ifun.de — Apple News seit 2001. 19 869 Artikel
Umstellung soll Nutzern helfen

Beschnittene Akku-Anzeige: macOS entfernt Restlaufzeit

Artikel auf Google Plus teilen.
98 Kommentare 98

Mit der gestern ausgegebenen macOS-Aktualisierung auf Version 10.12.2 hat Apple nicht nur die Grafik-Probleme der neuen MacBook Pro-Modelle adressiert, sondern auch einen Eingriff in der Menüleisten-Repräsentation der Akku-Anzeige vorgenommen. Die aktuelle Sierra-Version verzichtet zukünftig auf die Darstellung der voraussichtlichen Restlaufzeit.

Akku Mac

Während sich Mac-Nutzer mit einem Mausklick auf das Akku-Symbol in der Mac-Menüleiste bislang noch die voraussichtliche Restlaufzeit ihrer Maschinen im Batteriebetrieb anzeigen lassen konnten, hat Apple die Funktion nun komplett aus dem Mac-Betriebssystem entfernt und blendet lediglich den prozentualen Akkustand ein.

Verzicht soll Anwendern „helfen“

Nach Angaben Cupertinos soll der Verzicht auf die Zeitanzeige den Anwendern zukünftig dabei helfen, die noch verbleibende Akkulaufzeit besser einzuschätzen. Eine Hoffnung, die Apple zwar (noch) nicht in offiziellen Support-Dokumenten kommuniziert, dem Blogger Jim Dalrymple jedoch im persönlichen Gespräch mitgeteilt haben soll.

Laut Apple soll die Restzeit-Anzeige nicht akkurat genug gewesen sein und habe zudem nicht berücksichtigt, dass nicht nur laufende Anwendungen sondern auch immer mehr Hintergrundprozesse (die Gesichtserkennung in Fotos, der iCloud-Abgleich, die Spotlight-Suche) am Akku nagen:

However, to help users better determine the battery life, Apple has removed the “time remaining” indicator from the battery icon in the menu bar with the latest update. You can still see the image on the top of the screen, and you can see the percentage, but you will no longer be able to see how much time is remaining before your battery dies. Apple said the percentage is accurate, but because of the dynamic ways we use the computer, the time remaining indicator couldn’t accurately keep up with what users were doing. Everything we do on the MacBook affects battery life in different ways and not having an accurate indicator is confusing.

Umstellung nach Akku-Kritik von MacBook-Kunden

Die Umstellung bzw. Entfernung der über Jahre hinweg unveränderten Akku-Zeitanzeige, folgt nur wenige Wochen auf den Verkaufsstart des MacBook Pro, dessen Laufzeit Apple – über alle Modelle hinweg – mit 10 Stunden taxiert hat.

Ein Wert, der kritische Wortmeldungen aus der Community provozierte und zahlreiche Bildschirmfotos in Netz katapultierte, auf denen selbst bei voll geladener Batterie, deutlich kürzere Laufzeiten als die von Apple angegebenen 10 Stunden dokumentiert wurden.

Alle Mac-Modelle betroffen

Interessant ist jedoch: Von der Beschneidung der Akku-Anzeige sind nicht nur die neuen MacBook Pro-Geräte, sondern alle tragbaren Macs betroffen, die sich auf den Betrieb von macOS Sierra verstehen.

Mittwoch, 14. Dez 2016, 8:50 Uhr — Nicolas
98 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wer trifft denn da in letzter Zeit die Entscheidungen? Fürchterlich…

    • Das ist ungefähr so als würden die Autohersteller die Angaben zum Verbrauch nicht mehr machen, anstatt sich um realistischere Angaben zu bemühen… weil die ja auch massiv geschönt werden, bzw. mit einem unrealistischen Testzyklus ermittelt werden… Armutszeugnis Apple !

    • Zum spucken was die alles für ein Mist machen….nicht nur das die Restzeit Hinweise für den Akku seit Mavericks besch…geworden sind …nein auch noch hier und da was begrenzen ,wegnehmen ,weglassen,warum muss soviel minimalisiert werden …?

  • „Ein Wert, der kritische Wortmeldungen aus der Community provozierte und zahlreiche Bildschirmfotos in Netz katapultierte, auf denen selbst bei voll geladener Batterie, deutlich kürzere Laufzeiten als die von Apple angegebenen 10 Stunden dokumentiert wurden.“

    Aha, na ich glaub das kommt der Wahrheit ganz ganz nah. Schade Apple, du verkackst es grad halt schon immer mehr:D Aber gab es ja schon einmal in der Firmengeschichte. Bald geht’s wieder aufwärts!

    • Nur bräuchte es dafür erstmal wieder jemanden wie Steve Jobs.
      Es fehlt definitiv jemand, der sagt was zu tun ist, mit der Faust auf den Tisch haut und die entsprechenden Leute fordert und zu Höchstleistungen bringt.
      Ohne Steve ist auch jemand wie Jony Ive nicht mehr sonderlich kreativ.

      • Es muss nichtmal ein „Haudrauf“ sein, es würde schon jemand mit Visionen genügen, der mit Weitblick agiert und nicht jede seiner Entscheidungen an den Anteilseignern ausrichtet.

      • Und solch einen Chef wünscht du dir?
        Mit solch einem Vorgesetzten würdest du gute Leistungen bringen?

        Nun ja, Mitarbeiterführung ist eben nicht für jeden was. Und ich behaupte wenn Herr Jobs etwas nicht konnte, dann das!

      • Trump, Trump wird’s richten.
        Kreativ, gradlinig, macht nicht viel Worte und kennt die Wirtschaft.

  • Schade das die Funktion entfernt wurde. Klar, drauf verlassen konnte man sich nie so richtig, aber so als Richtwert war es nicht schlecht.

    • Eben… es ging dabei gar nicht um eine 100%ig korrekte Angabe, sondern um einen groben Schätzwert: 3 oder 6,5h. Dass (aus meiner Erfahrung) der Akku noch länger hielt, ist ja nur noch mal eine zusätzliche Freude gewesen. Ich verstehe die entfernte Option jedenfalls nicht.

  • Aufgrund des aktuellen Stromverbrauchs und der verbleibenden Kapazität des Akkus (beides ist bekannt) könnte doch ständig die Testlaufzeit neu berechnet und angezeigt werden. Wo ist das Problem? Vielleicht sind die zu kleinen Akkus das Problem?

    • Eben.
      Man hat somit einen Rechenprozess eingespart um letztlich Akku zu sparen.
      Hätte man einen größeren Akku, könnte man den Service problemlos anbieten.
      Schon komisch, dass an solchen Prozessen gespart wird.

  • Oh unsere Macs erreichen nicht die angegebene Akkulaufzeit. Logische Folgerung: Laufzeit entfernen, dass der Anwender das nicht mehr so explizit bemerkt.

    Konsequent wäre gewesen die Uhrzeit auch gleich noch zu entfernen.

    Wieso auch nicht gleich den Akku? Dann geht es bestimmt noch mal 10mm dünner. :)

  • Gute Entscheidung – so kann sich wenigstens kein Kunde mehr auf dokumentierte und ablesbare Systemangaben berufen /ironie off/

  • Das mit der prozentualen Anzeige ist mir persönlich sympathischer, als eine spinnende oder nicht genau anzuzeigende Restlaufzeit.

    Daher gilt für mich, hast es vorher nicht genutzt und wirst es vermutlich auch nicht vermissen ;)

    • Das stimmt. Am Ende ist nämlich alles subjektiv. Meine Freundin z.B. spielt viel mit ihrem iPhone 6S+ rum (ich meine keine Spiele). Als es neu war freute sie sich über die lange Laufzeit, mit iOS 10 ging es massiv bergab. Sie meinte, der Akku meines Gerätes wäre besser (habe exakt das gleiche Modell), da mein Akku meistens über einen halben Tag reicht.
      Jetzt aktuell liest sie sehr viel Bücher, besonders auf dem langen Arbeitsweg. Auf einmal kommt ihr die Laufzeit viel länger vor.
      Die Laufzeit variiert so dramatisch mit dem Nutzungsverhalten des Bedieners, dass man nicht wirklich funktionierende Laufzeiten angeben kann.

      • Also dein Klammertext macht genau das, was du vermeiden wolltest.
        Kopfkino :D

      • zum Rest:
        Wenn dir die Akkulaufzeit länger vor kommt – also subjektiv – ist das im Widerspruch zu Apple, die eine Mindestlaufzeit Objektiv angeben.
        Und eine Mindestlaufzeit heisst, dass das Gerät X Stunden läuft, wenn alle möglichen Features aktiv sind. Sonst müsste man Maximallaufzeit angeben.

        Und betreffend subjektivem Beurteilen: Wenn du die Luft anhalten musst, wärst du froh, die Mindestlaufzeit würde unter 30 Sekunden betragen. :)

  • Hab mir dazu gestern einfach battery guard aus dem Mac AppStore installiert. Kostenlos und zeigt es mir wieder an :)

  • Auch eine Möglichkeit „Probleme zu lösen“.
    Einfach jeweiliges Feature entfernen anstatt eine Lösung zu erarbeiten.

    Warum ist man da nich früher drauf gekommen.
    Sollte man in der Politik / Wirtschaft auch mal probieren.
    Anstatt den Arbeitslosen Arbeitsplätze zu vermitteln, einfach die Personen „entfernen“. „Problem solved“

    Top Apple

  • Aha! Der VERZICHT auf die Anzeige, wie lange mein Akku heute noch durchhält, hilft mir, einzuschätzen, wie lange mein Notebook heute noch läuft? Macht Sinn, bestimmt…irgendwie :-/

    O-Ton eines beliebigen Autoherstellers im Nachgang der fehlerhaften Angaben zum Spritverbrauch:
    Mit dem Verzicht auf die Tankanzeige wollen wir dem Autofahrer helfen, die noch mögliche Fahrstrecke realistischer einzuschätzen, da viele nicht von uns beeinflussbare Faktoren, wie Hubraum, Innenraumtemperatur und Nutzung der Schminkspiegelbeleuchtung zu Irritationen hinsichtlich des tatsächlichen Verbrauchs geführt haben…

    Apple, ich zahle viel Geld an euch. Warum meint ihr, dass eine geregelte Verar…. im Preis inbegriffen sein muss? Ich VERZICHTE hiermit offiziell darauf, aber bitte gebt mir meine Laufzeitanzeige zurück.

    • Warum denken eigentlich alle das ihr ein Mitsprache recht habt nur weil ihr viel Geld zahlt? Übermut?

      • Weil ein Kunde immer ein Mitspracherecht hat, nur nutzen Applefanboys dieses kaum, weil sie ohnehin jeden Scheiß mit einem Apfel drauf kaufen.
        Nicht mehr kaufen ist die Devise, ansonsten kann dieser Fruchtkonzern offenbar machen, was er will.

      • Kratzt eine Kritik an Apple eigentlich sehr an deinem Ego?
        Wie kommst du auf Übermut?

      • Ähm, vielleicht weil wir es sind die die Geräte benutzen? Apple tut es scheinbar nicht! Du scheinbar auch nicht, sonst würdest du nicht so eine „unqualifizierte“ Frage stellen.

      • +1 an Hunni

      • +1
        Apple hat die besten Mitarbeiter der Welt. Aber ständig nörgeln alle an deren Entscheidungen rum.
        Was soll Apple denn machen. Ein größerer Akku passt halt nicht in das Gehäuse und eine Laufzeit auf Windoof-Niveau will auch keiner. Da kann man halt am besten die Parameter bei der Laufzeitprüfung ändern.
        Die Anzeige der Restlaufzeit irritiert da ja nur, weil die ja immer auf den Einstellungen des Nutzers beruht und gar nicht passen kann.
        Die sollen doch alle ihre eigenen Firmen aufmachen. Dann können die auch entscheiden, wie die Produkte sein sollen.

      • Fakt: Apple hat Mitarbeiter, diese mögen gut sein. Die besten müsste man prüfen. Die zufriedensten sind sie schon einmal nicht.
        Wenn die Form noch den Erfordernissen entsprechen würde, wäre das Gehäuse größer. Tut sie aber nicht mehr.
        Es gibt genug Windows Notebooks die sich im 10 Stunden Einsatz bewegen, und preislich dennoch interessanter sind als das aktuelle MBP.
        Jene Restlaufzeit muss eben richtig berechnet werden. Aufgrund dessen, dass aktuelle Nutzungsparameter vorliegen, kann man das doch wunderbar hochrechnen.
        Leider mögen die anderen Firmen nicht so gerne Mitbewerber und kaufen die dann auf oder machen sie anderweitig kaputt. So oder so ist die eigene Idee dahin.

