ifun.de — Apple News seit 2001. 33 730 Artikel

Teils nur eingeschränktes Tracking möglich

Entwickler der Paketverfolgungs-App „Lieferungen (Deliveries)“ kapituliert

46 Kommentare 46

Nachdem sich die Paketverfolgungs-App Lieferungen (Deliveries) schon seit geraumer Zeit mit Problemen beim Tracking einzelner Dienste konfrontiert sieht, bezieht der verantwortliche Entwickler Mike Piontek jetzt Stellung. Was vor 16 Jahren zunächst als Freizeitprojekt begann, neigt sich offenbar dem Ende zu. Der Entwickler sieht sich nicht mehr in der Lage, eine zuverlässige Lösung zur Paketverfolgung über alle wichtigen Dienstleister hinweg zur Verfügung zu stellen.

Lieferungen Mac

Ein Hauptproblem ist dabei wohl die Tatsache, dass die einzelnen Versandunternehmen ihre Trackingsysteme vorrangig mit Blick auf die eigenen Belange erweitern, und meist keine allgemein zugänglichen Schnittstellen bereitstellen. Ein Beispiel hierfür sind die Probleme der Lieferungen-App im Zusammenspiel mit DHL im vergangenen Jahr. Eine Neukonfiguration der DHL-Server und damit verbunden eine Beschränkung der automatisierten Statusabfragen von externen Diensten hat dazu geführt, dass die Entwickler der App einen eigenen Server als Pufferspeicher zwischenschalten mussten. Eine Lösung, die als Workaround zwar wieder die erweiterte Verfolgung von DHL-Paketen ermöglicht hat, gleichermaßen aber nicht nur Kosten für die Entwickler verursacht, sondern auch neue Fragestellungen mit Blick auf den Schutz der bei den Entwicklern zwischengespeicherten Daten provoziert hat.

Mit der aktuellen Stellungnahme macht der Deliveries-Entwickler klar, dass er fortan keine Energie mehr in die Suche nach entsprechenden Lösungen im Zusammenhang mit der Abfrage der Statusdaten bei den einzelnen Versendern stecken wird. Man wolle die App selbst weiterhin so nützlich wie möglich halten, doch sei damit zu rechnen, dass im Laufe der Zeit mehr und mehr Dienste keine detaillierten Tracking-Informationen mehr anzeigen, sondern man diese stattdessen über die jeweils verfügbaren Web-Links abrufen müsse.

Parcel als Alternative?

Als Alternative bietet sich neben den Einzel-Apps der verschiedenen Paketunternehmen die App Parcel an. Hier wird bei mehr als drei verfolgten Sendungen und auch für Funktionen wie den Empfang von Push-Mitteilungen allerdings ein Abo mit Jahrespreis in Höhe von 4,99 Euro fällig. Auch müsst ihr damit einverstanden sein, dass Parcel die Tracking-Daten auf eigenen Servern speichert.

07. Apr 2022 um 16:49 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    46 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    46 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33730 Artikel in den vergangenen 7513 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven