ifun.de — Apple News seit 2001. 38 029 Artikel

Auf beta.music.apple.com

Apple Music im Web: Karaoke-Funktion im Testbetrieb

Artikel auf Mastodon teilen.
11 Kommentare 11

Apple schraubt an seinen Web-Anwendungen. Nachdem der Konzern kürzlich den gesamten Webauftritt von beta.iclound.com überarbeitet hat und den Browser-Zugriff auf die Inhalte des persönlichen iCloud-Kontos nun in einem vollständig erneuerten Design anbietet, wurde nun auch die Online-Anlaufstelle für Nutzer des Musik-Streaming-Dienstes Apple Music überarbeitet.

Web folgt auf iPad, iPhone und Mac

So ist es auf der Test-Webseite beta.music.apple.com nun auch möglich Liedtexte laufender Songs einzusehen und sich diese während der Wiedergabe vollflächig oder alternativ auch in der Seitenleiste der Web-Musikwiedergabe anzeigen zu lassen.

Damit rückt nun auch im Web nach, was auf iPhone und iPad bereits seit 2019 angeboten wird und sich seit 2020 auch auf dem Mac nutzen lässt.

Der überwiegende Anteil der von Apple bereitgestellten Liedtexte wird synchron zu laufenden Wiedergabe angezeigt und ist dabei so gestaltet, dass die aktuelle Textzeile besonders hervorgehoben wird.

Apple Music Web Liedtext

Handarbeit von Apple-Angestellten

Apples Services-Chef Eddy Cue hatte in der Vergangenheit betont, dass die für die synchrone Liedtextanzeige nötige Fleißarbeit nicht eingekauft wird. Vielmehr kümmern sich Apple-Angestellte selbst darum die Liedtexte so vorzubereiten, dass diese synchron zu Musikwiedergabe angezeigt werden.

Das oft auch als Karaoke-Funktion genutzt Feature wurde auf dem iPhone zusammen mit iOS 13 eingeführt und gilt als eine der beliebtesten Zusatz-Funktionen des Spotify-Konkurrenten.

Liedtext Seitenleiste

Bald auch auf music.apple.com

Apple testet auf beta.music.apple.com Funktionen, die perspektivisch auch die offizielle Webseite music.apple.com erreichen sollen, allerdings noch zu fehleranfällig bzw. noch zu unfertig sind, um allen Nutzern angeboten zu werden.

11. Nov 2022 um 07:00 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    11 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Moment, die Aufgabe übernehmen echt Apple Angestellte? Das ist doch ne simple AI Aufgabe… kein Wunder dass Siri ist wie es ist.

    • Ja klar, Apple gibt Apple Milliarden für Forschung&Entwicklung aus, hat tausende Top-ausgebildete Programmierer, aber Schlaubi Dickelson weiß es natürlich besser! Einfach AI nutzen!!!!1111 11

      • Sorry wenn du dich persönlich davon angegriffen fühlst. Hoffe du kannst trotzdem noch halbwegs glücklich durch den Tag kommen.

      • Recht hat er trotzdem

      • Es ist einfach dieses unqualifizierte Geschwätz von allen Seiten. Zu allem was zu sagen, völlig egal wie inhaltsleer es ist. Jeder ist Fachmann für alles oder Aushilfskomiker. Das nervt nur noch.

      • Da muss ich Dickelson mal recht geben. Die Forschung mal außen vor gelassen ist es seit Jahren möglich Lieder und sonstige gesprochene Inhalte zu analysieren, diese dann mit vorhandenen Texten zu synchronisieren ist echt keine Kunst mehr. Das wurde an unserer Uni schon vor 15 Jahren als „spaßige Aufgabe“ verkauft, in der Zwischenzeit kann man das auch mit verschiedenen Python libraries machen. Das einzige wo er es übertrieben hat ist bei der „AI“, die ist hier tatsächlich nicht mal nötig (außer man muss es dem Management verkaufen, dann kann man diese Synchronisation auch so verkaufen)…

      • Nein

      • @. Danke dir, ist halt wirklich kein Aufwand mehr, Texte aus einer Audiodatei zu extrahieren, mit 5/6 Wörtern pro Zeile ausgeben zu lassen (da muss ich wirklich sagen bin ich kein Experte drin, da ich karaoke nicht mag. Können also gerne auch mehr oder weniger Wörter sein) und den Beginn der Zeile dann mit einem timesstamp aus dem Song zu versehen. Dann muss man die timestamps auch nur noch mit der karaokeversion verknüpfen und das war’s. Aber anscheinend fühlt sich hier jeder dazu berufen andere mit ihrer eigenen Expertise gleichstellen zu müssen. Wie bei allem muss man aber wohl sagen: man weiß nicht wie Apple die Kosten dieser Automatisierung berechnet, wahrscheinlich sind ein paar Apple Mitarbeiter in Indien oder Mexiko da je nach Berechnung wirklich günstiger.

      • Ich gehe davon aus, dass da niemand an einem offenen Text Edit Fenster sitzt mit Kopfhörern und den Liedtext eintippt. Automatische Spracherkennung gibt’s seit Jahren. Glaubst du wirklich, die Apple Mitarbeiter sind so dumm? Das ist leider eine enorme Fehleinschätzung. Hier geht es selbstverständlich und das Feintuning, das überprüfen der Ergebnisse nach Fehlern, Pausen im Song, sinnvolle Aufteilung von Textzeilen, Absätzen, etc. Hast du die jemals diese Funktion selber angeschaut? Das ist gut und sinnvoll aufbereitet. Das kann keine KI in dem Maße. Weil Songtexte eben zu individuell sind, Aufbau, Struktur, etc. Ohne es genau zu wissen erlaubt der gesunde Menschenverstand aber folgende Annahme: Apple nutzt KI für die erste Fassung der Transkription und die Apple Mitarbeiter machen die letzen 5% Feinschliff der „Handarbeit“. Ich verstehe deinen Punkt nicht.

  • Von Karaoke kann doch keine Rede sein: „Karaoke“-Versionen ohne Gesangsspur haben bei Apple auch keinen Text.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38029 Artikel in den vergangenen 8219 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven