ifun.de — Apple News seit 2001. 29 361 Artikel

Geballte Inkompetenz

Apples Mac Pro 2019: Eine haarsträubende Support-Erfahrung

92 Kommentare 92

Wenn euch nach Kopfschütteln zumute ist, solltet ihr diesen Erfahrungsbericht des US-Blogs AppleInsider lesen. Die Beschreibung des Versuchs, Unterstützung bei einem Problem mit dem neuen Mac Pro zu bekommen, ist haarsträubend. Offenbar haben die wenigsten Apple-Mitarbeiter eine Idee, wie bei Problemen mit dem ab 6.499 Euro erhältlichen Flaggschiff zu verfahren ist, geschweige denn das Gerät tatsächlich schon mal gesehen.

Die Support-Odyssey von AppleInsider begann mit einem ersten Kontaktversuch per Chat, in dessen Verlauf sich dann herausgestellt hat, dass das für den Mac-Pro-Support zuständige Team nur per Telefon erreichbar ist – leider aber erst am nächsten Tag.

Mac Pro 2019 Front Und Seite

Besagter Anruf einen Tag später landete dann allerdings wieder bei einem Apple-Mitarbeiter, der mit dem Mac Pro nichts anfangen konnte und mit dem Hinweis, das zuständige Team sei an diesem Tag nicht mehr erreichbar, auf einen späteren Rückruf vertröstete.

Auch der Rückruf durch einen Mitarbeiter aus dem zuständigen Support-Team war keine Hilfe. Statt tatsächlich mit dem Gerät vertraut zu sein, arbeitete dieser lediglich eine vorgegebene Checkliste ab und konnte dabei nicht mal Hilfestellung gewähren, etwa wo sich die angesprochenen Teile genau befinden. Die Krönung war wohl der Tipp, es mal damit zu versuchen, den Rechner ohne Gehäusedeckel zu betreiben.

Letztendlich gab sich auch diese Mitarbeiter vorzeitig geschlagen und hielt den Ratschlag bereit, es doch mal in einem Apple Store zu versuchen, dort habe man bessere Diagnosemöglichkeiten.

Mac Pro Pci Karte Wechseln

Gesagt getan, ging es tags darauf in den Apple Store, wo der erste Apple-Mitarbeiter direkt daran scheiterte, die Seriennummer des Geräts zu finden. An der Genius Bar war man dann nicht in der Lage, den Rechner zu starten, weil kein passendes Netzkabel vorhanden war. Angesichts dessen startete eine Apple-Mitarbeiterin offenbar den haarsträubenden Versuch, den Rechner durch den Anschluss eines MacBook-Pro-Netzteils an einen der Thunderbolt-Anschlüsse zum Leben zu erwecken.

Nachdem die Kunden ihr eigenes Stromkabel bereitstellten, scheiterten auch mehrere Mitarbeiter der Genius-Bar an Fehlerhebung und Diagnose. Seither liegt der Rechner wohl ohne konkrete Infos, wie es denn weitergeht bei Apple.

Wohlwollend kann man das Versagen der ersten Support-Levels noch entschuldigen, die Mitarbeiter hier tun sich ja oft schon bei einfacheren Fragen schwer. Doch dass Apple ein „spezielles“ Support-Team für den Mac Pro hat, das ebenso wie mehrere Mitarbeiter der Genius-Bar schon bei grundlegenden Aufgaben scheitert, wirft alles andere als ein gutes Licht auf den Hersteller. Für einen Einzelkämpfer, der sich den derzeit teuersten Apple-Rechner als Produktionswerkzeug kauft, kann der durch eine solch miserable Supportleistung verantwortete Ausfall existenzbedrohend sein.

Freitag, 13. Mrz 2020, 13:36 Uhr — Chris
92 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ist ja die Hölle, dann sollen sie das Teil halt einfach austauschen wenn sie keine Ahnung haben, wie man es repariert. Ein Kunde, der einen 7000€-Computer kauft, sollte auch dementsprechend behandelt werden (imo).

    • Ja im 1. jahr. Danach kostet der austausch dann pauschal 1 mio€ laut preisliste und sie löschen deine daten gratis dazu.

      Apple ist peinlich was support angeht. Nur gewinnmachen. Nieman im apple store weiß auch nur wie man ein nicht mehr startens iphone repariert

    • Naja, sollte nicht jeder Kunde gleich behandelt werden, egal ob er das 7000 EUR Flagschiff oder ein Adapterkabel für „nur“ 30 EUR Kauft?

      Genau genommen wird aber auch jeder Kunde gleich behandelt, denn mir ist es schon mehrfach passiert, dass die Damen und Herren an der „Genius“ Bar so rein gar keine Ahnung hatten…

    • Ich war einmal im AppleStore in Kassel…herrlich wie wenig Ahnung die zwei „Verkäufer“ dort hatten. Da hatte der Mitarbeiter bei Marktkauf erheblich mehr Ahnung von Apples Produkten und hat mir weitergeholfen. Dank geht somit an Edeka.

      • In Kassel gibt es keinen Apple Store. In ganz Hessen gibt es nur 2! Einen auf der Fressgass in Frankfurt und einer im Main-Taunus Zentrum. Erzähl also keinen Unsinn hier.

      • Danke!

      • In Kassel ist es kein echter Apple Store, aber ja, das ist der letzte saftladen

      • Du hast recht. Es war in Köln. „K“ war es aber ;-)

      • In Hannover habe ich die Erfahrung gemacht, dass mir ein Mitarbeiter erklären wollte die iPads besitzen einen physischen simcard Slot mehr und zusätzlich wurde mir das normale „low budget“ iPad empfohlen, da es stärker sei als das neue iPad Air und iPad Mini…früher wussten die noch besser über ihre Produkte Bescheid :(

    • Mag ja sein, dass ihr alle negative Erfahrungen an der Genius-Bar hattet…

      Meine sind hingegen nur positiv, egal ob MacBookPro, iPad oder iPhone war.
      Kompetent, höflich, hilfsbereit und nachdem beim MBP ein vermeintlich defektes Bauteil als in Ordnung herausstellte, wurde es nicht wieder ausgebaut, sondern kostenlos drinnen belassen… für meinen zeitlichen Aufwand, wurde alles in Kulanz repariert, übrigens außerhalb der Garantie.

      Das in München, Marienplatz und Hamburg, Jungfernstieg

      Just saying

      • Positives generiert weniger Aufmerksamkeit.

      • Gleiche Erfahrungen habe ich im AEZ (Hamburg) gemacht.

      • Selbe Erfahrung hier, hauptsächlich Hamburger Store. Dennoch muss man sagen, es ist heute tatsächlich deutlich schlechter, als noch vor ein paar Jahren. Warum kann das Personal nicht vor Ort mit eigenen Mitteln geschult werden?

      • Naja, ich habe ganz schlechte Erfahrungen in Sindelfingen und auch mit dem telefonischen Support gemacht.

        Hätten ohne weiteres helfen können, wollten sie aber nicht.

        Habe meine Lehre daraus gezogen und weiß jetzt, was das für ein Saftladen ist und werde Stück für Stück wieder zu anderen Herstellern wechseln, die ihre Kunden noch pflegen und nicht in der eigenen Selbstherrlichkeit agieren wie die letzten Säcke.

        Hochmut kommt immer vor dem Fall.

        Das Image bröckelt immer mehr und die Konkurrenz schläft nicht.

      • Ne. Auch ich habe eine echt haarsträubende Erfahrung an der Genius Bar gehabt. Unglaublich. Der Junge hatte mir wirklich nur scheiß erzählt wie ich später herausfinden konnte.

      • In Sindelfingen gibt es einen Store Manager der mich vom Sicherheitsdienst rauswerfen wollte, weil ich darauf bestand, dass der reservierte und bestätigte Termin einzuhalten ist und ich mich jetzt nicht wegschicken lasse um morgen nochmals 140 KM (70 hin und 70 zurück) zu fahren.

        Meine Beschwerde über diesen Mann wurde von einem Kollegen – ebenfalls aus dem Store in Sindelfingen – bearbeitet.
        Demzufolge wurde alles unter den Tisch gekehrt und ich habe trotz bitte um Rückmeldung nie wieder etwas dazu gehört.

        Shame

  • Ich kann Apples Situation sehr gut nachvollziehen. Es ist schwierig qualifiziertes Personal zu finden, egal in welcher Branche.
    Aber dann unqualifiziertes Personal auf die Menschen zu lassen ist nicht die Premium-Art.

  • Ob der Kunde nun daraus lernt, oder Apple? Ich wage beides zu bezweifeln…

  • TeeTassenTrüffel

    Apple Store Mitarbeiter sind keine Profis oder Support, lediglich Einzelhandelskaufleute,,, heute Apple morgen H&M wer erwartet vor Ort ernsthafte Hilfe/Beratung? :D

  • Naja eigentlich ist es so das jeder Apple und Apple Service Partner Mitarbeiter spezielle Schulungskurse auch für den MacBook absolvieren muss

  • Wenn man Apple care erworben hat und dann wegen des Supports (oder nicht Supports) Ausfälle zu verzeichnen hat, kann man zumindest noch Schadenersatz wirksam machen.
    Ohne Apple care wird das schwierig, eher unmöglich.
    Für Privatpersonen natürlich nicht unmöglich, da kein tatsächlich konkreter Schaden vorhanden.

    • Auch ohne Apple Care ist das durchaus möglich.

      • Warum sollte das so sein? Als gewerblicher Käufer hast du keine Gewährleistung. Bleibt also die Garantie. Und die schließt genau das aus. Bei so ziemlich allen Herstellern, die ich kenne.

      • Selten so einen Blödsinn gehört. Die Gewährleistung bei Neugeräten kann kein Unternehmen ausschliessen. Lies das BGB.

  • Ähnliche Erlebnisse bei einem iPad Pro mit Ghost-Touch-Problem:

    Die Genius-Bar-Mitarbeiterin hat sich angeschaut, ob die Farben alle korrekt dargestellt werden.

    Da das Gerät mittlerweile historische 13 Monate alt ist, wollte sie einen Gerätetausch für 550 Euro anbieten.

    Dann hat sie versucht, mir ein neues iPad Pro zu verkaufen, was durch Ratenzahlung mit Null Prozent auch ganz preiswert wäre.

    Wie viel Apple bei Inzahlungnahme meines iPads zu zahlen bereit wäre, konnte sie nicht in Erfahrung bringen.

    Zu Hause zurück hat mir der Online-Support angeboten, das iPad einzuschicken. Per UPS nach Tschechien.

    Nur drei Tage später bekam ich das Gerät zurück mit einem Begleitscheiben: Man hätte den Fehler nicht finden können, der könnte sich aber auch durch die durchgeführten umfangreichen Diagnose-Maßnahmen (Batterie laden (sic!) und Zurücksetzen) mittlerweile von selbst gelöst haben.

    Hat er nicht.

    950 Euro nerviger Elektro-Schrott (denn der Ghost-Touch führt dazu, dass sich plötzlich Fenster schließen, Burgermenüs aufgehen, Keynote-Folien weiterklicken, Dinge zoomen,…)

    • Da hatte ich mehr Glück. Mein 2+ Jahre altes iPhone X hatte auch Ghost Touch. Da haben die kostenlos das Display gewechselt. Ohne Apple Care oder sonstiges. Hatten ein Diagnose Tool um den Defekt am Bildschirm zu bestätigen.

      • Das iPhone X hat für Probleme mit dem Touch.
        Dafür gibts ein Reparatur Programm.

    • Nach dem 1 Jahr Garantie von Apple kann man auch noch Gewährleistung bei dem Verkäufer beanspruchen!!!

      • @will.i.am
        Wenn du nachweisen kannst, dass das Gerät am Tag des Kaufes (Gefahrenübergang) schon defekt war, ist das mit der Sachmängelhaftung (früher Gewährleistung) in der Regel kein Problem.
        Ansonsten wird der Händler die Ansprüche zurück weisen.

    • Kann dieses Verhalten auch bestätigen. Mein iPad Pro ist auch defekt nach 15 Monaten. Ein interner Fehler, kann aber den Kauf nicht nachweisen da der Verkäufer mir zu dem original eingeschweißten iPad keinen Kaufnachweis gegeben hatte.

      Apple sieht das aktivierungsdatum und die ausgelaufene Garantie, lässt mich dennoch keine Gewähleistungsansprüche stellen und zeigt mir so die lange Nase.

      Kundenbindung sieht anders aus.

      • Naja Gewährleistung ist nicht auf andere Leute übertragbar. Von daher alles recht so

      • @Flexx93

        Was laberst Du???
        GWL hat mit Personen nichts zu tun, sonder gehört zum Gerät und bleibt
        somit auch bei Besitzerwechsel erhalten.

        Wenn man keine Ahnung hat…

      • …Rechnung muss natürlich vorhanden sein.

      • Das ist auch das Problem, es müsste nichtmal eine Rechnung sein, der Verkäufer hätte das Gerät ja auch als Beigabe zu einem Vertrag erhalten haben können. Nur leider ist er Tod.

        In einer Welt der nachvollziehbaren Lieferketten und der Gewissheit das Apple alle nötigen Daten hat um Kulanz gewähren zu können, wäre es ein leichtes eine solche Formalität kulant zu behandeln. Aber Apple will ja seine Kunden vergraulen und genau das haben sie damit erreicht.

        Sollten sich mal ne Scheibe vom Aldi abschneiden und deren Umgang mit defekten an Geräten.

        Aber für einen Multimillionen Betrieb sind solche einzel Härtefälle halt scheissegal.

  • Das gleiche Problem wird man haben, wenn es um Hörgerate für Schwerhörige geht. Da weis mein Onkel mehr als die meisten Mitarbeiter von Apple. Da fängt es damit an das mein sein Gerät zurücksetzen soll und ohne baclup wieder von vorne anfängt, wo bei das zurücksetzen ein komplettes neu aufspielen des IOS ist, da man über die Diagnosse aus der ferne nichts feststellen kann, weil bei Bluetooth alles in Ordnung ist. Nur arbeiten die Geräte nicht mit Bluetooth sondern mit LOW Bluetooth was an dieser stelle was anderes ist.
    Das man für diese Kopfhörer ein Label haben muss was dem Hersteller extra Geld kostet und dem Käufer auch ist den Mitarbeiter bei Apple egal weil sie noch nie davon etwas gehört haben

    • Was soll LOW Bluetooth sein? Du meinst sicherlich Bluetooth Low Energy (BLE). Diese Bluetooth Spezifikation wird ab dem iPhone 4s unterstützt und gehört zum Bluetooth 4.0 Standard.

  • Mein Gott, ist das haarsträubend. Grauenvoll.

  • Ja, haarsträubend.
    Aber was war denn das Problem?
    Ein Pro-User sollte m.E. weitgehend selbst diagnostizieren können, etwas von der Materie verstehen oder sich ebenfalls einen anderen Job suchen.

  • Der Apple Support war bis zum iPhone 4 – von mir aus auch 4S – der Wahnsinn!

    Seither einfach nur schlecht.

    Da sitzen Typen, die von tuten und blasen keine Ahnung haben. Das war Fürher anders. Heute wird einfach nur eine Liste abgearbeitet.

    • Soweit ich weiß sind die Mitarbeiter beim Support meistens Leute die 3-6 Monate geschult werden.
      Dann den Job 3-6 Monate machen und dann psychisch ausgebrannt sind.

      • Oder die Schnauze voll haben von den schlechten internen Abläufen und den frustrierten Kunden.

  • Da kann ich nur einstimmen. Am Montag nach 25 Jahren Windows auf neues MacPro16 umgestiegen, aber Batterie lädt nicht richtig, Gerät fährt irgendwann bei 0% runter und lässt sich erst wieder nach Stunden starten. Verschiedene Steckdosen, Kabel und Netzteile probiert nix. Nach 2x 1h mit dem Support die Empfehlung, in den Store zu fahren.
    Hab dann selber recherchiert und den Hinweis auf den SMC gefunden. Controller zurückgesetzt und alles läuft wieder. Immerhin hab ich in den paar Tagen mehr über Mac und OSX gelernt als andere in Jahren ;-)

  • Kann ich bestätigen, bin seit Urzeit Apple Kunde.
    Früher war der Support klasse.
    Heute genau das Gegenteil.
    Ich war geschockt als ich vor ca 1 Jahr den Support anrief ( was ich sehr selten tue)
    Dachte es läuft noch wie früher, nette kompetente Beratung und kostenloser Umtausch. Doch denkst, ewig ( mehrere Anrufe, Analysen etc.) mit dem Support rumgemacht und es kam nichts dabei raus. Dann hieß es ich müsse es einschicken. Das man mir vorher ein neues Gerät schickt das man nicht ohne da steht, keine Chance.
    Nach einschicken tagelang ohne gerät und dann kam das selbe gerät mit dem selben Problem zurück.
    Ich weiß nicht ob es daran liegt aber zu Jobs Zeiten war es ganz anders.

    • Früher haben die Leute auch nicht ständig versucht Apple zu bescheissen.

      • Was willst du bei einem äußerlich unversehrten Gerät bitte bescheissen?

        Die iPad sind verklebt und durch einen Laien nicht zu öffnen.

        Hatte einen internen Fehler in der Prozessorkommunikation und der Apple Mitarbeiter erzählt mir etwas von Verschleiß des Prozessors und das dieser nach und nach immer mehr Funktionen abstellt.

        Nach 15 Monaten, seltenen Betrieb.

        Bitte spare Dir solche unsachlichen Kommentare in Zukunft.

    • Du durftest es wenigstens einschicken.

      Deine Aussage kenne ich genauso von früher. Vorab Austausch durch UPS für (waren glaube ich 29 Euro) geht heute gar nicht mehr.

      Habe mal wegen eines iPhone 8 angerufen. Kein netz mehr, keine IMEI mehr = Platinenschaden, Baseband IC defekt. Ellen lang am Telefon … Aus/Einschalten, andere SIM Karte, Wiederherstellen (was dazu führte, dass es danach nicht mehr aktiviert werden konnte)

      Am Ende durfte ich es nichtmal einsenden, ich müsse in den Apple Store fahren (der bei uns knapp 200km entfernt ist). Andere „Serviceoptionen“ hätte er für mich nicht.

      Ich war echt erschrocken, was aus dem Support geworden ist.

  • Dass viele keine Kenntnisse von den Sachen haben, die sie verkaufen findet man in fast allen Branchen.
    Ich lausche manchmal bei Beratungsgespräche, es ist unfassbar was vor allem bei technischen Geräten schwadroniert wird.
    (Übrigens ist unqualifiziertes Halbwissen auch in Artikeln und Kommentaren häufig anzutreffen.)

  • Na Super ! Ich dachte ich sei der einzige dem das passiert! 2018 hatte ich ein Problem mit dem MAC Mini….. Die Cloud war zerschossen worden.
    Der Telefonsupport wurde quasi von Mitarbeiter A bis Z durchgefragt- Keiner hatte eine Idee! Dann meinte eine Mitarbeitern man sollte einfach die Timemaschin anwerfen. Aber es ging einfach nichts! Von da an wartete ich 14 Tage auf Rückruf!
    NULL Reaktion! Am 15 Tag habe ich mich gemeldet… und habe meinem Ärger LUFT gemacht. Zum Glück war da noch eine Kraft, die dann die richtige Lösung gab.

    Fazit : wenn bei Apple versucht aus unwissenden Fachkräfte zu machen, ist es so als würde man versuchen einen OCHSEN das decken zu ermöglichen!
    90 % haben keinen Schimmer! Wenn ich einmal die Protokolle, ca. 257 Stück, veröffentlichen würde, wäre das Skandal perfekt!

    In dem Fall der „Käsereibe“ ein Beweis mehr für die seit Jahren anhaltenden Probleme bei Apple! Und hier gilt auch das der Fisch immer vom Kopf her an zu stinken anfängt!

    Solange die Aktionäre Ihr Geld bekommen, ändert sich nichts! Da kann die Qualität, der Service egal sein! Da werden schlechte Verkaufszahlen eine Hardware aus dem letzten Jahrhundert einfach mit ABO Zwang eingetrieben!

    Apple ist ein Scheissladen geworden!

  • Wow! Da ist ja nur gut, dass alle meine vielen Apple Geräte ohne Probleme laufen.

  • Der Support von Apple ist nicht mehr das was er war. Hatte Probleme mit den Airpods, nach ca. 2 Monaten ladete nur noch der linke und der rechte Kopfhörer nicht mehr.
    Frage vom Support. Haben Sie einen Mac? Antwort: ja, Macbook Pro
    Frage vom Support. Mit welchem Betriebssystem? Antwort: Mojave
    Forderung vom Support. Das müssen Sie zuerst updaten- Antwort. Mach ich nicht, weil ich 32 Bit Programme habe die ich noch benötige und kein Update wünsche. Die Airpods laufen lt. Systemvoraussetzung AB Mojave.
    Antwort vom Support: Dann kann ich Ihnen nicht weiterhelfen wenn Sie sich quer stellen.
    Letztendlich bin ich dann über einen Forumseintrag darauf aufmerksam geworden, dass man die Dinger nur mal neu verbinden muss – seitdem (6 Monate) laufen die wieder wie gehabt.
    Support von Apple ist nur noch unterirdisch – und mit diesem – du musst erst alle Geräte updaten um Probleme zu beheben, sonst bekommst du keinen Support-Mentalität ist in meinen Augen absoluter Humbug und wahrscheinlich auch noch rechtswidrig. Anyway. War mein 3. und letztes Macbook – nach diesem Zyklus wechsle ich dann wahrscheinlich auf Dell.

    • Habe genau das gleiche damals mit meinem iPhone erlebt. Ging um einen Akku Tausch, kurz nach Veröffentlichung von BugOS 13. Meiner Bitte nur den Akku zu tauschen ohne die neue Software aufzuspielen wurde abgewiesen. Bin dann mit dem Gerät nach Hause und hab den Akku selbst getauscht.

  • Ich habe nur eine Erfahrung mit dem Apple Support, die war aber positiv.

    Apple Watch (1st Gen.) hatte der Akku innerhalb der Garantiezeit stark nachgelassen. Anfangs am Ende des Tages noch über 60%, nach ein paar Monaten dann keine 10% mehr.

    Uhr eingeschickt und innerhalb weniger Tage eine nagelneue Apple Watch erhalten. Schöne Sache, denn die alte war mir auch schon runter gefallen und über Fliesen gerutscht und hatte daher einige Kratzer.

  • Ich glaube die haben nicht wirklich damit gerechnet, dass das Teil tatsächlich verkauft wird…

  • Ich habe einen refurbished iMac 27″ bei Apple gekauft. Für einen älteren Freund. Der Rechner kam DOA hier an. Mein Freund wollte daraufhin dann lieber einen neuen iMac.
    Die Odyssee, nun den Kauf des ersten Rechners zu widerrufen und gleichzeitig einen neuen iMac zu bestellen…….gaaaanz Klasse. Immer wieder hieß es, ich müsse den kaputten iMac zur Überprüfung einsenden. Irgendwann habe ich dann online vom Rücktrittsrecht Gebrauch gemacht und ihn einfach zurück geschickt und einen neuen bestellt.
    Die technischen Hilfeversuche, um das „überholte“ Teil in Gange zu bekommen starteten mit:“ Hat der Rechner Strom“.

  • War doch(und ist sicher immernoch) beim imacpro genau dasselbe. Wieso sollte es hier anders sein?!

  • Unsere vielen Euros landen eben nicht dort, wo sie landen sollten. Am wichtigsten sind die Aktionäre und für gescheites Personal bleibt wenig über. So schafft man sich eben selber ab!

    Finde ich sehr bedauerlich. Vielleicht git es ja irgendwann eine gescheite Alternative ohne Windows und Android! Einen Markt gäbe es dafür.

    Ich habe einfach zu wenig Ahnung, aber frage mich dennoch, wieso es keine gescheiten Handys und Rechner mit einem gescheitem Linux gibt? Hardware und Software dann aus einer Hand. So wie es gerade auch bei Apple der Fall ist.

  • Ein bißchen schmunzeln muss ich schon.
    Ich stelle mir vor, wie er sich das Teil greift, es dort hinbringt, mit Sackkarre o.ä. und dann verkündet, ich habe ein Problem mit dem MacPro oder der MacPro mit mir, weiß aber nicht welches.
    Voller Eifer wird ein Netzkabel gesucht, es gibt aber kein entsprechendes – no way. Der Elektronikgigant hat dort kein passendes Allerweltsnetzkabel. Tragisch. Komisch.
    Und ein Stoff fürs Nachmittagsprogramm.

  • AU WEIA!!!

    Habe vollstes Verständnis mit dem Betroffenen.

    Aber keinerlei mit den Support-Mitarbeitern, welches Level auch immer – KEINERLEI!: wer bei (einfachsten oder anderen) Fragen scheitert, hat im Support -generell!!- nichts zu suchen.

    Andererseits: angesichts der Apotheken-Wucherpreise, welche Apple-Käufer für ihr Gerät hinlegen, kann der Support nicht wirklich pleitisieren – wenngleich dies auch keine Entschuldigung für versagenden Kundensupport sein mag – auch nicht zu Zeiten des Coronavirus.

    Im Apfel wohnt der Wurm …

  • Versucht es im Apple Store, Sindelfingen / Stuttgart. Sehr kompetente Mitarbeiter und man bekommt sogar während der Wartezeiten an der Genius Bar gratis Getränke und Sekt serviert. Ich habe dort mehrere Geräte in den letzten Jahren abgeben müssen und bekam sie fast immer unentgeltlich inkl. Sekt wieder zurück. Tolle Erfahrungen und Support!

    #notsponsored

  • Ich hatte schon die ein oder andere Apple-Mitarbeiterin die sehr „Genius“ war, aber in anderen Sachen ;-), die Leistung im AppleStore kann ich nicht bewerten.

  • Versucht mal ein Ersatz-Tuch für das neue Pro Display zu bekommen … aussichtslos.

  • Das mit dem Support ist wahrscheinlich wie in vielen Firmen.
    Die Flut an unnützem Support ist einfach gigantisch. Diese Fälle machen wahrscheinlich nicht die Masse aus, darum bekommen sie nicht die volle Aufmerksamkeit.
    Arbeite bei einem Provider, wenn ihr mal wüsstest wieviele Kunden anrufen und sich über fehlendes Internet beschweren aber nur das WLAN ausgeschaltet wurde….
    Gute Leute hin oder her, es müsste ein System geben wo dies besser abgefangen werden könnte.

  • Was hat man erwartet bei einem Preis von lächerlichen 6.499 Euronen?

  • Apple ist einfach nur noch schlecht!

  • Mich hätte mal interessiert was denn überhaupt das Problem war aufgrund dessen er Hilfe gesucht hat?

  • Ich habe 3 mal in meinem Leben den Apple Support gebraucht und sie waren jedes Mal super 10 von 10 Punkten nur einmal war es super verzwickt (ITunes hat sich installiert aber iPhone nie erkannt) wir haben Stunden nach dem Fehler gesucht, als er dann Feierabend hatte habe ICH gesagt das wir das verschieben und ich ihm seinen Feierabend gönne. Seine Antwort „nein, wir machen weiter wenn ich noch Zeit habe“ und wir haben den Fehler gefunden (eine Logitech Webcam hat den Fehler beim installieren ausgelöst) Hier vergebe ich 11 von 10!!!

    Ihr meckert über Apple Support, dann meldet euch mal bei HP oder Asus xD

  • Da ich seit über 30 Jahren nur Apple Computer besitze habe ich naturgemäß auch mit den Support schon des öfteren zu tun.
    Ich muß es mal offen sage: solange Steve Jobs die Führung hatte war das Support sehr gut, sofern man überhaupt eines brauchte. Denn die Geräte waren eben PRO, nicht nur in Preis sondern auch in der Qualität. Seit Tim Cook das Ruder übernahm ging es in der Richtung echt bergab! Da ging merklich nur mehr um „Kohle“ machen damit seine Kumpanen (Aktionäre) voll zufrieden sind. Innovative Produkte wurde echt klein geschrieben. Am Mac-Sektor machte sich schon fast ein Stillstand breit.
    Das große Glück von Apple ist ein regelrechter Hype auf Waren. Wobei selbst beim iPhone (mal ein Vorreiter) heute im Grunde hinter der Kongruenz nachläuft.

  • Wirklich verwunderlich ist das alles nicht. Apple verabschiedet sich doch mehr und mehr von den Macs und, meiner Meinung nach, würde Apple die Macs am liebsten morgen einstampfen und das Thema abschließen. Selbst wenn es noch eine zaghafte Entwicklung am Mac gibt, dann betrifft das fast nur noch Themen die nichts mit einer Pro- oder Businesswelt zu tun haben.

    Doch damit nicht genug, jetzt verabschiedet sich Apple mehr und mehr in Richtung Dienste (Apple TV+, Apple Music usw.). Also selbst hochwertige und durchdachte Hard- und Software im Bereich iPhone, iPad wird zukünftig mehr und mehr vernachlässigt. Hauptsache die Kundschaft abonniert und konsumiert.

    Auch wenn die Zahlen stimmen, ich finde die Entwicklung sehr schade und ehrlich gesagt verliert Apple dadurch mehr und mehr an Attraktivität. Nächstes Jahr ist es schon 10 Jahre her, dass Steve Jobs gestorben ist. Vielleicht wäre es an der Zeit, dass Apple wieder einen neuen CEO bekommt der frischen Wind in den Laden bringt und wieder mutigere Entscheidungen trifft.

    Ich sag mal so – würde Porsche nur noch fette SUVs bauen und die Sparte Sportwagen mehr und mehr vernachlässigen, dann wäre Porsche in 20 Jahren ein ganz gewöhnlicher Hersteller wie VW, Volvo oder BWM. Der Mythos oder Reiz oder die gewisse Individualität wären einfach weg.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29361 Artikel in den vergangenen 6971 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven