ifun.de — Apple News seit 2001. 28 677 Artikel
Unabhängig vom iPhone

Apple Card: Rechnungszugriff jetzt auch per Webbrowser

13 Kommentare 13

Nachdem die Apple-Kreditkarte Apple Card zunächst nicht nur mit direktem Fokus auf iPhone-Nutzer eingeführt wurde, sondern auch für Funktionen wie die Kontoeinsicht oder das Begleichen von Rechnungen zwingend ein iPhone vorausgesetzt hat, lässt sich dies nun auch vom Mac aus erledigen. Apple hat für amerikanische Kunden die neue Website card.apple.com bereitgestellt.

Apple Card Online Bezahlen

Bilder: MacRumors

Unter der Adresse card.apple.com bietet quasi einen iCloud-Zugriff auf die wichtigsten Daten rund um die Apple-Kreditkarte. Nutzer melden sich dort mit ihrer Apple ID an und können Funktionen rund um die Kreditkarte nutzen, die bislang nur auf dem iPhone zur Verfügung standen. Die Apple Card ist dort als virtuelle Kreditkarte in die iOS-Wallet integriert.

Apple Card in Deutschland?

In den USA feiert die Apple Card bald ihren ersten Geburtstag. Der Start der Kreditkarte erfolgte dort Anfang August vergangenen Jahres zunächst mit ausgewählten Nutzern und war zwei Wochen später dann frei verfügbar. Wann das Angebot nach Deutschland kommt, ist völlig offen. Aus Apple-Kreisen verlautet lediglich, dass man dergleichen Prüfe und natürlich daran interessiert sei, die Apple Card in weiteren Ländern anzubieten.

Donnerstag, 02. Jul 2020, 19:00 Uhr — Chris
13 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich freu mich auf die Karte :) meine Schufa leider nicht ^^

  • Apple hat mit Sicherheit Probleme weil die BaFin die Bilanzen von Apple infrage stellt. Apple ist halt nicht Wirecard ;)

  • Ich werde weiter darauf warten das sie auch nach Deutschland kommt.

  • Mal abwarten, was sie für Vorteile bietet. Für mich ist die Amazon KK super, den Jahresbetrag für Prime bringt sie locker

    • Ich glaube du rechnest dir das etwas schön. Ohne Prime kannst du sie auch haben. Einziger „Nachteil“, man bekommt nur 2% statt 3% auf Käufe direkt bei Amazon. Also kannst du eigentlich nur das eine extra Prozent rechnen. Den Rest hast du auch ohne Prime.

      • Wieso schönrechnen? Ich habe Prime. Kostet rund 70€/Jahr. Dazu die Karte kostenlos. Einkäufe mit der Karte bringen mir auch wieder locker 70€ an virtuellen Punkten.

      • Anderer Nachteil ist dann auch die Jahresgebuehr der Karte. Und es gibt ja durchaus noch ein paar andere Prime-Vorteile. Klar, wenn man sonst gar nichts davon nutzt, kann man so wie du rechnen. Und selbst dann sind 1% je nach Bestellvolumen noch einiges.

        Wuerde mir zwar direkt die Apple Card holen wenn’s die hierzulande gaebe weil ichn heftiger Hibbster bin aber Amazon KK kann schon was.

  • Völlig überflüssig diese Apple Card: Solche Anstrengungen seitens Apples, in jedem Bereich mitzumischen, führen nur zur Monopolisierung. Sie sollen lieber eine neutrale Schnittstelle und Oberfläche bauen und die Banken zulassen. Daran lässt sich verdienen, siehe Apple Pay. Der Kunde wählt dann sich einen Anbieter aus, es bleibt der Wettbewerb und die Auswahl – die Vielfältigkeit. Die anderen müssen auch verdienen können.

    Wenn eine Apple Card kommt, dann sollen die anderen Karten sich unter gleichen Bedienungen ins System importieren und managen lassen. Dann bleibt die Konkurrenz und bessere Bedienungen für uns als Kunden.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28677 Artikel in den vergangenen 6870 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven