ifun.de — Apple News seit 2001. 22 087 Artikel
Nach 36 Jahren

Apple bestätigt: Keine eigenen Bildschirme mehr

Artikel auf Google Plus teilen.
67 Kommentare 67

Im Zusammenhang mit der Vorstellung der neuen LG-Monitore haben wir ja bereits darauf hingewiesen, dass es sich hier um kein gewöhnliches LG-Produkt handelt, sondern der Hersteller die beiden Modelle mit 4K- und 5K-Auflösung in Kooperation mit Apple herstellt. Wie uns bestätigt wurde, werden die Bildschirme ausschließlich von Apple vertrieben und nicht über die üblichen Vertriebskanäle von LG erhältlich sein. Dies ließ bereits aufhorchen, und nun hat Apple auch betätigt, dass es künftig keine Monitore mit Apple-Logo mehr gegeben wird.

Apple Thunderbolt Display

Ein Apple-Sprecher hat dem US-Journalist Nilay Patel auf Anfrage mitgeteilt, dass das Unternehmen künftig keine eigenständigen Computer-Bildschirme mehr herstellen werde. Das im Juli vom Markt genommene Thunderbolt-Display war damit der letzte offiziell von Apple gefertigte Bildschirm.

Apple-Monitore haben eine lange Tradition. Bereits 1980 hat Apple mit dem Apple Monitor III den ersten eigenen Computer-Bildschirm angeboten. Bis Ende der 1990er-Jahre folgten diverse, teils für Bildbearbeitung optimierte Monitore mit dem Apfel. Bemerkenswert waren die bis 2010 angebotenen Cinema Display mit bis zu 30“ Größe. Der letzte Apple-Bildschirm, das Thunderbolt-Display mit 27“ Bildschirmdiagonale, kam dann im Juli 2011 auf den Markt.

Sonntag, 30. Okt 2016, 10:55 Uhr — Chris
67 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • OK, das war einmal zu erwarten!
    Ich bin ja immer noch gespannt, ob es eimal einen richtigen Apple TV Monitor mit Funktion geben wird? Auch wenn damit Apple TV kanalisiert wird, wäre das interessant genug, meine ich!

    • iMac ist ein Computer mit Bildschirm, genau wie das MacBook. Wird es geben. :)
      Mit Bildschirm ist hier ja ausschließlich Bildschirm gemeint.

      • Ich kann und konnte nie was mit iMacs anfangen.
        Die Reparierbarkeit und Erweiterbarkeit sind unterirdisch.
        Das ist was für Arztpraxen und Designfetischisten.

      • @maclex Das ist doch mit ausnahmslos allen Apple Produkten so. Wieso fällt dir das jetzt beim iMac auf. Bei dem kann man immerhin den RAM austauschen.

      • ich kann mit imacs seit 2006 viel anfangen. im audiorecording nicht schlecht das gerät.
        32 spuren zugleich recorden ist kein problem.
        und bearbeitung von weit über 120 spuren ohne freezefunktion auch nicht. bei vielen softwareinstrumenten sieht es etwas anders aus, aber ich nehme hauptsächlich audio auf.

    • Und keine Macbooks, iPhones, iPads? Nein, einfch keine standalone Displays.

    • Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der iMAC ebenfalls auf der Apple-Abschuss-Liste steht:
      – Der Desktop-Markt schrumpft und schrumpft…
      – Die Arbeitswelt wird immer mobiler und setzt darum verstärkt auf Notebooks…
      – Für Apple sind „echte Professionals“ bestenfalls noch ein Randthema…
      – „Computer“ wandern immer mehr ins „Wohnzimmer“…
      – Das 15“ MacBook wurde als vollwertige „Basis-Station“ für zwei 5K-Monitore präsentiert…
      – Keine Apple-Monitore mehr – wie sieht wohl ein LG als Zweitmonitor neben einem iMAC aus?
      – Von einer „Touch Bar“ für iMAC-Tastaturen war (noch?!?) nichts zu sehen…
      – MacBooks sind vermutlich viel „logistikfreundlicher“ als iMACs…

      „Schaun mer mal“ würde der Ex-Kaiser und (Pre-Knacki?) sagen.

      • Was du dir so alles vorstellen kannst.. Wenn ich mir angucke, wieviele Leute einen iMac haben.. ich glaube deine Vorstellungen gehen ein wenig an der Realität vorbei ;-)

      • Klingt (leider…) schlüssig.

    • Stimmt, in Studios und Agenturen werden demnächst nur noch Notebooks zum Arbeiten stehen. Wo lebst Du denn?

  • Schade.
    Und wie läuft dann das Productplacement in den Serien und Filmen?

  • Apple bestätigt: Keine Ideen mehr außer x% dünner und y% teurer

  • Und wann gibt Apple die iPhones, iPads und Macs auf ?

  • Kann ich ja kaum verstehen, denn die imacs werden ja wohl kaum rausfliegen. Die Gehäuse und Display pannels sind also vorhanden und werden weiterentwickelt. Was spricht dagegen das display vom imac ohne computerbauteile anzubieten?

  • Wie mies ist das denn. Seit Jahren warten die Leute auf ein überarbeitetes thunderbolt Display mit 5K im Design der aktuellen iMac’s. Jetzt wird man mit nem LG Monitor abgespeist der Designtechnisch überhaupt nicht zu nem iMac passt. Bravo Apple -.-

  • Den habe ich seit 1,5 Nahren am MacBook Pro und bin sehr zufrieden damit

    LG 34UM95-P 86,4 cm (34 Zoll) LED-Monitor (HDMI, Thunderbolt, USB 3.0, PC Audio, 5ms Reaktionszeit) schwarz/silber

  • Wenn Apple sich gegen die Produktion von Monitoren entscheidet, dann sicher weil es langfristig keinen Sinn ergibt. Ich vermute das sie in Ihrem Labor an einer Virtual Reality Lösung arbeiten und die „alten“ Monitore damit überflüssig werden.

  • Zu hohe Produktfehlerrate und zu teuer!

  • Weiß jemand was jetzt eigentlich mit Apple Pay in Deutschland ist? Es gab doch so viele Hinweise darauf dass es bald auch in Deutschland verfügbar sein wird?

  • Da wandelt Apple auf den Spuren von Google. Keine eigene Produktion und nur noch Auftragsfertigung. iPhone und Co. stellt Apple ja schon lange nicht mehr selbst her.

    Vielleicht bleiben am Ende nur die Stores über und die verkaufen allerlei Elektronik und Zubehör mit dem Label empfohlen von Apple.

    Vielleicht hat Apple einfach keine Innovationen mehr in der Pipeline und das Unternehmen befindet sich langsam in der Auflösungsphase. Allein die letzte Keynote war für mich schon schlimm. Man wie Konzeptlos Apple unterwegs ist, sieht man an der Anschluss-Thematik. Nagelneue iPhones können nicht ohne Adapter an die neuen MBP angeschlossen werden. Das gleiche bei den Kopfhörern. Ohne Adapter zwischen den Lightning Anschluss und den MBP geht nichts. So ein Anschluss-Debakel hätte es mit Steve Jobs nicht gegeben.

  • Wieder ein kleines Mosaiksteinchen des Bildes „Apple verabschiedet sich vom Profi-Markt“.

  • Dann ist mein altes Cinema Display ja bald eine Rarität… ;D

    • wenig damit verdient.
      Und wenn etwas Buchhaltungstechnisch zuwenig einbringt wird das gestrichen.
      So tickt Apple inzwischen.

      Also überlegt es euch gut, ob ihr noch was in diese Firma investieren wollt.
      Unter Steve hätte es sicher noch TB Displays gegeben, auch wenn da nicht der grosse Reibach gemacht werden kann.

  • Ein LG Monitor den ich nur über Apple zu niemals fallenden Preisen kaufen kann?
    Tschüss Apple…

  • Apple ich erkenne dich nicht mehr wieder!

  • LOL den LG Plastik Monitor fürs teure Geld….. Nein Danke

  • ich habe den neusten CinemaDisplay und muss sagen sehr zufrieden damit zu sein =) Über Jahre.
    Gerade weil dieser auch als „Adapter“ wirkt für FireWire, LAN und auch USB.
    Die neuen LG Display würden meinem ästhetischen Gefühl auf meinem Schreibtisch nicht genügen, silber Metall MacBook Pro und dazu einen schwarzen Plastik Display? Wem es gefällt ok
    Auch dort nur noch USB-C zu verbauen… das man sich komplett von USB trennt, ok, aber auch keinen LAN Stecke?

  • Da muss ich leider gegen sprechen. Das was du sagst, war einmal. In den letzten Monaten ist Apple sehr Medienfreundlich geworden. Das ist etwas, was es unter Steve wohl wirklich nicht (kaum) gegeben hätte.

  • Langjähriger Kunde bestätigt: nach letzter Keynote b.a.w. keine weiteren Produkte von Apple mehr.

    Mr. Cook, machen Sie endlich Ihre Hausaufgaben!

  • Was sollte Apple ausser dem Gehäuse bei einem eigenen Monitor anders machen? Viel Software oder custom chips stecken in so einem Monitor ja nicht drin. Wo wäre der Mehrwert? Was mir allerdings schleierhaft ist, warum LG das Design nicht den neuen MBP angepasst hat. Kann doch nicht so schwierig sein dieselbe Farbe zu nehmen. Dasselbe gilt für zusätzliche USB/LAN Anschlüsse. Anders als bei einem MBP ist bei einem Monitor doch wohl genug Platz dafür.

  • Was für ein Aufschrei wegen dem überteuerten Display. Was hätte ein neues Display von Apple wohl gekostet, 1500, 1800 oder 2200€? Da wäre wieder der Aufschrei gekommen, da bekomme ich ja zwei bei LG. Wartet es ab nächstes Jahr werden die schöner. Ich habe einen TV und einen Monitor von LG. Beides sehr schön designte Geräte. LG kann auch anders. Ich denke man will erst mal sehen wie die laufen und irgendwann gibt es dann schönere. LG baut normalerweise jedes Jahr neue Monitore und TVs. Mir gefällt die Auswahl von Apple, LG als Monitor Hersteller zu nehmen sehr gut. Ich bin mit meinen LG Sachen genauso zufrieden wie mit Apple. Warum hier wieder jeder über die neuen MacBook Pros meckert verstehe ich auch nicht so ganz. Was hindert euch das Gerät von letztem Jahr zu kaufen wenn ihr die alten Anschlüsse braucht? Ich brauche bestenfalls noch USB-A. Dafür kann ich mir problemlos einen Adapter kaufen. Wenn ich unbedingt mein iPhone mit Kabel anschließen will kaufe ich mir halt ein Lightning auf USB-C Kabel dazu oder benutze den USB-A Adapter. Deswegen auf die neuen Multifunktionellen USB-C Anschlüssen verzichten? Für Anschlüsse die ich nur noch einmal im Monat brauche? USB-C gehört die Zukunft und ich denke Apple hat es wieder richtig gemacht. Warum soll Apple Anschlüsse einbauen die in 2-3 Jahren niemand mehr benutz weil die Vorteile von USB-C einfach überwiegen?

    • Bei der CPU wollen viele den neusten Kaby Lake CPU aber die Anschlüsse sollen die alten bleiben? Wie passt das zusammen?

    • Wenn man mit LG Produkten so zufrieden ist, dann kann man ja auch ein LG Phone kaufen und braucht kein IPhone.

      Ich will alles aus einer Hand. So war Apple zu seinem Namen gekommen. Alles aus einer Hand und alles passt. Und jetzt? Monitor von LG, Adapter und Kopfhörer von xyz, da Apple ja nicht liefern kann oder nicht will.

  • Genauso lief es vor langer Zeit mit den Druckern, hat man akzeptiert, allerdings hatte es halt schon was, wirklich das ganze System von Apple zu haben (Computer, Monitor, Drucker, Scanner und CD-Rom-Laufwerk)…

  • Apple verliert unter Tim Cook grade seine Seele – die Entwicklung von einem Unternehmen mit eleganten technischen Lösungen, Innovationen zum richtigen Zeitpunkt und einem Design das seines gleichen sucht (Design ist aktuell noch top, da Jonathan Eve Apple treu geblieben ist nach Jobs seinem Tod) zu einem Profit orientierten Unternehmen ist fatal.
    Ohne eine Vision und ein klares Ziel – das steve jobs als Visionär stets der Apple DNA implementiert hat wird der größte Tech Konzern der Welt unter Tim Cook das selbe Problem bekommen wie damals unter John Sculley. Nur ein gewisser Steve Jobs konnte damals den Turn Around schaffen weil er Apple gelebt hat weil er die größte Marke der Welt gegründet hat.
    Apple würde gut daran tun einen Jungen hoch intelligenten und zielstrebigen Visionär ausfindig zu machen der dem Apfel wieder Leben einhaucht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22087 Artikel in den vergangenen 5838 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven