ifun.de — Apple News seit 2001. 31 275 Artikel

Gegner befürchten massive Einschränkungen

EU-Ausschuss plädiert für Upload-Filter und Leistungsschutzrecht

54 Kommentare 54

Der Rechtsausschuss des Europaparlaments hat sich für die Einführung von sogenannten Uploadfiltern ausgesprochen. In der Konsequenz werden insbesondere kommerzielle Onlineportale künftig wohl dazu gezwungen sein, von Nutzern hochgeladene Inhalte eigenverantwortlich auf Urheberrechtsverletzungen zu prüfen bzw. sich um eine entsprechende Vergütung der Rechteinhaber zu kümmern.

Upload Dp

Bilder: depositphotos.com

Was vernünftig klingt, wird in der Praxis wohl zum Problem und dazu führen, dass auch legale Inhalte gebannt oder gelöscht werden. Die Regelung sorgt für Rechtsunsicherheit und lässt den Betreibern von stärker frequentierten Portalen in ihrer jetzigen Form kaum eine andere Wahl, als automatisierte Filter einzusetzen, die im Endeffekt lieber zu viel als zu wenig verbieten. Ähnlich sieht es auch der Verbraucherzentrale Bundesverband:

Wenn im EU-Parlament nicht noch ein Wunder geschieht wird, dies immense negative Folgen darauf haben, wie wir mit digitalen Inhalten kommunizieren. Die Sorge des vzbv: Aus Angst vor völlig unklaren Haftungsregeln werden viele Inhalte im Netz verschwinden.
Besonders bitter ist, dass keine wirksamen Gegenmaßnahmen für Nutzer eingeführt wurden, um ihre rechtmäßigen Inhalte vor entsprechender Blockierung zu schützen. Vollkommen legale Inhalte können so mit Verweis auf die Nutzungsbedingungen der Plattform leicht verschwinden.

Gegner der Richtlinie warnen vor einer drohenden Rechtsunsicherheit für Betreiber und Nutzer. Der für die Einführung der Regelung federführend werbende CDU-Politiker Axel Voss geht dagegen davon aus, dass die Einschränkungen nur kommerzielle Plattformen treffen und ausschließlich dem Schutz des Urheberrechts dienlich sind.

Voss macht sich begleitend dazu auch für die Einführung eines Leistungsschutzrechts auf europäischer Ebene stark. Ihr erinnert euch an die Pleite der Verleger diesbezüglich in Deutschland? Jetzt soll gleiches auf Europa-Ebene eingeführt werden. Wie geplant umgesetzt hätte dies zur Folge, dass bereits ein kurzes verlinktes Zitat von einer Webseite (wie etewa im folgenden Satz) direkt einer Urheberrechtsverletzung gleich käme.

Eine Sprecherin der Piratenpartei hat dem Bayerischen Rundfunk gegenüber bereits parlamentarischen Widerstand angekündigt:

Diese Maßnahmen werden das Internet kaputt machen. Menschen werden schon im Alltag Schwierigkeiten bekommen wie beispielsweise beim Diskutieren von Nachrichten oder beim Äußern ihrer Meinung im Netz.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
20. Jun 2018 um 19:31 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    54 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    54 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31275 Artikel in den vergangenen 7280 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven