ifun.de — Apple News seit 2001. 38 220 Artikel

Bericht der Bundesnetzagentur

Beschwerden zu unerlaubten Werbeanrufen auf Höchststand

Artikel auf Mastodon teilen.
31 Kommentare 31

Die Bundesnetzagentur vermeldet mit Blick auf die Beschwerden wegen unerlaubten Werbeanrufen einen Höchststand. Nie zuvor haben so viele Bürger wegen unerlaubter Telefonwerbung bei der Bundesbehörde Unterstützung gesucht.

Insgesamt hat die Bundesnetzagentur im vergangenen Jahr 79.702 schriftliche Beschwerden wegen Verstößen gegen die Richtlinien für Telefonwerbung erhalten – das sind mehr als 200 Eingaben pro Tag. Damit ist diese Zahl gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent angestiegen, 2020 belief sich die Gesamtzahl der bei der Behörde eingegangenen Beschwerden noch auf 63.273.

Dem Jahresbericht der Bundesnetzagentur zufolge betrafen die Beschwerden auch im vergangenen Jahr besonders häufig Werbeanrufe zu Energieversorgungsprodukten, gefolgt von Versicherungs- und Finanzprodukten. Zudem sorgen häufig aggressiv beworbene Zeitschriftenabonnements und Gewinnspiele dafür, dass sich die Betroffenen an die Behörde wenden.

Call Center Klein Pexels

Bild: Tima Miroshnichenko

Die Anrufer setzen in der Regel auf die Anzeige von ständig wechselnden oder gefälschten Telefonnummern. Teils erfolgten die Werbeanrufe auch vollständig anonym. Für weitere Probleme bei der Nachverfolgung sorgt, was die Bundesnetzagentur als „verschleierndes Verhalten“ der Anrufer umschreibt. Viele von euch werden es zu gut kennen, wenn bei solchen Anrufen der Anschein erweckt wird, bei einem bekannten Unternehmen tätig zu sein, während die tatsächliche Herkunft wie auch der Name des Anrufenden im Dunklen bleiben.

Bußgelder können künftig 30x höher ausfallen

Insgesamt hat die Behörde im vergangenen Jahr wegen unerlaubter Telefonwerbung und Rufnummernunterdrückung bei Werbeanrufen Bußgelder in einer Gesamthöhe von 1.435.000 Euro verhängt. Diese Summe dürfte sich im aktuellen Jahr erfreulicherweise deutlich erhöhen, wurde der Bußgeldrahmen für derartige Vergehen zum 1. Dezember 2021 doch deutlich erhöht. Statt bislang 10.000 Euro können für Rufnummernunterdrückung bei Werbeanrufen künftig 300.000 Euro Strafzahlungen verhängt werden.

Die Bundesnetzagentur veröffentlicht auf ihrer Webseite eine stetig aktualisierte Übersicht aller mit einer Verhängung von Geldbußen abgeschlossenen Verfahren und hält zudem eine Anleitung zum Einreichen einer Beschwerde bereit.

18. Jan 2022 um 10:41 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    31 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Allen voran: SKY. Was für ein Drecksladen! Wie oft hab ich da bereits widerrufen um nicht mehr angerufen zu werden.

    Anrufe, E-Mails, Monatlich Post … es nervt

    • Mir ging es genauso. Nachdem ich richtig genervt war habe ich in der FRITZ!Box ein Umleitung zu deren eigenen Service eingelegt. Dann konnte sich der Sky Service mit dem Sky Vertrieb herumärgern. Seid dem bekommen ich Werbung nur noch mit der Post.

    • Ich hoffe du hast den Widerruf nachweislich per Post, E-Mail (und/oder ggf. Fax) versendet. Falls ja, schreib denen eine Unterlassungsaufforderung und verlange 5000 Euro bei Zuwiderhandlung. Schneller kommst du nicht an 5000 Euro ran. Wenn das genug Leute so machen, setzt irgendwann der Lerneffekt bei Sky ein, versprochen.

  • Gerade gestern wieder erst einen Anruf zu irgendwelchen Financial Services.
    Nummer wird stetig gefaked und die Firma sitzt in England.

    Häufig Stimmen mit Akzent und im Hintergrund Kinder oder Call Center.

    Überlege die Nummer zu wechseln ..

  • Hier auch – regelmäßig.
    Englisches Gelaber.
    Blocke die Nummern und Bereiche auf meiner FRITZ!Box – hält aber nicht lange an.

    Zum Glück bisher nur Festnetz. Mobil nur ganz selten dubiose Anrufe oder auch SMS.

    Nervt gewaltig.

  • Die Blocklist meiner FB wächst auch sättig. Anonyme Anrufe werden kategorisch abgewiesen.

    • Hier hilft es auch mit * zu arbeiten. Dann ist länger Ruhe. Als statt +49 221 12345678 einfach +49 221 12345* als Sperrnummer anlegen. In vielen Fällen werden nur die letzten Nummern geändert.

      • Geht das bei der FRITZ!Box? Das wär ja traumhaft. Ich kriege auch oft werbe Anrufe mit leicht geänderter Endnummer

  • Ich finds interessant wie oft ich von ausländischen Firmen angerufen werde. Finanzprodukt-Werbung kommt bei mir fast ausschließlich zu britischen Formen/Produkten…
    Ansonsten hab ich immer mal wieder Spaß mit indisch klingenden Menschen, die „für Microsoft arbeiten“.
    Meist amysiere ich mich mit beiden ein paar Minuten und lass die ihren Sülz runterbeten, und schalte sie dann Stumm bis sie selbst auflegen…

  • Wer kann das mal technisch erklären warum es nicht möglich ist eine gefälschte Telefonnummer von Telefongesellschaften, z. B. Telekom, zu unterbinden.
    Damit wäre doch diesem ganzen Spuk Einhalt geboten wenn nur die echte T. Nr. übertragen wird/ werden muss.

    • Geht mir auch bei Emails so. Möchte gerne wissen warm Verschleierung überhaupt ermöglicht wird

      • Das E-Mail Protokoll ist alt und damals ging man sicherlich weder von dessen heutiger Popularität noch von der kriminellen Energie so vieler Zeitgenossen aus.
        Mit ein bisschen Scripten – überhaupt keine Herausforderung – kann man E-Mail Absender wunderbar fälschen und Links per HTML ganz leicht verschleiern.

    • Die Frage stelle ich mir auch ständig – ich habe selber 20 Jahre in der Telekommunikationstechnik gearbeitet und kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, das man das unterbinden kann.

      Auf der anderen seite, seit ich die Blacklisten von Tellows.de in meiner FritzBox habe, ist Ruhe mit unerwünschten Anrufen – das sind mir die 10,-/Jahr wert.

      Wenn es dann eine Firma mal wieder übertreibt und einen Dialer einsetzt, gibt es auch mal eine Beschwerde bei der BundesNetzAG inkl. der Anruferliste der FritzBox. Aktuell ist mal wieder einer fällig – 6 Anrufeversuche in einer Minute…..ohne Worte

  • Bei uns in der Firma melden sich immer dubiose Anrufer mit „xxxx Google Partner“. Damit soll wohl eine gewisse Seriosität vorgegaukelt werden. Ist aber immer dasselbe Spiel. Sie wollen dir weiß machen, dass deine Webseite nicht optimal platziert wird oder dass du auf gewissen Seiten angeblich bisher kostenlos gelistet bist und das ab jetzt etwas kostet. „Google Partner“! So ein Unsinn.

  • Interessant, weil gerade im letzten Jahr uns das auch besonders betroffen hat. Insbesondere eine Infovergleich Firma aus Berlin die uns zum Wechsel unseres Gastarifs beraten wollte. Wir hätten explizit zu einer solche Beratung zugestimmt. Wo und vor allem warum wir das hätten tun sollen, obwohl wir gar keinen Gasanschluss haben, konnte man uns auch nicht sagen…

    Ich habe dann dort nach DSGVO um Auskunft über Umfang und Ursprung meiner Daten gebeten. Die Auskunft konnte man mir aber aus Datenschutzgründen leider nicht geben…

    Der nächst Schritt war dann eine Beschwerde beim Berliner Datenschutzbeauftragten. Die Antwort von dort war sehr überraschend: Ich musste zunächst einmal belegen was ich schon alles selbst unternommen hatte um Auskunft zu bekommen. Vorher würde man dort nicht tätig.

    Nachdem ich alle Informationen eingereicht habe, kam Wochen später ein Brief der in etwas sage „Wir kümmern uns. Vielleicht. Oder vielleicht auch nicht. Auskünfte dazu können wir nicht geben. Bitte sehen Sie von weiteren Anfragen ab“.

    Man sieht, Datenschutz wird groß geschrieben und die Verfolgung von Vergehen geschieht mit äußerstem Nachdruck. Vermutlich muss jeder Sportverein sofort Strafe zahlen wenn in irgendeinem Schukarton die Mitgliederlisten aus den 60ern nicht fristgerecht vernichtet wurden. Wird aber im großem Umfang gegen den Datenschutz verstoßen passiert nüscht.

  • Eine Meldung an die BNA mache ich nicht mehr, da die Nummern (fast) alle künstlich erzeugt sind, egal woher der Anruf kommt.
    Unsere zwei nicht publizierten Nummern sind für Freunde, die öffentlich bekannte Nummer hat einen AB, und wer wirklich etwas will, der hinterlässt eine Nachricht.

  • Habe meinen Festnetzanschluss stillgelegt, da 95% der Anrufe tatsächlich lästige Werbeanrufe zu teilweise unverschämten Zeiten waren. Seit dem ist Ruhe.

  • Bei Anruf mit Callcentergeräusch im Hintergrund sofort auflegen, ohne den Anrufer zu Wort kommen zu lassen, und Nummer sperren.

  • Ich wurde auch schon von Apple mehrmals angerufen – „Guten Tag, sie hatten mal was bei uns gekauft…wollen wir uns nicht mal über Apple unterhalten …“ weil ich ne Rechnung mit Firmenadresse benötigte, wurde ich sofort in die Datenbank des Stores aufgenommen. Kann es ja verstehen aber Akquiseanrufe gehen mir übelst auf den Sack. Hab mich jetzt dort löschen lassen.

  • Bekomme seit Monaten alle paar Wochen tagelang Anrufe von Mobilfunknummern (!).

    Entweder melden sich die Damen und Herren entweder als Krankenkasse oder als Mobilfunkanbieter. Bin tatsächlich bei beiden Kunde, allerdings nennen jene Anrufer meinen alten Nachnamen, der schon seit Jahren geändert worden ist. Außerdem habe ich definitiv keinerlei Werbeeinwilligung oder ungefragte Kontakteinwilligung erteilt. Anrufe von der Krankenkasse habe ich noch nie in meinem Leben bekommen, lief alles postalisch ab. Und beim Mobilfunkanbieter ebenfalls, da läuft alles über E-Mail.

    Beim Rückruf (natürlich mit unbekannter Nummer) ist es nicht wie bei Kundenzentren so, dass man erstmal in einer Warteschleife landet oder auf dem Tastenpad eine Nummer für das Anliegen wählen soll, sondern dass innerhalb von 0 – 2 Sekunden jemand dran geht (echte Person, keine Computerstimme).. zumindest habe ich sowas noch nie bei den Kundenzentren der betroffenen Firmen erlebt.

    Daher bin ich mir aufgrund der a.) Mobilfunknummer und b.) falschen Namensnennung ziemlich sicher, dass es sich nicht um die echten Kundenzentren handelt, sondern um Datenklau und / oder Betrug.

    Kennt jemand ähnliche Sachverhalte? Mit meinen Daten passe ich eigentlich immer auf, an Gewinnspielen o.ä. habe ich nie teilgenommen, Newsletter o.ä. habe ich noch nie abonniert. Bestellungen tätige ich in der Regel immer nur bei sehr großen Anbietern und dort sind es seit Jahren immer die gleichen. Höchstens habe ich mal bei einigen kleineren eBay-Anbietern etwas gekauft. Dennoch unwahrscheinlich, dass dort Daten geklaut / verkauft worden sind, meiner Meinung nach.

    Wenn ich die Nummer bei Google suche, kommen als Bewertungen zu 99% nur negative raus. Allerdings scheinen einige zu denken, dass es sich tatsächlich z.B. um den Netzbetreiber handelt.

    Was die Leute wollen, weiß ich nicht, da ich entweder nicht dran gehe oder ohne meinen Namen zu nennen wieder auflege.

    Bei der „Krankenkasse“ hieß es beim ersten Anruf, dass sie doch für ihre Kunden selbstverständlich während Corona erreichbar bleiben (wow, und deswegen muss man Kaltanrufe tätigen?) und sie mir gerne weitere Informationen per E-Mail oder Post schicken werden. Jetzt kommt auch noch ein Punkt, warum ich an Scam denke und nicht an Echtheit der Anrufe: Ich solle doch bitte meine Postadresse oder E-Mail durch Nennung bestätigen. Auf meinen Einwand, sie hätten doch meine Daten und ich könnte ja die ersten oder letzten paar Buchstaben zur Bestätigung nennen, hieß es, dass das rechtlich nicht haltbar sei und ich die volle Post-/E-Mail-Adresse nennen müsse. Das war der erste Anruf wo ich noch dran gegangen bin, daraufhin habe ich aufgelegt und bin nie wieder an unbekannte Mobilfunknummern dran gegangen (außer ich habe dringende Anrufe erwartet).

  • Ist schon nervig von den CallCentern belästigt zu werden und am Ende dazu noch so viel Zeit geklaut wird. Aber am schlimmsten sind dann die überteuerten aufgeschwatzten nutzlosen Verträge.
    Ich lege einfach immer sofort auf, sobald einer irgendwie anfängt mit seinem bekloppten Verkaufs bla bla.
    Ich würde mir aber schon den Rotz anhören und meine Zeit verbrennen, wenn sie mir dafür ordentlich Schmerzensgeld zahlen würden ;))

  • Und Deutschland wundert sich wieder warum…
    ..wer monatelang seine Daten in jedem Bistro und jeder Kneipe auf einen wirschen Zettel schreibt -oder noch besser: glaubt, Schreiben zu müssen und es natürlich macht;) auf Zettel die ich so oft schon offen habe herumliegen sehen, auf den jeder einfach jeder (!) Zugriff hat. Noch besser sind und waren ja die Listen wo man immer schön sehen konnte wer noch so alles anwesend oder Kunde war. Und vorher immer großes Täterä und Geheule wegen Dsvgo-Geschi**e…hahaja
    Nein, die Weitergabe von Daten das gehe ja gar nicht. Und kaum liegt am Kiosk ne Liste, schreiben Manfred und Hildegard fein leserlich ihre Adresse,Telnr und Emailadresse hin. Ich unterstelle das hier niemandem pauschal aber der Anstieg steht meines Erachtens mit dem Sachverhalt und dem also wieder florierenden Adresshandel in engem Zusammenhang. So manches in D ist an Dummheit ja kaum noch zu erfassen…

  • Mittlerweile habe ich eine umfassende Sammlung von blockierten Telefonnummern auf meinem iPhone, die wegen Spam aufgefallen sind.
    Gibt es eine gute, von der Community verwaltete Sperrliste, in die ich sie einspeisen kann?
    Wie kann ich sie am effizientesten auf dem iPhone exportieren?

  • Einfach 1-2 Tasten drücken, sagen man nimmt den Anruf auf und nochmal nach dem Anliegen fragen…die scammer sind dann immer ganz schnell weg

  • Das Problem existiert seit Jahrzehnten. Auch die Spam E-Mails sind seit Jahrzehnten ein Problem. Telegramm will man abschalten aber gegen den Scheiß macht man nichts. Einfach die Spamländer vom Netz nehmen und gut ist.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38220 Artikel in den vergangenen 8255 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven