ifun.de — Apple News seit 2001. 23 455 Artikel
Reklame für den Mitbewerber

Apple und Netflix: Werbung für die Konkurrenz und Zweikampf um Obama

Artikel auf Google Plus teilen.
18 Kommentare 18

Der Anlass war eindeutig. Zum Internationalen Frauentag fokussierte sich die Redaktion des mobilen App Stores gestern auf Titel mit Themenbezug und stellte unter anderem die Bildungs-App Coding, the Musical vor, die jungen Frauen Spass am Programmieren machen sollte.

Jones Zurueck

Was jedoch irritierte war Apples Verweis auf die zweite Staffel der exklusiven Netflix-Actionserie „Jessica Jones“, die Apple mit dem Prädikat „unbedingt anschauen“ auszeichnete. Eine Empfehlung, die nicht nur mit der Besetzung der Hauptrolle (Krysten Ritter) begründet wurde, sondern auch mit dem Hinweis, dass Netflix in Staffel 2 ausschließlich auf weibliche Regisseurinnen zugreift.

Warum ausgerechnet Apple – ein Konzern, der kein Geheimnis daraus macht, seit Monaten an eine eigenen Streaming-Angebot zu arbeiten – Reklame für den direkten Mitbewerber macht, ist unklar. Die 30% der Monatsgebühr, die Apple beim Abschluss neuer Abos über den App Store abgreift, dürfte den Konzern wohl kaum beeindrucken.

Zweikampf um Obama

Zumal Apples Content-Abteilung an anderer Stelle verbissen daran arbeitet, Netflix den Rang abzulaufen. So soll Cupertino sich momentan darum bemühen exklusive Video-Verträge mit dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama auszuhandeln – und dies, während sich Obama selbst in aktiven Gesprächen mit dem Video-Streaming-Dienst Netflix befindet.

Obama Large

Die New York Times berichtet:

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama befindet sich in fortgeschrittenen Verhandlungen mit Netflix, um eine Reihe hochkarätiger Shows zu produzieren, die ihm nach seinem Rückzug aus dem Weißen Haus eine globale Plattform bieten sollen. Dies berichten mit den Diskussionen vertraute Personen. […] Mehrere Personen, die über die Netflix-Verhandlungen informiert sind, geben zudem an, dass Führungskräfte von Apple und Amazon, die beide eigene Streaming-Dienste haben, auch Interesse an Gesprächen mit Obama über Content-Deals bekundet haben.

Freitag, 09. Mrz 2018, 10:28 Uhr — Nicolas
18 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Hat wohl mit dem WeltFrauenTag zu tun die Werbung mit den RegieFrauen :)

  • Ich sehe keine Konkurrenz von Apple solange die nur weiterhin langweiliges produzieren.

    • Jip. Apple sollte Netflix kaufen, um da mithalten zu können. Schon alleine die vielen Nutzer die aus dem Androidlager kommen und dann auch Kunden bei Apple wären, ist es wert. Baut man dann das Netflix-Apple-Universum aus, zB. dahingehend, dass es mit Applegeräten besser integriert ist etc, könnten mehr Leute von Android zu Apple switchen.

      • Hattet ihr in der Schule Polypol, Oligopol und Monopol? Wenn nicht, dann darfst du bei einer Stunde Wirtschaft in der 8. Klasse mitmachen, die ich gebe. Vielleicht lernst du dann, dass die Bildung von solchen Mega-Firmen in letzter Instanz immer dem Verbraucher schaden und die Vorteile, die du beschreibst, rein unternehmerischer Natur sind. Traurig, dass zunehmend unternehmerische Aspekte in die persönliche Argumentation finden: meist aus reiner Bequemlichkeit und des „Alles aus einer Hand“-Gedankens. Ohne auch nur eine Sekunde die Nachteile abzuwägen oder die daraus resultierenden Konsequenzen.

  • Wann hat Apple offen gesagt dass sie eigene Produktionen fahren und wann dass sie ein Konkurrenzangebot zu Netflix fahren wollen?
    Das sind bislang alles „Gerüchte aus der Branche“ etc.

    • Ja. Warum nicht das aktuelle Angebot bewerben, wenn man sowieso daran mitverdient?
      Außerdem ist es doch auch wünschenswert, dass ein Anbieter über den Tellerrand schaut.

  • Warum sollte Apple nicht Netflix bewerben? Einen neuen Streamingdienst ohne Eigenproduktionen zu starten ist inzwischen sinnlos. Da man damit aber erst in der Anfangsphase ist, wird das noch Jahre dauern bis es einen solchen Dienst von Apple geben wird. Also wieso sollte man in der Zwischenzeit nicht die Vorhandenen Dienste empfehlen? Amazon und Sky integriert man ja sogar in die TV-App. Irgendwann wird da vermutlich auch Netflix auftauchen, in der globalen Suche des Apple TV sind sie ja seit Anbeginn drin..

  • Wer weiß, am Ende schluckt Apple irgendwann viell. Netflix?! Das würde zwar arschteuer aber…

  • Vielleicht möchte sich Netflix/Apple mal einigen, ob die TV-App-Übersicht am AppleTV Netflix richtig integriert. Nützt ja kaum was, wenn da fast nur Zeugs vom ZDF aufbereitet wird. :/

  • Das Apple Werbung für Netflix macht ist in der Vergangenheit schon öfters vorgekommen. Das letzte Mal ist es mir im Rahmen der Letterman Veröffentlichung aufgefallen. Damals wurde im AppStore aktiv das Interview mit Barack Obama beworben.

  • So oder so ähnlich war es damals mit den Kopfhörern von Beats auch und wer diese Marke jetzt…Netflix wird über kurz oder lang im Portfolio von Apple auftauchen.

  • Ich finde es jetzt nicht unbedingt verwerflich, dass die App-Store-Redaktion sich nicht ziert, eine gute Serie zu empfehlen, auch wenn sie von der Konkurrenz kommt. Das ist doch Wettbewerb, wie er idealerweise funktionieren sollte: Man schätzt die Arbeit seiner Konkurrenten und versucht, diese zu übertreffen. Finde ich persönlich viel besser, als nur zwanghaft seine eigenen Produktionen zu pushen…

    • So funktioniert Modern. So funktionierte Obama. Die Leute haben es nicht verstanden…..

      • redest du von drohnen-obama? derjenige, der 7 kriege geführt hat, und sogar im irak weitergebomt hat, obwohl ja der grund für den einmarsch atomwaffen waren, welche nie gefunden wurden.

        entspricht das deiner auffassung von modern?

        da kann ich jedem hier auf netflix die doku: „Freeway: Crack in the System“ empfehlen, welche zeigt, wie die cia und die amerikanische regierung im drogengeschäft mitmischen. ich denke, die naiven schäfchen werden gleich wieder was von verschwörung plappern, und sich statt der doku lieber 2 broke 2 girls, jessica jones usw ansehen. das gehirn soll ja schließlich nicht überfordert werden.

  • netflix eigenproduktionen sind so oberflächlich und schlecht produziert, man kann sogar an der charakteristik des gewählten deutschen synchronsprechers 1:1 auf die gewohnt eindimensionalen charaktereigenschaften schließen (schon im vorraus), die sich über die gesamte staffel durchziehen. naja, mit genügend chips und bier schaltet das hirn schon irgendwann auf durchzug…

    ich hoffe, apple gibt sich mehr mühe bei der qualität seiner eigens produzierten serien.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 23455 Artikel in den vergangenen 6055 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven