ifun.de — Apple News seit 2001. 38 189 Artikel

Open Source, in Swift und gratis.

Apple Music Ultra: Apple Music als eigenständige Mac-App

Artikel auf Mastodon teilen.
22 Kommentare 22

Wir hätten uns sehr darüber gefreut, wenn Apple dem hauseigenen Streaming-Dienst Apple Music von Anfang an eine native Mac-Anwendung mit auf den Weg gegeben hätten.

Apple Music Ultra

Apple Music Ultra: Mehrere Designs zu Auswahl

Die Zwangsintegrationen, erst in iTunes und anschließend in der Musik.app, irritierten Nicht-Abonnenten, vermischten lokale Bibliotheken mit Cloud-Playlisten und sind schlichtweg wenig elegant.

Wir vermuten, dass sich Apple für die kombinierte Musik-App entschieden hat, um so mehr Abos an den Mann bringen zu können, sind uns aber sicher, dass man sich auch in Cupertino um die Unzulänglichkeiten des aktuellen Software-Angebotes im Klaren ist.

Vorhang auf für Apple Music Ultra

Vorhang auf für Apple Music Ultra. Die Mac-App des kanadischen Entwicklers Justin Bush versorgt Mac-Nutzer jetzt mit einer eigenständigen Apple Music-App.
Nativ in Swift geschrieben, mit sieben Styles und fünf Themes ausgestattet, liefert Bush mal eben ab, was Apple seit Jahren nicht für nötig hält. Sehr schön!

Apple Muisc Ultra App

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
06. Mrz 2020 um 16:34 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    22 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Das ist nur ein nativer Wrapper um die Web Version von Apple Music.

  • Naja, nach grad mal 2 min. testen stelle ich dann doch schon einige Fehler fest.
    Auch wenn der Ansatz ein Richtiger – ein Guter ist.

  • Kann aber leider halt auch fast nichts. Schade, ab in den Papierkorb.

  • Charles Schulzkowsky

    Was ist denn nun an der Musik-App wieder falsch? ALso man kann’s auch übertrieben. Ich hab lieber ein paar Dinge zusammengefasst, als für alles eine extra app.

  • ja nette Sache, aber eben fühlbar noch beta…
    wenns dann fertig ist, bestimmt ne gute Sache. Hab aber mit der Musik app nicht wirklich ein Problem…

  • Wozu lokale Musik? Was soll man denn da durcheinander bringen.?Mein Server ist voll mit Lokaler Musik. Nur benötige ich sie schon lange nicht mehr. Gibt ja fast alles in AM. Die wenigen Alben, welche es nicht gibt, habe ich über AM in die Cloud geladen. Und nachdem sie oben waren, lokal gelöscht. Von überall wird die Musik gestreamt. Die gekauften Titel landen natürlich als Sicherung auf dem Server. Man weiß ja nie ;-)

  • Ich mag da „old-school“ sein …
    aber Appel-Music liefert mir genau was ich will,
    arbeite ich mit, sprich, sage ich, was ich mag.

  • Bringt mir schon mal nix, weil die Webversion Probleme hat Playlisten mit mehr als 100 Titeln darzustellen. Nach 100 Titeln ist immer Schluss. :-/

  • Natürlich kann diese App Apple Music darstellen und abspielen. So wie die iOS- oder tvOS-Apps. Oder der webplayer oder der Homepod oder Alexa-Skills. Aber: iTunes oder die Mac-Musik-App sind mächtige Tools, die auch Pro-Ansprüchen genügen bzw. in Verbindung mit Pro-Apps genutzt werden können, z.B. DJ-Apps. Hier werden Bedürfnisse bedient von Musikern, DJs, Radioleuten oder Podcastern. Und nicht zuletzt von Musikfans. Nicht alles gibt es bei AM. was es mal gab und was man liebt, verschwindet auf eventuell auf Nimmerwiedersehen, die Rechte sind unklar oder Musiker wollen sich einer Schaffensphase entledigen. Ich rippe auch hin und wieder rare CDs lossless, ich besitze Musik in HiRes, ich digitalisiere Vinyl manchmal. DJ-Mixes oder Podcasts sind in meiner Library. Content, der bei AM nicht zu haben ist. Aber die iCloud Library führt alles zusammen. Genial. Hat kein Konkurrent. Alle Streaming Services gleichen sonst einander

    Ich rechne Apple hoch an, dass diese Funktionen nicht gestrichen wurden. Ich war viele Jahre bei Spotify, bin noch nicht so lange bei Apple Music. Bin aber seitdem begeistert.

    Bestes und mächtigstes Feature: intelligente Playlists. Und plötzlich merkt man, man kann auf all due Playlists mit promoted content kacken. Warum stellt man diese Möglichkeiten nicht hier vor? Warum so ein ignoranter Artikel, der alles als Kokolores abtut? Ist das eine Apple-News-Seite?

    Man kann auch Metadaten bearbeiten, Kommentare hinzufügen. Das Library-Management der Musik-App ist recht einzigartig. Von mir oft genutzt: sinnfrei vergebene Genres lassen sich bearbeiten. Im Zusammenspiel mit den Funktionen Favoriten und intelligente Playlists einzigartig!

    • Vielen Dank für deine ausführlichen Erklärungen. Hast du dir die Logik mit den intelligenten Playlists selber beigebracht, oder gibts dafür irgendwelche Manuals?
      Ich steig da nämlich nicht so richtig durch
      Danke ….

    • #senorboogie Ganz deine Meinung und nichts hinzuzufügen.
      Nutze Apple Music versetzt mit HIRES Songs von Tidal, Bandcamp und Quobuz als DJ in Kooperation mit DJ Apps .
      Einfach Genial!

  • Meiner Meinung nach ist die MusikApp von Apple total unbrauchbar.
    – Spulen durch Songs per Touch-Pad funktioniert nicht mehr
    – Das Spulen per Tastenkombination funktioniert auch nur selten
    – Die Suchfunktion in Apple Music ist absolut träge und ungenau
    – Die Genre-Suche ist total schlecht positioniert
    – Die Zurück-Funktion in Apple Music zur vorhergehenden Seite ist total unverständlich und funktioniert teilweise nicht bzw. Ist willkürlich.
    – Wenn man viele Playlisten hat, ist das Suchfeld verschwunden. In iTunes war es fest fixiert.

    • Ha! Und ich dachte schon, es liegt an mir….das ich das Suchfeld zu fixieren versuche…und es nicht hinkrieg. Wenn ich Dich richtig verstehe…geht das auch gar nicht. Man muss also immer wieder über „Darstellung / Filterfeld einblenden“ gehen, oder? Wenn ja…ist das eine deutliche Verschlechterung

  • Wow .. das wäre ja mal eine Maßnahme. Eine eigenstände App für „Apple Music Ultra“ von Apple.

    Ehrlich wäre ich darauf gespannt wie die dann genannt wird.. vielleicht „Apple Music Ultra XRS“ ?
    Nur um Streaming-Abos noch besser an den Man zu bringen, vollgepackt und überfrachtet mit Eigenwerbung zwischen der man die eigentlichen Produkte mühsam suchen muss…

    Ich weiß nicht ob ich mich darüber freuen würde oder wollte.

    Es reicht mir eigentlich schon wenn ich ein iPhone in die Hand nehme und versuche im iOS App-Store etwas sinnvolles zu finden. Wenn ich diese App und die Werbung darin sehe kommt mir ganz ehrlich eine dunkel grüne Hand aus dem Hals.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38189 Artikel in den vergangenen 8249 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven