ifun.de — Apple News seit 2001. 25 401 Artikel
EFF-Initiative für mehr Sicherheit

Apple soll auf eigenen Schlüssel für iCloud-Backups verzichten

14 Kommentare 14

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) fordert im Rahmen ihrer Kampagne „Fix It Already“ von großen Technikunternehmen konkrete Verbesserungen ihrer Produkte. Die kritisierten Themenbereiche hätten nach Meinung der Bürgerrechtsorganisation längst behoben sein müssen, um die Nutzung der Angebote zu vereinfachen und insbesondere auch deren Sicherheit zu erhöhen. Neben Unternehmen und Diensten wie Facebook, WhatsApp, Microsoft und Android steht auch Apple auf der Liste.

Fix It Already Eff

Bei Apple kritisiert die EFF die Tatsache, dass iCloud-Backups nicht nur vom Nutzer selbst, sondern auch von Apple entschlüsselt werden können. Dies mache die Sicherungen anfällig für staatliche Anfragen, Angriffe von Außenstehenden und unerlaubten Zugriff durch Apple-Mitarbeiter. Apple solle es Benutzern daher ermöglichen, sich selbst zu schützen und vollständig verschlüsselte iCloud-Backups zu erstellen.

Apple argumentiert diesbezüglich damit, dass es auf diese Weise möglich ist Anwendern zu helfen, die ihr Passwort verlieren. Allerdings hat Apple-Chef Tim Cook bereits eingestanden, dass die Praxis nicht zeitgemäß ist, und sich dies wohl „in Zukunft“ ändern werde. Mit den Worten „Die Zukunft ist da“ fordern die Bürgerrechtlicher Cook nun dazu auf, Nutzern die Möglichkeit zu geben einen Backup in der iCloud zu erstellen, zudem nur sie selbst Zugang haben.

Auf iTunes-Backups hat kein Fremder Zugriff

Wer noch einen Rechner mit iTunes zuhause hat, ist in dieser Angelegenheit fein raus. Hier lassen sich lokale und verschlüsselte Backups erstellen, zu denen einzig und allein der Nutzer selbst Zugang hat. Apple informiert hier umfassend zu den Möglichkeiten beim Erstellen von Datensicherungen.

Freitag, 01. Mrz 2019, 7:21 Uhr — Chris
14 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Apple hat ja gar keine andere Wahl, als den Schlüssel selbst zu behalten. Schließlich sind sie gesetzlich verpflichtet, Strafverfolgungsbehörden auf Anfrage Zugriff auf iCloud-Backups zu gewähren, die auf ihren Servern liegen. Alle gegenteiligen Behauptungen von Seiten Apple wären glatt gelogen.

  • Nur ist es mit iTunes deutlich aufwändiger, da es damit nicht automatisch funktioniert. Am liebsten würde ich direkt auf mein NAS ein Back-up machen, aber das erlaubt Apple ja nicht. Von daher guter Vorschlag.

  • Die sollen eine Time Capsule mit iPhone Backups auf den Markt bringen. Halt ein NAS für alle Apple Geräte. Das wird sich bestimmt ordentlich verkaufen

    • Aber das verkauft man nur einmal, eine iCloud Subscription bringt monatlich Geld ein. Und deswegen wurde die Time Capsule vom Markt genommen und nicht um eine iPhone Backup Möglichkeit erweitert. Cloud und Service First ist scheinbar die Strategie.

  • IchSchreiGleich

    Zugriff können die doch haben. Ist dann halt verschlüsselt. – WhatsApp speichert auch alles mögliche. Mindestens die noch nicht zugestellten Nachrichten. Sind auch verschlüsselt. Sagt auch keiner was.

  • Schon lustig, wieso behauptet Apple eigentlich nicht „what happens on your icloud, stays on your icloud!“?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 25401 Artikel in den vergangenen 6361 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven