ifun.de — Apple News seit 2001. 38 333 Artikel

Rache für Apples Tracking-Vorgaben

Facebook: Neuer Link-Trick sollen Apple-Abgabe für Abos umgehen

Artikel auf Mastodon teilen.
67 Kommentare 67

Das soziale Netzwerk Facebook will Anbietern von Abo-Inhalten zukünftig dabei helfen einen Bogen um die Umsatzbeteiligung zu schlagen, die bei dem Vertrieb von Abonnements im App Store an Apple zu entrichten sind. Dies hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg angekündigt und die Bereitstellung eigener Abo-Links in Aussicht gestellt, bei denen Content-Anbieter die sonst für Apple reservierten 30 Prozent selbst behalten können.

Zuckerberg Post

Apple als klares Ziel der Anstrengungen

Kaufabwicklung über facebook.com

Um dies zu realisieren wird Facebook die Kaufabwicklung von Abo-Inhalten nicht mehr ausschließlich über Apples In-App-Käufe vornehmen, sondern am Kauf interessierte Anwender über reguläre Links auf die Facebook-Seiten der Content-Anbieter lotsen. Hier sollen sich die digitalen Inhalte-Abonnements dann kaufen lassen, ohne dass App Store-Betreiber wie Apple ein Stück vom Umsatzkuchen erhalten.

Personal Link

„Promotional Links“ sollen Anwender zum Direktkauf motivieren

In der Kommunikation zum neuen Subscriptions-Angebot führt Facebook Apple dabei ausdrücklich und mehrfach als Negativ-Beispiel an und scheint mit der Abo-Offensive auf die Umsatzeinbrüche zu reagieren, für die Apple mit seinen Tracking-Bestimmungen bei Facebook gesorgt hat. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Werbeanbieter wie Facebook durch Apples Einführung der sogenannten „App Tracking Transparency“-Vorgaben allein 2021 auf Umsätze in Höhe von über 10 Milliarden Dollar verzichten werden müssen.

Rache für Apples Tracking-Vorgaben

Jetzt ist Facebook zum Gegenangriff übergegangen. Neben den Links, die potentielle Abo-Kunden aus dem App Store herausführen sollen, hat Facebook auch die Abrechnungs-Unterlagen neu formatiert. Eine Extra-Zeile weist Apples Umsatzbeteiligung nun auf Dollar und Cent aus und soll den Kreativen verdeutlichen, wie groß der Anteil der Abo-Einnahmen ist, der jeden Monat bei Apple hängen bleibt.

Apple Abgaben

Apples Gebühren werden fortan gesondert aufgeführt

Wir machen uns eine Tüte Popcorn auf und warten gespannt, wie Apple auf die Provokation reagieren wird. Wichtig zu erwähnen ist: Facebook will zwar noch keinen Anteil vom Abo-Umsatz hat aber schon mal angekündigt, dass man wohl ab 2023 auch selbst die Hand aufhalten wird.

04. Nov 2021 um 10:59 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    67 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Apple gibt doch auch schon nur 15% ab unter bestimmten Bedingungen. Wenn das Apple jetzt einfach mal für alle macht sieht Zuckerberg ganz schön alt aus und die Entwicklungskosten waren umsonst. Lol

    • Nein, da zuckerberg es will das der Creator alles bekommt, muss sich dann aber auch selbst um die Zahlungsabwickelung kümmern oder in Facebooks hände legen die dann auch gierig werden

      • Jeder Zahlungsdienstleister kostet Geld pro Transaktion. Facebook wird sicherlich ab 2023 nicht nur ein paar %chen dafür nehmen.

  • Das würde für mich, wenn ich Apple wäre, bedueten : Verstoß gegen die Richtlinien : Facebook raus aus dem AppStore

  • Bin mal gestern wie viel Facebook dann haben will, hoffentlich geht es dran zu grunde…

  • Konsequent alle Facebook Apps aus dem Store entfernen! Ohne wenn und aber. Instagram, messenger, facebook und all die kleinen Unbekannten raus!

    • Ich denke nur, dass viele Apple-User rumheulen würden. Das tut sich Apple auch nicht gerne an. Von daher: ich hole mit auch schnell Popcorn

    • Du wärst überrascht wie viele dann auf Dauer kein iPhone mehr kaufen würden. Ja ich weiß, aus diesem Forum nutzt ja keiner diese bösen Apps, weltweit sind’s dann aber kombiniert mal eben die halbe Weltbevölkerung. Und unterschätzt besonders bei jungen Menschen die Macht der Influenzer nicht. Die müssten auf Android wechseln um weiter content bieten zu können & ich versichere dir, dass deren Fans schnell mitziehen würden.

    • Verzichten auf … WhatsApp? Hui, das wird schwer. Fast jede Sportgruppe ist bei WhatsApp, Geschwister usw. Die krieg ich da nicht weg Und WA per Browser? Hmm

      • Wenn man nur will geht das
        Signal sind die meisten Leute und das ist ne tolle App

    • Natürlich ist mir bewusst, dass das nicht realistisch ist, man wird doch wohl aber noch träumen dürfen ;)

    • Wahnsinn: ich halte von Apples Monopolisten Gebaren ebensowenig wie dem entsprechenden Gebaren von Facebook, aber was hier von willigen Apple-Subs gepostet wird, grenzt ja an das Stockholm-Syndrom.

  • Gibt es tatsächlich Leute die diese Abos bei Facebook nutzen? :D

  • Bin gespannt, wie Apple darauf reagiert. Schmeißen sie Facebook raus, wie zuvor Epic???

  • Apples 30% sind schon viel. 5-15% sind gerechtfertigt. Aber wenn man Apple umgehen will und sich dabei in die Bande von Facrbook begiebt (auch wenn erst ab 2023) so denke ich das man da ne Grippe gegen die Pest tauscht.

  • Na da bin ich ja mal gespannt ob Apple hier den Mumm hat oder ob es wieder mal eine Extrawurst gibt.

  • Vor allem was ne Logik?!? Facebook kassiert dann ab 2023 ebenfalls was?! Einerseits dagegen wettern aber dann selbst die Hand aufhalten.

  • Ich glaube, ich mache mich selbständig, und zwar mit einer riesengroßen Popcornmaschine. Was das wohl wird – auf jeden Fall nicht langweilig

  • Ich brauch kein Facebook & WhatsApp („KEIN Meta“), es gibt gute Alternativen z.B.
    Threema.

    • marius müller westerwelle

      Alternativen sollten das selbe Erlebnis bieten. Wenn ich gerade in mein Threema schaue sehe ich dort 3 Kontakte, also eher keine Alternative zu WhatsApp. Alternative zu Facebook und Instagram sehe ich auch keine wirklich. Gerade wenn man im Englischsprachigen Raum unterwegs ist, kommt man am Facebook Messenger nicht vorbei

      • Was bin ich froh, wenn ich in 3 Jahren in Rente gehe und den ganzen Scheiß nicht mehr brauche. Kein Facebook, WhatsApp, kein SocialMedia mehr. Das wird sooo beruhigend. Jetzt muss ich ja leider beruflich Interesse heucheln oder Kundeninfos abrufen/beantworten. Und das auf meinem Privat-Handy weil die Firma keine eigenen ausgibt – „Herr XY – das sind Ihre Kunden! Da müssen Sie doch wissen was läuft! Bevor der Mitarbeiter den Kunden darauf anspricht!“ Boah…so ein Scheiß… aber mit über 60 finde ich keinen anderen Job in der strukturschwachen Region. Nur noch 3… ;-)

      • Mitbewerber – nicht Mitarbeiter.
        Wieso geht hier die Bearbeitungsfunktion schon 30 sec nach Erstellen nicht? Blöd…

  • Und natürlich profitiert dann Facebook davon kein stück…. junge junge junge, der Mark ist die größte Pflaume auf diesem Planeten. Was dank Geld aus einem eigentlich anfangs sympatischen Studenten machen kann, sieht man hier am allerbesten.

  • Man sollte hier keinesfalls vergessen das Apple sein Werbegeschäft um mehr als 300% gesteigert hat, seit sie dass Tracking durch Dritte eingeschränkt haben. Dabei ist besonders wichtig, dass Apple das personalisierte Tracking seiner User, besonders durch die Verlegung von Funktonen weg vom lokalem Gerät in die Cloud, massiv gesteigert hat.

    Apple ist also ein mindestens genauso großes Arschl0ch wie Facebook!

    Siehe: https://twitter.com/patrickmcgee_/status/1449608262492459011

  • Ich habe mich schon vor längerer Zeit von Facebook und Whatsapp verabschiedet. So kann ich mich mehr mit sinnvollen Dingen beschäftigen, als mir Katzenbilder und anderen Dreck anschauen zu müssen. Erreichbar bin ich trotzdem für jeden, der ein ernsthaftes Interesse an einer Kommunikation mit mir hat.
    Leute, es ist nicht schwer, man muss es nur mal durchziehen…

    • Schon mal dran gedacht, dass einige gar nicht durchziehen wollen? Bei meinem Instagram Feed gibts im Jahr keine 3 Katzenbilder, liegt vielleicht also weniger am Facebook-Konzern und mehr am eigenen Umfeld?

      Egal, die Diskussion wurde hier schon hunderte Male geführt und wird zu nichts führen. Soll doch jeder das nutzen was er will.

    • marius müller westerwelle

      Es gibt halt Leute die die Dienste auch sinnvoll nutzen können, klar. Für Leute die sich leicht ablenken lassen bieten sie genügend Ablenkung, für alle anderen ist es aber einfach eine weitere Informationsquelle welche man auch selber füllen kann

    • Interessant, du machst Facebook und WhatsApp verantwortlich für den Mist den deine Kontakte so verbreiten… Hatte weder zu meinen Facebook Zeiten dort Katzenbilder zusehen und auch bekomme ich via WhatsApp keinen Mist zugeschickt.

  • Ist schon interessant, wie viele 30% für „viel“ halten obwohl in anderen Branchen viel hörere Abgaben geleistet werden (oder was meint ihr, was ein Musiker noch bekommt?)

    Am Ende werden solche Dinge bei Apple auf den Schultern von anderen Leuten getragen, da egal ob man in-app Käufe tätigt oder die App schon direkt beim Kauf vergütet, die Hintergrundleistungen müssen so oder so erbracht werden (und nein, entgegen langläufiger Meinung sind das mit Hauptkosten und keine Minimalstbeträge, Betrieb einer Infrastruktur mit Support etc. ist sehr teuer).

    Sprich: Die Preise müssen angehoben werden und die Entwicklerbeiträge steigen um das alles aufzufangen. Im Prinzip sind Facebook & Co das moderne Luxenburg und Cayman Islands der App Industrie.

    Mal sehen, wenn es weitere solche Unternehmen geben, die dann Zahlungen abwickeln und dabei prozentual beteiligt werden wollen. Wenn dann der Kauf zurück genommen werden soll und man mit vier oder fünf unterschiedlichen Firmen jonglieren muss, die sich gegenseitig den schwarzen Peter zuschieben (verrechnet via Facebook die via PayPal bezahlt werden, die über Visa/MasterCard abrechnen), dann wird es lustig … wer zahlt mir dann das Geld zurück? Wer sperrt dann die App, wenn das Abo abgelaufen ist? Wie kann ich zentral sehen, welche Abos noch laufen (sicherlich nicht mehr in der Apple App) … !?

    • Es ist zwar im Prinzip richtig was du schreibst, aber es ist ja durchaus möglich das die Kosten eben jetzt schon durch die Nutzer gestemmt werden müssen. Die Entwickler werden die Apple-Gebühr ja in ihrer preis-Gestaltung mit einfließen lassen, es wird dann also derzeit schon teurer als es eventuell ohne (oder mit geringerer) wäre.
      Und ganz ehrlich, Apple geht es wie bei jeder anderen Firma auch nur um Geld. Es reicht nicht, einfach nur die jährliche Entwicklergebühr zu kassieren und damit die notwendige Infrastruktur (in Teilen) zu finanzieren, man will an jeder Transaktion verdienen. Und damit macht man halt massig gewinn, zu lasten der Kunden. Dabei ist ja der AppStore relevant um Geräte zu verkaufen, sollte also eigentlich von Apple selbst getragen werden müssen. Die Kunden kommen aber halt nur an 2. Stelle.

      • So rechnet niemand. Das sind alles eigenständige Firmen die für sich agieren und für sich wirtschaftlich sein müssen. Es sind sicherlich keine Franchising Unternehmen aber tragen müssen sie sich als einzelne Stelle.

        Seit Apple den iPod auf den Markt gebracht hat und den mit einem Musikstreaming koppelte muss das alles als „Service“ gesehen werden. Nur Laien sehen noch die einzelnen Komponente. Inzwischen (auch bei Microsoft) werden die Bestandteile nur noch als einzelne Komponente gesehen. Will sagen: Der App Store ist ein Bestandteil der Ökostruktur und das notwendigerweise. Und wer glaubt, dass Firmen das alles machen um sozialer zu sein, der hat im Leben nicht aufgepasst (auch wenn Zuckerberg da sein Imperium unter einen neuen Namen stellt).

        Keiner wird Einbußen akzeptieren – siehe Zuckerberg selbst.

        Deswegen werden dann alternative Quellen angezogen um Querfinanzierungen zu vermeiden. Anhebung von Gebühren und deren Weitergabe an den Verbraucher sind hier im Vordergrund. „Selber getragen“ wird das nur durch eigene Finanzierung des Stores. Oder soll sich auch Werbung selber tragen? Oder der Verkauf eines Gerätes?

        Kurzum: Für den Endverbraucher kommen hier schlechte Zeiten zu, sei es in schlechtem Service (= Geld zurück, …) oder in steigende App Store Preise weil die Kosten jetzt durch weniger Teilnehmer getragen werden.

        Ja – Apple, Google, Meta, … das ist nicht die AWO. Die wollen Geld verdienen. Ihr geht ja auch nicht zur Arbeit möglichst WENIG Geld zu verdienen sondern so viel wie möglich :-) …

  • Der Kampf ist eröffnet erste Runde Apple gegen Facebook. Zuckerberg macht das nicht umsonst. Nur hier würde ich beim Kopf vorsichtig sein. Das war genausi schon im Jailbreakshop dort gekauft kein Jailbreak nehr Apps weg Geld weg

  • Also das würd ich gern drauf ankommen lassen.
    Apple sperrt WhatsApp. Dann würden wir Apple User eine Alternative nutzen und ich bin mir sicher, dass viele der anderen dann mit wechseln würden. Wenn auf einen Schlag 70% der Nutzer etwas anderes verwenden, werden die 30% schon mitgehen.

    und Instagram und co, naja, Apple hat seit 10 Jahren durchweg immer wieder die beste Kammera und den besten Bildschirm. Vor allem diese Menschen wechseln doch nicht das Gerät, weil es dort ne app gibt. Auch hier wird man eine Alternative finden.

    facebook, soll schön vorsichtig sein. Die haben doch die Wahl manipuliert. Eigentlich braucht die keiner mehr. Die erinnern mich an, die gelbe Seiten.

  • Wer das ändert bekommt kein Abo mehr. Werde nichts über Facebook kaufen

  • Und um die Reichweite auf die FB-Links zu bekommen, kann man das nicht owned ausspielen sondern natürlich nur paid, gell Mark?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38333 Artikel in den vergangenen 8273 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven