ifun.de — Apple News seit 2001. 38 326 Artikel

Bestandskunden verlieren Funktionen

DeepL Write Pro startet: Gratis-Version wird eingeschränkt

Artikel auf Mastodon teilen.
26 Kommentare 26

Die Anbieter des beliebten Online-Übersetzers DeepL bieten mit DeepL Write schon länger auch einen KI-Schreibassistenten an. DeepL Write ermöglicht neben Korrektur von Rechtschreib- und Grammatikfehlern auch das Umformulieren von Texten.

Stil Und Ton Deep L

Der Dienst bietet unterschiedliche Stiloptionen wie „einfach“, „geschäftlich“, „akademisch“, „technisch“ und „locker“, sowie Tonanpassungen wie „enthusiastisch“, „freundlich“, „souverän“ und „diplomatisch“. Das Angebot unterstützt zudem auch das schnelle Finden und Ersetzen von Synonymen.

DeepL Write Pro startet

Seit heute steht DeepL Write nun auch als Premium-Angebot DeepL Write Pro zur Verfügung. Gleichzeitig haben die Macher die Gratis-Version des Schreibassistenten eingeschränkt, von der alle Nutzer, die bereits für den Übersetzungsdienst DeepL zahlten, automatisch profitierten.

Deepl Starter 2000

Anders formuliert: Bislang konnte man für DeepL Übersetzer zahlen und dabei zwischen drei unterschiedlichen Abonnements wählen. DeepL Write gab es als Gratis-Dreingabe dazu.

Fortan lässt sich DeepL Write nur noch in vollem Funktionsumfang nutzen, wenn ihr euch für das kombinierte Abonnement von DeepL Übersetzer + DeepL Write Pro entscheidet. Statt 9, 30 oder 60 Euro pro Monat für DeepL Übersetzer in der Starter-, der Advanced- oder der Ultimate-Ausgabe, werden dann jedoch 21, 39 oder 66 Euro pro Monat für DeepL Übersetzer + DeepL Write Pro fällig.

Deepl Write Pro 2000

Seitens DeepL unterstreicht man diesbezüglich, dass unbegrenzte Textoptimierungen und auch die maximale Datensicherheit nur mit einem der neuen Abonnements garantiert wird:

Abonnenten von DeepL Write Pro genießen unbegrenzte Textoptimierung, TLS‑Verschlüsselung und höchste Datensicherheit dank sofortiger Löschung ihrer Texte nach der Verarbeitung. Bitte beachten Sie, dass Sie ab heute ein DeepL Write Pro-Abonnement benötigen, um bei der Nutzung von DeepL Write weiterhin von höchster Datensicherheit durch TLS‑Verschlüsselung und der sofortigen Löschung Ihrer Texte nach der Verarbeitung zu profitieren.

Synonyme Deepl Write

DeepL Write Pro ist derzeit ausschließlich für Texte auf Deutsch und Englisch zu gebrauchen, weitere Sprachen sollen zwar folgen, allerdings ist noch unklar, ab wann diese unterstützt werden.

Mit Dank an Nils!

25. Apr 2024 um 15:39 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    26 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ich glaube, dass diese Preisgestaltung in Zeiten von Large Language Models wie GPT-4, die solche Aufgaben nebenbei auch mit übernehmen können, nicht zu halten ist

    Antworten moderated
    • Auch wenn ich die Preise für Privatpersonen für völlig überzogen halte, muss ich doch feststellen, dass DeepL einen sehr guten Job macht. Leider kann selbst MS Copilot nicht mit dem mithalten, was DeepL Write in Sachen natürlich klingender Sprache leistet. Vielleicht braucht es noch genaueres Finetuning der Prompts, um ein ähnlich gutes Ergebnis wie bei DeepL zu erreichen.
      Wenn ich Texte mit K.I. generiere, lasse ich sie anschließend immer noch einmal durch DeepL laufen, um ihnen einen natürlicheren Klang zu geben.

      Antworten moderated
  • Also für die Preise muss man schon ein echter Power- oder Bussiness-Nutzer sein. Schade, dass die Zielgruppe oft nur die oben genannten sind und nicht (mehr) die „breite“ Masse.

  • Ich kann verstehen, dass Kosten entstehen, man Apps entwickeln, bzw. weiterentwickeln will aber diese Höhe ist für mich eine glatte Frechheit!

    Antworten moderated
  • Cool, nachdem wir alle jetzt gratis die KI und den Algorithmus trainiert haben, werden wir jetzt zur Kasse gebeten. Super!

    Antworten moderated
  • Ein Unternehmen, welches mit „weiterhin von höchster Datensicherheit durch TLS‑Verschlüsselung“ für ein Pro-Paket wirbt, hat sich bei mir jedenfalls direkt disqualifiziert… wenn grundlegende Sicherheit nur als Pro-Paket vertrieben wird, dann möchte ich so ein Mindset nicht unterstützen.

  • Nutze LanguageTool … bin zufrieden, kostet ca. 40 Euro im Jahr.

  • Das ist einfach too much für den Gelegenheitsschreiber.
    Zumal es mit der Wolf-Schneider-KI ein durchaus beachtbare Konkurrenz gibt.

  • Gibt doch noch Quillbot und Grammarly. Besonders Quillbot ist um Längen besser als DeepL, weil er nicht paraphrasiert. DeepL mag ja gut sein, aber durch DeepL-Write ist die Klangfarbe der Texte ziemlich gleich von Text zu Text. Der eigene sehr individuelle Schreibstil geht dadurch verloren. Prompts werden durch DeepL-Write nicht besser. Versucht es doch mal mit Quillbot. Diese KIs wie GPT 3.5 und 3 aber auch Gemini Advanced wurden auf viele Texte mit unterschiedlichen Stilen trainiert, so dass „menschlichere Prompts“ deutlich bessere Ergebnisse liefern als unmenschlich klingende, denn DeepL-Write vereinheitlicht jeden Text zu einem Brei, da immer im selben Muster ausgetauscht wird. Z. B. „Kontext“ wird fast immer zu „Zusammenhang“, was aber nicht zielführend ist, wenn 7–8. Außer man möchte unbedingt das: 10 Kollegen: Wie einer klingt, der typische „Jeff-Effekt“ [wie ich ihn nenne].

    Quillbot Paraphrasiert überhaupt nicht und hat einige anderer guter Funktionen und Grammarly ist auch ganz Nett, wie es generell um die Datensicherheit bei KI Tools, steht ist hinlänglich bekannt, die Benutzerinteraktionen, werden meistens gesammelt um das Modell Finezutunen und ui optimieren, dadurch können Firmen Interne Daten in den Modellen, in Form einer „Tokenersierung“ landen und das gilt es immer zu beachten zumal, man nicht einfach Tools benutzt ohne seinen Vorgesetzten zu Fragen, diese Praxis finde ich Abscheulich, die Firma sollte immer dazu gefragtwerden bzw. der vorgesetzte nächster Höhe der das zu bestimmen hat.

    In IT-Firmen ist dies erst recht [leider] eine hängige Praxis und kann ein Kündigungsgrund sein, wenn interne Firmendaten „geleakt“ werden. Wenigstens die „Privacy Policy“ gilt es zu studieren, auch wenn ihr wenig Zeit habt. Aber die Firmen sind auch in der Pflicht, per Blacklisting und Whitlisting dies auf Firmengeräten zu blockieren und nur Programme zulassen, die auch erlaubt sind. Dazu müsste es aber jemanden geben, der diese Listen aktualisiert, und es hapert in Firmen gerne und oft an solchem Personal. Woran das liegt, kann sich jeder selber seine Meinung bilden, wenn er das will.

    Aber QuillBot und Grammarly kann ich sehr empfehlen. Quillbot ist auch kostenlos gut nutzbar, besonders die Rechtschreibüberprüfung, und auch für extrem lange Texte nutzbar. [Die trainieren damit natürlich ihre KI-Modelle, wobei ich des Öfteren der Meinung bin: Es wird einfach eine API benutzt von ChatGPT, nicht bei allen, aber des Öfteren habe ich dazu Hinweise gefunden, dass die nur eine ChatGPT-4-API benutzen]

    Antworten moderated
  • Für 2€ im Monat wäre ich dabei gewesen. Das ist zu teuer!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38326 Artikel in den vergangenen 8270 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven