ifun.de — Apple News seit 2001. 22 294 Artikel
Anhaltender Abwärtstrend

iPad in Flammen: Hat Apple einen Plan B?

Artikel auf Google Plus teilen.
89 Kommentare 89

In Anbetracht der gestern veröffentlichten Quartalszahlen Apples, die zwar mit neuen Rekordumsätzen und mehr als 78 Millionen verkaufter iPhones glänzen, den anhaltenden Einbruch des iPad-Geschäfts aber dennoch nicht verbergen konnten, lässt sich das folgenden Tim Cook-Zitat vom November 2015 nur noch schwer einordnen.

Ipad Einheiten

Grafik: Sixcolors

Gegenüber dem britischen Telegraph sprach Cook damals vom Ende der PC-Ära und setzte auf den Siegeszug des iPad Pro:

I think if you’re looking at a PC, why would you buy a PC anymore? No really, why would you buy one?

Knapp anderthalb Jahre später stellt sich nun die Frage, ob Apple seinen Wetteinsatz nicht vielleicht doch dem falschen Pferd hinterhergeworfen hat. Im Gegensatz zu den Mac-Verkäufen, die seit 2012 weitgehend stabil geblieben sind, zwischenzeitlich sogar einen leichten Aufwärtstrend verzeichnen konnten, fällt die iPad-Nachfrage seit drei Jahren kontinuierlich. Im nunmehr siebten Jahr des Apple-Tablets ist nicht mehr viel übrig geblieben von den Umsatzrekorden 2013 und 2014.

Was also wenn Apple sich wirklich verschätz haben sollte? Was, wenn das iPad den Personal Computer – ganz gleich ob Mac oder PC – auch langfristig nicht ersetzen wird.

Der Podcaster Marco Arment stellt diesbezüglich zwei Fragen, die erst im Laufe der kommenden Jahre beantwortet werden können, aber durchaus berechtigt sind: Ist Apple auf die Möglichkeit vorbereitet? Ist der Mac auf die Möglichkeit vorbereitet?

iOS seit Jahren ohne iPad-Schwerpunkt

Richtig enthusiastisch scheint das Unternehmen in Sachen iPad schon länger nicht mehr zu sein. Zwar arbeitet die Hardware-Abteilung noch immer mit Hochdruck an neuen bzw. leicht verbesserten Modellen, softwaretechnisch tritt Apples Tablet jedoch schon länger auf der Stellen.

Matt Birchler hat sich die iOS-Veröffentlichungen der letzten vier Jahre noch mal genauer angesehen und rekapituliert:

iOS 7 lieferte zwar eine neue Benutzer-Oberfläche, aber keine großen neuen iPad-Funktionen. Nicht vergessen: Die iOS-Beta zur WWDC stand initial ohnehin nur für das iPhone und nicht für das iPad zur Verfügung.

iOS 8 ergänzte zwar auch das iPad um die Continuity- und Handoff-Funktionen verzichtete aber abermals auf nennenswerte Alleinstellungsmerkmal für das iPad.

iOS 9 legte dann endlich Hand an. Das iPad bekam ein neues Multitasking, die Split-Screen-Ansicht und die Apple Pencil-Unterstützung. Nimmt Apple das Tablet jetzt endlich ernst?

Nein. In iOS 10 nahm Apple wieder den Fuß vom Gas. Das Update verzichtete auf iPad-spezifische Neuerungen.

Birchler kratzt sich am Kopf und fragt:

So what the hell is going on, Apple? The iPad is wonderful, and your third party developers are breaking their backs to make some amazing software for it. Even as I write this today, The Iconfactory has just released a great new app for iOS called Linea, which looks fantastic. But where is Apple in helping these developers do more? iOS 10 brought no new iPad features, and a lot of us had our hopes up that this spring’s 10.3 release would bring the good stuff. Well the 10.3 beta has hit and theres…zero new iPad features. What…the…fuck?

Also, angenommen das iPad kommt nicht mehr aus dem Knick, hat Apple einen Plan B?

Mittwoch, 01. Feb 2017, 19:43 Uhr — Nicolas
89 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
    • Ja! Am besten noch mit Magic Mouse und Keyboard :)

      • Wohl eher umgekehrt und es macht den Anschein von einer gewollten Entwicklung . . . und liegt an Tim Cook . . . anstatt das iPad als PC Ersatz zu vermarkten . . . was bei dem iPad Air 2 eigentlich nicht schwer ist, da Preis Leistung, ok . . . macht er das Pro absichtlich mit einer Verdoppelung des Preises zu einem Exklusiv produziert für eine sehr kleine Zielgruppe, dazu ist natürlich auch negativ das das normale iPad ohne „Pro“ von Funktionen und Zubehör wie zB. den Apple Pencil, ausgegrenzt wird . . .

    • Das beste wäre ein iPad mit iOS, welches über ein Cover mit dem Dock-Connector zu einem vollwertigen MacBook erweiterbar wäre. Das wäre mal ne Innovation… dank dem MacBook weiß man ja nun, wie schmal so ein Motherboard bauen kann…

    • MacOS mit dem Finger? No. iPad zwingend mit Stift? No. Warum dann Mac OS auf dem iPad? Ich sehe dort lieber ein iPad OS als aufgebohrtes iOS.

    • War mir so sicher das iPad Pro würde OS X haben. Das war wohl nichts. Hätte ich aber zu geil gefunden!

      • Um dann so einen interaktiven Unfall wie das Surface zu erhalten? Meiner Meinung nach sollte ein reines iOS auf dem Tablet bleiben und das ganze mit dem entsprechenden Smart Cover zum reinen Display werden. Wenn das Smart Cover abgezogen wird, könnte der Rechner im Cover einfach in den Standby wechseln und durch Apples „Handoff“ die entsprechenden (sinnvoll mit Touch zu bedienenden) mobilen Apps mit dem gerade bearbeiteten Inhalten laden… steckt man das Cover wieder dran, hat man alles wieder in der entsprechenden Mac App geöffnet… ich glaube alles andere endet im Bedien-Chaos… Microsoft hat ja eindrucksvoll bewiesen, dass ein System, welches mit einer Maus bedient wird nicht einfach vollständig auf touch umgestellt werden kann…

      • Das Surface finde ich auch wirklich grausam. Ich verstehe einfach nicht, was die Leute daran finden. Da ist gar nichts optimiert und die Skalierung von Windows ist immer noch schrecklich.

    • Ein iPad Pro mit macOS wäre doch wirklich mal was richtiges.
      Und garantiert eine gute Alternative zum Microsoft Surface.
      Microsoft zeigt ja mit dem Gerät das ein Tablet mit einem „richtigen“ Betriebssystem funktioniert, und auch ein Markt dafür da ist.

  • Ich frage mich ja Quartal für Quartal, was die Leute denn so auf dem Sofa, in der Bahn oder im Flieger machen? Starten die das Notebook um mal eben was im Internet zu gucken oder eine Mail zu tippen? Gucken die mal fix ein YouTube-Video mit dem ~2,0 kg schweren Laptop auf dem Schoß? Erledigen sie das alles auch zu Hause auf dem vergleichsweise kleinen 4,7/5,5 Zoll-Display des iPhone?

    Android-Tablets schließe ich als Alternative mal aus ;)

    • iPhone plus … seit ich das habe erledige ich 95 % darauf. Meine drei iPads, mein Subnote und mein Laptop liegen eigentlich nur noch rum. iPads werden gar nicht mehr benutzt und Laptop nur wenn ich zwingend auf einen LAN Anschluss angewiesen bin.
      Ach so und alles was einen großen Bildschirm braucht, Power oder viel Getippe wird natürlich grundsätzlich am iMac erledigt

    • ja, genau so mit meinem MBP 15″. Großes Display, Super Touchpad, 1a Tastatur. IPAD liegt in der Ecke und gammelt vor sich hin.
      Da ich mir wegen MBP das neue iPad spare, darf es auch etwas mehr kosten.

      • Habe mir auch das neue Mbp gegönnt und muss sagen das Gewicht ist echt kein Problem auch bei dem 15″ Modell welches ich habe das iPad mini benutze ich nur um meine dslr über dslrdashboard zu steuern wenn ich timelaps mache

    • Kaum jemand fährt sein Notebook runter, darum muss man es auch nicht hochfahren. Der Bildschirm ist deutlich grösser, man kann es auf den Schoss stellen, ohne es festhalten zu müssen, die Rechenpower ist wesentlich grösser, die Tastatur ist wesentlich besser als die ganzen iPad-Zusatsdinger (von den Onscreentasten mal ganz zu schweigen), es gibt ein vernünftiges Dateisystem, der Speicherplatz ist nahezu endlos und und und

    • Gegenüber einem iPhone Plus hat das iPad, bis auf wenige exklusive App und Spiele, keinen Vorteil.

      Als echter PC Ersatz ist das Display zu klein und die Software zu eingeschränkt. Zumal der PC auch nur in Sonderfällen antreten muss.

      Da meiste geht heutzutage gut und vor allem immer und überall vom iPhone aus.

      • Allein der Stift ist grund genug. Im Büro ist das iPad Pro nicht zu schlagen.

      • Bei mir ersetzt das iPhone 6plus zuhause NICHT das iPad Air. Denn im Vergleich, sind die 5.5 Zoll immer noch ein Mäusekino.
        Hier wird suggeriert, dass das iPad überflüssig sei, nur weil die Stückzahlen rückläufig sind. Ich sehe das anders.
        Mein iPad Air muss noch nicht ersetzt werden und wer ein Air2 besitzt hat noch weniger einen Grund zum wechseln. Dazu kommt das Apple mit der Einführung der Pro Modelle versucht hat die Geräte auf ein noch höheres Preislevel zu heben und ein Update auf die aktuelle Prozessorgeneration überfällig ist. Aktuelle Hardware, vielleicht ein überarbeitetes Design mit besserer Display/Body Ratio und das bis zum Air 2 bekannte Preisgefüge und die Verkaufszahlen ziehen wieder an. Aber dafür müsste Apple dazu bereit sein, den Kunden wieder etwas weniger zu melken…

  • Auch ihr dramatisiert! Das iPad ist einfach kein Gerät das alle 1-2 Jahre neu gekauft wird!

    Mein iPad mini 2 läuft super, warum ein neues kaufen?

    9to5mac hat da grad eine Umfrage, 72%(!) sagen das sie erst nach 3 Jahren oder später ein neues iPad kaufen. Kein Wunder also das die Zahlen nicht so extrem sind.

    • erklärt nicht den anhaltend starken mac und würde überhaupt nur sinn machen wenn der markt schon voll saturiert wäre… das ist aber aber wohl nicht. warum nehem die verkäufe also trotzdem immer mehr ab? wohl nicht weil die leser von einem apple-blog nur alle 3 jahre ein neues kaufen, oder?!

    • Kaufen die Leser des Blogs denn jedes Jahr einen neuen Mac? Weil hier ja die Verkaufszahlen nicht einbrechen.

      Würde auch eher mal behaupten, dass bei vielen eher das iPad öfter ausgetauscht/erneuert wird als ein Mac.

  • Solange es nicht drahtlos lädt kaufe ich kein neues.

  • Wir hatten erst das große iPad, dann das Mini weil einfach handlicher und völlig ausreichend. Dann kam des iPhone plus! Wir brauchen keine neuen iPads mehr, warum, wofür? Und so werden viele denken.

    • Und genau das kann auch ich nachvollziehen! Wer mittlerweile iPhones rausbringt, die mehr oder minder die Größe eines iPad Mini haben, darf sich nicht wundern, dass keiner mehr ein iPad kauft.

  • Nein, aber seit dem hervorragenden Ipad Air2 fühlen sich vermutlich nicht mehr viele veranlasst sich jedes Jahr ein Neues Modell zuzulegen?!
    So geht’s mir jedenfalls…

    • Wozu auch… wird ja praktisch kaum erweitert, wie der Artikel schon gut feststellt.

    • Ich bin mit meinem 128GB iPad Air voll zufrieden.
      Ich hab mir gebraucht ein iPad Pro 12″ zugelegt und verwende es beruflich in Besprechungen u.ä. für Notizen, Protokolle etc.
      dafür ist es fein.
      Aber bedarf für ein neues iPad verspüre ich tatsächlich nicht.

  • Ein Grund dafür: Das iPad ist gegenüber einem Surface und anderen Windows Tablets deutlich unterlegen. Schon allein der fehlende Dateimanager ist für mobiles produktives Arbeiten ein echtes Hindernis. Aber auch die im Funktionsumfang im Vergleich zu Desktop-Programmen deutlich weniger potenten Apps lassen ein iPad obsolet werden. Es ist lediglich ein überteuertes abgespecktes Spielzeug für Leute, die mit den Basics (Surfen, Minispiele, Apps) zufrieden sind.

  • An der Software des iPads könnte man noch viel machen. Ich frage mich schon länger wo bei Apple all die Milliarden Dollar Gewinn hingehen! Neue Emojis? Nightshift?

  • Apple muss sich langsam entscheiden, ob das iPad Pro ein vollwertiger Ersatz zu Desktop Rechner wird oder eben doch nur ein grosses iPhone? Zum professionellen arbeiten taugt das Ding gar nicht. Der Workflow zu umständlich und frisst zu viel Zeit als das man wirklich effizient nutzen kann. So oder so, eine Sparte muss zwangsläufig sterben. Für einen ebook reader ist das Teil zu teuer. Da hat Amazon ein besseres Preis/Leistungsverhältnis. Für den Preis eines gut bestückten iPads bekommt aber auch schon ein Macbook mit grösserem Funktionsumfang. Und vom Gewicht nehmen sie sich auch nix. Mein großes iPad Pro wiegt auch einiges. Zum verschicken einer Mail taugt auch ein iPhone. Das iPhone Plus ist wohl die beste alternative zu einem iPad. Das Pro in den aktuellen Geräten ist auch nur eine Mogelpackung was dem Kunden bewusst ist. Eigentlich schade für das iPad. Gute Geräte denen aber die Möglichkeit für höheres verwehrt bleibt.

  • Ich hab jetzt mein iPad Air drei Jahre und denke das ich es auch noch ein, zwei Jahre benutzen werde, da ich echt damit noch zufrieden bin

  • 100% agree.
    Apples Dilemma, längst überfällige Features wie z. B. mehrere User Accounts trügen weiter dazu bei, dass weniger Geräte verkauft werden.
    Aber es stimmt schon, Apps wie Workflow versuchen die mangelnden Features ein wenig auszugleichen aber stoßen an enge Grenzen.
    Ich wüsste nicht was ich mache wenn meinem iPad Air (32GB) iOS 9.3.3jb morgen was zustößt…

  • Ich habe noch ein IPad 3, mit dem ich immer noch zufrieden bin. Als ich es mir gekauft hatte sagten mir Kollegen das daß 2 föllig ausreichend wäre! Und für meine Zwecke stimmt das! Kommt ein neues Pro 10 Zoll? Mal sehen. Denn aktualisieren läßt sich das 3er nicht mehr!

  • Plan B! Es brauch USB-C , man müsste Sachen anschließen können um Dateien Freunden zu geben, Sicherungen auf externen Festplatten erlauben, am besten Mac Software auf dem iPad. Aktuell wird das umgekehrt gemacht, TouchBar vom iPad auf Mac und die restliche Software auch.

  • Ich Frage mich immer noch, was nun auf dem ipad air2 und dem ipad pro 9,7 werden soll. Löst das eine nun das andere ab oder gibt es 2 Arten von ipad? Daher bleibe ich bei meinem ipad air 1 auch wenn es mit 16 GB langsam ab und zu eng wird.

  • Nichts am iPad ist Pro! Alle Office Apps – sowohl die von Apple als die auch die von Microsoft bieten nicht einmal die wesentlichen Funktionen ihrer Desktop Versionen. Wer nicht gerade mit Musik oder Zeichnen sein Geld verdient braucht nach wie vor für ernsthaftes Arbeiten einen Mac oder PC. Und das wird sich auch nicht ändern, da iOS eben Limitierungen aufweist. Seit längerem bleibt daher das iPad am Sofa und das Microsoft Surface begleitet mich auf Geschäftsreisen. Es gab ja zwei Ansätze: Apple wollte zwei Betriebssysteme eins für Computer und eines für Mobilgeräte annähern. Microsoft wollte ein Betriebssystem für zwei Gerätearten, Computer und Mobilgeräte, schaffen. Beide Ansätze haben nicht richtig funktioniert , aber im Moment sehe ich Microsofts Ansatz für professionelle User als etwas Überlegen an.

    • Genau so ist es.

      Alle 3 Monate träume ich davon meinen Laptop durch ein iPad Pro abzulösen. Nach 2 Stunden weiss ich wieder, was alles nicht geht.

      Schade, Apple. Job not completed.

      • die frage ist halt auch, was alles nicht geht, aber ob es unbedingt nötig ist?

        ich denke mal für einen otto-normal kann ein ipad pro bereits derzeit einen mac ablösen.

        geschäftlich geht es noch nicht so wirklich aber privat verwende ich fast nurmehr das ipad pro …

      • Das größte Problem vom iPad ist meiner Meinung nach immer noch das Handling von Dateien. Diese „öffnen in“ Funktion ist einfach nicht genug und tendenziell ein Krampf!

  • Ich kaufe mir kein neues iPad, weil ich mein altes nur noch sehr selten nutze, seit ich das Surface Pro 4 habe.
    Das iPad Mini ist dem Surface zwar in einigen Dingen weit überlegen, und wird deshalb auch nicht verkauft, aber das Surface ist einfach vielseitiger.
    Aber auch der normale iPad Nutzer braucht vermutlich kein neues iPad. Der Stift ist eine nette Weiterentwicklung, aber für einen Großteil der Kunden vermutlich nicht den Aufpreis wert. Was macht das iPad Pro denn zum „Pro“ Gerät? Ich sehe hier nur einen kleinen Personenkreis, der das „professioneller“ Nutzen kann, als das normale iPad.
    Ich vermisse auf meinem iPad Mini 2 keine Geschwindigkeit. Das iPad liegt fast immer zu Hause. Da brauche ich kein Touch-ID.
    Wenn die mich von einem neuen iPad überzeugen wollten, müssten die das wirklich zu einem MacBook-Ersatz machen. Oder ein Multiusersystem daraus machen. Beides würde sich aber negativ auf die Gesamtzahl der verkauften Geräte auswirken.

    • das pro heisst nicht, dass es für business ist sondern einfach für ambitioniertere otto-normals.

      der pencil ist schon ganz nett, als echter pencil – drum heisst er ja auch so – als eingabegerät, wie es meine chef derzeit verwendet ist es natürlich unsinn.

  • Aus meiner Sicht:

    A) stimme den Aussagen im Artikel bzgl. iOS und IPad voll zu, hatte mich über iOS 9 bzgl. iPad sehr gefreut, danach: fail

    B) Datenverwaltung bzw. Filesystem, hat sich zwar ein wenig verbessert, aber professionelles Arbeiten bis heute nicht oder nur eingeschränkt möglich. Zumindest frage ich mich immer wo den jetzt der aktuelle File ist! Da fehlt einfach ein Finder, meinetwegen ein virtueller, der die Dateien zu den einzelnen Diensten verlinkt.
    Der Mensch hat Jahrtausende damit verbracht ein Ordnungssystem zu entwickeln, Apple meinte es besser zu wissen -> fail

    C) Der Preis, der ASP ist gewaltig gestiegen, und dabei möchte ich gar nicht erst an Zubehör denken. Beispiel: IPad Pro 12.9″, ich liebe es! Aber: Silikon-Cover + Smart-Keyboard = 179€ + 89€ = fail –> viel zu teuer!

    • mit icloud gehts aber schon ein wenig muss ich sagen – fotos, dateien aus icloud funktioniert sehr gut.

      der preis ist natürlich irre. leisten kann sich das in wahrheit nur eine minderheit!

  • Einfach mal dauerhaft den Preis um 100€ reduzieren und fertig

  • Ich habe mir seit 2011 iPad gekauft und bin nun beim großen angekommen.

    Fazit: 2012 habe ich mein Laptop in Rente geschickt bzw. verkauft und habe mein kleineres iPhone behalten und bin nicht auf das Plus umgestiegen – ganz bewusst. Das Plus mag gut sein, jedoch für sehr mobiles Tragen einfach zu groß. Besonders im Sommer muss man diese Geräte in der Hand tragen. Das nervt eben. Das kleinere phone kann man eben doch noch besser verstauen.

    Und das große iPad ist eben noch mobiler als ein Laptop und für meine Sachen privat und beruflich super geeignet. Wichtig ist mir dabei, dass das große Gerät Internet hat. Das kann mir ein Laptop nur mit iPhone-Kombi bieten – was auf Dauer auch nervt.

    So gesehen bin ich, für mich gesehen, sehr gut ausgestattet. Der iMac bildet die Basis, die beiden anderen die Satelliten.

    • Das Macbook Air (bzw. jetzt das Macbook) ist dem iPad Pro in JEDER Hinsicht überlegen – auch bei der Mobilität (du klappst es einfach zu, und brauchst es nicht noch in irgendeine Hülle stecken).

      • Hülle stecken? Das SmartCase von Apple mag ich von Anbeginn. Zuklappen – fertig. Hat das MacBook Internetzugang unterwegs? Wäre mir neu…. Sag mal welche „Hinsichten“ du meinst. Also wenn ich ein Referat abhalte kann ich das im Stehen locker mit dem Pad bewerkstelligen. Und Zeichnen kann man auch nicht auf dem MacBook. Das sind für mich sehr wichtige Dinge. Mag gut möglich sein, dass das bei dir anders ist oder der wahre Wert der Geräte wie wohl bei vielen Leuten nicht erkannt werden. Damit meine ich nicht surfen und daddeln.

  • Das iPad wird nicht den PC ersetzen, es ist einfach nur ein Zweitgerät. Man nutzt es zum Lesen auf der Couch oder zum Spielen, da ein Laptop zu sperrig dafür ist.
    Ich nutze mein iPad Air seit der Markteinführung und sehe bisher keinen Grund gegen ein neueres Modell zu tauschen. Was hat sich denn seitdem geändert? Touch ID, Foto-LED, mehr Lautsprecher und teurer Eingebestift (ja, und besserer Prozessor und Kamera). Mein Tablet verlässt meine 4 Wände nur äußerst selten, Fotos mache ich mit dem Smartphone, Musik klinkt über Kopfhörer besser und Zeichnen kann ich schon mal gar nicht, daher sind die neuen Funktionen kein Anreiz für Neuware.

    • Baine, habe auch noch das erste Air und sehe kaum einen Grund für ein Update. Touch ID ist eine Komfortgeschichte, der doppelte Arbeitsspeicher auch reizvoll, ebenso SplitView. Das war es dann aber auch mehr oder minder – für mich. Ich behalte mein Air sicher noch ein paar Jahre!

  • Eine Frage des Geldes ist es auch ! Das jährliche Update von Imac MacBook iPhone und iPad kostet Geld !! Nur die gut betuchten Apple jünger machen den jährlichen Zyklus mit ! Dann gibts die Watch und jetzt die AirPods ! Viele werden Prioritäten setzen und nicht jedes Produkt rekordmässig kaufen !!

  • Man sollte den Preis nicht ganz aus dem Auge verlieren. Natürlich zahle ich für ein Apple Produkt gerne etwas mehr,
    langsam gehen den Mannen aber die Gäule durch.

  • Ich finde die iPad Pros nach wie vor grotesk überteuert. Habe mir letztes Jahr ein iPad Air 2 gekauft – ein nahezu perfektes Gerät. Und der Preis ging mit knapp 500 € für das 64er in Ordnung. Die vollkommen überzogenen Preise bei Apple funktionieren noch beim IPhone – bei den anderen Sparten sehe ich das als Hauptgrund für den schleichenden Rückgang der Absatzzahlen. Ein 13er MacBook ab 2000 € – geht’s noch? Zudem haben sie mmn das Problem, dass insbesondere das Air 2 heute noch so fantastisch funktioniert, dass man die IPad Pros schlichtweg nicht braucht.

  • iPad mit Möglichkeit zwischen OS X oder iOS quasi ein Switch Modus ! Dann bleibt alles wie es ist für die anderen Geräte und iPad kann über nen Switch Modus angepasst werden wie man es gerade brauch. Das wäre cool !!

  • Meine iPads sind einzig und allein für Internet, ebook, Spiele und unterwegs Bilder der DSLR anschauen. Alle Versuche mit den Dingern ernsthaft zu arbeiten haben ergeben das das zu umständlich ist. Sobald kaufe ich kein neues sondern stecke das Geld lieber in den nächsten neuen Mac.

  • Die Plus-iPhones oder andere große Smartphones kannibalisieren die iPads und Tablets.

    Habe ich schon vor 2 Jahren prognostiziert und war deutlich absehbar.

    Die Menschen wollen keine zwei mobilen Geräte mit dem selben Funktionsumfang herumschleppen. Es gibt im Vergleich mit den mickrigen iPhone Bildschirmen von 2010 keinen Mehrwert mehr.

    • stimmt sicher – das iphone pro – von apple als grosser erfolg gefeiert ist nichts anderes als ein mobiles ipad für viele.

      ich persönlich fand die 2 device strategie mit kleinem iphone und extra ipad immer sinnvoller – leider gibts kein kleines phone mehr …

      • Nein, dass machen sie nicht. Dies ist eine Frage der Statistik. Den Mac gibt es lange genug, dass im Mittel die Verkaufszahlen relativ konstant oder nur geringer Schwankungen ausgesetzt sind. Einige wechseln mit jedem neuen Modell und andere alle 5 Jahre. Im Mittel bleibt es konstant.
        Das iPad ist aber noch getrieben von Innovationen. Nehmen wir den Sprung auf das Retina Display, das war für viele ein Grund auf das neue iPad zu wechseln. Danach hat sich nichts mehr getan und sind wir mal ehrlich, lohnt es vom iPad Air auf das Air 2 zu wechseln? Wohl kaum.

  • Also ich bin von iPad3 aufs neue iPad Pro 9.7 umgestiegen, ist ein ziemlich großer Sprung, hab eigentlich vorgehabt mir ein iPad Air1 zu kaufen wie es raus kam, hatte aber andere Prioritäten was die Finanzen betraf.
    Für mich ist mein neues pro unersetzbar! Absolut geiles Gerät welches ich jeden Tag verwenden.
    Ein guten „alten“ StandPc verwende ich auch, seit eh und je und rüste ihn mir immer wieder auf, auch auf diesen will ich nicht verzichten.
    Meiner Ansicht nach können beide Geräte harmonisieren und koexistieren!

  • Mein Problem ist eig nur, dass mein iPad so langsam ist, dass ich es kaum noch nutze. Perfekter Grund eigentlich für einen Neukauf, aber das ist es mir dann nicht wert.

  • Naja, die Tablets verlieren insgesamt deutlich.
    Da steht Apple noch sehr sehr gut dar.

  • Die Pros waren für mich keine Grund für einen Neukauf, der Preis tat sein übriges. Apple wollte bei dem 9,7″ Zoll Pros ganz klar wieder den 64Gb Nutzer zum Kauf des viel zu teuren 128GB Pros animieren. Bei 1000€ für ein iPad hört bei mir definitiv der Spaß auf, das ist es mir nicht mehr wert. Seit Jahren sehen die Geräte nahezu unverändert aus. Die Features die bei neuen Generationen kommen brauche ich meistens sowieso nicht. So lange ich für mein Air 2 iOS Updates bekomme benutze ich es weiter, da muss schon einiges kommen damit ich ein neues kaufen würde.

  • Was viele Leute vergessen und überhaupt nicht berücksichtigt wird:
    Das iPad war in seiner Funktionalität, dem Design und der Funktionalität wie schon das iPhone bahnbrechend und neu. Es gab zunächst keinen erkennbaren tauglichen Wettbewerb. Die Konkurrenzunternehmen brauchten eine ganze Zeit, bis halbwegs taugliche vergleichbare Produkte auf dem Markt waren. Diese funktionierten anfangs auch nur schwerfällig und waren in Schnelligkeit und Haptik keineswegs vergleichbar. Das hat sich nunmehr in den letzten Jahren massiv geändert, so dass mangels entsprechenden Fortschritts bei Apple es völlig natürlich ist, dass Apple sich dem Wettbewerb stellen muss und die Verkaufszahlen einbrechen. Wenn man sich die Menge der Stückzahlen anschaut, wäre jedes andere Unternehmen auch bei den aktuellen Werten überglücklich, solche Verkaufszahlen erreichen zu können.

  • Also ich finde ein iPad super praktisch.
    Habe noch ein iPad 2 und will es nie mehr missen!

  • Bitte nur für iPad & MacOs (iMac MacBook & co.) , iOS und MacOS zusammen verschweißen . Es wird Zeit für eine neue Ära ! Und dann wird es den Markt Sprengen . So wird das iPad alleine nicht mehr lange durchhalten … das denke ich .

    • ios ist ja eine rippe aus macos – ist ja in wahrheit eh schon same same

      apple verhindert aus cookiot gründen einfach die natürliche weiterentwicklung der systeme.

      in wahrheit agiert hier apple derzeit gegen seine eigene DNA – steve wäre nicht amused!

  • Bin vom iPad Pro 9,7″ noch immer bitter enttäuscht. Wofür das „Pro“ stehen soll, ist mir nach wie vor ein Rätsel.
    Der SmartConnector ist sinnlos hingerotzt, es gibt immer noch keine brauchbaren Accessories dafür. Mit dem Smart Keyboard kann man das iPad nur in einem Winkel hinstellen und im Liegen auf der Couch fällts um (so wie bei allen Tastaturen fürs iPad…). Mehr als Konsumieren ist auf den Geräten nicht. Fürs produktive Arbeiten fehlt das Dateisystem. Fotobearbeitung kann man Vergessen, die Apps sind alle nix Halbes und nix Ganzes. Abgespecktes Lightroom, kein Photoshop, Pixelmator kann keine Ebenenmasken.
    Ohne Dateisystem kann man noch immer nicht alle Dateien für ein Projekt zusammen in einem Ordner speichern, alles liegt verstreut in diversen Apps.

    macOS fürs iPad Pro wär die wesentlich bessere Wahl gewesen…

    • Moin, diesen Mangel an Möglichkeiten hab ich schon vor einiger Zeit vorgetragen…das iPad verkommt zur Spielemaschine für einige wenige.
      Weiter bemängele ich immer noch TouchID 1.Gen..
      Fehlendes USB-C. Auch beim Display sind einige Hersteller vor Apple und und und. Auch ich schreibe dem iPad die Produktivität ab!!!

    • macOS fürs iPad Pro wär die wesentlich bessere Wahl gewesen…

      -> Absolut.. Ein Surfacepad von Apple…. Dieses dämliche teilen Menü von der einen App zur anderen und wieder zurück… Fürchterlich… Ja damals war iOS die richtige Entscheidung für das Teil… Mittlerweile hat sich aber wie so oft bei Apple in der Zwischenzeit NICHTS getan….

      • blöderweise gibt der markt apple recht – und die welt ist langsamer als wir oft glauben.

        leider gibt es von apple keine echte pro linie (mehr) wo man sich austobt und zeigt was möglicht wäre.

        das bedauere ich sehr – zumal apple wirklich das geld dazu hätte

  • „No really, why would you buy one?“
    Ist das sein Ernst? Ich Fall komplett vom Glauben ab..

  • Endlich ein iPad Pro Mini rausbringen und die Preise etwas normalisieren und die Zahlen werden sich langsam wieder stabilisieren. Meinen Bekannten, Verwandten, etc. ist allen das iPad Pro in seinen jetzigen Dimensionen viel zu groß um es länger auf der Couch in der Hand zu behalten oder mal ein Buch zu lesen.

    Das iPad Mini hingegen hat ideale Abmessungen nur eben leider veraltete Technik. Ich hab auch noch ein iPad Mini 1. Gen und tausche es nur deswegen nicht, weil ich nicht bereit bin 400€+ für alte Technik zu zahlen…

    • Das iPad Mini sagt mir nicht zu, trotzdem bestätige ich diesen Kommentar. Abgesehen vom Prozessor ziemlich veraltetete Technik und fehlende Komponenten. Der Preis der Geräte ist einfach zu hoch.

  • Würde mir gerne ein 10″ IPad Pro mit 128/256 gb Speicher gönnen, zum Surfen und Spielen. Und Fotos bearbeiten, für zuhause schon geniales Spielzeug und seit Air auch so leicht das es geeignet ist auf der Couch, nur bekommt Apple kein Geld von mir bis endlich Multiuser möglich ist!
    Bei Android geht das schon lange, beim Mac geht es, nur immer noch nicht beim IPad (offiziell) auf jb habe ich keine Lust!
    Jeder Nutzer hat im Haushalt ein IPhone, das ist ja ok, aber ich lasse mir nicht aufzwingen für jeden auch ein IPad zu kaufen.
    Es ist ein Luxuswunsch, also wenn Apple dieses Feature nicht bringt, wird auch nicht gekauft!

  • Das iPad ist kein vollwertiger Laptopersatz sondern ein Zweitgerät für schnellen einfachen Zugriff. Die Preispolitik von Apple mit den zugleich größer gewordenen iPhones lässt das iPad einfach uninteressant werden. Wollte man es professioneller nutzen, braucht man auch Speicherplatz, der aber nach wie vor unverschämt teuer verkauft wird. Dann kaufen die Nutzer lieber ein großes iPhone mit viel Speicher und eben kein Zweitgerät. Es gibt sicher viele Kunden, die alle 2 Jahre das iPhone wechseln – auch ohne Vertragssponsoring, aber ein iPad kann man länger nutzen wenn es sowieso keine wesentlichen Neuerungen und Vorteile gibt. Vielleicht könnte Apple ja Bundles anbieten (z.B. iPhone 128 GB mit iPad 128 GB für effektiv deutlich günstigeren Preis) damit das Zweitgerät nicht praktisch gleich viel kosten muss wie das Erstgerät? Dann würde der iPad-Anteil vielleicht wieder steigen…

  • Ich warte eigentlich die ganze Zeit auf einen Nachfolger vom iPad Air, oder soll das kleine iPad Pro das iPad Air offiziell ersetzen? Preislich ja zumindest nicht, das Wifi+Cellular ist ja fast 200 Euro teurer als das Air.

    • Genau das ist der Punkt! Es sollen im März ja drei neue Pro kommen und ich denke, dass das Air 2 und das jetzige Mini weiterhin in bestehender Form weitervertrieben werden. Der Punkt, dass Apple für die Pro Modelle einen Premium Aufschlag nimmt, dürfte bei vielen potenziellen Käufern auch eher für Zurückhaltung sorgen. Ich persönlich liebäugle schon mein Air 2 gegen das dann neue 13″ Modell zu ersetzen.

  • Wie an anderer Stelle schon erwähnt, arbeite ich seit Jahren nur noch mit dem iPad und habe mein MacBook ausrangiert. Seit es das iPad Pro gibt und sich auch die großen Player wie Microsoft und Adobe zu iOS bekannt haben, geht das iPad absolut als Laptop Ersatz durch. Mit einer Einschränkung: USB. Das ist wirklich der einzige Haken. Man kann keine USB Sticks einstecken. In Zeiten von Dropbox und E-Mail ist das zwar nicht wirklich schlimm, aber ein Umstieg von Lightning auf USB-C wäre trotzdem „massentauglicher“.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22294 Artikel in den vergangenen 5869 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven