ifun.de — Apple News seit 2001. 20 662 Artikel
   

Datenverlust bei eBay: Passwortänderung empfohlen

Artikel auf Google Plus teilen.
47 Kommentare 47

Kunden der Auktionsplattform eBay sollten ihre Passwörter ändern. Wie heute bekannt wurde, sind persönliche Informationen von eBay-Kunden in die Hände von Cyberkriminellen gelangt. Konkret waren dies neben verschlüsselten Passwörtern wohl Name, E-Mail-Adresse, Wohnort, Telefonnummer und Geburtstag der betroffenen Kunden.

500

Die Hacker waren offenbar im Besitz der Login-Daten von mehreren eBay-Mitarbeitern und erlangten auf diese Weise Zugriff auf das Firmennetzwerk. Allerdings gebe es bis dato keinerlei Hinweise darauf, dass in diesem Zusammenhang auch Informationen zu den bei eBay hinterlegten Zahlungsmitteln der Kunden den Besitzer wechselten, ebenso zeigt sich laut eBay kein Anstieg der betrügerischen Aktivitäten im Zusammenhang mit eBay-Konten. Dennoch wird Kunden geraten, ihre eBay-Kennwörter zu ändern.

Der zu eBay gehörende Bezahldienst PayPal sei nicht von den Vorkommnissen betroffen. Sämtliche PayPal-Daten liegen laut eBay auf separaten, gesicherten Servern, zudem seien sämtliche finanziellen Daten verschlüsselt.

Mittwoch, 21. Mai 2014, 17:38 Uhr — Chris
47 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
    • Ja tatsächlich KLASSE!!! Ich werde von ebay fast täglich mit Angeboten und Tips zugeschissen. Der Hack liegt liegt locker drei Monate zurück, und ebay schafft es nicht, mich zu informieren! Ich erfahre es nach Wochen/Monaten aus den Medien! DAS ist skandalös!!! ebay hätte umgehend nach eigenem Bekanntwerden, ALLE User informieren können und müssen! Die haben doch alle email Informationen. Ich bekomme ja wie gesagt fast täglich Spam mit Angeboten. Dieser Rotzverein sollte dafür zur Verantwortung gezogen! Wenn ein Hack passier, sind die Member/User/Mitglieder zu informieren! Zeitnah von jedem, dem soetwas bekannt wird!!! Ist das wirklich so schwer…

  • Und da haben wir es wieder. Warum wird nicht einfach alles verschlüsselt?

  • So langsam nervt es.
    Offline war das Leben weniger gefählich.
    Im Ernst: es wird Zeit, das die Onlinezugänge der Firmen besser Geschütz werden. Kann ja nicht sein, dann man alle 4 Wochen anfängt, seine Passwörter zu ändern. Ich habe weiß Gott besseres zu tun….

  • Schön ist auch, dass man das 2 Monate später erfährt.

  • Die sollten den Ausbildungsberuf zum Cyberkriminellen endlich abschaffen. Das wäre doch ein Wahlkampfthema. Menno. @Wolfgangster: du hast vollkommen recht. ich bin mega abgenervt auf diese ganze Sch***. Hat denn keiner etwas aus dem Debakel bei Sony gelernt. Wie bitte können denn Accounts von Mitarbeitern gehackt werden? Machen die etwa HomeOffice? Der Zugriff auf Kundendaten von nicht zum Unternehmen gehörenden IT-Standorten sollte nicht möglich sein. Naja. Die Realität ist scheinbar anders.

    • Also der letzte Satz ist ja mal vollkommener Unsinn. Die Realität sieht nunmal so aus, dass viele Mitarbeiter auch von Unterwegs Zugriff auf unterschiedlichste Daten brauchen. Das Problem liegt auch eigentlich ganz woanders, nämlich dass Mitarbeiter die Zugang zu sensiblen Daten haben nicht sorgfältig mit ihren Zugangsdaten umgehen und dass so Dinge wie Passwörter eigentlich nirgendwo im Klartext auftauchen sollten.

  • ‚The database, which was compromised between late February and early March‘

    Achso… dann muss ich ja JETZT SOFORT DRINGENDST mein Passwort ändern…
    Schönen Dank auch.

  • Das werde ich NIE kapieren, warum man Passwörter im Klartext, statt verschlüsselt oder als Hashwert speichert- das ist 80er Jahre-Technik!

  • Genau dashalb behalte ich auch noch mein Token bei ebay. Schade das es den nicht mehr gibt. Wenn die Batterie aufgiebt, wars das leider auch.

  • Vielleicht sollten wir alle wieder mehr vor Ort kaufen, statt immer nur auf billige Schnäppchen zu setzen. Würde die Problematik beenden, örtlichen Händlern zu Umsatz verhelfen und letztendlich auch Arbeitsplätze vor Ort sichern statt amerikanische Unternehmen immer reicher zu machen.

    • Problem ist aber, dass du vieles nur im Netz bekommst.

      Auch bestelle ich viel in GB. Dort kann ich schlecht hin fahren, bzw. nicht so „Schnell“ ;)

      Aber Grundsätzlich hast Du recht, Elektronik, CD,s, Filme und Co. Kaufe ich Lokal, auch wenns etwas mehr kostet. Bin aber auch einer, der alles Sofort haben will ;)

    • Der einzig Sinnvolle Komentar hier!
      Danke Ahnungsloser, es gibt noch Hoffnung

    • Im Gegenteil. Nach einer Odyssee im lokalen Handel mit der Rückgabe eines hochpreisigen Artikels, der mangels Rückgaberecht „kulanterweise“ mit 20 % Abschlag und Erstattung inf Form eines Gutscheins doch retourniert wurde, werde ich außer Artikeln des täglichen Lebens, NUR NOCH online bestellen. Dort habe ich wenigstens ein RückgabeRECHT ohne Bettelei und finanziellen Verlust.
      Und dann wundert/beschwert sich der lokale Handel, dass keiner mehr in die Läden geht.

      • Warum willst Du auch was zurückgeben ? Du hast im Geschäft die Möglichkeit, das Gerät anzusehen und zu testen.

        Was meinst Du warum es das Rückgaberecht NUR im Internet gibt ? Da Du hier keine Möglichkeit hast, das Gerät zu testen/anzusehen. Es heißt auch: „Behandle das Gerät So, wie Du es im Geschäft tun würdest“!

        Und wenn ich mir etwas Kaufe, dann weiß ich auch zu 100% das ich den Artikel haben und behalten möchte/werde.

        Bei einem Garantie Fall, wendet man sich einfach direkt an den Hersteller und nicht an das Geschäft – es heißt schließlich Hersteller-Garantie.

        Was würdest Du als Händler denken ? Kauf Person 1 ein Notebook für z.B 1000 Euro und kommt zwei tage Später: „Ich möchte den Artikel zurückgeben, gefällt mir nicht“. Da wurdest Du auch denken: „Hallo?, Du konntest den Artikel LIVE ausprobieren und begutachten solange du wolltest“ und wenn überhaupt nur mit Abschlag zurücknehmen, denn der Händler Verkauft dieses dann als Gebraucht-Ware weiter und das dann zu einem Niedrigeren Preise – logisch oder ?

      • In diesem Fall ging es um ein Bett. Ob alles richtig passt mit der Matratze merkt man nicht wirklich beim Probeliegen in Klamotten, sondern erst wenn man eine komplette Nacht darin verbringt.

        Und warum sollte ich auf ein Recht verzichten, das mir ein Vertriebskanal gegenüber dem andern bietet. Ich gebe selten etwas zurück, aber wenn möchte ich dabei keinen Stress haben.
        Dazu keine Parkplatzsuche, keine Parkplatzkosten und ich bekomme es nach Hause geliefert. –> Nur noch online.

  • Dachte ich mir schon habe schon 2 Spam Mails an eine Adresse bekommen die nur ebay kennt, vor allem die Anrede und die richtige Adresse in der Mail hat mich stutzig gemacht

    • Jeder Händler bekommt Deine Mailadresse von Ebay, oder halt von Paypal.
      Viele haben infizierte Rechner …

      • Genau vor allem mit meinen Adressaten die nur bei ebay hinterlegt sind und keiner kennt, weil ich noch nie was gekauft habe

      • Wenn Du noch nie etwas über eBay gekauft hast – ok.
        Ansonsten wird die Adresse selbstverständlich dem Verkäufer übermittelt.

  • Sitze wegen eines gehackten Konto einer anderen Person auf 400 Euro, ebay ist der ganze vorfall scheinbar ganz egal, der Kundensevice ist unfassbar schlecht! Also lieber Passwort ändern bevor man ärger hat!

  • Auch ohne Passwort reichen Name, Adresse und Geburtsdatum oft schon um extremen Schaden anzurichten.
    Man kann sich damit schon oft gegenüber Firmen identifizieren, beispielsweise bei der freundlichen Hotline per Telefon. Oder damit Konten und SIM-Karten sperren etc.
    Das eBay nicht darüber informiert halte ich für unverantwortlich.

    • Sie haben geschrieben, es wäre Februar/März passiert. Sie haben nicht geschrieben, dass sie es da schon bemerkt haben. IdR schreit ein Hacker nicht „Ich hab gerade Dein Kennwort herausbekommen!“.

  • Nachdem es viele melden, vermute ich einen HOAX dahinter.

  • warum warnt Ebay selber nicht groß auf der Startseite ?
    Nur dämliche Angebote, aber keine Warnung. Ebay selber scheint es egal zu sein.

  • Übrigens: Das deutsche EBay soll nicht betroffen sein. Auch das solltet ihr mal lesen…
    Nur Ebay USA.

  • Die Aussage ist doch: Mit PayPal wäre das nicht passiert!
    Ganz normale Werbung für PP – sonst nix.

  • Und wieder macht sich der Passwortmanager bezahlt. Schneller, einfacher und ohne zu überlegen welches Passwort ich den nun nutzen soll gehts nicht!

    • Verstehe ich auch nicht, warum viele das Apple eigene „Schlüsselbund“ nicht nutzen. Hier werden Passwörter generiert und an alle Geräte gepusht, so dass diese nicht eingegeben werden müssen – den merken kann Sich die keiner.

  • Besonders lustig finde ich das man (ich) das Passwort trotz explizierter Aufforderung von ebay gar nicht ändern kann!?! Ich bekomme mit Chrome, Safari und FF nur eine komplett leere Seite zu sehen wenn ich auf Passwort bearbeiten klicke ….. sauber, ebay :-/

  • Klasse, ich bekomme heute morgen dutzende emails auf meine Ebay Emailadresse. Die habe ich Extra nur für Ebay und Paypal benutzt. Wenn ich wüste wie, ich würde Ebay belangen…

  • bartels wolfgang

    Alles sehr schön – aber kein Wort oder Hinweis darüber – wie ändere ich denn
    mein Passwort?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 20662 Artikel in den vergangenen 5728 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven