ifun.de — Apple News seit 2001. 38 190 Artikel

Apples eigenes Ad-Tracking

Bezahlte Werbung in Apple Maps wohl für kommendes Jahr geplant

Artikel auf Mastodon teilen.
96 Kommentare 96

Apples Geschäftsmodell der Zukunft setzt verstärkt auch auf Einnahmen durch bezahlte Werbung. Apple selbst macht aus dieser Tatsache längst kein Geheimnis mehr und hat zuletzt angekündigt, zusätzliche Werbebanner im App Store zu platzieren. Als weitere Maßnahmen in diesem Bereich ist die Anzeige von Werbung in Apps wie Karten und Podcasts im Gespräch, wobei hier nicht die Frage ist ob, sondern wann Apple diesen Schritt geht.

Der für das Wirtschaftsmagazin Bloomberg tätige Branchenexperte Mark Gurman gibt sich ein einem Rundbrief an Abonnenten zuversichtlich, dass Apple zumindest in der Karten-App bereits im kommenden Jahr mit der Anzeige von bezahlter Werbung beginnen wird. Man könne davon ausgehen, dass die Vorbereitungen diesbezüglich bereits laufen.

Ähnlich wie wir es von den sogenannten „Search Ads“ im App Store bereits kennen, werden dann wohl auch in der Karten-App bezahlte Ergebnisse bei Benutzung der Suchfunktion angezeigt – also beispielsweise ein für diese Platzierung zahlender Lieferdienst, wenn man in Apples Karten-App nach „Pizza“ sucht.

Apple nutzt persönliche Daten für Werbeanzeigen

Apple Einstellung Personalisierte Werbung Mac

Nachdem Apple erfolgreich gegen entsprechende Angebote von Google und anderen konkurrierenden Unternehmen Stimmung gemacht hat, will sich der iPhone-Hersteller nun sein eigenes Stück von diesem Kuchen sichern. Apple hat den Vorteil, in den eigenen Apps genau jene zielgerichtete Werbung anbieten zu können, die durch die Anti-Tracking-Einstellungen für andere Anbieter meist verhindert wird. Dabei kommt zur Anwendung, was Apple „Informationen für zielgerichtete Werbung“ nennt.

Selbst wenn man die in den Einstellungen „Datenschutz“ auf Apple-Geräten standardmäßig aktivierte Option „Personalisierte Werbung“ ausschaltet, kann Apple noch Informationen wie die Suchanfrage selbst sowie eine angezeigte Seite, geladene Apps und weitere Einstellungen wie die Tastatursprache, den Gerätetyp, die iOS-Version, den Mobilfunkanbieter oder auch die Internetverbindung dazu verwenden, die angezeigte Werbung bestmöglich auf den Nutzer zuzuschneiden. Lässt man den Haken bei „Personalisierte Werbung“ aktiv, so nutzt Apple hierfür auch persönliche Informationen wie das Geburtsjahr, Geschlecht und den Wohnort.

22. Aug 2022 um 09:06 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    96 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Wie soll die Werbung aussehen?
    a) Werbekunden zahlen dafür, dass ihr Geschäft/Restaurant auf der Karte als POI angezeigt wird?
    b) Werbeeinblendungen?

    Mit a) habe ich kein Problem, POIs ignoriere ich und nehme sie nicht wahr.
    Mit b) habe ich ein Problem und würde auf Alternativen ausweichen.

    Werbung und Tracking sind die digitale Pest!

    • Steht doch da!
      „also beispielsweise ein für diese Platzierung zahlender Lieferdienst, wenn man in Apples Karten-App nach „Pizza“ sucht.“
      Aber auch „bob“ hat es anscheinend nicht gelesen. Apple wird -wie bei Google, Yelp etc. schon lange üblich- bezahlte POIs anbieten. Wenn Du Pizzeria in meiner Nähe suchst, wird nicht die nächstgelegene oder am besten Bewertete angezeigt, sondern die Beworbene.
      Ist übrigens bei fast allen Kartendiensten so – selbst bei meinem VW Navi werden ganz offensichtlich manche Firmen „bevorzugt“ angezeigt.

      • Wie kommst du darauf, dass ich es nicht gelesen habe? Ich finde es einfach nur scheußlich.

      • Und weil das bei fast allen Diensten so ist, ist das jetzt toll? :D grossartiges Argument

      • Apple wird immer noch den besten weg gehen wenn man das mit anderen Anbieter vergleicht.

      • Ich freue mich auf den Tag, wo ich die Technik nicht mehr brauche und mein altes Nokia mit 1 Woche Standby wieder zum Einsatz kommt, um anrufen zu können.

      • Wenn Apple mein – von ihnen teuer gekauftes – Gerät und die von mir bezahlte Internetverbindung dazu missbraucht mich mit unerwünschter Werbung zu belästigen, inwiefern soll das erfreulicher sein, als bei anderen Störern?

      • Sowas ähnliches dachte ich auch gerade, danke …

      • @bob: Wenn Du Pizzeria irgendwo in einer Kartenmap eingibt, welches Ergebnis erwartest Du denn dann? Die nächstgelegene, die am besten bewertete, die gemütlichste, eine mit Holzofen, die mit Lieferdienst?

        Wie Du siehst, hier hat sowieso jeder andere Prioritäten – und ob es besser ist immer die nächstgelegene angezeigt zu bekommen, halte ich auch für fraglich. Somit wirst Du so oder so die Ergebnisse vergleichen (zum Beispiel Bewertungen) Was spricht aus deiner Sicht dann dagegen, wenn als erstes Ergebnis eine gut bewertete Pizzeria in deiner Nähe angezeigt wird, die aber genauso gut und weit weg ist wie eine andere, aber eben beworben wird? Erkläre mir mal deinen persönlichen Nachteil.

        Die Pizzerien haben Nachteile, denn die stehen evtl erst auf Platz 4 der Suchergebnisse, obwohl sie genauso gut und nah sind wie die anderen 3 davor. Aber das Problem haben heute alle, denn primär wird immer noch mit Google gesucht und da ist es so.

      • Du implizierst Dinge die keine Fakten sind, um dein Argument zu stärken.

        Bitte zeig mir mal wo du entnommen hast, dass die beworbenen Firmen „genauso gut und weit weg“ sind wie die nicht beworbenen!

        Es steht außer Frage, dass hier kleine Firmen, welche sich die Werbung kaum leisten können, regelrecht erpresst werden; Zahl bei uns für Werbung oder wir zeigen dich nicht. Genau darauf wird es hinaus laufen. Das behaupte ich hier mal ganz frech…

    • Über 1000€ für ein Telefon bezahlen um dann mit Werbung belästigt zu werden.

      Apple stand mal für genau das Gegenteil.

      • Du bezahlst aber nicht Apple Maps. Das ist ein Zusatzdienst. Du kannst ja auch andere Kartenanbieter nehmen wo es genauso schon lange ist.

      • Ich bezahle es natürlich mit, da das iPhone X mal teurer ist als Googles werbefinanzierte Reisschalen.

      • Dann hast du dich wohl selbst verarscht. Du bezahlst die Hardware und das Betriebsystem. Das wars aber auch schon. Nicht umsonst gibt es ja noch iCloud + und co.

      • Und wenn ich das mit ein Galaxy Fold vergleiche und dann noch Googles Werbefinanzierte Dienste reinziehen muss ist das ja die größte verarsche laut deiner Argumentation.

      • &Bob das ist schlicht falsche. Die UVP für das Flaggschiff von Samsung oder HUAWEI ist nur unwesentlich entfernt vom Apple-Preis

      • Ja ich bin mir darüber bewusst, dass es hier um Apple Maps geht.

        Aber mein Posteingang war eher generell gemeint.
        Apple hatte und hat es nicht nötig einen mit Werbung zu belästigen.

        Das war mal ein NoGo. Früher stand der Kunde im Fokus.

        Aber sehr interessant wie sich die Leute das schön reden.

        Und ein Argument die anderen machen es doch auch ist kein Argument! Sondern einfach Dämlich!

    • Wo ist dein Problem? Macht doch jeder Kartendienst ganz genau so. Egal ob Du bei Google, Bing oder selbst bei DuckDuckGo wird die bei Eingabe „Pizzeria“ weder die nächste, noch die am besten bewertete angezeigt – sondern die Beworbene. Lediglich bei Apple wird anscheinend die Reihenfolge (hauptsächlich) durch die Entfernung bestimmt.
      Da selbst die Kartendienste der Autohersteller hier bezahlte POIs verwenden, ist es eigentlich eher verwunderlich, dass Apple das nicht gemacht hat. Zumal die nächste Pizzeria auch nicht gut sein muss.

  • Wird ja immer besser!
    Demnächst wir auch das Telefongespräch für eine kurze Werbepause unterbrochen ;-)

  • Ich finde auch, dass Werbung in Apple Maps wichtiger ist als die Fahrradnavigation. Apple setzt eindeutig auf die richtigen Prioritäten.

  • Hoffentlich übernimmt bald wer anderes Apple und besinnt sich wieder zur Hardware zurück.

  • Es kommt ja immer drauf an WIE Werbung gemacht wird. Apple Maps ist ja eigentlich auch nur ein Zusatzdienst den man nicht nehmen muss. Man kann den auch völlig ohne Apple Gerät via DuckDuckGo aufrufen. Allerdings ist die Alternative (Google Maps) auch mega werbeverseucht. Ich sehe hier noch ganz klar die Privatsphäre und den Datenschutz im Vordergrund. Das hat Google auch nicht und nutzt all die Daten auch hier für die Internetseiten Werbung. Bei Apple hat man mehr Kontrolle.

  • Wie soll die Werbung aussehen?
    a) Werbekunden zahlen dafür, dass ihr Geschäft/Restaurant auf der Karte als POI angezeigt wird?
    b) Werbeeinblendungen?
    Das eine wäre zu tolrieren, das Andere nicht.

    • Bewerben POIs in der Suche.
      Wenn Du Döner eingibst, kommt nicht als erstes Ergebnis der nächstgelegene – wie bisher, sondern der „Werbende“ in der Nähe, so wie es auch bei Google, Bing und sogar duckduckgo der Fall ist. Letzteres finde ich sogar sehr überraschend, weil duckduckgo das Kartenmaterial von Apple verwendet, die Reihenfolge der Ergebnisse wenn ich Pizzeria eingebe ist aber völlig anders. Bei Apple ist anscheinend Priorität Entfernung, bei allen anderen wohl „Werbeeinnahmen“.

  • Na ja was soll man auch von einem Unternehmen warten die zur Fußball wm als großer Sponsor und Werbepartner auftreten aber ihre regenbogenarmbändchen anpreisen LOL

  • Ich benutze die App sowieso nicht, Hinkt immer hinterher… Kartenmaterial nicht aktuell,

    • Schon mal länger ausprobiert? Navigation bei mir im Langzeittest (60k) gegenüber Gmaps deutlich überlegen. Kürzere und wesentlich genauer berechnete Ankunftszeit.

      • In so gut wie jedem Urlaubsland hinkt Apple Karten hinterher. Geht los von das Straßen fehlen und endet das Geschäfte, Restaurants etc. fehlen.

      • Wir hatten bei der Parkplatzsuche in Amsterdam mit der Karten App nur Probleme. Auch schon auf der Autobahn war nicht ersichtlich ob die Raststätte oder Tankstelle eine Toilette beinhaltete was bei reisen mit Kindern sehr wichtig ist. Auf der Rückfahrt haben wir nur noch Google Maps benutzt was viel entspannter war. Seitdem würde ich Karten eher meiden und somit ist mir die Werbung egal. In meinen Augen schadet Apple sich nur selbst.

      • Ja Google hat auch 10 Jahre mehr Zeit gehabt um von den Usern eingegebene Daten der Firmen zu erhalten.
        Vielleicht sollte man auch mal nachtragen lassen was fehlt anstatt die App zu öffnen, zu meckern und wieder zu schließen…

        Die eingetragenen Sachen werden ziemlich zügig überprüft und nachgetragen

    • So ein Quatsch! Grade aktuell gibt es in meiner Großstadt mal wieder seit Tagen eine gesperrte Straße die Apple und TomTom Go bereits haben, Google Maps auch nach über einer Woche noch nicht anzeigt und genau dort entlang navigieren will.

      • Seit Jahren will mich Apple auf einer mir ständig gefahrenen Route an einer Raststätte von der BAB abfahren lassen. Leider ist der Weg gesperrt. Die Kartenapp nimmt auch gerne mal einen Feldweg als Abkürzung zur Landstraße. Nur führt da der Feldweg unter der Straße durch und es gibt leider keine Möglichkeit für jetzt rechts abbiegen. Google hat mit diesen Punkten kein Problem.

  • Die kriegen den Hals echt nicht voll.. irgendwann isses soweit, das Tim cock auf der Bühne steht und einen gut aufhat mit blinkender Werbung drauf

  • Werbung hier, Werbung da…Abo hier, Abo da…
    Langsam wünsche ich mir mein normales Handy zurück.

  • Sascha Reichert

    … dann muss ich wohl das TomTom wieder aus dem Keller holen :p

  • Und wenn das komplette iPhone mit Werbung zugepflastert ist, kommt die Erlösung. AD-FREE – just 9.99$ /month

  • Amazon hat auch gezeigt, das Werbung auf dem Sperrbildschirm funktioniert. Vielleicht ist das auch eine Idee Apple?

  • Wie jetzt, Nutzer werden für den Konsum von Werbung bezahlt? Wäre mal was, wo doch werbung als solche eine unaufgeforderte Information ist

  • Ich finde ja die Frage ganz spannend, wie das wohl zu den Datenschutzbestrebungen passen wird. Mit Werbung lässt sich insb. dann viel Geld verdienen, wenn der Kunde gut analysiert ist und die Werbung zielgerichtet ausgespielt werden kann.

    • Was man bei Apple auch ausschalten kann. Es wird zwar trotzdem Werbung angezeigt aber weniger personalisiert. Das ermöglicht Apple und genau das hat apple mit den Anti-Tracking Maßnahmen gewollt. Die Entscheidung nicht getrackt zu werden und weniger personalisierte Werbung zu bekommen. Da spielt nicht einmal der Datenschutz eine Rolle sondern das Recht auf Privatsphäre.

  • Wie war das mit: Pfui Google. Apple macht das nicht, weil sie sich über Geräte finanzieren? Ich will hier weder die einen noch die anderen in Schutz nehmen/kritisieren, aber sobald es um Geld geht, werden sie alle schwach und verkaufen unsere Daten.

    • Hier verkauft aber niemand deine Daten. Hier geht es um POIs

      • Und woher will Apple wissen was für Werbung für DICH relevant ist?

      • @Blub: Wenn Du in der Suche Pizzeria eingibst, wird es wohl eine Pizzeria sein und kein Dönerladen – das bekommt man auch ohne Kundendaten hin.

      • BigBausoftheNauf

        Ach komm, tu jetzt nicht dümmer als du bist. Du glaubst ernsthaft Apples Werbekunden bezahlen einfach mal so für Werbung mit der Wissen dass die Werbung zu 90% ins Leere führt? Du weißt schon wie das Anzeigengeschäft läuft? Wie du schon richtig angemerkt hattest, wird echt Zeit, dass die Schule wieder los geht.

      • Das glaubst auch nur du. Apple wertet den ganzen Bums genauso aus wie Google und verkauft deine Daten genauso. Sie mögen das nicht so offensichtlich machen wie die Konkurrenz, aber der ganze Adsense Mist im App Store, bald in Maps und dann noch in anderen Apps dient nur dem Zweck dir personalisierte Werbung zu liefern und dein Nutzungsverhalten an andere Dienstleister zu verkaufen.

        Die Zeiten in denen Apple sich das noch leisten kann nur mit der Hardware Geld zu machen sind vorbei. Die Geräten kosten nicht mehr oder weniger als andere Premium-Geräte. Und für Apple wird die Marge knapper. Ein Samsung, Oppo und Co kauft sich die Teile und Software ein und passt sich den Rest an, abseits ein paar einzelner Hardwareversuche. Die Marge ist größer. Apple finanziert mit den Geräten, App Store, die Plattform dahinter, iOS, Hardware und mehr. Sie brauchen neue Geschäftsfelder und da passt der Verkauf von Werbedaten sehr gut rein.

      • Schau dir den Bericht hierzu nochmal ganz genau an – vor allem das Bild unten!

  • Ist das dasselbe Apple Maps, das so viel besser als das böse Google Maps ist, weil jenes ja so schrecklich mit Werbung verseucht ist?

  • Ja ja die Milliarden Gewinne aus den Verkäufen von Iphone und co reichen einfach nicht! Man muß mehr und mehr haben.

  • Immerhin hat Apple im Gegenzug deren Look Around Feature in D gut umgesetzt. Trotzdem fehlen in Apple Maps noch essenzielle Funktionen, u. a. Fahrradrouten, zuverlässige ÖPNV-Routen mit Verspätungen, Ausfällen, Bauarbeiten und Co. als auch einfach mal jedes zweite Geschäft.

  • Schön zu lesen wenn die Apple Jünger aus ihrem Traum erwachen. Spaß beiseite, Apple ist ein Konzern der Geld verdienen muss so einfach ist das. Die iPhones sind kein Selbstläufer mehr und alle anderen Produkte stagnieren auch, also müssen andere Einnahmequellen her. Was ich kritisieren muss, wer Werbung schaltet der wird angezeigt, das heißt noch lange nicht das der Döner von dem Laden auch schmeckt, der die Werbung platziert hat. Anders bei Google Maps, da sind auch Nutzerkommentare vorhanden. Da kann der werben wie er will, schmeckst nicht dann kann man das auch anhand der Kommentare feststellen. Übrigens Google Maps ist Regerenz.

    • Eine Grundannahme ist in deiner Aussage falsch. Und zwar, dass Wachstum nicht mehr nur mit innovativen, neuen Produkten erzielt werden kann, sondern nur durch auspressen existierender Produkte und Verwertungsketten.

      Kleiner Tipp an Apple: Wie wäre es mal wieder echte Innovation zu bringen und nicht nur jedes Jahr die Preise erhöhen und den Kamerabuckel ein paar mm größer machen? Dann müsste man vielleicht auch nicht (rückwirkend) seine Kunden mit Werbung zumüllen und könnte mit einem neuen Geschäftsfeld komplett neue Märkte mit typischerweise riesigen Wachstum (in den Anfangsjahren) erschließen. Aber erfordert ja auch etwas Phantasie und Vorstellungskraft. Die hat Cook vermutlich eher weniger.

    • BigBausoftheNauf

      Da muss ich wiedersprechen. Würde das stimmen was du sagst, wäre Apples Kerngeschäft heute immer noch Macs/Macbooks. Doch der innovative Steve hat aus dem Nichts ein iPod aus der Hosentasche gezogen und alles auf den Kopf gestellt. Ein paar Jahre später folgte dann das iPhone was nie einer für möglich gehalten hätte. Selbst das Potenzial der Sprachassistenten hatte Steve sehr wohl erkannt. Tim dagegen hat das Potenzial im Keim erstickt und das Feld der Konkurrenz überlassen. Ich behaupte mal Alex ist konkurrenzlos. Eine Musikbox ist doch das nächste große Ding, aber was hat Apple daraus gemacht? Nichts? Sie haben es verhunzt und darum müssen die uns jetzt die Werbung und die Abos als das Allheilmittel verkaufen. Apple TV genauso ein Thema was Jahrzehnte verschlafen wurde, ja selbst mit tv+ ist es eine Totgeburt und schluckt nur Geld ohne ein USP dahinter. Die Inhalte sind einfach nur Müll, dass niemand vermisst hatte. Es dümpet dahin und vermutlich kennen nur 10% der Weltbevölkerung was tv+ überhaupt ist geschweige das Angebot dahinter. Warum? Weil Apple Service nicht kann und nie konnte. Das haben sie mit News schon bewiesen, genauso mit Karten. iTunes ist seit Jahren unverändert. Viel schlimmer noch, Apple versucht auf billige Weise Spotify zu kopieren und kriegt nichts gebacken. Fitness+ ist genauso eine Frechheit. Plumpe Fitness-Videos die es schon in den 90er gab als die Sensation zu verkaufen ist Arm. Potential das wieder liegen gelassen wird womit man sicherlich Milliarden schöpfen könnte wenn man es denn ernsthaft und richtig macht. Homekit das nächste Beispiel. Selten sowas verkrüppeltes gesehen was vielleicht für ein Haushalt mit 3 Rollos und 3 smarten Lampen taugt, aber für den Pro Beriech mit ernsten Ambitionen nur lächerlich ist. Geld was Apple liegen lässt. Ich lasse mittlerweile bewusst die Finger weg von Homekit weil es einfach unzuverlässig ist. Der Airtag ist das nächste Beispiel was ins Leben gerufen wurde aber so stark beschnitten wurde, dass es das Interesse bei vielen verloren hat. Apple hat wieder nur billig Tile kopiert ohne mehr daraus zu machen. Timm ruiniert sukzessiv Steves Imperium und verwandelt Apple mehr und mehr zu Google. Was fehlt denn noch? Apple ist schon lange nicht mehr Premium oder schick. Apple ist nur noch unzuverlässig und gierig mit Preisen die nur noch Fanboys oder Influencer bereit sind zu zahlen. Die echten Profis wandern schon seit Jahren ab und nutzen die alte Hardware so lange die noch funktioniert. Der einzige Lichtblick für Apple sind deren eigenen Chips, aber auch hier werden Ihnen die Preise das Genick brechen und nur einen kleinen Umsatzteil ausmachen. Die Masse brauch keine Chips mit Trillionen Transistoren, kapiert nur Apple nicht.

    • Stagnieren? Schau dir mal die Quartalszahlen der letzten Jahre an. Da gibts nur eine Richtung: 90° steil nach oben.

  • Vorschlag für Buchtitel: Tim Cook – oder Wie zerstöre ich ein Marke!

  • Apples Niveau sinkt immer weiter. Mit den Geräten haben wir hochwerte Software zu respektablen Preisen gekauft. Jetzt kommt die Zweitverwertung.

  • Ich hasse Werbung.
    Die Gier von Apple wird immer größer.
    Dafür der Service immer schlechter.
    Mit Steve hätte es das nicht gegeben.
    Tim Cook hört erst auf wenn das Konto platzt und die Kunden gehen.

  • Apple wird damit, anderen per Betriebssystem Dinge zu untersagen, die es dann selber macht, bald (zu Recht) den Zorn der Wettbewerbshüter auf sich ziehen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38190 Artikel in den vergangenen 8249 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven