ifun.de — Apple News seit 2001. 38 525 Artikel

Umstrittene Self-Service-Reparaturen

Apple baut Reparaturprogramm aus: Mehr Geräte, neue Werkzeuge und dennoch Kritik

Artikel auf Mastodon teilen.
15 Kommentare 15

Die von Apple angebotenen Self-Service-Reparaturen haben sich erst gestern wieder auf unserem Radar geschoben – Anlass war hier der Deutschlandstart eines vergleichbaren Angebotes des koreanischen Technologiekonzerns Samsung.

Apple Reparaturen Mac Ablauf

Neue Apple-Geräte ab morgen

Heute nun meldet sich auch Apple zum Thema Reparaturen zu Wort und hat einen Ausbau das hauseigenen Serviceangebotes angekündigt. Wichtigste Info: Ab morgen sollen erste Anleitungen und Ersatzteile auch für die Produktfamilie des iPhone 14 angeboten werden. Bislang stellte Apple die DIY-Reparaturoptionen nur für das iPhone SE der 3. Generation, das iPhone 12 und das iPhone 13 zur Verfügung.

Neben der Unterstützung für die iPhone-Neuerscheinungen des vergangenen Jahres werden auch mehrere Mac-Modelle neu in das Reparaturprogramm aufgenommen. Anwender sollen die Möglichkeit bekommen neuere Modelle des MacBook Air (M2, 13 Zoll) und des MacBook Pro (Modelle mit M2-Pro- und M2-Max-Prozessor) in Eigenregie zu reparieren.

Systemkonfiguration zum Download

Neben der Ausweitung des Ersatzteil-Angebotes wird Apple auch die zwingend erforderliche Durchführung der so genannten Systemkonfiguration vereinfachen. Dabei handelt es sich um ein Software-Verfahren, das Geräte und Ersatzteile aneinander bindet und so dafür sorgt, dass deren Nutzung nicht von andauernd eingeblendeten Warnmeldungen begleitet wird.

Ios 14 4 Kamera Warnung Ersatzteil 1

Laut Apple sollen Anwender damit vor Fälschungen geschützt werden, Kritiker hingegen vermuten, dass das Software-Pairing den freien Handel mit Ersatzteilen unterbinden soll, um Apple die volle Kontrolle über Preise und Service-Partner zu ermöglichen.

Auch das Reparaturprogramm selbst ist umstritten, da sich dieses lediglich an Privatnutzer und nicht an interessierte Reparaturanbieter richtet.

20. Jun 2023 um 15:21 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    15 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Beispielrechnung: Ein Displaytausch bei einem iPhone 13 Pro kostet via  Self Service Repair mindestens (nur die Teile, ohne MIete für Geräte o.ä.) 288,15 €. Lässt man das Display direkt bei Apple tauschen werden hierfür 339,- € veranschlagt.
    Sofern man die Geräte nicht hat, würden nochmal 59,95€ Mietet für die Technik anfallen.
    Ich frag mich ja manchmal, ob das Self Repair Angebot überhaupt schon mal von jemandem genutzt wurde…

  • Es geht ja nur darum, dass du die Möglichkeit hast es selbst zu reparieren. Es geht halt nicht darum, dass der ganze Spaß günstiger sein muss, als es direkt bei Apple zu reparieren.

  • Interessant aus meiner Sicht ist, ob man seinen M1 Chip aus dem Pro oder Air auf einen M2 „upgraden“ kann.

  • Die Leute sind bei Apple wie so toxische Eltern. Apple kann machen was sie wollen, den Leuten ist das nie gut genug und es wird gemeckert.
    Kauf doch einfach wo anders, niemand zwing dich das zu kaufen, wenns dir nicht passt.

    • Frozen, das ist aber auch eine typisch deutsche Mentalität – die Jammerkultur.
      95% eines Produktes/einer Idee sind gut, 5% sind doof – über was wird geredet? Über diese 5% wird gejammert. Der Rest ignoriert.
      Bestes Beispiel sind oft die Kommentare hier. Den Leuten geht es einfach zu gut und sie merken es noch nicht einmal. Anstatt sich zu freuen, dass es ihnen so gut geht … es wird gejammert, alles ist so doof.

    • Und gemeckert wird dann auch noch ohne jedes Niveau. Leute wie Screamy+++111fanboyhahaha & Co – wo bleibt der eigentlich? – machen jeden seriösen Austausch kaputt.

    • Sind die Eltern toxisch die Leistung sehen wollen oder die, die ihre Kinder auf dem Spielplatz lassen und sich einfach ein besseres holen (aka Kauf doch woanders)? :D

      • Die ganze Diskussion ist müßig, die EU Vorgabe die vorschreibt dass alles reparierbar gefertigt werden muss hat nichts mit der Praxis zu tun ist ist ein schönes Gedankenspiel um jeden ein greenwashing seiner Produkte aufzuzwingen, unabhängig ob ich ein Iphone 2 Jahre oder 10 Jahre nutze… Bin mal gespannt wie es sich dann mit dem ganzen China Müll verhält, den wir Containerweise importieren und der mittlerweile Amazon und Co komplett geflutet hat…

  • Das eine Historie der ausgetauschten Komponenten sowie eine Prüfung auf Echtheit stattfindet finde ich in Ordnung.
    Das kann auch dem Verbraucher helfen. Aber die Preise und der Aufbau des Pogramms nicht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38525 Artikel in den vergangenen 8303 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven