ifun.de — Apple News seit 2001. 37 680 Artikel

Durch Kondenswasser beschädigte Kontakte?

Defekt: AirPods Max bei Nutzern teils schon mehrfach ausgetauscht

Artikel auf Mastodon teilen.
53 Kommentare 53

Apples AirPods Max erlangen aktuell wieder unerwünschte Aufmerksamkeit. Ein auf Reddit veröffentlichter Problembericht hat innerhalb von nur wenigen Stunden für zahlreiche bestätigende Meldungen gesorgt. Besonders auffällig ist hier die große Zahl an Besitzern der Apple-Kopfhörer, die ihre AirPods Max inzwischen schon austauschen oder reparieren lassen mussten.

Knackpunkt ist einmal mehr die Tatsache, dass sich im Inneren der AirPods Max vergleichsweise schnell Kondenswasser ansammelt und dies konstruktionsbedingt in ungünstigen Fällen die Kontakte des Kopfbügels erreicht und korrodieren lässt.

Airpods Max Kondenswasser 595

Feuchtigkeit lässt Kontakte korrodieren

Während sich Kondenswasser teilweise auch im Inneren von ohrumschließenden Kopfhörern anderer Hersteller sammelt, wird die Tatsache, dass Apple bei den AirPods Max Aluminium verwendet, als Grund für eine besonders intensive Belastung in diesem Bereich angesehen. Zudem findet sich im Inneren der Kopfhörer ein Loch, über das sich mithilfe einer Pin-Nadel der Kopfbügel lösen lässt, durch das aber auch die Feuchtigkeit in Richtung der Kontakte des die beiden Ohrmuscheln verbindenden Bügels vordringen kann.

Während es unklar ist, wie sich die persönlichen Hörgewohnheiten und das Umfeld der Nutzung konkret auf die Problematik auswirken, scheint sicher, dass sich vor allem jene Nutzer früher oder später mit den Problemen konfrontiert sehen, die die AirPods Max regelmäßig über einen längeren Zeitraum hinweg auf den Ohren tragen. Teils finden sich in dieser Nutzergruppe Besitzer der Kopfhörer, die inzwischen ihr fünftes Paar im Austausch von Apple erhalten haben.

Die Probleme äußern sich den Berichten zufolge meistens durch immer wieder auftretende Störgeräusche. Teils geben die Kopfhörer aber auch von heute auf morgen komplett ihren Geist auf. Ein Reddit-Nutzer sieht eine Bestätigung für das Kondenswasser als vermutete Ursache darin, dass Apple im Rahmen einer Reparatur als Ursache einen „Flüssigkeitsschaden“ angegeben hat.

Im kommenden Monat feiern die AirPods Max ihren zweiten Geburtstag. Über einen Nachfolger wird längst spekuliert, allerdings dürfte es damit vor dem kommenden Frühjahr nichts mehr werden.

30. Nov 2022 um 16:59 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    53 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ich weiß schon, warum ich keine Kopfhörer von Apple kaufe.
    Lieber Kopfhörer vom Hersteller direkt vor der Haustür: Sennheiser

    • Ja, die AirPods Pro waren auch meine letzten von Apple. Unglaublich wie schlecht die Verarbeitungsqualität von den Teilen ist. Da haben selbst die EarPods zum Bruchteil des Preises besser gehalten.

      • Kann ich nicht bestätigen. Meine funktionieren seit dem ersten Tag und sind auch seitdem alle 3 Tage im Gym im Einsatz!

        Entweder seid ihr nur unfähig die Dinger richtig zu pflegen oder es sind Montagskopfhörer.

      • Ich musste die auch dreimal bei Apple austauschen lassen weil die spinnten!

      • Also ich hab meine AirPods Pro seit fast drei Jahren täglich bis zu 8 Stunden im Einsatz und sie laufen noch immer einwandfrei!

      • Balthazar backspace

        Schwer zu glauben, bei 8h sind die Akkus bei mir nach 1 1/2 Jahren durch gewesen. Weil 8h täglich heißt, das die Stöpsel mehrfach am Tag geladen werden, ich wechsle dann immer zwischen rechten und linken Ohrstöpsel bei den Telefonaten zum Zwischenladen.

      • Unglaublich, dass Akkus eine endliche Kapazität haben – wie kann Apple es wagen, nicht die Naturgesetze außer Kraft zu setzen, um mir einen länger haltbaren Kopfhörer herzustellen.

      • Hallo Dickelson, es gibt sicherlich ausreichend Kritik an Apples Produkten und Kopfhörern. Aber ausgerechnet die Verarbeitungsqualität anzuführen, ist schlichtweg Unsinn. Mangelnde Verarbeitungsqualität kann in Einzelfällen sicher ein Problem sein, aber das Kondenswasser-Problem ist ein designtechnisches Problem, was an der grundsätzlichen Konstruktion der Kopfhörer liegt. Und wenn Apple etwas besser macht, als der Großteil der restlichen Elektronik-Großkonzerne, dann ist es das Niveau der Verarbeitungsqualität. Ich nehme hier selbstverständlich kleinere regionale Produzenten raus, weil die durch Ihre „in-house-Verarbeitung“ einfach noch hochwertiger produzieren können (z.B. Ultrasone aus Bayern). Wieso kann online so selten auf Fakten basiert diskutiert werden?

      • Wenn es eine Multimilliarden Dollarfirma nicht schafft ihr Kopfhörer so zu konstruieren, dass es kein Kondenzwasserlrobkem gibt, ist das einfach nur peinlich. Vorallem wenn man 24/7 betont wie AMAZING man ist.

        Meine beyerdynamic hab ich seit 10 Jahren und die schauen fast aus wie neu.
        4-6h am Tag.

    • Im Endverbrauchersegment ist Sennheiser seit März 2022 nur noch eine Marke der schweizer Sonova Holding AG und hat nichts mehr mit Sennheiser in der Wedemark zu tun.

    • Wenn alle „vor der Haustür“ kaufen, dann würdest dich aber wundern wie schnell „Made in Germany“ abschließen kann!

  • ich hab die dinger auch aber beim besten willen noch nie kondenswasser gehabt… und hatte sie schon 12 stunden am stück auf um flieger…

    • yamalamadingdong

      Lustig… 12std im Flieger… Physik verpennt?
      Kondenswasser kommt von Kondensationen und dieses kommt durch z.B. kalt warm unterschied. Zu sehen bei den Brillenträgern die von draußen (kalt) nach drinnen (warm) kommen.
      Da Aluminium sich eben dahingehend bescheidener verhält also z.B. Kunststoff, ist das eben so. War abzusehen wenn man ein wenig was von Materialkunde versteht. Kann man bei Apple im immer warmen Cali natürlich nicht erwarten.

      • Ich meine es gab sogar kurz nach dem Release der AirPod Max schon entsprechende Berichte, mit Kondenswasser Bildung.

      • Yamaladingdong…
        „Physik verpennt…?“ Immer schön freundlich bleiben war die Devise, oder? ;)
        Es geht doch konkret viel mehr um das Unterschreiten des Taupunktes, welcher aufgrund der im Vergleich zu Kunststoff eher guten Wärmeleitfähigkeit des Aluminiums begründet zu liegen scheint…

      • yamalamadingdong

        Dennis, ich passen mich nur dem Niveau hier an. Daher war meine Erklärung auch weniger wissenschaftlicher Natur, sondern so banal gehalten, dass auch der 12std Flieger es versteht. Nichts für ungut.
        Im übrigen ist Physik zu verpennen doch nichts schlechtes gewesen… damals… ;)

      • @Yamalamadingdong, danke für deine Antwort.
        Es ist ja ganz klar, dass hier nicht nur Raketenwissenschaftler im Dialog stehen. Es ist ja auch alles freie Meinungsäußerung hier. Das finde ich ja auch gut. Ich will dich auch gar nicht kritisieren, höchstens daran erinnern, dass auch wir beide hier mit unseren Kommentaren am Niveau beteiligt sind. Also: lass es uns doch anheben und fair auf die anderen eingehen. Wenn’s einem zu doof wird kann man ja auch einfach nicht schreiben. Wir haben’s selbst in der Hand. ;)

        PS: Ich fand Physik immer gut. :)

      • Ist er jetzt hart ? Dein Kommentar ist doch echt blöd.
        Er hat eindeutig gesagt, er hatte die Dinger 12 Stunden im Flieger an. Und da ist zumindest nix Kondensiert… fertig. Nächster bitte wenn es nichts ein Kleingeist ist wie du!

      • Oha… Dennis und yamalamadingdong heben also mit ihren Kommentaren das Niveau an. Da bin Ich ja froh, dass hier 2 so scharfsinnige Intellektuelle unterwegs sind, die anderen die Welt erklären.

        Übrigens solltet ihr in eure Überlegungen eventuell Schweißbildung und Körperwärme vs. Umgebungstemperatur mit aufnehmen. Dann ist der 12-Stundenflieger vielleicht gar nicht mehr so blöd, wie ihr beiden es in eurer Arroganz beschlossen habt.

      • Bahlsen entspann dich mal. Versuche die Zeichen oben nochmal in Ruhe zu deuten. Das sind Buchstaben. Und wenn man die irgendwann logisch aneinanderreihen kann ergeben sich Worte. Vielleicht für mach einen danach sogar etwas wie ein Inhalt…

        Keine Angst, ich denke bei der Systembeschreibung war ich nicht so unvollständig. Gut erkannt, dass ich mit der Taupunktunterschreitung auf den räumlichen Gradienten der relativen Luftfeuchte nahe des Kopfhörerchassis, bedingt durch Anwesenheit des menschlichen Körpers, angespielt habe. Es besteht anscheinend noch ein Funke Hoffnung. ;)

    • Akira Tachibana

      Meine waren zeitweise durch nen Sturz kaputt rechts… nochmal runterfallen lassen hat geholfen ^^ laufen seit dem auch wieder Problemlos.
      Kondenswasser gabs bei mir auch noch nie, zumal ich generell nirgends Kondenswasser habe naja außer beim Kochen in der Nähe vom heißen Wasser.
      Aber da lege ich meine AirPods ja auch nicht hin, sind ja nicht wasserdicht

    • Gerade im Flieger ist die Luft sehr trocken und vermutlich schwitzt Du nicht, oder zumindest nicht so sehr, wie die betroffenen Nutzer.
      Allerdings frage ich mich schon, wie man so schwitzen kann, dass das Wasser quasi im Kopfhörer perlt und dann Kontakte beschädigen kann.

      • Es gibt viele Szenarien. Eine wäre das Laufen auf dem Laufband, während man damit Musik hört oder einen Film dabei schaut.

    • Wahnsinn, es soll bei manchen Sachen vorkommen, dass ein Problem existiert das nicht ausnahmslos jeder Nutzer hat.

    • War es vermutlich immer, nur Apple hat es totgeschwiegen und weiter die teuren Teile verkauft. Die denken sich wahrscheinlich wer so bescheuert ist 600,- für einen Kopfhörer auszugeben kann sich auch nochmal einen kaufen.

  • Dann muss man offensichtlich auf die AirPods Moritz warten… Wilhelm Busch gefällt das, denn die ersten 100 Käufer bekommen die Lausbubengeschichte in itunes 4 free

    just kidding

  • ich behaupte mal das kommt nur vor wenn man die draußen trägt… habe die manchmal den ganzen tag beim zocken auf und schwitze nicht mal drunter. bei meinem sennheiser schwitze ich schon nach einer stunde unterm headset.

    • Endlich hat es auch mal Vorteile lichtscheues kellerkind zu sein

      • Hat wohl eher Vorteile, dass das Ding zwischen den Ohren nicht wirklich benutzt wird und somit der Kopf warm wird und man das Schwitzen anfängt ;-)

    • Ich trage die nur drinnen und habe nach längerem Tragen Feuchtigkeit in den Hörern. Aber das bekommt man nur mit wenn man direkt nach dem Tragen die Ohrpolster abnimmt und reinguckt. Bisher hat mich das nicht gestört.

      Dafür ist das Mesh am Bügel ausgeleiert so dass die 2 Bügelstangen auf den Kopf drücken und dort Dellen hinterlassen. Das ist echt nicht mehr schön. Ich trage die deshalb nur noch selten, und wenn dann klemme ich was weiches zwischen Kopf und Bügel.

  • Leidvolle Erfahrungen kosten in den Meisten fällen Geld, Nerven oder Ähnliches. No Buy Liste Aktualisiert!

    Trage die Max relativ selten, habe aber auch bereits leichte Feuchtigkeit (klamm) bemerkt.

  • Sollte nicht sein. Da wurde wohl zu wenig getestet. Das mag im warmen Kalifornien alles wunderbar funktionieren. In unseren Breitengraden mit den Temperaturschwankungen wohl eher nicht. Eventuell würde eine Beschichtung auf dem Aluminium den Mangel einschränken.
    Es ist einfach ärgerlich. Die Zeiten wo man noch mit guten Gewissen ein teures Gadget aus dem Hause Apple inc. kaufen konnte, sind wohl endgültig vorbei. Wie oft habe ich seinerzeit Bekannte noch zu einem Kauf bewegen können, indem ich darauf hinwies, dass es zwar teuer ist, aber es funktioniert und hält ein paar Jahre. Pustekuchen!

    • Wer trägt die denn draußen? Dafür hat man doch AirPods Pro. Ich glaube eher, dass Apple gar nicht damit gerechnet hat, dass es Leute gibt, die mit den Dingern durch sie Stadt laufen.

      • Ich weiß nicht wie alt du bist. Aber eventuell reicht schon ein wenig Recherche im WWW unter dem Suchbegriff „Sony Walkman“. Das ist jetzt gut 40-45 Jahre her und da lief jeder der so ein Teil sein Eigen nannte mit Kopfhörer rum.
        Von daher kann ich mit deinem Einwand nichts anfangen. Es sind kabellose Kopfhörer und die trägt man nun mal auch draussen.

      • @ThomW: Ich finde auch, dass Apple einen Warnhinweis aufnehmen sollte, dass die Max nicht im Freien (bspw. Garten oder Terrasse) getragen werden dürfen. Also so wie bei dem nachlassenden Wasserschutz der Taucheruhr Ultra ;-)

      • Wie wäre es denn mit der Bezeichnung „Indoor-Kopfhörer“ speziell für Couch-Potatos? Eventuell könnte man ja die Apple Watch mit einem Feature ausstatten, dass einem bei starken Schwitzen warnt und Siri einem ins Ohr flüstert das der Apple AirPod Max dadurch Schaden nehmen könnte. ;-)

  • Bin ebenfalls betroffen und habe nicht mal 1 1/2 Jahre nach dem Kauf quasi defekte und wertlose Airpods Max.
    Sie wurden bereits ein Mal von Apple repariert und eine Ohrmuschel wurde dabei ausgetauscht. 4 Monate nach der Reparatur begannen in der ausgetauschten Ohrmuschel konstante und wirklich störende Knistergeräusche, die seit dem vorhanden sind. Apple verweigert eine erneute Reparatur, weil Austauschteile nur 3 Monate Garantie haben und die Gerätegarantie mittlerweile abgelaufen ist. :(

    Ich habe die Dinger nicht mal häufig benutzt und immer nur zuhause im Homeoffice oder für’s Fernsehen. Nie draußen oder beim Sport oder sowas. Die sind auch nicht runtergefallen – nichts. Einfach nur ätzend.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37680 Artikel in den vergangenen 8160 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven