ifun.de — Apple News seit 2001. 29 999 Artikel

Zentrale Zahlungen fortan für private Nutzer

eBay: Privatverkäufe per Kreditkarte und Apple Pay möglich

31 Kommentare 31

Das Online-Auktionshaus eBay stellt nun auch privaten Verkäufern zur Verfügung, wovon professionelle Marktplatz-Nutzer bereits seit mehreren Jahren profitieren: Die zentrale Zahlungsabwicklung. Diese soll Verkäufern das Bezahltwerden vereinfachen und Käufern neue Zahlungsoptionen anzubieten.

Privatverkäufe mit Kreditkarte und Apple Pay

Wenn ein Verkauf getätigt wird, wird die Zahlung des Käufers über die gewählte Zahlungsoption vorgenommen und das Geld – abzüglich Gebühren und Kosten – automatisch auf das Bankkonto des Verkäufers oder der Verkäuferin überwiesen.

Ebay Ipod

Zudem ermöglicht es die eBay-Zahlungsabwicklung Verkäufern elektronische Zahlungsmethoden wie Kredit- und Debitkarte, PayPal und das SEPA-Lastschriftverfahren anzubieten. Apple Pay ist als Zahlungsoption auf iPhone und in der iPad-App verfügbar. Google Pay ist auf der eBay-Website und auf der eBay-Android-App verfügbar.

Zuletzt wurde die Klarna Sofortüberweisung hinzugefügt, ein Bezahlverfahren, das eBay-Kundinnen und Kunden im Rahmen der neuen Zahlungsabwicklung für schnelle Überweisungen wählen können.

Bereitstellung erfolgt stufenweise

Die verbesserte Handhabung beim privaten Verkauf soll noch in diesem Jahr allen Verkäufern und Käufern zugänglich gemacht werden. Ab sofort wird eBay private Verkäufer stufenweise zu der neuen Zahlungsabwicklung einladen.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
21. Jan 2021 um 17:53 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    31 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Cool, Mir gefällt Apple Pay Gerade und Shops echt gut.

  • Irgendwofür müssen die dreisten 10% Verkaufsprovision ja gut sein

  • Nutze es schon öfters. Mal ne Alternative zu PayPal

    • Wie sind denn da die Kosten? Gerade bei PayPal sind das Problem ja die sehr hohen Gebühren für den Geldtransfer. Was wird da bei Apple Pay etc. berechnet?

      • Nur ale Käufer nichts…

      • Du hast da nicht verstanden. EBAY macht die Zahlungsabwicklung nun KOMPLETT. Es gibt damit keinerlei Gebühren für den Verkäufer, da der Verkäufer absolut nichts mehr mit der Zahlung zu tun hat. Der Käufer zahlt an Ebay mit der Zahlungsmethode seiner Wahl. Ebay zahlt den Betrag abzüglich der Ebay-Gebühren an den Verkäufer – und zwar IMMER per Überweisung auf das Bankonto. Der Verkäufer braucht also weder Paypal, noch Apple Pay noch sonst was um diese Zahlarten anbieten zu können!

        NACHTEILE: 1. Die Gebühren sind HÖHER: 35 Cent fix plus 11% Prosivion bei Artikeln bis 1999EUR, 2% des Gesamtpreises (also inkl Versand).
        2. Man WARTET nun viel länger auf sein Geld,..bis ebay halt die Überweisung macht. Egal ob sofort kauf oder nicht.

        Der Artikel ist außerdem falsch! Es ist jetzt noch eine Option, aber die wird PFLICHT für jeden! – Man kann jetzt vorab umstellen wenn man die Einladung erhalten hat. Aber es werden alle zwangsumgestellt!

  • Kommt drauf an wie schnell das Geld dann auch bei Verkäufer ankommt.

  • Wie sieht es mit Käuferschutz bei eBay aus, wenn ich mit Apple Pay bezahle?
    Mit PayPal habe ich diesen ja.

    • Das war auch mein erster Gedanke, dass dann wahrscheinlich der Käuferschutz einfach nicht mehr greift, das war bisher eigentlich einer der Hauptgründe warum ich mit PayPal bei eBay bezahle.

      • Ebay hat selbst einen Käuferschutz. Selbst bei Paypal war das bei Ebaykäufen immer so dass ebay den käuferschutz abgewickelt hat.

    • Käuferschutz bei PayPal_ Es gibt sicherlich viele, die mir hier widersprechen, aber ich habe nur schlechte Erfahrung damit. In den letzten Jahren wurde ich mehrfach über die Versandkosten beim Rückversand abgezockt. Die Händler geben sich als ansässig in Deutschland aus und verlangen den Rückversand nach ausserhalb unserer Grenze. PayPal deckt diese Buden und schreitet nicht ein. Das aller Beste sind die Kategorien beim Beanspruchen des Käuferschutz. Wenn ein Anliegen nur so ca. in eines der Kategorien passt, dann hat man schon verloren. Das werten sie als Falschangabe. Die Zeiten, als PayPal auf der Seite der Kunden stand sind seit Jahren vorbei. Ich kenne auch die andere Seite als Händler. Aus heiterem Himmel wurden uns drei PayPal Adressen gesperrt, weil die IBAN auf irgend einer Blacklist gelandet ist. Man ist schlagartig zahlungsunfähig. Wenn Kunden eine Rückerstattung bei PayPal wollen kann diesem Wunsch nicht nachgekommen werden. Wenn man dem Kunden sagt, dass sein PayPal Konto gesperrt wurde, dann drehen diese (verständlicherweise) vollkommen durch und drohen mit Anwalt und Fristen – und das verstehe ich. Kommunikation mit PayPal ist mangelhaft. Sowas lässt sich nur mit Einschreiben über Wochen lösen. Ich habe eine ganze Kiste an Geschichten von Freunden, Bekannten und anderen Firmen. PayPal hat nur einen Vorteil, Bequemlichkeit. Wenn man sich auch mal die AGB von denen durchliest, dann dürfte man eigentlich nur wegrennen. Ich habe aus meinem privaten Leben PayPal ausgeschlossen, unseriöses Geschäftsgebaren. Ich kaufe nur noch via Kreditkarte im Internet. Diese Versicherung habe ich den letzten zwei Jahren zwei Mal in Anspruch genommen. Tadellos. Die Bank ruft einen an und klärt das. Da machen mir auch die 3 Euro Kontoführungsgebühr im Monat nichts, die ja von vielen hier immer als -Abzocke- deklariert wird.

      • Sorry aber das hat nichts mit Paypal zu tun. PayPal kann dir nicht mehr erstatten als du bezahlt hast. Und es ist echt nicht so schwer herauszufinden ob ein Verkäufer wirklich in Deutschland ist oder nicht ;) ich hatte das Problem auch schon (wissend dass es kein deutsches Unternehmen ist), aber das ist Fehler des Unternehmens, nicht des Käuferschutzes. Ich habe mit Paypal tausende Transaktionen als Käufer und Verkäufer über die letzten 10 Jahre gehabt. Und wirklich schief gelaufen ist da noch nie was. Manchmal hat’s gedauert, manchmal sowas wie die Sache mit den Versandkosten. Aber dennoch finde ich dass Paypal da einen sehr gesunden Mittelweg hat fair zu Verkäufern und zu Käufern zu sein. Ebay ist leider sehr auf Käuferseite.

      • Also hab erst vor einigen Wochen meine Rücksendekosten der für eine Rücksendung nach England (nfl shop) fällig wurde, ohne Probleme via Antrag erstattet bekommen. Dauerte kein 48h. Und letztlich hab ich auch die gesamte Rechnung von PayPal zurückbekommen, weil der nfl shop – einfach jegliche Kommunikation eingestellt hat. Nachweis über Kommunikation und Mailverkehr als PDF genügte und es wurde innerhalb von 6h zu meinen Gunsten entschieden. War das erste mal das ich einen Käuferschutz in Anspruch nehmen musste und war letztlich zufrieden. Gibt aber sicher auch andere Erfahrungen. Aber eh, wenn das der Service macht, bitte immer zu. Die Alternative wäre gewesen 80€ in den Wind zu schiesen.

      • prettymofonamedjakob

        Rücksendungen waren noch nie vom Käuferschutz abgedeckt. Das geschieht alles auf Kulanz. Die Rücksendekosten kann man sich allerdings auch erstatten lassen. Das sind jedoch zwei getrennte Programme von PayPal und zu letzterem muss man sich explizit anmelden. Habe das Angebot bestimmt schon 20-30 Mal genutzt und so einige hundert Euro Rücksendekosten problemlos erstattet bekommen.

      • @prettymofonamedjakob
        Ich sprach nicht von Rücksendungen, wie wir es alle kennen, sondern von Händlern, die damit Abzocke betreiben. Ich habe bei einem deutschen Händler Reifen bestellt mit 5 Euro Versandkosten für alle. Es sind die Falschen gekommen und ich sollte dann 12 Euro pro Reifen Retour nach Polen bezahlen, also 48 Euro. Nach etwas Recherche stellt sich heraus, dass das eine Briefkastenfirma in Deutschland ist. Die treten nur als deutsche Firma auf und sitzen in Wirklichkeit in Polen. Was meinst Du wie weit Du da mit Käuferschutz kommst? Sogar alle Nachweise, dass das eine Briefkastenfirma ist werden von PayPal ignoriert. Man möchte „eine Kompromisslösung für beide Seiten finden“. Tritt als deutsche Firma auf, wirbt mit 30 Tage Zufriedenheit etc. und PayPal interessiert sowas null. Dieser Händler tritt immer noch im Internet mit PayPal auf. Und PayPal spricht von eine Lösung für beide, obwohl das offensichtlich Abzocke ist. Versand pro Reifen :D

      • @prettymofonamedjakob
        Schau mal in die Bedingungen. Wenn der Händler Rückversand anbietet, dann übernimmt PayPal nichts. Ob der Händler das dann auch erfüllt ist denen total egal. Dann hast Du bislang immer Glück gehabt. PayPal deckt (vermeidlich wohl unwissend) Schindluder solange Kohle bei ihnen fließt.

      • @iGon
        Was hat das nicht mit PayPal zutun? Ich verstehe Deine Ableitung nicht im Ansatz. Wo schreibe ich etwas von mehr Geld durch den Käuferschutz zu bekommen? Das sage ich nicht mal im Ansatz. Das ist von Dir selbst hinzugefügt. Du schreibst selbst, dass Du das -Problem- schon mit in Deutschland ausgegebenen Firmen hattest und sagst dann, dass sei nicht Problem des Käuferschutzes. Äh, wie ist den das zu verstehen, wenn mich Deiner Meinung nach die Versicherung da nicht schützt? Dein zwinkerndes Smiley, dass es leicht sei herauszufinden ob eine Firma wahrhaftig in Deutschland sitzt oder nicht verstehe ich auch nicht. Ich klicke auf das Impressum einer Website und mir wird suggeriert deutscher Händler. Wie kommst Du bitte leichter an die Infos? Vor allem unter der Tatsache, dass nur eine Briefkastenfirma ist.

      • Paypal wirft solche Händler durchaus raus, wenn das öfter passiert.
        Aber die können nunmal 1. nicht prüfen ob es wirklich die falschen Reifen waren – soll keine Unterstellung sein, aber das würde dann schnell jeder sagen wenn er keinen Bock auf Rücksendekosten hat – und außerdem müssten sie das aus eigener Tasche bezahlen, was sie durchaus hin und wieder machen. Dein KK Anbieter wird dir den Versand nach Polen aber sicher auch nicht bezahlen ;)

      • Als Kunde hab eigentlich sehr gute Erfahrungen mit dem Käuferschutz gemacht. Wenn man bei Mängeln an Waren oder falschen Produktbeschreibungen mit dem Verkäufer nicht weiterkommt oder der Verkäufer schlicht dazu schweigt ist PayPal gold wert. Ich muss aber dazu Sagen, dass ich bei eBay seit Ewigkeiten immer nur Sachen kaufe, bei denen ich davon ausgehe, dass ich nichts zurückschicken muss. Wofür gibt es Amazon? :-)

      • @iGon
        Warum keine Lust auf Rücksendekosten; Unterstellung was? Ich habe PayPal ein Foto von den original verpackten Reifen (Absender der Händler) gesandt und aus der Bestell-Email geht es einwandfrei hervor, dass ich eine andere Größe bestellt habe. Also mehr Beweis geht nicht. Was soll ich mit Reifen anderer Größe? Das ist kein Pullover wo mal M oder L besser passt. Ich habe den Verkäuferschutz ausgelöst, weil sie mir schriftlich(!) angekündigt haben, dass sie pro Reifen 12 Euro weniger via PayPal rückerstattet werden. So ist es dann auch gekommen. Und ich habe die Reifen via Hermes mega günstig selbst zurückgeschickt. Nur die Adresse in Polen ist auch nur ein Büro. Absolut alles intransparent.
        Ach ja, und wer glaubt er habe Käuferschutz, wenn er sich Sachen zum Beispiel in die Werkstatt schicken lässt (man will ja selbst nicht Teile durch die gegen tragen), der irrt auch. Zu Deiner KK Anmerkung. Ich habe ein Gyroscope in Asien bestellt. Gekommen ist ein sehr schlechter Nachbau mit Mängel. Meine Bank hat mir anstandslos den gesamten Kaufbetrag erstattet. Und das war teuer als die Reifen. Und wer sich fragt warum man im Ausland bestellt: weil es gewisse Sachen bei uns einfach leider nicht gibt.

      • @Peter

        Ich kann dich vollkommen verstehen. Habe mal mit Paypal durch Betrüger 2010 fast 630€ verloren. Nur weil ein Paypal Konto geknackt wurden ist und mit diesen wurde meine Ware bezahlt. Habe leider Gottes es so wie gewünscht an eine Packstation den Artikel gesendet.
        Nach Wochen hat sich dann ein Herr gemeldet das von Ihn 630€ bezahlt wurden an mich und der Schlamassel ging dann fast 1 Jahr lang. Jede Woche waren Inkasso Briefe von Paypal im Briefkasten, hatte Anzeige bei der Polizei wegen den Fall erstattet aber das hat Paypal null interessiert. Die wollten nur von mir das Geld wieder.

        Zum Glück hatte ich recherchiert im Internet das Paypal durch Inkasso Vereine viel druck ausüben will und man das einfach wenn man nichts falsch gemacht hat durchstehen soll. Nach einem Jahr war dann ruhe.

        Für mich ist Paypal auf Lebenszeit gestorben!

    • Aufgrund des Betrügerschutzes von Paypal biete ich bei meinen Ebay-Verkäufen Paypal nicht mehr an sondern ausschließlich Überweisung.

    • Du bietest keine Zahlart mehr an. Ebay macht das. Der Käufer zahlt IMMER an Ebay,…der Verkäufer erhält sein Geld IMMER von ebay,..es gibt keinen direkten Zahlungskontakt mehr zwischen Verkäufer und Käufer. Dadurch sind alle Käufe von Ebay abgesichert, ganz egal welche Zahlart der Käufer wählt.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29999 Artikel in den vergangenen 7072 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven