON spielend umgehen kann und ja, sowas können die Jugendlichen bereits sehr gut.
    Ausserdem sind das nur 3 Pornomöglichleiten. Gibt man mal diverse Suchanfragen bei Google ein, kommt man auf zig portale, die alle samt frei zugänglich sind. Gegenüber den Seiten wie Youporn, Pornhub etc. Aber sowas von indiskret wirken, das ich persönlich nicht sicher wäre, wieviel trojaner man sich dort einholt, was nem Notgeilen aber nicht zu jucken scheint.
    Mir wäre es da lieber wenn jemand den müll braucht, das er lieber auf diesen Seiten sein Bedürfnis holt, anstatt auf den anderen dubiosen Seiten…

    Solche Urteile und sperren sind durch oben genannte umgehungsmöglichkeiten, immer wieder ein schmunzler wert, vorallem was an Steuergeldern für praktisch nichts rausgeschmissen wird.

  • Bei der Kompetenz deutscher Richter in Sachen IT, muss man sich über nichts mehr wundern.

    Ich erinnere nur an die damalige Abmahnwelle von C & C wg. Redtube. Damals hatte auch ein Gericht gedacht, hier handelt es sich um File-Sharing und hat C & C fälschlicherweise die Daten der Anschlussinhaber geliefert.

  • Völlig bescheuert… Die Leute die das vorschlagen, klagen und überhaupt bis zum Gericht schleppen… Sollten mal ordentlich einen high 5 ins Gesicht bekommen… Was da für Zeit und Personal verschwendet wurde… Alter…

  • Ich weiß ja nicht, wo ihr in den 90ern wart, aber wir haben auch mit dem Modem Zugang zu solchen Seiten gehabt mit 12, versteckt vor den Eltern. Bin trotzdem halbwegs normal geworden, selbst durch frageürdige Seiten wie rotten oder shownomercy. Sperre bringt gar nichts. Kinder/Jugendliche finden ihren Weg und sei es durch WhatsApp Videos in der Gruppe, weil doch einer Zugang hat

    • …in diversen Mailboxen, war damals bereits „geschäftstüchtig“ und hab dann weil die Bilder im Biobuch so schlecht waren mit meinen Kumpels die Bilder für 2 DM dass Stück bzw 2 für 3,50 und 3 für 5 DM verkauft…

  • DDR 2.0
    Und von Gerichten kann man in diesem Land nicht mehr sprechen! Staatsdiener, nichts anderes!

    • Du erzählst vielleicht einen Blödsinn. Es gibt wohl kaum ein Land, das den Begriff Rechtsstaat mehr verdient als unserer. Nur weil Dir Gerichtsentscheidungen nicht passen, heißt das nicht, dass die nicht richtig sind.

      • Da hat aber jemand die letzten 1,5 Jahre komplett verschlafen. Mäh

      • @xyz: Nein, gerade die letzten 1,5 Jahre waren der Beweis dafür. Es sind Verordnungen von Gerichten einkassiert worden, andere hingegen wurden bestätigt. Einen besseren Beweis für die Unabhängigkeit unserer Gerichte gibt es wohl kaum.

      • @Thom diskutiere es nicht aus. Aluhüte, keine Ahnung von Rechtsstaatlichkeit und Rechtsverständnis… Keine Argumente… Ich glaube noch nicht mal den Horizont erfasst… Das bringt nichts. Du reibst dich nur auf.

        Dieses Land macht einen großen Fehler. Die Bildung ist am Arsch. DAS ist Deutschlands wirkliches Problem.

      • Thom, zum 1.:
        Als (gewichtiger) Teil der Rechtsprechung sind Gerichtsentscheidungen weder richtig, noch falsch – sondern vertretbar oder unvertretbar.
        Zum 2.: Lukahai hat m. E. Recht. Blockade von (Porno-) Portalen trifft (die Informations-(beschaffungs-)freiheit aller. Die Jugend kann auch mit milderen Mitteln geschützt werden, wir brauen keine DDR II.

      • Korrektur hinsichtlich meiner Anmerkung @Thom: in meinem letzten Satz sollte es heißen: … wir brau ch en keine DDRII.“: sei hiermit entsprechend korrigiert.

  • Als hätten wir nicht wichtigere Probleme… manche Menschen haben echt falsche Prioritäten. Kinder kommen auch so an Pornografie. Wenn sie’s nicht von dort bekommen, dann woanders oder sie überlisten was auch immer den Zugang verweigert.

  • Hilfe…kann denen mal jemand erklären wie DAS Internet funktioniert…schöne Geschichte was habe ich gelacht. Gut gemeint ist eben oft nicht gut gemacht. Gute Nacht…

  • Völlig korrekte Entscheidung. Dieee Portale missachten systematisch den Jugendschutz. Wer erwachsen ist und sie nutzen will, muss sich halt nach den gesetzlichen Regeln identifizieren. Wer Schnaps kaufen will, muss das auch. Der Slandal ist eher, dass das Gesetz bisher nicht konsequent durchgesetzt wurde.

  • Mydirtyhobby?
    Danke!
    Kannte ich noch nicht.
    …und ich hoffe, meine Kinder auch nicht
    ^^

  • Bundesfilter und Bundeshirn – gegen die gesellschaftliche Verrohung und Abstumpfung.
    Hier sind ja einige Hobbypsychologen unterwegs, die genau wissen was gut umd schlecht für Kinder zu sein scheint.
    Nur weil man selbst etwas für richtig oder falsch hält heisst das noch nicht, dass es auch dementsprechend so ist.
    Meinung ist nicht gleich wissen.

  • Wenn sich 13 jährige gegenseitig abstechen dann ist porno kucken im internet doch mal das kleinere problem…. oder??

  • Lachhaft! Denen geht es doch bloß darum das die mehr verdienen wollen. Denen ist das kostenlose Angebot ein Dorn im Auge. Jugendschutz….wer’s glaubt wird selig. Ich schütze meine Kinder selber da brauche ich keine Jugendschützer die das für mich tun! Die würden besser mal die Kinder vor Kinderschändern schützen, da passiert seit Jahren absolut garnichts, die Strafen absolut lächerlich. Alleine daran sollte jeder sehen das es nicht um Jugendschutz geht. Kinder haben sich noch nie zu Tode selbst befriedigt, aber von Kindeschändern getötet worden sind schon mehr als genug Kinder.

  • ich finde das Symbolbild nicht neutral, nicht zeitgemäß

  • Unabhängig vom Für und Wider stellt sich doch die Frage wie so eine „Sperre“ überhaupt umgesetzt werden soll. So dilettantisch wie damals die „Stoppschild“-Geschichte, was keinen halbwegs versierten 11 Jährigen aufhalten kann? Eine Sperre kann nur funktionieren, wenn wir nach chinesischem Vorbild an jedem Internet-Knoten, wie zum Beispiel DE-CIX, per Deep Packet Inspection den kompletten Datenverkehr überwachen, auswerten und jede Verschlüsselungstechnik durchbrechen. Die Androhung einer Sperre ist also nur eine Luftnummer, der einzige richtige Weg ist der rechtliche. Aber natürlich würde das auch keinen Anbieter daran hindern seinen Firmensitz nach Tuvalu zu verlegen.

  • Wie sich hier, vermutlich Männer, alle aufregen :D Absolut richtig den Zugang zu beschränken für Jugendliche. Wenn ich bei PlayStation etwas kaufen möchte, muss ich auch meine Ausweisdaten jedes Mal hinterlegen, damit die wissen, ob ich alt genug bin. Das sollten die bei solchen Portalen auch machen, natürlich könnten Jugendliche da auch bescheißen, aber es würde die Sache schwieriger machen.
    Aber da haben dann natürlich alle schieß vor…

  • Also man darf offiziell ab 14 Jahren Sex haben aber man darf erst ab 18 anderen dabei zugucken? Umgekehrt wäre definitiv besser!

  • marius müller westerwelle

    sehr geil, nimm den Leuten die P -Seiten und du bekommst mehr Kommentare als beim Apple Event :D danke Leute…

  • Versagen der Eltern mal schön auf die Anbieter abgewälzt.

  • Eigentlich wollte ich ja zum Thema nichts sagen, aber als ich in die Pubertät kam, hatten wir jungen Leute auch kein Problem an Pornos zu kommen,und das in den 80er Jahren. Da gingen stapelweise die schmudelhefte durch den Schulbus. Da wurde hin und her getauscht. Ohne Internet und WhatsApp. Der Bettkasten war das beste Versteck für diese Art der Lektüre.

  • Es ist doch auch schädlich für Erwachsene, also könnte man doch die Seiten komplett verbieten. Wie das geht, kann man doch vom Iran / Afghanistan etc. lernen.

  • Es kommt mir so vor, als wenn Deutschland das einzige Land ist, dass so hohe Zugangsbeschränkungen fordert. Gibt es andere?

  • Oh nein :-(

    Wir stehen doch wieder kurz vor einen Lockdown
    Und dann diese Seiten gesperrt ….

    Die gönnen einen auch gar nix …..

    Naja dann werden die Server wieder verlagert ;-)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38536 Artikel in den vergangenen 8305 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven