ifun.de — Apple News seit 2001. 38 333 Artikel

Datenleck legt Betrügereien offen

Gekaufte Bewertungen: Amazon geht offenbar gegen Händler vor

Artikel auf Mastodon teilen.
76 Kommentare 76

Ein Datenleck hat wohl dafür gesorgt, dass Amazon in größerem Stil konkret gegen Anbieter vorgehen kann, die versuchen, ihre Produkte mithilfe von gekauften Bewertungen besser zu platzieren. Den Sicherheitsforschern SafetyDetectives zufolge wurde eine Datenbank öffentlich, in der sich entsprechende Vorgänge in Verbindung mit mehr als 200.000 Personen dokumentiert finden.

Das durch das Datenleck enttarnte System baut auf die direkte Kommunikation zwischen den unseriösen Herstellern und registrierten Nutzern, die in deren Auftrag fingierte oder zumindest geschönte Produktbewertungen absetzen. Dabei werden die betreffenden Produkte regulär über Amazon gekauft und im Anschluss über einen externen Kanal wie beispielsweise Paypal rückvergütet. Als „Beleg“ muss der Verfasser der 5-Sterne-Bewertung dem Händler einen Link zu seinem Amazon-Profil und seine E-Mail-Adresse beziehungsweise einen Paypal-Kontakt schicken. Ist die Bewertung zur Zufriedenheit des Anbieters ausgefallen, wird der Kaufbetrag an Amazon vorbei rückerstattet und das gekaufte Gerät kann beim Verfasser der Bewertung verbleiben.

Fake Review Amazon

Screenshot: SafetyDetectives

Durch eine offen zugängliche, offenbar aus China stammende Datenbank wurden nun mehr als 13 Millionen Einzelnachrichten öffentlich, in denen Anbieter mit Amazon-Kunden diese Pseudo-Bewertungen ausgehandelt haben. Amazon hat auf Basis dieser Erkenntnisse nun offenbar damit begonnen, konkrete Maßnahmen zu ergreifen. So ist die Rede davon, dass einzelne Produkte und teils auch das Angebot kompletter Hersteller entfernt wurden. Zudem ist anzunehmen, dass in der Folge auch Kundenkonten gesperrt wurden oder noch werden.

Das aufgedeckte und in der Datenbank dokumentierte Vorgehen widerspricht klar den Nutzungsbedingungen des Onlinehändlers. Nur ist es sonst in der Regel nicht möglich, entsprechende Vorgänge nachzuweisen. Die nun vorliegenden Belege scheinen allerdings ausreichend Informationen zu enthalten, um eine entsprechende Welle ins Rollen zu bringen.

Konkrete Namen von Händlern oder Produkten werden bislang zumindest offiziell nicht genannt. Wir haben schon in der Vergangenheit darüber berichtet, dass Amazon mit ähnlichen Problemen auch im Anschluss an schlechte Produktbewertungen zu kämpfen hat. So hatten Leser berichtet, dass ihnen von Händlern an Amazon vorbei die Rückerstattung des Kaufpreises angeboten wurde, wenn sie einen negativen Produktbericht löschen oder entsprechend abändern.

Danke René

11. Mai 2021 um 07:38 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    76 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Auf Hinweise zu derartigen Händlern reagiert Amazon mit teilweise falschen Bot-Auto-Nachrichten….

    Ich bekomme immer noch Mails von Händlern, da es vor Jahren mal gängige Praxis war.

    • Einfach in deinen Account gehen und die E-Mail-Adresse auf die Blockliste setzen und dann bekommst du keine E-Mails mehr von dem Händler.

      • Leider wechseln die Adressen laufend – qq.com ist ein Anbieter bei denen wie gmx.

        Aber ich wollte damit sagen, dass es Amazon egal ist, bist der Druck wächst.

        Bei mir waren auch große Anbieter wie Apemans dabei. Und die Texte waren eindeutig….schreibe eine 5 Sterne Bewertung, bekommst Geld über Paypal zurück….

  • Bei praktisch allen chinesischen Produkten besteht doch dieses Problem. Nahezu alle Bewertungen erscheinen gekauft. Amazon sollte all diese Betrüger dauerhaft rauswerfen, nicht nur zwei.

  • Ist ja witzig, meine 1-Stern-Bewertung, dass man mir das gleiche Produkt kostenlos nochmal schickt, wenn ich mit 5 Sternen bewerte, wurde von Amazon abgelehnt, da sie nicht den Richtlinien entspricht!

    • So sieht es nämlich aus! Wie an anderer Stelle geschrieben: ich bin überzeugt dass kein ECHTES Interesse besteht das zu unterbinden.

      • Natürlich nicht.
        Amazon verdient doch am Kauf der Test-Produkte und den Verkäufen, die sich aus den positiven Bewertungen ergeben fleißig mit.
        Die reagieren auch nur, wenn öffentlich Datenbanken auftauchen, weil man dann ja schlecht behaupten kann, nichts gewusst zu haben.
        Ich gehe davon aus, dass sie ein paar bekannten Verkäufern auf die Finger klopfen und sie ein paar Monate sperren werden. Aber langfristig werden alle wieder verkaufen dürfen. Lässt sich auch kaum umgehen. Firmen können ja einfach unter neuem Namen weiter machen.

    • Es ist auch eine Produktrezension! Mich nerven diesen ganzen Rezensionen. 1 Sterne Bewertung, weil Hermes zu spät geliefert hat. 1 Sterne Rezension weil die Umverpackung beschädigt war. Da kriege ich solo einen Hals! Ich will wissen ob das Produkt was taugt und nicht ob Amazon schnell geliefert hat oder der DHL Mann krank war

      • Auch mich nervt das sehr. Leider verstehen manche Kunden nicht, was PRODUKTbewertung bedeutet.

      • 95 Prozent wissen gar nicht, dass es Produktrezensionen auf der einen Seite und Händlerfeedback auf der anderen Seite gibt. Dafür sehe ich die Schuld aber vor allem bei Amazon, weil es auch sehr schlecht dargestellt wird.
        Überhaupt finde ich, dass Amazon eine furchtbare UX/UI hat.

      • Wenn wir schon dabei sind. Was ist das eigentlich für ein Trend 5-Sterne-Bewertungen zu vergeben aber über das Produkt herzuziehen? Das findet man auch im AppStore. 5-Sterne aber man beschreibt wie schlecht es ist. Liegt es wirklich daran das 1-Sterne-Bewertungen eher in den Schatten gestellt werden?

  • Es sollte geprüft werden, ob solche Vorgänge unter den Straftatbestand des Betrugs fallen. Wenn nicht, sollte die Politik einen entsprechenden Straftatbestand einführen.
    Hier werden nicht nur Verbraucher getäuscht und häufig geschädigt, sondern letztlich auch die anderen, ehrlichen Händler

  • Das ist der Grund warum ich immer bei den 1 Stern Bewertungen zu lesen anfange und mir dann ein Gesamtbild mache.

    • Auch das ist aber nicht zuverlässig.
      Von 100 Kunden bewerten 2, wenn du Glück hast hat nur einer von den 2 ein absolut kurioses Problem mit dem Artikel.
      Zudem gibt es genug Konkurrenten die einem was negatives rein drücken…
      wenn man ein und das selbe Produkt bei eBay und Amazon verkauft (und ebay hat das WEIT ehrlichere System), dann bewerten bei eBay 80% der echten Kunden, und wenn es ein gutes Produkt ist, hat man tatsächlich oft 100% positiv. Bei Amazon bewerten 2-3% echte Kunden und da ist die Chance groß dass bei denen gerade der eine mit einem Problem dabei ist. Das ganze System ist einfach untauglich.

    • Richard Appleby

      So mache ich das auch. Aufmerksam die Rezension lesen und dann erkennt man schon, ob das Problem am Anwender oder am Produkt liegt.

  • MPOW mach das auch und bietet nach dem Kauf eines Produktes ein weiteres kostenloses Produkt an, aber nur wenn man über Amazon kauft und positiv bewertet. Danach gibt es wie beschrieben den Kaufpreis zurück.

  • Ich habe auch vor einiger Zeit über Facebook einen kostenlosen Produkttest mitgemacht und habe eine Rückvergütung meines Kaufpreises erhalten. Allerdings habe ich das sofort nach Kaufabwicklung erhalten. Für die Bewertung habe ich eine Woche Zeit gehabt. Da das Produkt echt mies war, hat es auch nur einen Stern bei Amazon bekommen und einen umfangreichen Text, warum das Produkt bei mir durchgefallen ist.

    Solange man nicht gezwungen ist eine 5-Sterne Bewertung abzugeben, finde ich so ein Vorgehen auch echt in Ordnung.

  • Wo kommen diese Daten aus der Datenbank ursprünglich her ?
    Das kann doch nur vom Amazon Server selbst gekommen sein.

    Hat Amazon die Datenbank also selber geleakt, weil sie sonst wegen Datenschutz nichts hätten tun können???

    • Nein, das sind die Daten der Betrüger. Die habe vermerkt, wer bezahlt wurde, etc. Dumm die Einträge nicht zu löschen, wenn die Rückerstattung durch ist.
      Das ist nicht nur dumm, sondern verstößt auch gegen das Datenschutzgesetz :P

  • amazon geht immer „gegen sowas vor“. Dennoch ist es so, dass es nirgendwo so viele Fake Bewertungen und Fake Produkte gibt. Auch wieviele gehackte Konten es gibt, ist erschreckend!
    ich habe mal einen Amazon Seller Account betreut, da wurde ich bald täglich mit gehackten Konten konfrontiert, die auf Kosten der eigentlichen Inhaber, bei uns einkaufen wollten. Ich habe die eigentlichen Inhaber jedes Mal informiert und die sind teilweise aus allen Wolken gefallen. Laut Amazon hätte ich das gar nicht dürfen, war mir aber egal.
    Ich finde Amazon tut immer sehr scheinheilig. Unterm Strich ist denen nämlich alles recht, was Einkommen generiert. Und dazu zählen zum Beispiel auch Retouren (ja, auch daran wird verdient, deshalb wird das auch so beworben). Es ist kein Wunder warum man bei jedem 2. Marketplace Verkäufer mittlerweile was chinesisches im Impressum steht… andere können sich so ein Geschäftsgebaren einfach auf Dauer gar nicht leisten. Und es ist auch kein Wunder warum das FBA Lager mit Fakeartikeln durchsetzt ist. Keiner kann mir erzählen dass Amazon es mit aller Kraft zu verhindern versucht… und zum Thema: auch durch Fake Bewertungen und dadurch höhere Verkaufszahlen verdient Amazon… man kann sich ausrechnen wie ausgeprägt das Engagement hier wieder ist.

  • Wer noch nicht kapiert hat das das Bewertungs- System seit >5 Jahren total im Arsch ist.. dem ist nicht mehr zu helfen.

    Und ich meine nicht wir müssen hier oder da an einer Stellschraube drehen, NEIN das System hat ein System grundsätzliches Problem.

    vorweg: amazon selber kann man übrigens nie für eine Bestellung bewerten.. toller Laden.

    Als ehemaliger amazon Händler kann ich nur sagen:
    „Die Leute sind es Leid Bewerten wollten zu müssen“

    Es gibt regulär nur Bewertungen wenn was nicht so läuft.. sonst rafft sich keiner auf.. bzw. Ist die Ausnahme.

    Vorweg wir hatten immer 98/99%
    Aber/ Was für ein Schwachsinn mit .. den 4,8 bis nur 5 Sterne oder >98%.

    Was hat das mit der Realität zu tun, nix – wer hat in seinen Prüfungen (egal welche) immer >98% erzielt
    Nach diesem System wäre ein binäres System völlig ausreichend
    Stern On/Off (wegen meiner Daumen hoch/runter)

    Ich fange jetzt nicht damit an, die Konkurrenz drückt einen negative Bewertungen rein.. usw.
    Es gibt noch 1.000 Sachen..

    Wir haben es nie gemacht (leider) und ich kann Händler verstehen die es machen..

    Und ansonsten gehört Karthago.. ach ne amazon zerstört.

  • Ich habe bei Amazon Druckerpatronen gekauft. Das erste und zweite mal war alles super, außer dass die Patrone schnell eintrockneten, war aber für den Preis egal, trotzdem war das viel Arbeit, jedes Mal Druckkopfreinigung, Testblatt drucken usw. Das dritte mal war eine Patrone defekt, der Austausch war kein Problem, das war ärgerlich, weil wir dringend etwas drucken mussten, eine Klemme war abgebrochen, keine Chance die Patrone irgendwie zu gebrauchen. Das vierte mal wurde eine Patrone überhaupt nicht erkannt. Meine Bewertung habe ich entsprechend meinen Erfahrungen negativ (1 Stern) mit Bild bewertet. Wenn eine Patrone nicht erkannt wird ist das Murks. Ich hätte die Patrone nicht mehr gekauft. Die Bewertungen waren alle sehr gut mit 5 Sternen. Ein paar Wochen danach wurde ich vom Hersteller angeschrieben. Mir wurde Geld angeboten wenn ich die Bewertung lösche. Ich dachte erst an ein Fake. Mir wurde angeboten mein kompletter Einkauf zu ersetzen. Mir wurden dann tatsächlich über 40€ mit Paypal überwiesen. Die Bewertung hat allerdings jemand anders gelöscht, ich konnte auch keine Bewertung mehr schreiben zu der Patrone, das wurde irgendwie gesperrt.

    • Und leider haste vermutlich wie alle die nicht darüber nachdenken den Händler bewertet und nicht den Artikel!

      Das führt zielgerichtet zur Sperrung der Händler es sei denn man hat sich genug positive Bewertungen gekauft.

  • Also die Menge der Käufe bei Amazon hat bei mir und meiner Frau seit ein paar Monaten stark nachgelassen. Der Hauptgrund ist, dass bei uns mittlerweile in jedem zweiten oder dritten Paket irgendeine Erpresserkarte drinliegt, die einem einen Gutschein gegen eine 5-Sterne-Bewertung verspricht. Meistens verlässt man sich bei den Käufen auf die Bewertungen und wenn das nichts mehr wehrt ist, dann verliere ich bei dem ganzen Laden zunehmen das Vertrauen. Ich schaue vermehrt bei anderen Stores oder informiere mich bei Preisvergleichen wie Idealo, aber blind bei Amazon bestellen tun wir, insbesondere deswegen, nicht mehr.

  • Ich bin seit letztem Sommer zu 99% raus als Käufer von Waren. Ist zwar etwas mühseliger, aber man kann alles auch über den Hersteller selber oder seriöse Deutsche und europäische Händler einkaufen. Vieles zB über Otto.de (haben auch eine lieferflat für 10 EUR im Jahr, ich glaube 20 wenn es nicht gerade im Angebot ist). Die ganzen Baumärkte liefern auch. Ich habe festgestellt, dass die Waren oftmals sogar günstiger sind als bei Amazon wenn man sich etwas umschaut. Bei Amazon einkaufen ist reine Bequemlichkeit…
    Nur das Videostreaming ist bei uns geblieben.

    • Für mich ist es Vertrauen und Schnelligkeit. Bei Otto dauert immer alles so ewig. Hatten einen Wasserkocher dort bestellt mit 3 Wochen Versand. Rückversand ist auch weitaus komplizierter als bei Amazon der nur mit einem QR-Code funktioniert. Bei Amazon kannst du die Sachen 30 Tage später zurückschicken. Beim Baumarkt zahlst du aber ordentlich an Versand drauf, meist sind es Frachtkosten zwischen 15 – 60 Euro. Maschinen sind im Baumarkt immer teurer. Habe mich mit Gardena Produkten ausgestattet und bei Amazon ein Drittel des Preises gespart als im Baumarkt. Zuletzt bei IKEA einen Tisch per Click&Meet gekauft, zuhause ausgepackt und festgestellt dass es kaputt ist, reklamiert und nun warten wir fast 4 Wochen auf eine Antwort. Da Lob ich mir den Service von Amazon, hatte mit denen noch nie Probleme.

      • Muss martin „leider“ zustimmen.

      • @martin
        Das ist auch mein Grund immer noch recht viel bei AMAZON zu kaufen.
        Der Service vieler anderer Versandhändler ist entweder grottenschlecht oder Preis viel höher.
        Ich vergleiche fast alles mit IDEALO und lande meistens wieder bei AMAZON

      • Volle Zustimmung. Bei Amazon findest du einfach alles. Such mal einen Flachstecker-Schnellverbinder 6,3 mm. Amazon hat es. Ebay auch. Bei Ebay zahlst du Versand, bei Amazon Prime nicht. 2 Tage später ist es da, bei ebay wird 4-6 Tage angegeben. Rückversand über Ebay ist ohne Mehrkosten selten möglich. Baumärkte sind an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Letztens dort 4,5 mm x 25 mm Holzschrauben gesucht. Haben se nicht. Grundsätzlich sind die Preise für Schrauben stark überzogen. Such mal im Baumarkt nach einer Senkkopfschraube M3, M4. Findest du nicht. Bei Mediamarkt nach nem USB Hub mit 10 Ports gesucht. Nix. Meine Original Druckerpatronen von einem 12 Jahre alten Drucker hat nur Amazon.

      • Bei Amazon Prime zahlst du auch Versand, rund 60€ im Jahr, wenn ich mich recht erinnere. Es ist doch eine Milchmädchenrechnung. Und da Amazon nicht nur von dir die Prime Gebühr kassiert, sondern vom Verkäufer auch noch die Versandkosten beim Verkauf, sind die zusätzlich selbstverständlich schon in den Preis einkalkuliert.

      • @iGon: und was ist da noch enthalten außer Versandkosten?

      • Nö, ist nicht wirklich pauschal eine Milchmädchenrechnung. Die 60€ im Jahr habe ich mit einer Bestellung im Monat wieder raus, dafür aber auch noch Amazon Music und Prime Video. Im Baumarkt zahle ich je nach Produkt teilweise das 6-fache. Da ist es mir völlig egal, dass der Versand im Preis bereits einberechnet wurde. Am Ende zahle ich trotzdem teilweise das 6-fache weniger.

      • Das kann ich direkt unterschreiben. Baumärkte haben die schlechteste Suche überhaupt. Hatte das gleiche Problem mit Schrauben und bin dann bei Amazon gelandet.
        Sowas schlechtes sieht man selten.

      • Ich sage ja, Bequemlichkeit geht für viele vora

    • Das meiste ist wirklich günstiger. Was auch logisch ist, wenn man sich die Provision die Amazon nimmt mal anschaut + sonstige Gebühren die anfallen damit das Produkt dort online ist. Das geht echt nur zum selben Preis wie sonst wo, wenn man eine wahnsinnige Spanne hat. Wir haben aber damals festgestellt, dass viele trotzdem bei Amazon kaufen, selbst wenn es dort 20% inklusive Lieferung teurer ist. Viele wissen gar nicht mehr dass man wo anders einkaufen kann. Hat sich aber glaub ich etwas gebessert.

  • Ein weiteres Todestages Problem: Die vielen vielen Tausenden Test-Seiten mit Affiliate Links zu Amazon.
    Und alle mischen da mit… es gibt quasi keine authentische Seite mehr

    Ich empfehle das Buch Qualityland, da wird das alles bereits sehr gut prognostiziert-die Zukunft wird ganz schlimm für Konsumenten

  • Ich schreibe viele Bewertungen. Auch hin und wieder sehr ausführliche. Zu meinem Beamer und zum Side-by-Side-Kühlschrank habe ich jeweils Romane geschrieben – weil ich der erste war, der eine Rezension verfasst hat und ich gerne vorher selbst eine gelesen hätte.

    Ich habe auch schon nach „Aufforderung“ gegen Geld zurück (das Problem um das es hier geht) Bewertungen verfasst – und zwar ehrliche. Aber diese Diskussion weil ich ein Produkt mal nicht mit 5 Sternen bewertet habe wurde mir zu blöd. Einem Händler musste ich sogar drohen es an Amazon zu melden. Er hatte ein mieses Produkt, ob das nun kostenlos war oder nicht. Wenn ein Produkt Müll ist bekommt es auch nur einen Stern.

    Ich habe dann aufgehört. Vermutlich habe ich es mir mit einigen Händlern verscherzt. Inzwischen bekomme ich kaum noch diese Anwerbungen. Und wenn dann nur von Artikeln, die ich nicht brauchen kann. Grundsätzlich schreibe ich aber nur Bewertungen bei Artikeln, die noch nicht zig Bewertungen haben. Finde ich eigentlich recht sinnlos die tausendachthundertste Rezension zu schreiben. Meine Bewertungen sind durch die Bank ehrlich, ob ich das Geld zurückbekomme oder nicht.

    Und was hier ein anderer User schreibt, dass Leute nur den Arsch hochbekommen wenn sie was zu meckern haben ist wohl eine reine Mentalitätssache. Nicht von sich auf andere schließen! Auf mich trifft das nicht zu. Auch bei Google habe ich zu 90% positive Bewertungen geschrieben weil ich mich freue über ein tolles Restaurant und das dann auch gerne kundtue.

  • Ich denke nicht, dass einem als Nutzer solcher Angebote etwas passiert. Daran hat Amazon das geringste Interesse.
    Aukey wird sich übrigens vermutlich umfirmieren.
    Im Zeitraum 2017-2019 habe ich um die ~100 Bewertungen gegen Erstattungen geschrieben. Das waren aber auch größtenteils wirklich brauchbare Produkte! Ab ca. 2019 fing es dann an, dass die meisten Produkte wirklich zu Müll wurden. Seit dem habe ich noch zu einem Unternehmen direkten Kontakt oder werde von Händlern kontaktiert und kann mir dann meistens etwas aussuchen.

  • Gibt bei Facebook doch ganze Gruppen wo ich gegen eine Bewertung das Produkt kostenlos bekomme. Hab ich auch schon zweimal gemacht und auch das Geld zurückbekommen. Ich habe aber trotzdem ehrlich bewertet und ein Produkt war wirklich mies

  • Auch Inkbird Grillthermometer haben ihren Kanal auf Facebook und suchen dort Regelmäßig nach Produkttestern

  • Amazon hat weit größere Probleme, als gekaufte Bewertungen. Vor 10 Jahre war das ein vernünftiger Markt, heute gleicht es mehr und mehr dem AliExpress. Nichts als Schrott.

  • gefühlt alle bewertungssysteme wurden inzwischen unterwandert bzw. ausgehebelt und haben eine aussagekraft, die gegen null tendiert. bleibt eigentlich nur abschalten – aber daran haben weder die händler noch die hersteller und auch die bewertungs-fütterungs-industrie kein interesse. also bleibt dem konsumenten nur: ignorieren.

  • Hatte mal einen schlechten bluetooth Klinke Adapter über Prime gekauft bei dem lag eine kleine Karte bei.
    Wenn ich eine 5 Sterne Rezession schreiben würde, würde ich einen 10 Euro Amazon Gutschein erhalten.

    Hatte den komplett wieder retourniert- Amazon sollte dann bei der Kontrolle der retoure sowas sehen und handeln. Das Produkt war 3 Wochen danach immer noch unverändert von gleichen Verkäufer über Prime erhältlich.

    Amazon kümmert sich nicht darum.

  • Ich habe Stark das Gefühl das bei Otto.de gefühlt über 70% Fake Bewertungen sind.

  • Aukey-Kamera wurde doch hier vor gar nicht langer Zeit auch vorgestellt, obwohl die Machenschaften schon längst bekannt waren . Man fragt sich wieviel kostenlose Kameras jetzt bei euch rumstehen ?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38333 Artikel in den vergangenen 8273 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven