ifun.de — Apple News seit 2001. 26 688 Artikel
Banking-Software für den Mac

Bank X 8: Bereit für PSD2 aber nicht für den Mac App Store

34 Kommentare 34

Mit Bank X 8 bieten die Entwickler ASH bereits seit Monatsbeginn eine neue, mit der neuen Zahlungsrichtlinie PSD2 kompatible Version ihrer Banking-App für den Mac an. Allerdings bislang nur im Direktvertrieb, die Mac-App-Store-Version kommt mit deutlichem Zeitverzug.

Bank X 8 Mac

Hintergrund ist den Entwicklern zufolge der zeitfressende Review-Prozess bei Apple. Die Prüfung von Updates nehme unverhältnismäßig viel Zeit in Anspruch und gerade im Zusammenhang mit der Einführung des neuen Zahlungsstandards sei es nötig gewesen, flexibel und schnell auf Probleme zu reagieren.

Wir haben in den letzten Wochen häufig Bugfix-Updates zum Teil innerhalb von Stunden zur Verfügung gestellt, da manche Banken auch bereis funktionierende Systeme wieder zerlegt haben. Da schnelle Updates mit den zwischengeschalteten Review-Prozessen in den App-Stores nicht durchgeführt werden können, haben wir uns auf die direkt bei uns bezogene Version konzentriert.

Mittlerweile sind die Anpassungen an PSD2 den Entwicklern zufolge soweit abgeschlossen, dass auch die Freigabe einer neuen Mac-App-Store-Version in Angriff genommen werden kann. Neben der PSD2-Implementierung halten hier auch etliche neue Funktionen und Verbesserungen Einzug, darunter QR-TAN, SEPA-Sofortzahlungen, Dark Mode, Bluetooth-Unterstützung und selbstdefinierte Abrechnungszeiträume.

Bank X 8

Der Preis der Software variiert abhängig vom benötigten Funktionsumfang, die Basisversion Bank X 8 Onlinebanking wird im Mac App Store 19,99 Euro kosten. Bank X 8 Standard kostet regulär 49,99 Euro, für Bestandskunden werden allerdings auch günstigere Updates angeboten.

Eine Preisübersicht der aktuellen Versionen findet sich hier, die Möglichkeit zum kostenlosen Download einer Demo-Version sowie weitere Details und ein Funktionsvergleich zwischen Standard und Pro gibt es hier.

Freitag, 27. Sep 2019, 11:52 Uhr — Chris
34 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Unabhängig der Software. Also den Prüfprozess als Verspätung im Mac App Store zu sein ist eine faule Ausrede. Dieser ist sicherlich nervig, aber die Notwendigkeit der Aktualisierung ist nicht seit gestern bekannt. Die Umsetzung der neunen Richtlinien ist ewigst bekannt. Da sollten fairere Aussagen getroffen werden. Zu behaupten der Schwarze Peter liege bei Apple halte ich für kindisch.

    • Das ist in diesem Fall nicht korrekt. Ich habe es selbst miterlebt, was die Banken in den letzten Wochen mit PSD2 veranstaltet haben. Da wurde die Schnittstelle teilweise täglich (!) verändert. Und offenbar hat diese Software da sehr schnell reagiert. Wenn man aber eine Woche auf ein Review bei Apple wartet, hat man damit eine sicher fehlerhafte Software am Markt. Da kann ich gut verstehen, dass sie die Store-Verfügbarkeit ausgesetzt haben.

    • @Chrisg
      Vielen Dank für Deine Anmerkung.
      Wir haben im Haus unsere individuellen Lösungen anpassen lassen.
      Da hatte sich niemand über permanent ändernde Schnittstellen beschwert.
      Wenn dem aber so ist, dann ist mein Kommentar natürlich zu vermessen.

    • Volker Ritzhaupt

      Also: Warum haben wir das mit der Mac App Store-Version bei Bank X so gemacht?
      Hier ist das Problem: Selbstverständlich war bekannt wie der Standard PSD2 definiert ist und natürlich haben wir nicht am 14.9. angefangen PSD2 zu implementieren. Der Haken ist nur, dass so gut wie keine Bank Testserver zugänglich gemacht hat und dass es nicht scharf definierte Bereiche im Standard gibt, die unterschiedlich ausgelegt werden. Und das sieht man – wie schon so oft in der Vergangenheit auch – erst dann, wenn die Systeme ans Netz gehen.
      Ein Beispiel: Einer Datenblöcke soll die Information liefern, ob zur Umsatzanfrage eine TAN eingegeben werden soll. Hier hat eine Bank Daten abgelegt, die im kompletten Widerspruch waren zu dem wie wir es interpretiert haben und wie es alle anderen Banken gemacht haben. Das muss man erst mal rausfinden und in diesem Fall eine Liste der IBANs hinterlegen, bei denen es anders läuft als im „Standard“ festgelegt.
      Anderes Beispiel: Die Sparkassen kann man auch nicht über eine Kamm scheren. Die sind bei unterschiedlichen Rechenzentren, die auch jeweils ihre eigenen Interpretationen des Standards implementieren. Dann geht erst mal ein Teil der Sparkassen bis man rausgefunden hat auf welche Ideen die anderen Rechenzentren gekommen sind. Dann schrauben die Rechenzentren wieder an irgendwas rum und manches was gestern ging, geht heute nicht mehr.
      So ist es bei den Volksbanken übrigens auch.
      Die Bastelphase bei den Banken ist zum Glück jetzt durch. Leider wurde da vorher bei den Banken mal wieder am falschen Ende (nämlich gründliches Testen und Betrieb von Test-Servern für Drittanbieter) gespart und das wird auf dem Rücken der Kunden ausgetragen.
      Für eine App-Store-Version bedeutet genau das aber, dass es 1-Sterne-Bewertungen von den Kunden hagelt, die es betrifft. Eben weil es bei vielen erst mal nicht funktioniert. Und das können wir dann wegen der vorgeschalteten Review-Prozesse auch nicht ad-hoc beheben.
      deswegen haben wir uns entschlossen die App Store-Versionen erst dann zu bauen, wenn sich alles technisch eingependelt hat. Andere Anbieter haben das anders gemacht. Schau Dir im App Store bei anderen Produkten die neuesten Rezensionen an, dann siehst Du was ich meine.

      Grüße,
      Volker
      Application Systems Heidelberg

      • Danke für den ausführlichen und interessanten Beitrag. Da werde ich mir eure App doch mal anschauen :)

  • Ist die Software vergleichbar mit MoneyMoney ?

    • Bleib bei MoneyMoney.
      Bank X ist gut aber MoneyMoney ist besser, habe auch BankX mal gehabt gefällt mir persönlich aber nicht.

    • Als Privatanwender mag MoneyMoney ganz ok sein, jedoch sind die Elster-Module und die Kommunikation mit dem Finanzamt dann docheine Domäne von BankX … bin seit Jahren sehr zufriedener Kunde, schneller Support (teilw. sogar am Wochenende)

    • Wenn du auf Excel-Design stehst ist BankX wohl das richtige für dich. Moneymoney ist viel aufgeräumter und intuitiver. Aber was weiß ich schon, UX/UI Design wird ja überwertet.

  • Psd2..

    Größter scheiß. Um mich bei der ing anzumelden brauch ich jetzt meine Nummer, ein Passwort, dann eine Pin, dann muss ich aufs Handy in die App, da eine pin eingeben, dann bestätigen und dann bin ich drinn. Das war ja einfach. Nicht

  • 1822direkt App geht nach Umstellung auch nicht. Hotline da komplett überlastet und telefonisch auch schwer erreichbar. Hatte das schon vor Tagen dem ifun-Team geschrieben, wurde hier aber leider nicht thematisiert… :-(

  • Gibt es eigentlich eine einzige vernünftige iOS Banking App a la moneymoney?
    Habe bislang StarMoney, aber irgendwie erkennt die Software meine Kreditkarte nicht.
    Und seit 2 Wochen stimmen auch die Saldos nicht mehr.

    Von Support möchte ich ja jetzt gar nicht erst reden :(

  • Volker Ritzhaupt

    Also: Warum haben wir das mit der Mac App Store-Version bei Bank X so gemacht?
    Hier ist das Problem: Selbstverständlich war bekannt wie der Standard PSD2 definiert ist und natürlich haben wir nicht am 14.9. angefangen PSD2 zu implementieren. Der Haken ist nur, dass so gut wie keine Bank Testserver zugänglich gemacht hat und dass es nicht scharf definierte Bereiche im Standard gibt, die unterschiedlich ausgelegt werden. Und das sieht man – wie schon so oft in der Vergangenheit auch – erst dann, wenn die Systeme ans Netz gehen.
    Ein Beispiel: Einer Datenblöcke soll die Information liefern, ob zur Umsatzanfrage eine TAN eingegeben werden soll. Hier hat eine Bank Daten abgelegt, die im kompletten Widerspruch waren zu dem wie wir es interpretiert haben und wie es alle anderen Banken gemacht haben. Das muss man erst mal rausfinden und in diesem Fall eine Liste der IBANs hinterlegen, bei denen es anders läuft als im „Standard“ festgelegt.
    Anderes Beispiel: Die Sparkassen kann man auch nicht über eine Kamm scheren. Die sind bei unterschiedlichen Rechenzentren, die auch jeweils ihre eigenen Interpretationen des Standards implementieren. Dann geht erst mal ein Teil der Sparkassen bis man rausgefunden hat auf welche Ideen die anderen Rechenzentren gekommen sind. Dann schrauben die Rechenzentren wieder an irgendwas rum und manches was gestern ging, geht heute nicht mehr.
    So ist es bei den Volksbanken übrigens auch.
    Die Bastelphase bei den Banken ist zum Glück jetzt durch. Leider wurde da vorher bei den Banken mal wieder am falschen Ende (nämlich gründliches Testen und Betrieb von Test-Servern für Drittanbieter) gespart und das wird auf dem Rücken der Kunden ausgetragen.
    Für eine App-Store-Version bedeutet genau das aber, dass es 1-Sterne-Bewertungen von den Kunden hagelt, die es betrifft. Eben weil es bei vielen erst mal nicht funktioniert. Und das können wir dann wegen der vorgeschalteten Review-Prozesse auch nicht ad-hoc beheben.
    deswegen haben wir uns entschlossen die App Store-Versionen erst dann zu bauen, wenn sich alles technisch eingependelt hat. Andere Anbieter haben das anders gemacht. Schau Dir im App Store bei anderen Produkten die neuesten Rezensionen an, dann siehst Du was ich meine.

    Grüße,
    Volker
    Application Systems Heidelberg

  • Volker Ritzhaupt

    Also: Warum haben wir das mit der Mac App Store-Version bei Bank X so gemacht?
    Hier ist das Problem: Selbstverständlich war bekannt wie der Standard PSD2 definiert ist und natürlich haben wir nicht am 14.9. angefangen PSD2 zu implementieren. Der Haken ist nur, dass so gut wie keine Bank Testserver zugänglich gemacht hat und dass es nicht scharf definierte Bereiche im Standard gibt, die unterschiedlich ausgelegt werden. Und das sieht man – wie schon so oft in der Vergangenheit auch – erst dann, wenn die Systeme ans Netz gehen.

    Grüße,
    Volker
    Application Systems Heidelberg

  • Volker Ritzhaupt

    Ein Beispiel: Einer Datenblöcke soll die Information liefern, ob zur Umsatzanfrage eine TAN eingegeben werden soll. Hier hat eine Bank Daten abgelegt, die im kompletten Widerspruch waren zu dem wie wir es interpretiert haben und wie es alle anderen Banken gemacht haben. Das muss man erst mal rausfinden und in diesem Fall eine Liste der IBANs hinterlegen, bei denen es anders läuft als im „Standard“ festgelegt.

  • Volker Ritzhaupt

    Anderes Beispiel: Die Sparkassen kann man auch nicht über eine Kamm scheren. Die sind bei unterschiedlichen Rechenzentren, die auch jeweils ihre eigenen Interpretationen des Standards implementieren. Dann geht erst mal ein Teil der Sparkassen bis man rausgefunden hat auf welche Ideen die anderen Rechenzentren gekommen sind. Dann schrauben die Rechenzentren wieder an irgendwas rum und manches was gestern ging, geht heute nicht mehr.
    So ist es bei den Volksbanken übrigens auch.

  • Volker Ritzhaupt

    Anderes Beispiel: Die Sparkassen kann man auch nicht über eine Kamm scheren. Die sind bei unterschiedlichen Rechenzentren, die auch jeweils ihre eigenen Interpretationen des Standards implementieren. Dann geht erst mal ein Teil der Sparkassen bis man rausgefunden hat auf welche Ideen die anderen Rechenzentren gekommen sind. Dann schrauben die Rechenzentren wieder an irgendwas rum und manches was gestern ging, geht heute nicht mehr. So ist es bei den Volksbanken übrigens auch.

  • Volker Ritzhaupt

    Die Bastelphase bei den Banken ist zum Glück jetzt durch. Leider wurde da vorher bei den Banken mal wieder am falschen Ende (nämlich gründliches Testen und Betrieb von Test-Servern für Drittanbieter) gespart und das wird auf dem Rücken der Kunden ausgetragen.
    Für eine App-Store-Version bedeutet genau das aber, dass es 1-Sterne-Bewertungen von den Kunden hagelt, die es betrifft. Eben weil es bei vielen erst mal nicht funktioniert. Und das können wir dann wegen der vorgeschalteten Review-Prozesse auch nicht ad-hoc beheben.
    deswegen haben wir uns entschlossen die App Store-Versionen erst dann zu bauen, wenn sich alles technisch eingependelt hat. Andere Anbieter haben das anders gemacht. Schau Dir im App Store bei anderen Produkten die neuesten Rezensionen an, dann siehst Du was ich meine.

  • Volker Ritzhaupt

    Sorry für das Doppel-Posting. Erst war der Text scheinbar zu lang. Dann habe ich ihn aufgeteilt, weil eine Fehlermeldung kam und dann habe ich gesehen, dass der lange Text trotz Fehlermeldung doch bei den Kommentaren stand.

  • Würde mich mal interessieren, ob Bank X mit dem Login Verfahren der diba klarkommt…

  • Hallo Volker Ritzhaupt,
    habe wegen dieser Meldung in diesem Forum, von BankX5 AppStore Version auf BankX 8 Standard gewechselt.
    Aber denkste; PSD2 funktioniert auch damit nicht!
    Commerzbank Schlüsseländerung von RDH-10 in RAH-10.
    Das ist eine Falschaussage bei der Produktbeschreibung.
    Leider erlischt das Widerrufsrecht bei Onlinebestellungen.
    50€ rausgeschmissen!
    Vielen Dank auch

  • @Michael: Bank X kann leider mit der ING Bank nichts mehr machen, außer Umsätze abrufen bzw. vom Extrakonto auf das Referenzkonto überweisen. Normale Überweisungen scheitern. Bank X kann nichts dafür, es liegt schlicht und ergreifend an der ING Bank. Die haben HBCI für Überweisungen komplett abgeschaltet. Die Kunden beschweren sich zu Hunderten und verlassen die ING haufenweise.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26688 Artikel in den vergangenen 6568 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven