ifun.de — Apple News seit 2001. 35 320 Artikel

Studie der Uni Erlangen-Nürnberg

Browser-Fingerprinting: Wie eindeutig seid ihr im Netz identifizierbar?

29 Kommentare 29

Der Lehrstuhl für Informatik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg führt eine Langzeitstudie zum Thema Browser-Fingerprinting durch. Ziel der Arbeit ist es, die Auswirkungen der Technologie auf die Privatsphäre von Internetnutzern zu untersuchen und dazu beizutragen, den Schutz persönlicher Daten voranzutreiben.

Der Begriff Browser-Fingerabdruck beschreibt die Tatsache, dass Internetnutzer häufig allein schon aufgrund der von Ihnen verwendeten Technologien, darunter Merkmale wie der Webbrowser, dessen Version und eventuell installierte Erweiterungen sowie weitere Faktoren wie das Betriebssystem die Bildschirmauflösung oder auch die Liste der installierten Schriften in hohem Maß identifizierbar sind. Ähnlich wie mithilfe von Cookies lässt sich ein Nutzer auch durch seinen Browser-Abdruck wiedererkennen und zum Teil auch über mehrere Webseiten hinweg verfolgen.

Browser Fingerprinting Studie

Die Forscher der Friedrich-Alexander-Uni betonen damit verbunden aber auch, dass diese Technik nicht grundlegend schlecht sein muss, sondern man sie beispielsweise auch dazu verwenden könne, um Online-Konten besser zu schützen und verdächtige Anmeldungen besser zu erkennen. Angesichts der nicht zuletzt auch von Apple initiierten Anti-Tracking-Maßnahmen und der damit verbundenen „Entwertung“ von Cookies wird das Browser-Fingerprinting mittlerweile allerdings auch verstärkt von Werbeanbietern und neugierigen Onlinediensten verwendet.

Teilnehmer können persönlichen Fingerabdruck prüfen

Für Teilnehmer ist die Studie nicht zuletzt auch deswegen interessant, weil sie wöchentlich überprüfen können, wie eindeutig sie anhand ihres Browser-Fingerabdrucks identifizierbar sind. Grundsätzlich geht man im Rahmen der Teilnahme aber keinerlei Verpflichtung ein und kann sich jederzeit wieder abmelden.

Das Forscherteam der Uni Erlangen-Nürnberg dürfte zumindest älteren Lesern von ifun.de bekannt sein. Vor neun Jahren hatte der gleiche Lehrstuhl eine iPhone-App am Start, mit deren Hilfe sich die Wiedererkennbarkeit von Nutzern anhand charakteristischer Gerätemerkmale aufzeigen ließ. Ein Jahr zuvor hatten Studierende der gleichen Uni die von iOS erstellten HotSpot-Passwörter analysiert.

25. Jan 2023 um 16:01 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    29 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    29 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 35320 Artikel in den vergangenen 7772 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2023 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven