ifun.de — Apple News seit 2001. 38 326 Artikel

Fünf Angaben reichen fortan aus

Balkonkraftwerk registrieren: Bundesnetzagentur mit neuem System

Artikel auf Mastodon teilen.
54 Kommentare 54

Die Bundesnetzagentur hat sich einem der Ärgernisse angenommen, mit dem alle Eigentümer von Balkonkraftwerken zu kämpfen hatten: In Deutschland gilt eine Registrierungspflicht für die selbst in Betrieb genommenen Solaranlagen und diese fiel bislang recht umständlich aus.

Solarflow Large Balkon

Fünf Angaben reichen fortan aus

Zum 1. April 2024 ist es für Eigentümer von Balkonkraftwerken nun deutlich einfacher geworden, ihre Anlagen im so genannten Marktstammdatenregister (MaStR) der Bundesnetzagentur zu registrieren. Ziel dieser Neuerung ist unter anderem der Abbau von administrativen Hürden. Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur, betont die Bedeutung dieser Vereinfachung: Künftig seien neben persönlichen Angaben nur noch fünf spezifische Informationen zum Balkonkraftwerk erforderlich – eine erhebliche Reduzierung im Vergleich zu den bisherigen etwa 20 Angaben.

Diese Maßnahme folgt auf den massiven Solarboom: Im Jahr 2023 wurden 300.000 Balkonkraftwerke im MaStR registriert. Die Vereinfachung der Registrierungsprozesse dürfte im besten Fall dazu führen, dass auch Nutzer, die sich bislang noch um die Anmeldung gedrückt haben, noch ausstehende Eintragungen in Angriff nehmen.

MaStR Fix

Weitere Entbürokratisierung erwartet

Weitere Schritte zur Entbürokratisierung sind zudem in Planung. Der Deutsche Bundestag setzt sich derzeit mit einer Gesetzesnovelle auseinander, die den Solarzubau weiter beschleunigen soll. Es wird erwartet, dass dieses Paket unter anderem festlegt, dass bei Balkonkraftwerken zukünftig weniger Daten im MaStR angegeben werden müssen. So soll beispielsweise die Ausrichtung der Anlage nicht mehr abgefragt werden.

Zudem könnten Balkonkraftwerke bald generell nicht mehr beim Netzbetreiber gemeldet werden müssen. Eine Registrierung im MaStR würde dann ausreichen, wobei die Bundesnetzagentur den jeweiligen Netzbetreiber automatisch über den Anschluss eines neuen Balkonkraftwerks informiert.

Das Marktstammdatenregister beinhaltet bereits Angaben zu fünf Millionen Anlagen und lässt sich unter www.marktstammdatenregister.de aufrufen.

02. Apr 2024 um 12:39 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    54 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • John Applespeed

    Die Bürokratie fängt doch in Deutschland bei den Worten der Gesetze usw selbst schon an. Wer hat sich denn so ein Wort ausgedacht? Marktstammdatenregister? Geht doch einfacher und kürzer.

    Hab letzte Woche Woche eine Anlage registriert. Ein Krampf. Es geht wenn man ein Verständnis dafür hat, aber für viele ist es bestimmt atomwissenschaft. Kein Wunder wenn sich Leute davor sträuben etwas zu registrieren. Mit was für Worten die da teilweise im Registrierungsvorgang um sich werfen … unfassbar, teilweise muss man, selbst der deutschen Sprache sehr gut mächtig, die Sätze 2 mal lesen.

    • Ja. Mein Netzbetreiber hat mir vor Monaten zurückgeschrieben, was er alles haben will. Seit dem liegt die Mail im Account und die Anlage läuft….Muss das jetzt mal machen.

    • Das kann ich nur bedingt nachvollziehen, Fachausdrücke gibt es doch überall.
      Beispiel Elektrotechnik: du kannst das Ding zwar „Brummendes Umwandlungsdings“ nennen, aber die zutreffende Bezeichnung ist nunmal Transformator.

      Statt Neurochirurg kannst du auch „Nervenschnibbler“ sagen. Aber ob damit dann jeder was anzufangen weiß, das wage ich auch mal zu bezweifeln.

      • Nee nee, die Anmeldung ist für Laien gedacht. Das kann man auch in verständlicher Sprache machen.

      • @addi: Nein. Das Register ist nicht für Laien gedacht. Laien bekommen nur jetzt auch Zugang, weil sie einfacher Einspeiser werden können sollen. Ich würde allenfalls kritisieren, dass das so generisch benannt wurde. Welcher Markt? Bessere wäre „Stammdatenregister für den Energie- und Gasmarkt – StaREG“. Am Ende ist es nur eine Bezeichnung. Ob ich mir als Bürger merken muss, dass ich meine PV-Anlage in KLAUS, OTTO oder MaStR eintragen muss, ist doch Wumpe, so lange es mit mitgeteilt wird und nicht zu aufwendig ist.

      • Das Register mag ja nicht für jeden gedacht sein, aber wenn jeder eine Balkontür in Betrieb nehmen darf, dann muss auch Tante Erna in der Lage sein, die Anmeldung zu vollziehen. Wenn die Behörde dann das falsche Portal wählt, ist es an der Behörde, das zu korrigieren, und nicht an Tante Erna.

    • Also das kann ich so nicht bestätigen,
      Vor gut einem Jahr haben wir uns ein BKW zugelegt, und selbst meine Frau hat die Registrierung hinbekommen.

      Etwas aufwendig, aber sicher kein Hexenwerk.

  • es ist einfach nur noch lächerlich. Vom Kompromiss zum Kompromiss um dann am Ende vom Tag auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu kommen. Der Kongo wird in 50 Jahren bei uns Schulen bauen aus Mitleid.
    Natürlich läuft nicht alles schlecht. Aber 16 Jahre dieselbe Regierung hilft genauso wenig wie das Kleinklein wie es aktuell stattfindet.

  • Die aktuelle Regierung geht endlich das an, was davor Jahrzehnte lang versäumt (oder aktiv missachtet) wurde!

    Das Tempo, in dem gerade Bürokratie reduziert und Erneuerbare und auch persönliche Alternativen ausgebaut werden, ist zwar sicher immer noch geringer, als der Wille vieler Menschen, aber es waren auch riesige Herausforderungen vor denen wir als Land standen. Das alles parallel zu den Krisen zu schaffen ist echt gut.

    Das klingt gerade selbst in meinem Ohr wie Lobhudelei, aber bei all meiner Kritik auch an der aktuellen Regierung muss ich ja auch mal was positives erwähnen, wenn es denn passiert ;-)

    • Tolles Wärmepumenkonzept, erst so dann so, dann Förderung von EAutos, dann mal schnell wieder nicht. Man kann sich im Moment wirklich verlassen auf die Regierung. Ironie aus.

    • Die Regierung macht faktisch ja auch gute Arbeit und würde dies vermutlich noch besser können, wenn man die durch Merkel verursachte Abhängigkeit von russischem Gas nicht erst lösen musste. Dadurch hat man mindestens ein Jahr verloren.

      Allerdings kann sich die aktuelle Regierung halt null verkaufen und macht durch die offenen Streitereien eigentlich alles kaputt.

      Aber eine Merkel wusste auch, warum sie geht. Dass 16 Jahre Stillstand irgendwann krachen zusammenfällt, war jedem ziemlich klar. Der russische Angriff auf die Ukraine hat dies nur nochmal beschleunigt.

      Laschet dürfte einer der wenigen Menschen sein, die glücklich darüber sind, eine Wahl verloren zu haben.

      Antworten moderated
      • „Die Regierung macht faktisch ja auch gute Arbeit…..“
        lustig! – das war hoffentlich ein Witz, oder?

  • Möchte nicht wissen, wer einfach einsteckt und loslegt ohne den krempel… wer soll das kontrollieren?

    Antworten moderated
    • Der Hauptanzeigenmeister. Es ist ja so easy zum Kontrollieren. Durch die Straßen laufen, Smartphone in der Hand und die Adresse im MaStR prüfen, ob das angebrachte Balkonkraftwerk eingetragen ist. Wenn nein, „Anzeige geht raus“.

      Antworten moderated
    • Als Netzbetreiber sehen wir das. Wenn das einer macht, fällt es nicht gross ins Gewicht. Wenn es 10 machen, sehen wir das ganz deutlich in den Ortsnetzstationen und müssen die im Zweifel auch anders dimensionieren bzw. die Netzberechnung anpassen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Netzfrequenz stets stabil bleibt. Das können wir nicht, wenn wir nicht die nötigen Informationen haben und du kannst dir sicher sein, dass wir das nicht auf die leichte Schulter nehmen, wenn wir deine unangemeldete Anlage aufspüren.

      • Da ihr es seht, ist doch gut. Es geht ja nicht um Erlaubnis. Wofür dann anmelden?

      • Ihr seht gar nichts… von 10 Leute die ich kenne haben es 10 einfach angeschlossen und da kontrolliert auch keine Sau nach.
        Würde es persönlich auch nicht machen, weshalb auch, deckt nur die Grundlast ab und speist nahezu 0 ein…

      • Sagich dir nicht.

        Das ist ziemliches Blabla um Unsicherheiten im Netz zu verbreiten.
        Fakt ist, ihr seht da überhaupt nix außer dass vielleicht weniger Strom verbraucht wurde. Das kann aber viele Gründe haben die niemand rechtfertigen muss. Auf mein Grundstück kommt auch erstmal niemand – auch nicht vom Netzanbieter. Das regelt der Hund.

        Wenn man sich die einschlägigen Communitys anschaut, gibts bisher keinen einzig dokumentieren Fall der mit einer Strafe davon gekommen ist. Am Ende passiert nicht viel außer dass ein neuer Zähler eingebaut wird.

      • Tja… dann schaut mal gewissenhafter auf eure Messinstrumente. Kann mir keiner erzählen, dass irgendetwas gerechnet wird.

    • Antworten moderated
    • Mein Netzbetreiber hat gar net die Zeit das zu kontrollieren: Er kommt einmal im Monat um am iMSys Zähler was zu checken; zuletzt hatten sie irgendeine Abdeckung falsch installiert. Kam ständige „Intrusion“-Alarm :)

      Antworten moderated
  • Solange ich mich immer noch mit dem Netzbetreiber diskutieren muss um eine solche Anlage zu installieren werde ich auch nichts abmelden. Und wo bleibt eigentlich die endgültige Entscheidung für die 800 Watt Freigabe ?

    • Welcher Netzbetreiber ist das? In der Familie haben wir in drei verschiedenen Bundesländern zu keinem Zeitpunkt diskutieren müssen. Wir haben einfach hallo gesagt und ein PDF mit wenigen Feldern ausgefüllt. Fertig. Eintragung ist MaStR ist auch in Minuten erledigt. Ich würde es auch besser finden, wenn das alles nicht nötig ist, aber von Diskussionen und Arbeit kann echt nicht die Rede sein. So meine Erfahrung.

  • Für mich lohnt sich das erst, wenn man den zurück gesendeten Strom vom verbrauchten Strom abziehen kann. Das gilt generell für alle Solarkraftwerke ob Balkon oder richtig. Rein wir raus… Nur der wirkliche Verbrauch müsste bezahlt werden dann wäre es in Ordnung und auch vollkommen entbürokratisiert

  • man will doch keine 800 Watt BKWs , erstens sind die Leitungen zu schwach.. 2 Verdient der Anbieter weniger wenn das alle machen würden… BKW mit Speicher wäre Sinnvoll aber zu teuer, rechnet sich noch nicht. 2 gibt es einige die Tragen ein BKW ein und das 2 nicht… warum weil die Erweiterte Anmeldung zu Bürokratisch ist…

    Antworten moderated
  • Für 35 Jahren musste man sogar seine Sat-Anlage anmelden bei der Post. Ich hab‘ das Formular sogar noch in meinen Unterlagen. Vollkommen absurd und lächerlich. Dann haben sie es einfach abgeschafft und keinem hat’s weh getan.

  • Was hier gejammert wird, weil man ein paar Fragen beantworten muss. Leute, der Gesetzgeber hätte es auch verbieten können. Warum müssen wir Deutsche eigentlich ständig jammern und können uns nicht mal freuen? Super, Balkonkraftwerke sind erlaubt, Anmeldung geht Online, keine 20 Seiten Formular… Wenn Ihr mal sehen wollt, was Formulare sind, empfehle z.B. den Blick in einen Wohngeldantrag. Und den, sage ich euch, füllen sogar Rentner eigenhändig aus und meckern auch nicht. Da werden doch wohl hier die eifrigen Kommentatoren in der Lage sein, die läppischen Fragen zu beantworten.

    • Wieso gejammert… anschließen und freuen, kriegt keiner mit und interessiert niemand…
      keinen der Leute die ich kenne haben es extra angemeldet und manche auch mehr als eins am laufen xD

      Antworten moderated
    • Zunächst liest es sich, als würdest du „die Rentner“ gut da stehen lassen. Aber genauer hingeschaut, ist es mal wieder ein bashing einer bestimmten Gruppe unserer Bevölkerung. Durch das Wort „sogar“ unterstellst du dieser eine grundsätzlich geringere Kompetenz; warum auch immer. Warum tust du das?

  • Dann mach halt 3x 275 w pro Phase. Dann wird auch nix zu warm ;)

  • Ich kann meine Anlage gar nicht anmelden, weil mein Netzbetreiber will dass das n Fachbetrieb anschließt. Außerdem verlangen die ne einspeisedose statt schuko.
    Tja dann fuck you. Dann eben nicht.

    • Oh je, mein Beileid. Was ist das denn für ein Netzbetreiber?

      Mit der Steckdose haben sie, streng genommen, leider sogar recht. Schuko wird allgemein toleriert, aber laut VDE-Norm müsste es immer noch ein Wieland-Stecker sein. Die Änderung wird auch da kommen, aber wenn die so verstockt sind, kann man ihnen das nicht mal vorwerfen.

      • Wie kann eine Norm festlegen, welchen Hersteller ich verwenden muss? Elektro-Lobby ick hör dir trabsen.

    • also dann eben kein BKW oder keine Anmeldung?
      Steck den Schukostecker rein und los geht’s.

      • Klar. Ich meld den Mist halt nicht an.

        Und vde Normen sind meines Erachtens nach Richtlinien. Keine Gesetze

  • Was ich in meine Steckdose stecke is meine Sache – ich melde dich auch nicht meinen Toaster oder Heizlüfter an!

  • Antworten moderated
  • Meins läuft schon 2 Jahre ohne Anmeldung. Und? Was soll der Quatsch überhaupt? Oder müssen Haushaltsgeräte auch angemeldet werden?

  • Kann ich nicht nachvollziehen hier, Anmeldung hat für beide Prozesse bei Westnetz und Bundesnetzagentur Maximal 10 Minuten gedauert, Bestätigung war innerhalb von 30 Minuten erledigt. Wo liegt das Problem, manch einer will es ja kompliziert machen obwohl es gar nicht so ist ???

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38326 Artikel in den vergangenen 8273 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven