ifun.de — Apple News seit 2001. 28 970 Artikel
Eddy Cue wird abgelöst

Apple-intern: Verantwortung für Siri geht an Craig Federighi über

31 Kommentare 31

Apples Software-Chef Craig Federighi ist jetzt offiziell für die Entwicklung von Siri verantwortlich. Apple hat die Änderung zwar nicht offiziell kommuniziert, bestätigt den Wechsel jedoch indirekt durch angepasste Texte in den Biografien des Führungspersonals.

Federighi hat die Verantwortung von seinem Kollegen Eddy Cue übernommen, dieser ist bei Apple für Internet-Software und -Dienste verantwortlich, dazu zählen beispielsweise der iTunes und App Store sowie iCloud, Apple Music und Apple Pay.

Cue Federighi

Der Wechsel lässt einiges an Interpretationsspielraum. Siri stand zuletzt häufiger in der Kritik, insbesondere mit Blick auf die erfolgreiche Marktpräsenz von Alexa und – in den USA – auch Google Home. Apples Sprachassistentin ist bei Federighi wohl in guten Händen, wenngleich sich dieser nachdem er bereits die Verantwortung für die Entwicklung von iOS und macOS trägt bei Apple sicher nicht langweilt. Das Thema Zeit könnte dann auch ein Grund dafür sein, dass Eddy Cue den Bereich Siri abgibt. Mit seinem restlichen Aufgabengebiet dürfte dieser ebenfalls gut ausgelastet sein, Cues Bereich „Services“ hat sich zu einem der am stärksten wachsenden Geschäftsbereiche Apples entwickelt.

Via MacRumors

Freitag, 01. Sep 2017, 17:03 Uhr — Chris
31 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Na dann mal schauen ob er etwas bewirken kann.

  • C-Fed macht seine Sache echt gut. Bei ihm ist Siri auf jeden Fall in guten Händen

  • Vielleicht geht ja dann mal was voran. Ich mag den Herrn.

  • Er hat bereits die Verantwortung für iOS und MacOS, ist da nicht einfach logisch auch für Siri verantwortlich zu sein? Schließlich soll sie ja tief ins System eingreifen und nahtlos zwischen den Systemen funktionieren.

    • … dann solle aber bitte auch die Verantwortung für „alles-was-irgendwie-mit-iCloud/Clouddiensten-zu-tun-hat“ auf „C-Fed“ übergehen, denn dieser Bereich ist kaum weniger eng mit iOS und macOS verknüpft UND „C-Fed“ machte auf mich bisher immer den Eindruck, als wäre er so ziemlich der einzige aus der Führungsmanschaft, der nicht ausschließlich Marketing-Sprüche von sich gibt, sondern auch einiges von Computer-Technik versteht.(Apple Music und Apple Pay kann „der Eddy“ von mir aus behalten…)

  • Hui, Siri bekommt also sicherlich bald einen aufdringlichen plumpen Humor. Man darf gespannt sein.

  • Sirius kann garni, ist verglichen mit Google nur peinlich

  • Wenn HairForce One das in die Hand nimmt, muss es bergauf gehen.

    • Hatte ich deinen Beitrag früher gelesen, hätte ich ich Herr Federighi niemals als „C-Fed“ bezeichnet – „HairForce One“ passt so viel besser :-)

  • Also Siri ist locker konkurrenzfähig. Auf englisch. Sehr locker. Im deutschen kann Siri nicht so viel.

  • Gute Nachrichten. Für mich ist Eddy Cue (mittlerweile) eine Null. Der hatte seine gute Zeit als es mit iTunes los ging und seit dem ruht er sich nur auf seinen Lorbeeren aus.

    Cooler Typ, hat aber nichts drauf in meinen Augen. Egal bei welchem Projekt er die Verantwortung hatte, es gab Probleme oder es kam Mist dabei heraus.

    • Hat nix drauf? Deswegen arbeitet der auch da wo er arbeitet

      • Pssst… hier kommentieren Fachleute. :X

      • @ Klaus555:

        Was kam denn – unter der Leitung von ihm – in den letzten Jahren auf den Markt, was eingeschlagen hat wie eine Bombe, das großartig war und das diese „Apple Magic“ hatte?

        Mag sein das er was auf dem Kasten hat. Aber er liefert nicht.

  • Hairforce One ist so ziemlich der letzte bei Apple verbliebende von der alten Schule den ich noch mag, nachdem Forstall damals gehen musste. Eddy Cue nervt tierisch und Schiller ist ein abstoßender falscher Marketing-Berufslügner dem ich schon seit Jahren kein Wort mehr glaube. Der erzählt etwas als Tatsache während das genaue Gegenteil schon beschlossen und in der Entwicklung ist. Und Ive hat seinen beruflichen Zenit schon lange überschritten – spätestens seitdem er an der Software und GUI herumfuscht. Tim Cook nervt mich mit seiner ständigen Moralkeule und dem Pipelinegequatsche.

    Federighi würde ich gerne als nächsten CEO sehen – der ist mit echter Leidenschaft bei der Sache!

    • sehr gut geschrieben und auch meine Meinung.
      schönes WE :)

    • Ich glaube ja, dass auch Craig ziemlich satt ist, aber bei dem Rest gebe ich dir absolut recht… Gerade Schiller.ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten… Das gelästert über Google Home und die Echos („denen fehlt ein Bildschirm“) 3 Monate vor der eigenen Produktvorstellung eines Lautsprechers mit Siri (ohne vernünftigen Bildschirm) war an „Dummheit“ nicht zu überbieten…
      Und Ive hätte ich schon längst gefeuert… Der scheint nur noch das Wort „dünner“ vor sich hin zu stammeln… Und auch sein Team damit auf den Geist zu gehen…

      Und an das GUI hätte er nieeeeeeeeeeee ran dürfen sollen.

      Ich bekomme heute noch Tränen in den Augen, wenn ich mir Prä-Ives i(Phone)OS Erinnerungen durch den Kopf gehen lassen… Ja, eine Auffrischung war damals notwendig, aber die Pastell-HelloKitty Scheisse hätten sie sich sparen sollen

    • Ja genau, Moral wird völlig überbewertet. Schwächere? Minderheiten? Wen kümmern gleiche Rechte, wenn die Rechte wieder marschiert (und tötet)?! Denn nicht dort sucht der Wutbürger die Keule, sondern da, wo *die Moral* sie angeblich schwingt!Was waren das für Zeiten, als der Apfel regenbogenfarben war und die Aufmerksamkeit den Unangepassten galt, den troublemakers, den Kreativen – und nicht den money makers und den im Gleichschritt marschierenden Herrenmenschen, die immer häufiger und immer offener ihre hässliche Fratze zeigen.Nein, nicht die Moral ist das Problem, sondern ihre zunehmende *Abwesenheit*, wenn Anforderungen an das Unternehmen unbequem (und deren Antworten schmallippig) werden.

  • Naja… Weder MacOS noch iOS haben in den letzten Jahren wirklich Boden gut gemacht… Und gerade MacOS ist weit von seinem Höhepunkt entfernt… Snow Leopard war aus heutiger Sicht in den letzten Jahren das NonPlusUltra.
    Und ob Siri sich nun in besseren Händen befindet? Ich habe meine Zweifle.
    Vielleicht sollte Apple mal wieder auf „junge Wilde“ setzen…
    Im Bereich KI reicht das eigene KnowHow sicher nicht aus… Und dementsprechend wäre eher mal eine Übernahme angesagt… Und dann sollte man eben auch die Mitarbeiter der neuen Firma in wichtigen Posten lassen… Und nicht zu „Teammitgliedern“ degradieren… Die springen dann eben wieder ab und am Beispiel von Siri sieht man dann auch das Resultat.

  • Apple sollte jetzt schnell Steve Wozniak ins Team zurück holen. Crack Federvieh finde ich zwar OK aber auch nicht überragend. Schiller und Cue wirken wie Typen aus der Weißbierkneipe.

  • Eddy Cue? Hat der nicht den beschissenen Appstore im Apple TV 4 zu verantworten?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28970 Artikel in den vergangenen 6915 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven