ifun.de — Apple News seit 2001. 38 537 Artikel

Pornhub, YouPorn und MyDirtyHobby

Eilentscheidung bestätigt: Porno-Alterskontrolle muss kommen

Artikel auf Mastodon teilen.
101 Kommentare 101

Im Ausland ansässige Anbieter von Porno-Portalen dürfen ihre Inhalte in der Bundesrepublik nicht mehr zugänglich machen, wenn diese nicht durch eine wirksame Altersprüfung der Online-Besucher vor dem Zugriff durch Minderjährige geschützt werden.

Dies hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf jetzt entschieden und damit eine bereits im November 2021 getroffene Eilentscheidung in der Hauptsache bestätigt.

Pornhub, YouPorn und MyDirtyHobby

Zuvor hatte das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen im vergangenen September bereits einen Einspruch der Betreiber zurückgewiesen.

Im konkreten Fall geht es um die Angebote Pornhub, YouPorn und MyDirtyHobby aus Zypern, die sich vor Gericht mit der Landesanstalt für Medien NRW und der Kommission für Jugendmedienschutz gestritten habe.

Pornhub Alterspruefung

Die Betreiber der online Portale sind nun dazu aufgerufen Vorkehrungen zu treffen, die den Zugriff durch minderjährige ausschließen. Alternativ könnten die Anbieter deutsche Besucher auch schlicht vom Zugriff auf die Seite ausschließen. Hier bleibt abzuwarten, ob beziehungsweise welche Systeme zur Altersverifikation implementiert werden.

Noch ist die Berufung möglich

Zwar begrüßt die Landesanstalt für Medien NRW die Entscheidung, hat den Fall allerdings noch nicht durchgestanden. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Urteile die Berufung zugelassen.

Dr. Marc Jan Eumann, Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz, hat sich in einer Stellungnahme zum Urteil geäußert und kommentiert die Entscheidung des Gerichts mit einem Verweis auf die inzwischen recht einfachen Möglichkeiten das Alter von Webseiten-Besuchern in Erfahrung zu bringen; lassen sich Alterskontrolle doch mittlerweile auch ohne das Vorzeigen des eigenen Personalausweises durchführen.

„Pornos sind kein Kinderprogramm. Für uns sind Pornos im Netz so lange kein Problem, wie Kinder und Jugendliche sie nicht sehen können. So will es die Gesetzeslage – und das aus gutem Grund: Der Konsum von Pornografie kann sowohl das Frauenbild als auch die Erwartungshaltung von Kindern und Jugendlichen an Sex und Beziehungen nachhaltig schädigen. Wir können und werden daher nicht tolerieren, dass Anbieterinnen und Anbieter deutsches Recht weiter ignorieren. Zumal es nie so einfach war, eine Alterskontrolle durchzuführen“

27. Apr 2023 um 15:31 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    101 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • chicken charlie

    Die heutige Jugend ist nicht mehr, wie wir früher unterwegs. Heutzutage ist man auf reddit, 4chan etc. unterwegs. MyDirtyHobby nutzt wahrscheinlich eh nur der 48-jährige Manfred, der keinen bock mehr auf seine Frau hat.

  • Gut, dass man schon vor längerer Zeit die DNS Server abgeändert hat. Da ist man ja quasi immun gegen alles was DE fürs Internet entscheidet xD

      • Stimmt hier nicht (bis Deutschland die Seiten sperren will, die dem nicht folge leisten)

      • Ich nehme an, dass du dabei zum Beispiel auf die Sperre von xhamster verweisen möchtest? So eine DNS Sperre funktioniert doch klasse! Nun gut, ganz davon ab, dass nur wenige DNS Server die Domain überhaupt sperren, gibt es genug alternative Domains, die auf den gleichen Server verweisen. Aber hey, dafür gab’s für xhamster viel kostenlose Werbung. Die Medienpräsenz ist für so ein Unternehmen kaum mit Gold aufzuwiegen.

      • Naja die abfrage wird ja eh nur bei den deutschen Seiten kommen, kann mir nicht vorstellen (lasse mich aber gerne überraschen) dass die das international umsetzen. Also am Ende des Tages nur .com anstatt .de aufrufen und sich freuen, dass .com nicht im DNS Filter hängt.

      • VPN gibts eh seit PH in Deutschland verboten wurde

      • Pihole ist doch nicht verboten. Hä?

      • Was wurde wann verboten?

      • Weil ne Altersabfrage ein Hindernis für die Jugend ist, ich lach mich tot xD

      • Wenn die Alterskontrolle durch ein „Ja, ich bin 18 oder älter“ Klicken akzeptiert wird, dann wird das mit großer Wahrscheinlichkeit genügen! Kids und Jugendliche werden davon sicher abgehalten werden.

      • DNS resolver ändern und wenn es immer noch nicht klappt, VPN und der Tag gehört dir.

      • Ich kenn mich jetzt nicht so gut damit aus aber ich kann mir vorstellen das so eine Anfrage im Code eingebaut werden kann. Die erkennt automatisch von wo man die Seite abruft und schaltet dann die Abfrage.

      • Dann nimmt man sich einen Proxy (VPN), wurde doch bereits erwähnt.

    • Ich frag mich wie das technisch funktionieren soll. Das können die Anbieter doch locker umgehen. Und diese ganze Scharade ist kostenlose Werbung für diese Seiten.

      Ich finde es eher kontraproduktiv.

      • Früher gab es doch auch schon Alterskontrollen anhand der Prüfnummer von Personalausweisen.

        Die Gegenmaßnahme waren dann Programme die eine gültige Ausweisnummer anhand eines frei wählbaren Geburtsdatums erstellten.

        Die Kontrolleure werden es als ausreichend ansehen und der Nutzerkreis wird sich nicht ändern.

      • Naja, schauen wir mal in so Musterdemokratien wie Russland, China, Nordkorea, dann bin ich mir sicher, technisch kein Problem.

  • Nicht zu vergessen die Schädigung des Männerbildes #Genderwahn

  • Aber abends im fernsehen die ruf mich an werbungen dürfen bleiben?

  • Das wird wohl so aussehen.

    Biste schon volljährige?
    Ja/Nein

    Sache erledigt

  • Da fehlen ja nur noch die Links zu den im Artikel genannten Portalen. ;-)

  • Des is in Deutschland auf jeden Fall wichtig is Problem Nummer 1 …

  • Hier kleben mehr Hände auf der Straße anstatt an den Pe*issen :)

  • Ja, Kinder sollten keinen Zugang zu Hardcore Porn haben. Nen Schulmädchenreport hat jeder schon mal gesehen, das is ja nix wildes und heutzutage sieht man schon nachmittags im TV und bei YouTube/TikTok mehr nackte Haut und anzügliche Posen. Aber es ist doch ein Kampf gegen Windmühlen, die paar großen Portale werden „kastriert“, aber auf allen anderen Portalen können die Kids weiter Porn konsumieren… viel wichtiger ist doch vernünftige Aufklärungsarbeit. Dass man denen erklärt, das es nur Filme und nicht die Realität ist. Die wenigsten Frauen und gerade werdende Frauen finden es geil, so wie in den Filmen, erniedrigt und benutzt zu werden… Viele (nicht alle) der Heranwachsenden Jungs glauben aber, so müsste man mit Frauen im Bett umgehen und legen direkt voll los. Da sollte man ansetzen, aufklären, vorbereiten und nicht ein paar Portale mit altersverivizierung versehen um sich auf die Schulter zu klopfen.

    • Ja die Aufklärung ist da echt enorm wichtig. Nicht nur wie mit den darstellern und Darstellerinnen umgegangen wird (die „Vorbildfunktion“ funktioniert auch bei Mädchen. Die haben dann auch das Gefühl, mehr machen zu müssen als sie möchten) sondern auch die Körper die dort zu sehen sind. Das ist ja auch weit entfernt von Otto normal und noch weiter entfernt von Heranwachsenden. Aber sexualkundeunterricht ist ja auch hier in DE Teufelszeug

    • Ich frage mich immer, wer solche pornos schaut.. Es stimmt gar nicht, dass alle pornos hardcore und frauenentnidrigend sind. Es gibt immer mehr eigenständige Fraudn oder Paare welche selber produzieren. Aber ich denke, die Autoren dieser Gesetze kennen sich nicht so mit Porn aus..
      Aber wie immer: Aufklärung ist besser wie Verbot

  • Württembergischer Greif

    Symbolpolitik – kann dann aber dazu genutzt werden TOR und VPNs zu verbieten -> wegen „Jugendschutz“

  • Total Banane diese Seiten existieren seit dem es Streaming gibt.
    Seiten einzuschränken hat nichts mit Freiheit zu zun. Siehe z.b. China usw.
    Jetzt sollen die Kinder vor Pornografie morgen dann vor Influencern.
    Das ist dann der Anfang von Ende

  • Master of Confusion
  • An Internetzensur bleiben eher Eltern und Grosseltern hängen, als Teenager.

  • Und was nützt ne Altersabfrage? Am ende kommen die Kids genauso drauf. Die sind schon lange nicht mehr so dumm wie man annimmt…

  • Freddy der Hühnerdieb
  • Okay aber bringt nicht viel. Ich finde es besser, wenn man sich bei der Nutzung des Internets direkt klar identifizieren müsste. Denn es gibt nicht nur die großen Portale. So wie, als würde man Netflix öffnen und jeder in der Familie hat dann sein Profil. Egal ob am Handy oder PC, du bist mit deinem Profil online.

    • Dir ist aber schon bekannt, dass „das Internet“ im Prinzip einfach nur die Möglichkeit bietet Millionen Servern und Milliarden Clients, die großteils vollkommen unabhängig voneinander operieren, miteinander zu kommunizieren und es damit schlichtweg kein solch gemeinsamer „Gatekeeper“ existiert?

      • Naja an sich könnte man es über personalisierte Verträge lösen, was aber a) enormer Aufwand wäre und b) gerade bei Kindern zu Problemen mit Verträgen führt. Einführbar wäre es gerade hier definitiv

      • Ne, die Insellösung würde gar nix bringen. Ich geb‘ da mal ein Stichwort: Proxy.

  • Sollten Eltern nicht drauf achten was ihre Kinder mit den Smartphones konsumieren? Bei Whatsapp sind die Videos nicht verboten bzw. gesperrt.
    Wie will man den eine Altersüberprüfung durchführen? Mit IdentNow? Klingt irgendwie nach Identifizierung von Wi***ern. Wer meldet sich da den dann an?

  • Kein Problem. Habe ich bei Tinder und Joyce ja auch bereits gemacht.

  • Dann verlegen die Seiten halt einfach ihren Sitz und die Server in irgendein anderes Land dieser Erde….manchmal hab ich echt das Gefühl Deutschland hat das Internet nicht verstanden. Als wenn ich mir als international agierendes Internet Unternehmen irgendwas von Deutschland vorschreiben lassen würde….

  • Ich glaube die senden sich per WhatsApp Dinge zu, welche es nicht mal auf deren Portalen gibt….

  • Ist das wirklich ne Diskussion wert?
    Schon Grundschüler wissen doch wie man sperren usw. Umgeht und die Anbieter wechseln dann halt virtuell nach .to.
    Sind halt nicht auf dem Stand der Zeit in Brüssel
    Mittlerweile wünscht man sich doch eine automatische Funktion im Browser die nervigen populism die und schützen sollen einfach automatisch wegzublicken

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38537 Artikel in den vergangenen 8305 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven