ifun.de — Apple News seit 2001. 27 048 Artikel
Wie in der Fotos.app

Final Cut Pro X: Jetzt mit Erweiterungen von Drittanbietern

5 Kommentare 5

Apple hat seine Videoschnitt-Applikation Final Cut Pro aktualisiert und bietet diese nun in Version 10.4.4 als kostenloses Update für Bestandskunden über den Mac App Store an. Neue Benutzer können die App unverändert für 329,99 Euro bzw. zum Bildungspreis von 229,99 Euro erwerben.

Imac Final Cut

Das neueste Update für Final Cut Pro X, bietet zukünftig Workflow-Erweiterungen an, die es professionellen Cuttern ermöglichen sollen, mit Anwendungen und Services von Drittanbietern zu arbeiten, ohne Final Cut zu verlassen. Auf einer stark vereinfachten Ebene verglichbar mit den Fotobuch-Erweiterungen für Apples Fotos.app.

Apple erklärt:

Die Workflow-Erweiterungen haben das Look & Feel von Final Cut Pro und lassen sich nahtlos in die App integrieren, sodass man per Drag & Drop Dateien in die Final Cut Pro-Bibliotheken bewegen, die Wiedergabe zwischen Erweiterungen und Timeline synchronisieren oder Markierungen hinzufügen kann und vieles mehr. Diese Erweiterungen machen es einfach, gängige Tools zu verwenden, die die Postproduktion verbessern, einschließlich Überprüfen und Freigeben mit Frame.io, Durchsuchen von Archivmaterial sowie Einkauf lizenzierter Versionen mit Shutterstock und eine direkte Verbindung zu Medienverwaltungssystemen wie CatDV.

Die neuen Workflow-Erweiterungen können ab sofort kostenlos über den Mac App Store heruntergeladen werden. Neue Final Cut Pro -Erweiterungen von Drittanbietern sollen kontinuierlich zur Verfügung gestellt werden.

Shutterstock

Shutterstock-Erweiterungen in Final Cut Pro

Ebenfalls neu in Final Cut Pro 10.4.4:

  • Ein neues, frei positionierbares Timecode-Fenster erleichtert es Cuttern und anderen den Timecode von überall im Raum zu sehen, indem man sich eine farbcodierte Liste von Clipnamen, Rollen, Timecodes und Quell-Timecodes an der Abspielposition in einem anpassbaren, skalierbaren Fenster angezeigen lässt.
  • Das Teilen von Stapeln ermöglicht es dem Anwender mehrere Clips oder Projekte in einem Schritt zu exportieren und ist besonders hilfreich, wenn On-Set-Dailies transcodiert werden müssen, um ein Projekts schnell zu bearbeiten oder mehrere Versionen bereit zu stellen.
  • Ein neuer Vergleich-Viewer erlaubt es dem Cutter Referenzbilder auch während der Farbkorrektur zu betrachten, um einen durchgängigen Blick auf das Projekt zu gewährleisten.
  • Hochwertige Videorauschunterdrückung minimiert Artefakte in Bildern mit wenig Licht oder Archivmaterial.
  • Cutter können nun Untertitel im SRT-Format erstellen und bereitstellen oder sie aus Kompatibilitätsgründen mit einer Vielzahl von Video-Websites in das Video integrieren.
  • Die verbesserte Marquee-Auswahl ermöglicht ein schnelles Selektieren einzelner Clips oder der gesamten dahinterliegenden Storyline, was wertvolle Zeit beim üblichen Nachbearbeiten spart.
Laden im App Store
‎Final Cut Pro
‎Final Cut Pro
Entwickler: Apple
Preis: 329,99 €
Laden
Laden im App Store
‎Shutterstock für Final Cut Pro
‎Shutterstock für Final Cut Pro
Entwickler: Shutterstock Inc.
Preis: Kostenlos
Laden
Freitag, 16. Nov 2018, 14:08 Uhr — Nicolas
5 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich nutze die Software schon seit ein paar Jahren… FCPX ist ok und wurde bisher Stück für Stück verbessert und aktualisiert. Der Preis ist insofern auch ok.
    Ein k.o.-Kriterium wäre es für mich, wenn Apple mal auf die Idee mit einem Abo- Modell kommen würde, dann gehe ich mit dem Videoschnitt direkt wieder zum Windows-PC (da gibts sogar günstigere Software, die durchaus gute Ergebnisse für den Homeanwender leifert).
    Leider habe ich auch bei Apple schon die Erfahrung machen müssen, dass von heute auf morgen teuer eingekaufte Software aus dem Programm genommen wurde- im worst-case 1 Jahr nach dem Kauf.
    Bisher treffen diese Szenarien aber auf FCPX nicht zu und ich kann die Software aus meiner Sicht empfehlen- wer keinen Windows-PC hat, ist hiermit gut (und teuer) bedient.

    • Da Apple wie man in den letzten Jahren sah keinerlei Ambitionen hat Geld mit ihrer Software zu verdienen sondern nur indirekt mit dem Kauf der entsprechend Kompatiblen Geräte wird es für sowas keine Abos geben (natürlich abseits von Services wie iCloud und Apple Music) deshalb ist es nahezu unwahrscheinlich das Siegward passiert. Außerdem kauft Apple von Zeit zu Zeit Expertise ein und nutzt diese für diese Pro Apps (siehe ein Kauf für ein paar Millionen für eine VR Erweiterung) also auch unwahrscheinlich dass es eingestellt wird.

    • Du bezeichnest Final Cut Pro X als teuer?!?!?
      Das ist ein. Schnapp! Im ernst. Guck ma was Premiere pro kostet. Oder Avid.
      Der Vorgänger von Version X kostete damals 1300€.

      Wenn man das nur für das Hobby nutzt gibt es gewiss anderes das günstiger ist. Jedoch gibt es dann auch iMovie kostenlos. Das sollte dann auch reichen.

  • Wieso kann ich das Update nicht laden? Noch jemand mit dem Problem zu kämpfen?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 27048 Artikel in den vergangenen 6622 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven