ifun.de — Apple News seit 2001. 38 333 Artikel

Apple setzt auf die Reichweite der Plattform

Apple und Disney die größten Werbekunden von Twitter

Artikel auf Mastodon teilen.
18 Kommentare 18

Wenn die Aussagen von Twitter-Chef Elon Musk verlässlich sind, ist Apple weiterhin einer der größten Anzeigenkunden von Twitter. Einem Bericht des Medienmagazins Variety zufolge hat sich Musk im Rahmen einer Fachkonferenz bei Apple und Disney dafür bedankt, dass die beiden Unternehmen weiterhin aktiv auf Twitter tätig sind. Die Firmen seinen zwei der größten Anzeigenkunden der Plattform.

Musk zufolge haben über die vergangenen Wochen hinweg in der Tat mehrere große Werbekunden Twitter verlassen und die Werbeeinnahmen seien seit seiner Übernahme vor gut vier Monaten um rund die Hälfte gesunken. Im Grunde habe man durch den massiven Stellenabbau und auch die die Konsolidierung der technischen Basis auf zwei statt zuvor drei Datencenter wichtige Sparmaßnahmen eingeleitet, um einen Bankrott abzuwenden.

Elon Musk Dp

Bilder: depositphotos.com

Bei Twitter will man Musk zufolge nun die Werbemöglichkeiten verbessern und sich mit Google Ad Words vergleichbar aufstellen, nur dass es hier um Werbung in Bezug auf Tweets geht. Künftig sollen dann auch Werbeschaltungen möglich sein, wie sie dem Warner-Chef David Zaslav vorschweben, der Musk im Rahmen der Veranstaltung gefragt hat, warum es nicht möglich sei, bei jedem Tweet, indem die TV-Serie „White Lotus“ erwähnt wird, eine Anzeige mit dem Trailer für den Serienerfolgt zu platzieren.

Apple setzt auf die Reichweite von Twitter

Bei aller Kritik an Twitter ist die Reichweite der Plattform weiterhin enorm. Für die Marketingabteilung von Apple dürfte darüber hinaus allerdings auch von Gewicht sein, dass sich auf diesem Weg Menschen erreichen lassen, die noch nicht zum Kreis der langjährigen und engagierten Nutzer von Apple-Produkten zählen.

Apple hat Twitter dementsprechend auch bei der Ankündigung seiner neuen Klassik-App „Apple Music Classical“ als einen der Hauptkanäle benutzt und zugleich ein gleichnamiges Twitter-Konto aktiviert. Künftig darf man hier in gleichem Maß aufs Thema bezogene Ankündigungen und Infomeldungen erwarten, wie dies bereits bei anderen Twitter-Konten von Apple wie etwa @AppleMusic, @App-Store oder @AppleArcade der Fall ist.

14. Mrz 2023 um 09:01 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    18 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Hätten die beiden Konzerne ggf. etwas in der Hand. Sollte Twitter weiter rumspinnen – ergo Herr Musk – könnten die beiden Großen damit drohen, sich als Werbepartner zurückzuziehen.

    Manchmal hilft es, ein wenig zu drohen :)

  • Bis heute ist mir unklar, warum er twitter gekauft hat. Was ist das Motiv? Geltungsdrang, Sendungsbewusstsein oder weiß er nicht wohin mit den vielen Milliarden?

    • Wer kennt sie nicht, die Einkäufe die man nachts betrunken gemacht hat und am nächsten Tag bereut? Manchmal gibts halt keine Möglichkeit der Stornierung :D

    • Ich glaube sein „Argument“ war, dass es seiner Meinung nach zu viel Zensur durch „Lefts“ und die „woken“ Leute gab und er deshalb Twitter kaufen muss, um das zu beenden. Standard typischer rechter „Free Speech“ Bullshit einfach. Wahrscheinlich wurde mal einer seiner Hate Speech Tweets gelöscht oder so und aufgrund seiner narzisstischen Persönlichkeitsstörung war er zu gekränkt, um das stehen zu lassen.

      Wie sich nun aber zeigt ist Content Moderation eben doch wichtig, wenn man nicht will dass die eigene Plattform in ein Sammelbecken aller menschlichen Abgründe abdriftet und dadurch alle Werbekunden abspringen.

    • Das dürfte ein fehlgeschlagener pump and dumb Versuch gewesen sein.

      Musk hat in der Vergangenheit schon Probleme mit dem Gesetz gehabt weil er Aktien Manipulation betrieben hat. Sprich er hat Aktien gekauft hat die große Zukunft der Firma auf Twitter kundgetan und als der Kurs nach oben geschossen ist, hat er verkauft. Das ist so illegal.

      Natürlich hat er daraus gelernt und ist zu den unregulierten Bit coins gewechselt. Hier hat er in Doge Coin investiert, es auf twitter announced und nachdem der Wert oben war, verkauft. Da Bit Coin nicht Börsen notiert ist, konnte ihn dafür keiner belangen. Jetzt hatte er aber das Problem, dass ihm bei den coins keiner mehr traut wenn er es wieder so machen will und er dann Verlust oder geringen Gewinn riskiert.

      Daraus folgt der nächste Plan. Er kauft viele Aktien von Twitter, announced dass er es kaufen will, geht davon aus dass darauf hin die Aktie nach oben schließt und das Board gegen einen Verkauf stimmt, weil Twitter jetzt mehr wert ist als Musk geboten hat. Mit dem ablehnen hätte er seine Aktien verkaufen dürfen ohne Angst dass ein Gericht ihn mit Markt Beeinflussung belangt.

      Sein Problem war dass die Aktie nicht so stark stieg wie er angenommen hatte und Twitter das Angebot annahm. Jetzt konnte er rechtlich belangt werden, wenn er nicht kauft und gezwungen werden.

      Er hatte gehofft, dass die Rechten/ Republikaner, da stärker drauf anspringen und den Wert stärker nach oben treiben. Jetzt steht er halt da und hat ein Unternehmen, das er nicht wollte :D

      • Aber es gibt ihm nun die Gelegenheit, sein unternehmerisches Können zu perfektionieren. Ich denke, er sieht es auch als Herausforderung. Sehr schillernder und ungewöhnlicher Mensch.

      • Das sehe ich anders. Er hatte reiche Eltern und hat seinen Reichtum mit Trick Betrügereien vervielfacht. Im wilden Westen würde er Lebenselixiere vom Planwagen verkaufen.

        Bisher hat er noch nie ein Versprechen gehalten, egal für welche Firma er es gegeben hat.

      • WTF ist Pump and Dumb? Was sind Bit Coins? Und was haben diese mit Doge Coins zutun?

    • Sein Timing war leider nicht so gut. Warum hat er gekauft?

      1. Er mag Twitter, nutzte es ja sehr geschickt um seine Unternehmungen zu pushen.

      2. Er war genervt, dass sich so wenig tut und befreundet mit dem (ausgebooteten) Gründer von Twitter.

      3. Die Wokies hatten Twitter übernommen und sich dort gemütlich gemacht. Siehe auch die Twitterfiles. Er will aber ungefilterte Realität für alle.

      4. Ich spekuliere mal, dass ein wichtiger Punkt für ihn auch ist, dass er die „rechten“ in USA mit auf den Klimazug nehmen möchte, daher ja auch der Pickup bei Tesla und wenn sie ihn mögen, vielleicht auch weniger Berührungspanik vor seinen EVs haben. Entsprechend sendet er Signale und blödelt halt auch gerne rum.

      5. Er wohl noch recht große Pläne mit Twitter hat, es quasi ein westliches Nachrichten & Bezahl-Portal werden soll, also inkl. Bezahlfunktion, daher ja auch sein Interesse an Banken in USA. Und natürlich was mit Crypto inkl.

      6. Nicht übersehen sollte man auch, dass er Twitter mit (damals) überteuerten Aktien von Tesla bezahlt hat. Er hat damals schon geunkt, dass wenn die Zinssteigerungen weiter gehen, dass die Wirtschaft ziemlich Schaden nehmen wird. Daher hat er halt ein paar Megateure Teslaaktien zu ein paar Megateuren Twitteraktien transformiert. Er hält noch klar die Mehrheit bei Tesla, und hat auch die Mehrheit bei Twitter, aber doch einige „Freunde“ investieren lassen, quasi freies Invest für ihn. Also könnte man auch argumentieren, dass er nicht zu teuer gekauft hat.

  • Traurig, dass solche Unternehmen diesem Typen immer noch Geld in den Rachen werfen anstatt diese unsägliche Plattform untergehen zu lassen.

    • Twitter ist super. Du kannst ja blockieren, wenn dich jemand stört. Infos sind definitiv besser als auf den Nachrichtenseiten, wenn du dich mit Themen auskennst oder lernen möchtest. Denn auf Twitter posten deren Quellen direkt.

  • Vermutlich haben die noch einen Vertrag, sobald der abgelaufen ist, kann ich mir vorstellen, dass die schleunigst das Weite suchen.

    • Apple zumindest hatte sich schon zurückgezogen nach Musks Übernahme und seinem Shitstorm gegen den App Store und dessen Gebühren. Dann gab es dieses seltsame Treffen zwischen Musk und Cook auf dem Apple Campus und seit dem sind sie plötzlich wieder beste Freunde und es gibt mehr Apple Werbung denn je.

  • Apple wäre auch total unglaubwürdig wenn sie einen Anbieter boykottierten, der sich die Meinungsfreiheit auf die Fahnen geschrieben hat. Aber anscheinend ist Meinungsfreiheit für die Meisten etwas bösartiges.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38333 Artikel in den vergangenen 8273 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven