ifun.de — Apple News seit 2001. 35 290 Artikel

Im Extremfall 50x weniger

Apple Trade-in: Eintauschwert für Mac Pro mit Intel miserabel

51 Kommentare 51

Nachdem Apple neben den neuen MacBook-Pro-Modellen gestern auch überarbeitete Versionen des Mac mini vorgestellt hat, verbleibt der bislang leistungsfähigste aller Macs, der vor gut drei Jahren vorgestellte Mac Pro als einziger Rechner im Angebot von Apple, der noch nicht auf die eigenen Prozessoren des Herstellers setzt, sondern stattdessen weiterhin mit „Intel an Bord“ verkauft wird.

Damit verbunden sieht sich Apple gerade massiver – wenngleich auch ein Stück weit konstruierter – Kritik ausgesetzt. Knackpunkt ist die Tatsache, dass sich der Mac Pro bei Apple weiterhin in der Maximalausstattung für knapp 60.000 Dollar bestellen lässt, man über Apples Trade-in-Programm beim Kauf eines neuen Computers jedoch nur einen Bruchteil des ursprünglichen Preises vergütet bekommt.

Der Blogger David Imel berichtet davon, dass er beim Versuch, seinen Mac Pro über Apples Trade-in-Programm einzutauschen, damit konfrontiert wurde, dass der Rechner nach nur drei Jahren nur noch ein Fünfzigstel von dem wert ist, was er ursprünglich gekostet hat. Während der Kaufpreis für den maximal ausgestatteten Rechner bei stolzen 52.199 Dollar lag, wird beim Eintausch über das Trade-in-Programm von Apple lediglich eine Geschenkkarte im Wert von 970 Dollar angeboten – dafür bekommt man nichtmal ein iPhone 14 Pro.

Apple Trade-in: Wenig Geld aber bequem

Die von Apple im Rahmen des Trade-in-Prozesses angebotenen Vergütungen konnten uns ja noch nie vom Hocker hauen. Es ist hinlänglich bekannt, dass man beim Verkauf der Produkte über Plattformen wie eBay deutlich höhere Preise erzielen kann. Der Eintausch bei Apple kommt eigentlich nur dann in Frage, wenn man einen einfachen und stressfreien Weg sucht, sein altes Gerät im Rahmen eines Produkt-Upgrades loszuwerden.

Und auch wenn der Rechner weiterhin von Apple angeboten wird, vom Kauf eines neuen MacPro sollte man inzwischen wohl generell abraten. Schließlich wollte Apple die Umstellung von Intel auf eigene Prozessoren eigentlich bereits im vergangenen Jahr abschließen und in der Folge sollte es niemanden überraschen, wenn wir in Kürze eine neue, auf Apple-Prozessoren basierende Version des Rechners sehen.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
18. Jan 2023 um 16:25 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    51 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    51 Comments
    Älteste Kommentare
    Neuste Kommentare Meiste Stimmen
    Inline Feedbacks
    View all comments