      • @ emma: Unmut

      • nun, ich kaufe ein Produkt zu einem abgemachten Preis mit bestimmten Funktionen, die ich brauche oder will.
        Mit welchem Recht nimmt mir Apple diese Funktionen weg?
        Oder bekomme ich Geld zurück?
        Jede Fingerregung beginnt im Hirn.

    • Nicht die Tankanzeige wurde entfernt, sondern die Berechnung der Restreichweite. Hatte mein erstes Auto auch noch nicht und trotzdem wusste ich was die Anzeige bedeutet wenn die Nadel vor der Reserve ist.

      • Ich bin stolz auf dich und bitte meine nicht gekennzeichnete Ironie zu entschuldigen. Ich will dich aber jetzt nicht länger beim Erbsen zählen unterbrechen

      • +1 @KaroX
        Und weil die Restlaufzeit-Berechnung noch nie sehr genau war, empfinde ich das Fehlen auch nicht als Drama: Tanknadel plus Reserve-Anzeige (sprich : Prozent-Angabe) reichen (mir) am MBP vollkommen aus.
        Ob das Entfernen der Anzeige den Usern explizit hilft, wage ich allerdings auch zu bezweifeln. Das dürfte wohl eher eine Reaktion auf zu viel Kunden-Kritik am neuen MacBook-Flagship sein.

  • Man könnte ja auch mal daran arbeiten, dass sie richtig funktioniert.

    • Geht nur, wenn man voraussagen könnte, was du alles mit einer Batterieladung machen willst. Und glaub mir, der Erste, der das kann, wird die Welt beherrschen.

  • Wenn die Wurst das behauptete Gewicht nicht erreicht, entfernen wir einfach die Waage aus dem Metzgerladen um den Kunden zu helfen sich keine Sorgen über das Gewicht machen zu müssen.

  • Bedeuet das im Umkehrschluss nicht, dass die auf der Webseite angegebene Akkulaufzeit in etwa so zu verstehen ist, wie der Treibstoffverbrauch eines Autos auf der Homepage des Herstellers??? Ts… ah ja!

    • Das ist das Ding. Man wirbt gerne mit 10h Akku-Laufzeit. Diese MUSS nun ebenso konsequent gestrichen werden. Mit der selben Begründung. Man weiß nie welche Prozesse, Apps. Etc. laufen. Ich versteh echt nicht wie Apple so dreist sein kann. Noch mehr regt aber die fehlende LED beim Ladekabel auf.

  • Wird langsam echt albern!!!! Man kann echt alles schönreden!!!

  • Kommt jetzt bald Scott Forstall zurück ins Unternehmen? An das Flat-Design haben sich ja inzwischen alle gewöhnt, so dass er sich um die wichtigen Dinge kümmern könnte?

  • Endlich wird das entfernt. Da ist mir echt geholfen.

  • Die Vergleiche mit waren Leben hier sind haarsträubend.

  • Teppichhändler

    Super. Die Idee ist wieder einmal mehr absolut Preis-Verdächtig.
    Mindestens einen Orden am Band.

    Wenn man etwas nicht hinbekommt – lässt man es einfach weg – oder entfernt es :)
    Wenn es jeder so machen würde, hätte es vielleicht nicht mal den Urknall gegeben.

    Apple, eine 1 für die Idee und eine 6 für das verkacken!

  • Über die Aktivitätsanzeige kann man die Restlaufzeit weiterhin verfolgen. Ein kleiner trost, wenn auch ziemlich umständlich. Hoffe das es bald ein Terminal-Befehl gibt, der die Anzeige wieder zurückholt.

    • Sei bloss still, sonst entfernen sie das dort auch noch :D

      Grundsätzlich gehts doch darum, dass ein fast ruhendes System bei voller Akkuladung nicht die versprochene Mindestlaufzeit anzeigt. Da müsste Apple offen legen, wie sie testen, weniger versprechen oder einfach mehr Akku einbauen.

      Und ich gestehe jedem hier im Forum so viel Intelligenz zu: Eine höhere Prozessorbelastung zehrt mehr Akkuleistung und gibt weniger lange Restlaufzeit.
      Analog zu den Autovergleichen hier, die ja auch immer alle verstehen, dass die angegebenen Werte auf dem Prüfstand ermittelt werden und in der Praxis mehr Benzin verbraucht wird.

      Fazit: Apple schiesst sich wieder selber ins Bein und die teils harschen Töne sind sinnlos.
      Lösungsvorschlag: Apple sollte den Kunden etwas mehr Intelligenz zutrauen – besonders den Pro-Usern und nicht weniger den Otto-Normalverbrauchern.

  • Das ist eigentlich ganz einfach. Entweder Der Oberguru glaubt das der Kunde ein Bauer ist, oder der Kunde ist ein Bauer.

  • Euer GIF stört leider ziemlich beim lesen…

    • Die Problemlösung Apple’s wäre nun wahrscheinlich den Text (kompletten Artikel) um das GIF herum zu entfernen, dann kann das GIF auch nicht mehr beim lesen stören ;-)

  • Die Entscheidungen sind ja die eine Sache, aber die Begründungen sind weitaus schlimmer und sowas von lächerlich in letzter Zeit. Man könnte meinen, dass Applenutzer sehr sehr dä…ich sein müssen. Solche Argumente kann man vielleicht einem 2jährigen verkaufen, aber einem aktiven Pro-Nutzer? Apple-Music ist immer noch eine Krücke, aber hier bei der Akkuanzeige legen sie so viel Wert ins Detail und machen sich plötzlich Sorgen um den Nutzer. Ja nee is klar Apple. Das ist wirklich zum Fremdschämen, verdeutlicht aber mal mehr wie lächerlich sich die Jungs in Cupertino über uns machen. Danke.

  • Bald wird die Prozentanzeige auch rausgenommen, die ist beim iPhone seit iOS 10 ja auch nicht mehr belastbar. :)

  • Deshalb sollten auch Reichweitenanzeigen im Auto abgeschafft werden … das hilft dem Kunden die Reichweite besser einzuschätzen
    … man muss sich wirklich langsam sorgen, welches neue „Denken“ bei Apple in letzter Zeit umtriebig ist …

  • Wenn der Apple Campus dann final fertig gestellt ist kann Microsoft einziehen ;-)))

  • Die Anzeige ist doch eh totaler Quatsch gewesen – frischer Akku, Photoshop geöffnet -> 2,5 Std. Laufzeit. 5 Minuten später, Photoshop zu, gemütliches browsen -> 7 Std. Laufzeit. Kunde ruft an, Photoshop geöffnet um Änderungen vorzunehmen -> 2 Std. Laufzeit. Photoshop zu, programmieren in Coda -> 7,5 Std. Laufzeit.
    Bei dem hin und her kann man die Anzeige imho eh weglassen. Auf dem iPhone/iPad fehlt sie doch auch nicht und jeder wird mittlerweile gelernt haben, die %-Werte für seinen Strombedarf richtig einzuschätzen.
    Was bleibt ist ein blödes Timing in Bezug auf das Akku-Gate mit dem neuen MacBook Pro. Aber das Entfernen an sich?

    • Hääää? Die Reichweiteanzeige im Auto ist ebenfslls von der Art und Weise des Fahrstils abhängig. Wechselt der Fahrer seine Fahrweise von defensiv zurückhaltend zu aggressiv forsch, oder aber auch einfach nur eine Fahrt durch Bergland, wird das eine essentielle Auswirkung auf den Verbrauch und die prognostizierte Reichweite haben. Nach Apple-Erklärlogik sollten also Autohersteller die in fast allen Autos inzwischen vorhandene Reichweitenanzeige weglassen, weil sich das Verbrauchsprofil während der Fahrt ändert? Q

      • Hab keine Reichweitenanzeige im Auto – und wenn, würde ich mich nicht darauf verlassen. Ich sehe ja, wie schnell der Tank leer wird bzw. habe Erfahrungswerte mit meinem Auto gesammelt. Die kann keine statische Anzeige ersetzen (auch wenn sie dynamisch reagiert).
        Warum ist denn ein leerer Tank einer der Hauptgründe für das Ausrücken des ADAC? Irgendetwas scheint mit den Anzeigen ja nicht zu stimmen ;-)

      • @Jan: Holy moly – Du hast keine Reichweitenanzeige behauptest aber, dass die zu ungenau sind – starkes Stück! Schon mal darüber nachgedacht, dass der eine oder andere ADAC-Liegenbleiber auch keine solche Anzeige hatte? Im Übrigen bleiben die meisten liegen, weil sie sich auf eine Genauigkeit von Tank- bzw. Reichweitenanzeige im Bereich der letzten 25-50km verlassen – bei einer Totalreichweite von durchschnittlich 600-900 km jonglieren diese „Fahrkünstler“ also mit den letzten 3-5% … Bezogen auf eine Akkulaufzeit von 10 Stunden wären das ca. die letzten 20-30min …

        Am besten Du läufst … Du weißt ja am besten, wann Du Hunger hast oder zu müde bist …

    • Warum weg lassen?
      Wenn dir die Restlaufzeit sagt, dass du mit aktivem PS noch 2,5 h arbeiten kannst, sei doch froh.
      Bist du unterwegs und kannst nicht nachladen, weisst aber, was noch zu tun ist, kannst du deine Arbeit entsprechend einteilen.
      Wie lange war die Zeit, zwischen PS schliessen und dem Anruf mit erneutem öffnen? Und was hast du dazwischen gearbeitet?

      Also so viel Intelligenz würde ich dir wirklich zutrauen – du als Profi, der Kundenkontakt hat – dass du weisst, was sie wie auf ein System auswirkt und wie die Resultate sind.

  • An dieser Stelle mal der Hinweis auf „FruitJuice“ – ein nettes Helferlein für die Menüleiste, das neben Tipps bezüglich Akku-Betriebs die Restlaufzeit auf Wunsch anzeigt. Gibt’s im App Store.

  • Wahrscheinlich werd ich gleich gesteinigt, aber ich schaue eigentlich nie auf die Restlaufzeit. Prozentangabe tut es die ganze zeit schon.
    Wegen fehlendem Mini Feature so aus sich rausgehen ist auch schon recht stramm.

    • Du glaubst doch nicht wirklich, dass die Leute sich so aufregen, wegen der fehlenden Anzeige?
      Immer mehr Kunden merken, dass die verapplet werden.
      Die angegebenen Laufzeiten beim aktuellen MacBook weichen extrem von denen ab, die hier angezeigt wurde und die wirklich erreicht wird. Apple streicht also die Anzeige, was dazu führt, dass man das nicht mehr auf den ersten Blick sieht, dass da was nicht passt und begründet das mit Nutzerfreundlichkeit. Wer sich Apples Erklärungsversuche in letzter Zeit ansieht, der merkt doch, dass das nicht passt. Das stört viele Kunden. Ehrlichkeit würde zwar etwas am Image des perfekten Unternehmens kratzen, aber die Art, wie es jetzt läuft, wird sich irgendwann vermutlich ch rächen.

      • und wenn du dann ein anderes Tool nimmst, um den Fehler zu beweisen, heisst es seitens Apple, dass Fremdprodukte ungenau und nicht aussagekräftig sind.

  • das war gewollt !!
    da sie mit alle betriebene Akku Produkte Probleme haben extrem gravierend … und nun kurzer Prozess Rest Akkuanzeige weg keiner kannst mehr sehen keiner kann mehr motzen

  • Bin langjähriger Apple-Fan, aber langsam vergeht mir die Lust an diesen Entscheidungen. Kein USB mehr am neuen MacbookPro, keine Restlaufzeit mehr bei der Akkuanzeige… wer trifft solche User-unfreundlichen Entscheidungen. :(

  • Das ist einfach die sinnloseste und dümmste Entscheidung Apple’s ever!
    Egal wie klein ein Feature auch sein kann, es kann trotzdem sinnvoll und oft genutzt werden.

  • Wenn die Zeitanzeige ungenau war dann ist es auch die Akkuanzeige. Bzw wenn der Akku ein verlässlicher Indikator sein soll dann kann man Ihn egtl auch in eine Zeiteinheit umrechnen. Natürlich bei aktuellem Stromverbrauch. Aber die berechnung kann man ja jederzeit anpassen.

    Kurz. Versteh Apples logik dahinter nicht.

    • Genau das, was du jetzt sagst/möchtest, macht die Anzeige.
      Jetzt verstehe ich deine Logik nicht ganz.

      • Je wenn der Akku in Prozent eine verlässliche Anzeige ist. Warum blendet man dann die Zeit die man daraus errechnen kann auf einmal aus, mit der Begründung das die Zeit Ungenau ist aber die Prozentanzeige genau sein soll.

      • @ McGybrush
        % und Zeit zeigen dir zwei unterschiedliche Werte an.

        % – ist der aktuelle Füllstand vom Akku, unabhängig, wieviel in welcher Zeit verbraucht wird. Dieser Wert ist ziemlich verlässlich.
        Zeit – zeigt dir an, wie lange der aktuelle Füllstand in % bei gleichbleibender Last reichen würde. Dieser Wert ist relativ und kann stark variieren. Deshalb für viele unverlässlich.


        Ein Vergleich – ohne Auto ;)
        Bei Tinten- und Tonerpatronen wird dir angegeben, für wieviele Seiten eine Ladung reicht. Dabei rechnet der Hersteller mit einer durchschnittlichen Tonerabdeckung – ich glaube, es sind 5%. Das entspricht normal einer Textseite.

        Wenn du nun Bilder druckst, steigt der Tonerverbrauch und die Patrone ist schneller Leer. Das, unabhängig davon, wieviel Toner in % noch drin sind.
        Das heisst, wenn du mit einer vollen Kartusche 1000 Text-Seiten drucken kannst, du jeden Tag 100 druckst, reicht sie 10 Tage. Jeden Tag 10% weniger Toner.
        Druckst du nun am 1. Tag Bilder, und hast eine (theoretische) Tonerabdeckung von 100%, könntest du danach nur noch – Mist jetzt muss ich aber rechnen :/
        100% Abdeckung sind das 20fache von 5%.
        1000 Seiten / 20 = 50
        Also du könntest nur 50 Seiten Vollflächig drucken. Dann ist Toner wechseln angesagt.

        Angenommen du druckst nur 25 Seiten Vollflächig, steht die %-Anzeige bei 50%. Wie viele Tage reicht nun dein Toner?

        Das kommt doch jetzt darauf an, was du nachfolgend druckst. Weitere 100 Textseiten/Tag = 5 Tage bis zum Tonerwechsel. Druckst du aber wieder Bilder, bricht dir die Reichweite zusammen.

        Das ist der Unterschied zwischen der %- und Zeitanzeige.

        Analog ist es mit der Akkuanzeige.

  • Ehrlich gesagt schätze ich die Akkulaufzeit rein vom Akkustand ab, ich schaue zwar schon öfters mal auf die Restzeit aber die verändert sich ja sowieso je nach Nutzlast.

    • die ersten 50% hast du während 4h mit surfen verbraucht. Nun startest du Premier Pro und lässt ihn den Film berechnen.
      Wie viel Restzeit hast du dann mit den verbliebenen 50%?

      • Nach den 4 h surfen würde die Restzeitanzeige dann aber doch auch 4 verbleibende Stunden anzeigen, weil sie die Zeit anhand der aktuellen Nutzung hochrechnet. Und wenn er dann Premier Pro startet, stimmt die Vorhersage genauso wenig.

  • Die Restzeitanzeige war doch ungefähr so zuverlässig wie eine 14-Tage-Wettervorhersage. Mal kommt sie ungefähr hin, mal liegt sie voll daneben. Das hat dann wenig praktischen Wert.

    • Wobei sich die Wettervorhersage in den letzten 20 Jahren um 70% verbessert hat.
      Apple kann das von sich nur beim weglassen von irgend welchen Dingen sagen.

      Wenn Hersteller unprofessionell werden sollten sie aufhören professionelle Anweder mit irgend einem gequirlten Müll noch weiter zu verärgern. Weglassen – weil man es nicht kann – ist natürlich auch irgend wo eine Lösung. Immer den einfachsten Weg gehen.

      Weicheier!

      Zitat Kretschmer:
      Dafür vergebe ich ganz warme 8 Punkte.

    • Du und Mr.T habens echt nicht begriffen

  • Das war ja mal wieder klar. Bescheidener MacBook mit mieser Akku-Laufzeit. Lösung : Entfernen wir einfach die Akku-Laufzeit-Anzeige. Leute, das ist UNPROFESSIONELL.

  • Positiv muss man aber sehen, dass Apple bisher gar nicht erst angefangen hat, spiele-taugliche Grafikkarten zu verbauen. Deshalb ruckeln Spiele auf Apple Hardware auch nicht…und die Grakas müssen auch nicht nachträglich entfernt werden. /Sarkasmus off

    Ich finde das Vorgehen ziemlich merkwürdig.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19869 Artikel in den vergangenen 5606 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven