ifun.de — Apple News seit 2001. 38 515 Artikel

Sieben native macOS-Apps

ChatGPT auf dem Mac: Von ClippyGPT über QuickGPT bis MacGPT

Artikel auf Mastodon teilen.
30 Kommentare 30

Wer die Dienste des KI-Textgenerators ChatGPT regelmäßig in Anspruch nimmt, aber nicht zu den Fans der offiziellen Webanwendung gehört der kann inzwischen auf mehrere native Mac-Applikationen zugreifen, die sich um die Kontaktaufnahme mit der Künstlichen Intelligenz kümmern. Die besser ausgestatteten Mac-Anwendungen bieten zudem die Möglichkeit an, persönliche API-Schlüssel einzutragen. Dadurch laufen die Konversationen nicht über die ChatGPT-Anbindung der App-Anbieter, sondern über bereits vorhandene, von von euch bezahlte ChatGPT-Konten.

Kartoffeln 2000

ClippyGPT

Nicht ganz ernst gemeint aber dennoch funktional ist ClippyGPT. Eine gänzlich kostenfreie Mac-Anwendung zum Zugriff auf ChatGPT, die keine Logins, keine API,Schlüssel und keine Nutzerkonten kennt sondern euch lediglich ein Eingabefeld vorsetzt und hier getippte Anfrage im Charakter der beliebten Microsoft-Büroklammer von ChatGPT beantworten lässt. Da ClippyGPT den kostenlosen ChatGPT-Zugang nutzt, kann es bei der Verwendung der App hin und wieder zu Verzögerungen kommen.

QuickGPT

QuickGPT ist ein ebenfalls kostenfreier Download, der den Zugriff auf ChatGPT in der Mac-Menüleiste ablegt, hier aber die Web-Oberfläche des KI-Textgenerators aufruft. Eine Empfehlung für gelegentliche ChatGPT-Nutzer ohne Zugang zu einem kostenpflichtigen Konto.

Quickgpt

MacGPT

Die MacGPT-App des Entwicklers Jordi Bruin kostet aktuell 10 Euro (im Oktober könnte eine Kostenlos-Aktion starten) und lebt nicht nur in der Mac-Menüleiste sondern lässt sich durch einen Kurzbefehl aus jeder Mac-Applikation heraus aufrufen und nutzen. Die Anwendung nimmt API-Schlüssel entgegen, kann aber auch mit der Webseite sprechen und verwaltet häufig genutzte Prompts für euch.

Macgpt 2000

Wer mit MacGPT noch nicht zufrieden ist, der kann weitere Bezahl-Anwendungen sichten. Zu den interessanteren zählen hier:

  • swiftGPT: Mit eigenem API-Schlüssel, Dunkelmodus und Kostenanzeige.
  • Beam: Mit eigenem API-Schlüssel, Overlay-Fenster und minimaler Benutzeroberfläche.
  • MindMac: Mit eigenem API-Schlüssel, deutscher Oberfläche und vielen Vorlagen.
  • AnyGPT: Mit eigenem API-Schlüssel für die Inline-Nutzung in Texteditoren.

MindMac in Aktion

29. Sep 2023 um 08:14 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    30 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Was für ein Hype um diese ahnungslose Ignoranz, vulgo AI. Erstklassler beantworten wie di Anzahl der Kartoffeln kürzer und präziser

    • Ja, wenn du die KI nur um Kartoffeln und sonst nichts fragst…

      • Dieses Ding hat meine Arbeitswelt für immer verändert

      • Und wie genau?

      • @Thom – vielleicht hilft es den Leuten einfach nur vollständige Sätze zu schreiben, was sie vorher selbst nicht eigenständig konnten? Reale Szenarien mit echten Beispielen werden von den Fanboys leider niemals genannt.

        Wenn ich an meine IT-Arbeit denke, ich kann mir kein Szenario vorstellen, wo mich ChatGPT unterstützen könnte, es sei denn ich würde private Firmendaten an ChatGPT senden, das wäre dann wohl mein letzter Arbeitstag.

      • Meine auch. Das ist Google^3. Wer verstanden hat das Ding richtig zu füttern, bekommt dort, zumindest im IT Sektor, dermaßen schneller Informationen, dass man spürbar produktiver ist.

    • Was für ein überflüssiger Kommentar, der davon zeugt das Du die noch nicht wirklich mit KI beschäftigt hast. Ja, es gibt wie bei allen Innovationen auch Schattenseiten, aber die KI wird wie das Internet seiner Zeit das Leben verändern.

    • Neuland in Deutschland und bei einigen Bürgern in Deutschland auch.

    • ich versteh noch nicht mal den kommentar. da fehlen ganze worte.

      • Hätte er/sie/es doch auch mal die KI um Hilfe gebeten, dann wäre aus dem Kommentar evtl. noch etwas Brauchbares geworden.
        Aber so?

      • die KI hätte doch auch nur Worte nach Warhscheinlichkeit aufgefüllt… mit Intelligenz hat das noch lange nix zu tun…

        Man hätte auch den Duden nehmen können, und nachschauen, was zu einem vollständigen Satz für Teile dazugehören… dazu brauchs nun nicht wirklich irgend eine generative KI.

        Mehrwert hält sich dann doch eher in Grenzen, weil ja auch nur bestehendes Wissen verarbeitet wird, aber keine wirklich neuen Erkenntnisse oder neu gedachtes dabei rauskommt, was man als intelligent bezeichnen könnte.

        ob produktiver oder nicht… ist ja auch nur ein Antreiber für noch schneller im hamsterrad zu strampeln… während man anderenorts von Work life balance schwadroniert…

    • Ne, wirklich nicht. Erstklässler sagen dazu „Drei? Fünf?“ ;)

    • Inmitten des Tumults und der Euphorie, die dieser Tage die Gemüter der Gesellschaft ergriffen haben, drängt sich unaufhaltsam die Frage auf: „Was für ein Hype um diese ahnungslose Ignoranz, vulgo AI?“ Die Schleier der Zeit verweben sich um uns, und doch verharren wir in einem Zustand der Erstauntheit angesichts dieser technologischen Entwicklung.

      Die Erstklässler, jene jungen Geister, so frisch und unverdorben, dass sie die Welt mit ihren unverstellten Augen zu erblicken vermögen, stehen im Kontrast zu dieser modernen Kreation. Ihre Fähigkeit, die Anzahl der Kartoffeln mit einer Kürze und Präzision zu bestimmen, die die Komplexität des menschlichen Denkens übersteigt, wirft einen Schatten auf das Aufblühen dieser künstlichen Intelligenz.

      Welch ein Paradoxon in unserer Zeit, in der wir uns von Maschinen umgeben sehen, die behaupten, Antworten auf unsere Fragen zu bieten, während die jüngsten Mitglieder unserer Gesellschaft die schlichte Wahrheit der Kartoffelzählung offenbaren. Die Welt verändert sich unaufhörlich, und wir, oh vergängliche Seelen, müssen uns den Herausforderungen und Rätseln stellen, die diese neuen Entwicklungen mit sich bringen.

      So verweilen wir in dieser Ära des Fortschritts und der Verwirrung, zwischen der sehnsuchtsvollen Bewunderung für die technologische Meisterschaft und der demütigen Anerkennung der unverfälschten Weisheit derer, die noch in den ersten Klassen des Lebens wandeln. Möge die Zeit uns lehren, das Gleichgewicht zwischen diesen Welten zu finden und die Schönheit in beiden zu erkennen, denn in der Verschmelzung von Menschlichkeit und Maschine liegt die Essenz unseres Zeitalters verborgen.

      Marcel Proust

  • Ich bräuchte so ein Tool für iOS. Vor allem die API mit eigenem Key ansteuern UND GPT-4 nutzen fehlt mir.
    Kennt da jemand eine Lösung? Ggfs. auch Browser basiert?

  • „Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.“
    Kaiser Wilhelm II.

  • Und? Ist demnach Erling Haaland immer noch erschossen worden?

    Wir haben versuchsweise die KI eingesetzt um Emails zu beantworten, weiterzuleiten oder zu priorisiern. Das Ergebnis war, dass so viel manuell nachkorrigiert werden musste, dass es letztendlich mehr Zeit geraubt als gebracht hat. Auch der „Lernerfolg“ war eher negativ, es wurde mit immer mehr Korrekturen immer unzuverlässiger. Jetzt haben wir wieder eine „echte Person“ die es macht und die macht es hervorragend.

    • Es gibt hier auch ein eine Lernkurve für den Nutzer. Man wird mit der Zeit geübter die richtigen Prompts zu formulieren um die besten Ergebnisse zu erziehen. Bei mir ist es ca ein 80/20 Verhältnis. 80 eines Textes generiert die KI für mich basierend auf meinen Eingaben und 20% muss ich noch selber ran. Es ist nicht für alles geeignet, aber mit der Zeit weiß man genau in welchen Teilen es die Arbeitszeit massiv reduziert.

  • Mit Fachkenntnissen und einem guten Prompt-Design wird man schneller und damit produktiver. Wenn das nicht vorliegt, sind die Ergebnisse durchschnittlich bis schlecht oder sogar falsch.

  • Ich nutze WriteMage. Habe mir die Lifetime Lizenz gekauft und es hat sich absolut gelohnt. Die Entwickler gehen super fix auf Feedback ein und haben einige Wünsche direkt umgesetzt.

    • hast du die Api von ChatGPT dann damit verbunden?
      Ist da nicht irgendwann das Rate Limit erreicht?

      • Ja, ich nutze es mit eigener API und habe keine Probleme mit dem Limit. Nutze es zwar regelmäßig würde mich aber nicht als intensiven Nutzer beschreiben mit meinen 5-10 Anfragen am Tag.

      • Bzw habe ich bei openai meine Zahlungsinformationen hinterlegt, aber es war bisher immer in einen sehr niedrigen Cent Bereich, sodass mir gar nichts abgebucht wurde.

  • Ich nutze Lori. Läuft auf Mac, iPad, iPhone, AppleWatch und HomePod! Synct über icloud…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38515 Artikel in den vergangenen 8302 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven