ifun.de — Apple News seit 2001. 38 326 Artikel

Konkurrenz für das Kindle Scribe

BOOX Note Air3 C: Farbiges E-Paper-Tablet mit Handschrifterkennung

Artikel auf Mastodon teilen.
24 Kommentare 24

Der für seine E-Book-Lesegeräte bekannte Anbieter BOOX bot mit dem Note Air2 schon früh ein E-Paper-Tablet an, das mit einem Eingabestift ausgeliefert wurde und sich damit vor allem zum Setzen von Anmerkungen in Dokumenten, für handschriftliche Eingaben und zum Lesen längerer Texte ausgezeichnet hat. Mit der Note Air3-Serie liegt nun die nächste Generation E-Paper-Tablet vor und konkurriert auf Augenhöhe mit Amazons Kindle Scribe.

Note Air 3 C

Note Air3 und Note Air3 C

BOOX bietet in diesem Jahr zwei Modelle des Note Air3 an: Neben dem regulären Note Air3, das mit einem Monochrom-Display und einer Auflösung von 1404 px x 1872 px (227 Pixel pro Zoll) für 449,99 Euro angeboten wird, steht mit dem Note Air3 C auch eine Farbvariante zur Verfügung, die für 549,99 Euro verfügbar ist.

Im Schwarz-Weiß-Betrieb kommt das Note Air3 C auf eine Auflösung von 2480 px x 1860 px (300 Pixel pro Zoll), während der Farbausgabe sind noch 1240 px x 930 px (150 Pixel pro Zoll) möglich.

Stifteingabe

Vom Display abgesehen, das sich beim Note Air3 C auch spürbar schneller aktualisieren soll, nehmen sich die beiden Modelle ansonsten nicht viel. Beide Geräte werden von Android 12 angetrieben, besitzen einen MicroSD-Kartensteckplatz, sind knapp sechs Millimeter dick und bringen es auf kontinuierliche Akkulaufzeiten von acht Stunden (bei voller Display-Beleuchtung) bis zu sechzehn Stunden (bei inaktiver Display-Beleuchtung).

Handschrifterkennung, Case und Eingabestift

Beide Geräte der Note Air3-Serie verfügen über eine Handschrifterkennung, die per Stift vorgenommene Eingaben automatisch in bearbeitbaren Text umwandelt und setzen auf 10,3 Zoll große E-Ink-Displays, bei der C-Variante kommt darüber hinaus ein Vollfarb-Display „im Pastell-Look“ zum Einsatz.

Stift Case Note Air Book 3 2000

Die beiden Modellvarianten sind ab sofort über Amazon erhältlich und werden mit zehn Gigabyte kostenlosem Cloud-Speicher angeboten. Die Note Air3-Serie unterstützt zahlreiche E-Book- und Dokumenten-Formate (darunter PDF, DJVU, CBR, CBZ, EPUB, AZW3, MOBI, TXT, DOC, DOCX, FB2, CHM, RTF, HTML, ZIP, PRC, PPT und PPTX), kann Bilddateien wie PNG, JPG, BMP und TIFF anzeigen und MP3-Dateien wiedergeben.

Produkthinweis
BOOX Tablet Note Air 3 C 10,3 Zoll ePaper Tablet 64GB Android 12 Farbe E-Ink G-Sensor WiFi 549,99 EUR

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
13. Mrz 2024 um 12:04 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    24 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Finde ich ehrlich gesagt etwas teuer, dafür, dass es mit einem iPad (10. Generation) nicht so richtig mithalten kann. Durch das Display ist die Funktionalität ja doch sehr spezifisch auf ein „Eher nur lesen und schreiben“-Szenario abgestimmt. Mit dem ipad kann ich das auch, wenn auch nicht so komfortabel. Jedoch kann ich mit dem iPad eben noch viel mehr machen.

    • Ein iPad ist eine ganz andere Zielgruppe. Ich habe vor Jahren die Freude am Lesen wiederentdeckt und mir nach ein paar Büchern einen eBook Reader gekauft. Meine Frau konnte das zuerst nicht verstehen und meinte ,,Aber du hast doch ein iPad“.
      Jemand der keine Bücher ließt wird das auch nicht verstehen können. Aber ließ mal auf dem iPad eine Stunde ein Buch, dann wiederholst du das mal auf einen eBook Reader, dann wirst du es verstehen.
      Fazit: iPad und eBook Reader sind zwei unterschiedliche paar Schuhe und haben so gesehen nichts gemeinsam und stehen auch nicht in Konkurrenz zueinander.

      • Das kann ich nur bedingt bestätigen – mit einer matten Folie auf dem Display (bspw. von Paperlike) bekommt man einen ähnlichen Effekt, der schonender für die Augen ist.
        Ich liebäugle aber auch mit dem Boox, weil mein 12Zoll iPad zu groß für die tägliche Nutzung als Notizblock ist. …. aber es ist schon echt teuer mit über 500 Euro. :-/

      • Da kann ich nur zustimmen. Neben dem Remarkable 2 habe ich auch schon das Boox Note Air 3C. Das iPad hat nun wirklich eine völlig andere Zielgruppe. Das Schreiben auf den Geräten ist eine Wonne, natürlich auch das Lesen. Da kommt das iPad oder andere Android-Tablets nicht mit. Für das Boox Note Air 3C empfehle ich aber nicht Amazon sondern den offiziellen Euro Boox Shop. Für den Preis erhält man noch die Hülle dazu was bei Amazon extra kostet.

      • Das ist schon klar, hatte ich ja auch geschrieben. Jedoch ist für diesen Preis das Ding zu eingeschränkt. Der Amazon Kindl zum Lesen ist top. Aber der kostet auch deutlich weniger.

      • Sry, ich sage das mit Respekt, aber das ist ein Schmarrn. Ich z.B. lese wirklich viel und verbrate die Murks-Akkus des Kindle Paperwhite zuverlässig, habe mir aber zum lesen (!) auch noch ein wunderbares iPad Mini zugelegt – und lese abwechselnd auf beiden.

        Dieses Gerät in Farbe hat einfach einen so hohen Preis und ist von den Funktionen dabei nicht mehr als wirkliches Lesegerät gedacht und doch kann so viel weniger als ein iPad. Wie gesagt, bei dem Preis. Das hier hat nichts mehr mir Leser oder Nicht-Leser zu tun.

  • Da habe ich von einem iPad eindeutig mehr. Und das zu einem ähnlichen Preisniveau.

  • Hallo, ich suche ein Tablet mit e-ink zum Lesen in der Sonne, s/w oder color Dsiplay aber mit browser

  • Mich würde ein Vergleich zum remarkable interessieren. Die sind ja da doch recht führend, auch im Hinblick auf deren Software.

  • Ich würde mir ja so etwas als Notizblock zulegen, aber über 500 €! Nein!Da bleibe ich beim iPad und analoger Notizeingabe mit Stift und Papier.
    PS: Ich denke bis zu 200 € würde ich für so etwas ausgeben, eher weniger…

  • Das ist das einzige Android Device welches ich aktiv nutze. Zugegeben immer noch das Air 1, allerdings immer noch fast täglich zum Schreiben von Notizen und lesen von Büchern. Ich finds echt heftig, ich lade das Gerät maximal 3x!!! Im Jahr obwohl es fast täglich im Einsatz ist.

  • Das Gerät ist aber schon einige Monate auf dem Markt. So neu ist es nicht!

  • Hä? Das Ding hat schon ein paar Monate auf dem Buckel und ist nicht neu.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38326 Artikel in den vergangenen 8270 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven