ifun.de — Apple News seit 2001. 30 380 Artikel

Toner-Meldungen nerven auf iPad und Mac

Brother Laserdrucker: TNR-SRT wenn der Toner „alle“ ist

47 Kommentare 47

Im Mai 2017 waren wir im Markt für einen schwarz-weißen Laserdrucker und haben euch an unserer Entscheidungsfindung teilhaben lassen. Unsere damalige Wahl, den Brother HL-L5200DW würden wir ohne mit der Wimper zu zucken auch knappe vier Jahre später noch mal kaufen.

Tnt Srt Menu

TNR-SRT: Das versteckte Menü lässt sich leicht aufrufen

Mit seiner offiziellen Preisempfehlung von 415 Euro wäre der monochrome Laserdrucker, der 40 Blatt die Minute schafft, zwar umgehend aus unseren Budget-Vorstellungen gefallen, der Straßenpreis der A4-Maschine lag damals wie heute jedoch bei unter 300 Euro und lieferte dafür umfangreiche Ausstattungsmerkmale.

Das 2016er Modell ist solide verarbeitet, bietet AirPrint (und bei Bedarf eine zusätzliche App) an, ist mit LAN, WLAN und USB-Schnittstelle ausgestattet und offeriert aktuelle Mac-Treiber. Zwar lässt sich die Box auch ohne zusätzliche Software-Installation als Mac-Drucker einrichten, gestattet so jedoch die einfache Firmware-Aktualisierung und eine detaillierte Auswahl der Druckoptionen.

Brother Seite

Schön auch: Das Webinterface zur einfachen Verwaltung der Druck-Optionen und der angebotene Leise-Modus, der die Druckgeschwindigkeit zwar etwas reduziert, dafür aber erträglicher für die Ohren ist. Die WLAN-Konfiguration (inkl. Passworteingabe) lässt sich komplett über das einzeilige LC-Display abwickeln.

Produkthinweis
Brother HL-L5200DW A4 monochrom Laserdrucker (Drucken, 1.200 x 1.200 dpi, USB, Print AirBag für 200.000 Seiten, 40... 298,97 EUR

Toner-Leer-Meldungen auf iPhone, iPad und Mac

Nach knapp vier Jahren im Einsatz ist der Brother Laserdrucker in den vergangenen Wochen dann dazu übergegangen nach jedem Druckvorgang eine Toner-Warnung auf die Displays von iPhone und iPad zu zaubern.

Die Warnmeldung verwandelte sich, trotz nach wie vor guter Druck-Ergebnisse, kürzlich in einen Fehler. Statt „Toner fast alle“ meldet der Brother-Drucker nun „Toner alle“ und nahm keine neuen Druckaufträge mehr entgegen.

TNR-STR in verstecktem Reset-Menüs

Zwar ist der neue Toner schon bestellt, um bis zur Lieferung noch über die Runden zu kommen, bietet sich jedoch der Aufruf des versteckten Reset-Menüs an. Durch den gleichzeitigen Druck der Tasten „Cancel“ und „Secure“ am Drucker lässt sich das Menü TNR-STR einblenden. Dieses gestattet das Zurücksetzen des Toner-Status. Wurde der Status zurückgesetzt lässt sich die aktuelle Kartusche so lange Weiternutzen, bis diese wirklich leergedruckt ist, ohne dabei mit Fehlermeldungen zu nerven.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
15. Mrz 2021 um 11:55 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    47 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Michelangelo und Huhn Hubert

    Die meisten Drucker melden „Toner leer“ stumpf nach einer gewissen Anzahl von Druckvorgängen, völlig egal wie viel Toner tatsächlich verbraucht ist. Und das auch äußerst konservativ. Gibt viele Videos dazu, wo bei angeblich „leeren“ Tonerkartuschen noch jede Menge Toner drin war. Man wird aber trotzdem gezwungen, neuen Toner zu kaufen.

    Dass die Druckerhersteller den Ruf einer Mafia haben kommt also nicht von ungefähr!

    • Michelangelo und Huhn Hubert

      Nachtrag:

      Ihr könnt ja mal berichten wie lange nach dem Zurücksetzen der Warnung der Drucker noch völlig problemlos mit dem alten Toner weitergedruckt hat ;)

      • Ich erinner mich das ich mit dem „rest“ noch sehr sehr lange klargekommen bin….!

      • Ich habe danach auch gut nochmal 1/3 der eigentlichen Leistung weitergedruckt

      • Same here, ein preiswerter HP Farblaser. Der schwarze Erst-Toner war angeblich nach 300 Seiten leer, habe noch gefühlte 600 Seiten weiter gedruckt. Inzwischen 2x 1000 Seiten Toner nachgekauft und alle halten etwa gleich lang.
        Zum Glück meckert HP nur und blockiert nicht den ganzen Drucker.

    • Bis vor 8 Jahren hatten alle Geräte eine echte IST Messung.
      Was wir jetzt haben ist eine Schätz Messung.. oder einfach gesagt ein einfaches runter Zählen einer Standard Seite, liegt man halt drunter/drüber hat man halt Pech.

      Anekdote am Rande: wir haben einen Kunden der Etiketten druckt (24 Stück je A4) wo der Drucker (Treiber) aber jedes Etikett als A4 Seite zählt, rechnet selber.

      Ich würde mir NIE ein Gerät kaufen, wo Trommel und Toner getrennt sind, macht immer Probleme (somit auch bei diesem Gerät).
      Außerdem: Das war mal nett gedacht, sollte für den Kunden preiswerter sein, aber rechnet man mal alles zusammen, geht der Schuss leider nach hinten los.

  • Bei mir erscheint die Meldung auch schon immer. Auch direkt nach dem auffüllen mit Original Patronen. Aber ich kann ohne Probleme drucken.

    • Schon klar wenn man den Chip nicht ersetzt oder wenn möglich resetet.

      Und schöne Grüße an deine Lunge, auffüllen ist so das dümmste was man machen kann, lieber Gute rebuilt oder renanufactor Kartuschen kaufen.

  • Und jetzt noch eine solche Möglichkeit für HP Laserdrucker und auch mir ist geholfen. Bin zum Glück noch bei „fast leer“

    • Yepp… bei mir auch. Habe einen HP Color LaserJet Pro M281fdw und dieser meldet schon seit letztem Jahr „Toner fast leer“, Druckbild ist jedoch noch voll OK. Nervt schon etwas.

      • Maximilian Winkler

        Bei HP geht das über System/Setup – Druckerqualität – Material ersetzen. Dort kann man von „Stopp bei Leer“ auf „Leer übergehen“ umstellen.

  • Warum das Reset-Menü versteckt ist, darf man sich dann denken … der gleiche Mist wie anderswo, nur eben mit einer juristischen Back Door

  • Die mit Abstand teuerste Flüssigkeit der Welt ist Original-Druckertinte und beim Toner werden wir genauso veralbert. Herstellungspreis einer Tintenkartusche liegt bei ca. 0,30 € und verkauft wird sie für wenigstens 40€ – das sind natürlich Margen, die den Herstellern feuchte Träume bescheren…
    Hier ist ein Brother DCP-L3550CDW I’m Einsatz, der ebenfalls anhand der Druckvorgänge bei schwarzem Toner ein „leer“ gemeldet hat. Der Amazon-Toner hat ein Sechstel des Brother-Preises gekostet und ich mußte lediglich den dämlichen Chip mit einer Schraube an die neue Kartusche wechseln. Kann jedes Kind und YouTube hilft fantastisch.
    Ich habe dem Gerät verboten, mit dem Internet zu kommunizieren. Er funktioniert; braucht keine neue Firmware, die mir in der Regel nur eine weitere Gängelei „for my convenience“ installieren würde.
    Ja, wir brauchen Drucker. Aber müssen wir wirklich diesen zutiefst betrügerischen und verlogenen Machenschaften tatenlos zusehen? Hey, EU – tu etwas dagegen! Recht auf Alternativkartuschen zu vernünftigen Preisen!

  • Schwarz-Weiß Laserdrucker?
    Meines Wissens drucken die doch alle nur entweder schwarz oder farbig ;-)

  • Suche aktuell was vergleichbares nur in einem etwas kompakteren / schöneren Look :-)

  • @ifun: Gibt es einen farbigen Laserdrucker, den ihr empfehlen könnt?

    • Ich habe mir letztes Jahr den Canon MF645Cx gekauft und inzwischen auch 2 Freunde von mir. Absolutes Top-Gerät. Für ~350€ sehr zu empfehlen, Farblaser, Duplex, I-Fax, Scan…

    • Würde mich auch interessieren. Habe in vier Jahren schon zwei Farb-MFPs von Koycera durch. Das ist das volle Müll. Die sterben regelmäßig kurz nach Ablauf der Garantiezeit.

      Was ich suche ist der „Apple“ unter den Farblaserdruckern. Ich bezahle lieber mehr und bekomme dafür weniger, das aber durchdacht ist und einfach funktioniert.
      Wenn man heute einen Drucker kauft dann kommen einem beim Auspacken unzählige Zettel von Garantie bis Sicherheitshinweis und lieblose Kurzanleitungen in gefühlt 120 Sprachen entgegen und dazwischen noch eine CD mit was auch immer darauf – furchtbar.

      Will man einfach kurz was scannen muss man sich durch Weboberflächen in 90er Jahre Charme kämpfen oder noch grausameren Menüs direkt am Drucker herumärgern und FTP Server usw. einrichten – oder noch schlimmer, Software von den Druckerherstellern installieren.

  • Drucker und Tinte/Toner sind echt so ein immerwährendes Leidensthema. Ich habe es vor ca. zwei Jahren so gelöst, dass ich für meinen Drucker (HP Envy 5300) einfach HP Instant Ink abgeschlossen habe. Ja ich weiß, schon wieder ein Abo, aber für uns lohnt sich das denke ich schon. Wir bezahlen im Endeffekt 2,90€ im Monat und können sorgenfrei drucken. Bevor die Tinte leer wird kommt neue und die alte wird zum Recycling zurückgeschickt. Kein Stress mehr mit Nachfüllen, Drittanbietern oder teuren Ersatzkartuschen. Case closed.

    • +1
      Meine Subjektive Meinung: Druckkopf und alles andere macht selbst nach über 5 Jahren keine Probleme. Ohne Abo fingen bei mir meistens nach 3 Jahren die Probleme an. Ein Schelm der Böses dabei denkt ;-)

      • In den Abo-Tintenpatronen sitzen wahrscheinlich hochwertigere Druckköpfe. Jeder Patronentausch kostet HP einiges, daher will HP, dass die Patronen möglichst lange beim Kunden durchhalten.

    • Ich habe noch den Gratis-Tarif mit 15 Seiten/Monat. Ich drucke sehr wenig, und wenn es mal nicht reicht, muss ich halt mal 10 Seiten für 1€ zuzahlen.

      Auch der Support passt. Aufgrund meines geringen Druckvolumens war die farbige Patrone mal eingetrocknet. Kurze Mail an den Support und es kam eine neue.

      Auch wenn das alles wie Werbung klingt, man kann ja auch mal positive Erfahrungen teilen :-)

      • Ja richtig, wir hatten auch einmal eine defekte Patrone, die hat HP sofort ohne weiteres ausgetauscht. Guter Service.

    • Ich schwöre ja auch auf InstantInk. Gerade, weil ich viel Fotos drucke, ist das unschlagbar günstig.
      Mein InstantInk-Drucker hat trotz Scanner mit Einzug, Duplex-Druck und Fax nur rund 50€ gekostet. Für die 300 Euro, die der Brother Laser kostet, kann ich 25 Jahre mit InstantInk drucken.
      Vor 25 Jahren hatte ich noch einen Drucker mit Centronics-Anschluss…

  • Mein HP LaserJet 6 MP von 1974 druckt nach einer Zwischenlösung bereits mit dem zweiten Printserver an der seriellen PC-Schnittstelle. Wenn der Toner nach langer Zeit zu Ende geht, muss ich es selber merken. Ein ungebrauchter Toner ist auch noch in der verschlossenen Originalschachtel. Wenn der Drucker durchhält brauche ich nächstens nur einen Farbdrucker. Alte Geräte sind robust und können nicht per Internet kontrolliert werden.

    • da hast du dich wohl um ca. 20 Jahre vertan ;-) der Laserjet 6 kam erst Mitte der 90er raus!
      1974 war der Laserdrucker (wenigstens im Consumerbereich) noch nicht erfunden.

  • Bin mit meinem Brother auch sehr zufrieden. Meiner schafft zwar keine 40 Seiten pro Minute, war mit 99€ aber relativ günstig und kann sowohl Duplex als auch AirPrint.

    • Der ist schon was älter, HL-L2340DW. Der ist jetzt aber nicht mehr wirklich verfügbar (und wenn doch, dann teurer als er früher war). Er schafft 26 Seiten pro Minute. Der HL-L2350DW ist der aktuelle Nachfolger (schafft 30 Seiten). Die UVP vom letztgenannten liegt bei 149€ (was bei meinem Modell damals auch der Fall war). Ohne Duplexdruck liegt man bei Brother bei einer UVP von 119€, aber ich finde Duplex sehr wichtig, da man immens viel Papier sparen kann. Das DW in den Produktnamen von Brother steht immer für D-uplex und W-lan. Die 99€ habe ich damals erzielen können, weil ich Preise beobachtet habe und es ihn halt irgendwann einmal im Angebot gab. Wenn man also nicht dringend einen benötigt, sollte man abwarten und auf Angebote warten. ;)

  • Oki ist und brother bauen beide gute Farblaserdrucker.

  • Es gibt keine ordentlichen Drucker die bezahlbaren Toner oder Tinte haben und zuverlässig drucken. Mich kotzt dieses ganze Thema so an.

    Kennt ihr einen den ihr tatsächlich bedingungslos empfehlen würdet?

    Duplex Druck ist muss und Duplex Scan mit Ablage auf FTP/SMB/WebDAV/Whatever wäre praktisch

    • Wie ich oben schon geschrieben habe: ich habe mir wegen Corona, HomeOffice/HomeSchooling den Canon MF645Cx gekauft für ~350€. Der kann das Genannte alles und ich bin nach einem Jahr intensiver Benutzung sehr zufrieden.

      • Nachtrag: Es gibt vielleicht Geräte, die schneller Drucken, aber wer druckt zuhause schon permanent 40 Seiten pro Minute?
        Für mich war ausschlaggebend Duplex-Scan und -Druck. Und Ablage auf dem NAS. Man kann sogar verschiedene SMB Nutzer für verschiedene Ordner definieren. Also Multi-User kompatibel.

  • HL-L5100DN bei Cyberport für 222€

  • Ich nutze seit 2 Jahren ein Brother MFC-L8690CDW Farb-Laserdrucker, hatte um die 500€ bezahlt und nicht eine Sekunde bereut. Alles läuft absolut zuverlässig, die Toner sind nach ca. 2000 Seiten immer noch halb voll.
    Hatte vorher immer HP oder Canon, Epson gehabt. Aber an einen Brother kommen die alle nicht ran.

    • Mein Beileid. Wir hatten zwei von diesen Druckern. Beide jeweils kurz nach Ablauf der Garantiezeit gestorben. In der letzten oder vorletzten ct war dazu auch ein Bericht.
      Inzwischen glaube ich, dass es schlicht keine guten Farblaserdrucker im Segment unter 1000 Euro gibt.
      Wir hatten schon welche von HP, Oki und nun zwei von Kyocera – alles mehr oder weniger schlecht konstruierter Elektroschrott.

  • Ich glaube, es war 2017 oder 18, als ich mich nach langjährigem Frust mit Tintendruckern (immer wenn man nach längerer Zeit Freitag Abend nach Hause kommt und dringend noch mal schnell ne Abrechnung Drucken muss, ist alles eingetrocknet und nichts geht mehr..) mal mit dem Thema etwas genauer auseinander gesetzt habe. Sich da über die Vielzahl der Möglichkeiten am Markt erhältlicher Geräte zu informieren ist eine Sisyphos Arbeit und eigentlich hatte ich da schon nen Favoriten..

    Letztlich hab aber dann aber zum BF recht günstig nen Brother Duplex Farblaser gekauft und gleich noch ein 5 Pack Toner dazu. Soviel vorweg, ich drucke ca. 1000 Seiten/ Jahr und die Packung Toner ist nach wie vor noch ungeöffnet. Als ich nach Hause kam und den 10-12kg Trümmer sah, hab ich mich schon etwas erschrocken. Da hab ich mich auch noch geärgert, trotz 50% höherer Druckkosten nicht doch lieber den ursprünglich geplanten Laserdrucker mit ca 30% geringerer Stellfläche und wahrscheinlich halbem Gewicht gekauft zu haben. Nach 8-9 Monaten kam dann auch das erste mal die Meldung das nur noch 10% schwarzer Toner vorhanden sind und demnächst mal die Tonerkartusche gewechselt werden sollte. Das war nach knapp 900 gedruckten Seiten – für nen Starter Toner sicher ok, aber Druckbild halt noch top. Dann hab ich ein verstecktes Menü entdeckt, in dem man den Toner Status zurücksetzen kann – schon war die Toner Kassette wieder voll, ich hatte ein dickes Grinsen im Gesicht und wusste, ich hab doch den richtigen Drucker gekauft. Das hab ich jetzt schon 2-3 mal gemacht und auch schon ein mal bei den Farbtonern. Wenn jetzt wirklich das Druckbild irgendwann mal nachlässt, dann ist das ja auch voll ok und ich kann die Toner mal tauschen und weiß, wie viel ich wirklich drucken kann – sicher das 3-5 fache der offiziellen Angaben.

  • Samsung XpressM2026W, einfaches günstiges Gerät mit Airprint, platzsparend und ich benutze nur die kineco Toner von Amazxx. Die habe ich schon mehrfach nachbestellt und wir drucken relativ häufig damit in der Gastro. Einwandfreies Druckbild und verwischfest.
    Der nette Verkäufer vom Media Marxx sagte: „den Drucker kaufen sie hier, aber die Toner im Internet, da sind sie auch zahlbar.“

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30380 Artikel in den vergangenen 7135 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven