ifun.de — Apple News seit 2001. 25 955 Artikel
Plötzlicher Qualm-Austritt

Anwenderbericht und Video: MacBook Pro in Flammen

52 Kommentare 52

Bei mehreren Millionen verkaufter MacBooks ist eine Anekdote zwar noch kein Anlass zur Sorge, der Einzelfall des Anwenders Cory Andersen unterstreicht allerdings, dass auch Mac-Nutzer mit defekten Akkus konfrontiert werden können.

So hat der Musikproduzent Andersen ein Video seines rauchenden MacBook Pro veröffentlicht und dieses sowohl auf der Community-Plattform Reddit als auch auf seinem Twitter-Konto publiziert.

Andersen behauptet dort, dass aus dem Inneren des Rechners plötzlich Raus austrat und dieser anschließend anfing zu brennen:

Gestern Nachmittag ist mein MacBook Pro während des normalen Gebrauchs explodiert. Es war auf meinem Schoß, mit dem Netzteil verbunden und fing plötzlich an, Rauch aus beiden Seiten abzusondern. Ich stellte es schnell auf den Boden, wo es dann aufplatzte und Feuer fing. Giftig riechender Rauch füllte mein Haus und löste sowohl Rauch- als auch CO-Alarm aus. Zum Glück wurde niemand verletzt, aber mein Haus wurde beschädigt. Die Situation hätte viel schlimmer sein können – stellt euch vor, ich wäre in einem Flugzeug gewesen. […] Anbei ein kurzes Video, das aufgenommen wurde, als ich einige Minuten nach der Explosion das Haus wieder betrat.

Der Nutzer steht in Kontakt mit Apple, hat das betroffenen MacBook bereits zur Analyse eingereicht und wartet nun auf Feedback des Unternehmens.

Freitag, 31. Mai 2019, 9:08 Uhr — Nicolas
52 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Hauptsache immer zuerst in ein soziales Netzwerk damit, klickts generieren.

    • Click whoring oder wie nennt sich das :D

    • Und was soll ihm das bringen? Er hat es gefilmt… Nicht direkt sondern erst mit einigem Zeitverzug. Er war zudem erst bei Apple, wo man ihm innerhalb von 24h kontaktieren wollte, was man aber nicht tat. Auf eigene Nachfrage vertröstete man ihn um weitere fünf Tage. Und das ohne Aussage was mit dem Gerät passiert (vermutlich geht’s direkt zur Safety Unit nach Cuppertino). Er ist beruflich als Musiker darauf angewiesen und hat aktuell auch keinen Ersatz. Zudem unterstelle ich, das gerade im technisch versierten Bereich vom Reddit ein gewisses Interesse an den Hintergründen besteht. Die Klicks auf Twitter bringen ihm gar nichts. Und die auf Reddit sowieso nicht. Allein daraus hat er keinerlei Vorteile. Einzig mag man ihm unterstellen, durch die Reichweite der Problematik nun etwas mehr „Nachdruck“ bei Apple erreichen zu wollen. Und das ist aus meiner Sicht durchaus legitim.

    • Und? Was gibt es daran zu kritisieren?
      Deutschland = Jammerland. Dein Kommentar ist wieder mal ein wunderbares Beispiel dafür.

      • Wenn er es filmt und mit Apple zwecks Garantie / Erstattung möglicher Zweitschäden handelt, ist es kein Problem. Wenn Apple sich querstellt, dann kann er es meiner Meinung nach veröffentlichen.

        Es ist nicht gerade unbekannt, dass Meldungen wie „Apple-Gerät geht in Flammen auf“ sehr schnell weltweit die Runde machen. Selbst, wenn es sich um ein iPhone-Ladegerät eines Drittherstellers als Ursache handelt, gibt es dann viele Boulevardmeldungen à „IPHONE EXPLODIERT!!! EXPLOSION-GATE??“ (natürlich übertrieben, aber ihr wisst, was ich meine).

        Wenn jetzt jemand mit Apple schon in Kontakt steht und der Fall analysiert wird, warum muss man sowas dann posten und gleichzeitig mehrere Magazine markieren? Damit er auch in 10 Jahren noch etwas zu reden hat? „Boah, mir ist vor 10 Jahren mein Macbook explodiert, das wurde weltweit bekannt“

      • Und was das mit Deutschland als Jammerland zu tun hat, wüsste ich auch nicht.

        Wenn ich mir so englischsprachige Blogs und Magazine anschaue, dann jammern Leute da genau so rum. Aber hey, Deutschland = Jammerland = Bananenrepublik = Armes Deutschland!!!1!1111

    • Man hat sich immer schon mit Nachbarn ausgetauscht, erstrecht über Außergewöhnliches; heute gibt’s neben Gartenzaun, Frisör und Telefon halt zusätzliche Kanäle. Mag für dich vielleicht noch Neuland sein. ;)

      • Wenn der Fön anfängt zu schmelzen (sei es wegen falscher Anwendung oder Herstellungsfehler), dann erzählt man sowas vielleicht mal dem Nachbarn. Oder postet es auf Twitter. Aber weder geht man damit zur lokalen Zeitung, noch muss man im Internet dann verschiedene Magazine markieren, damit sowas so viel Aufmerksamkeit wie möglich erlangt. Das klärt man mit dem Hersteller und wie ich oben bereits schrieb, kann man sowas abziehen, wenn der Hersteller sich quer stellt. Aber sonst sehen ich und viele andere da keinen Sinn darin. Was das jetzt wieder mit Neuland zu tun hat…..

      • Der gute Herr XYZ hört sich an wie ein kleines Kind das nicht genug geschlafen hat und jetzt total quengelig ist.
        Schlaf dich erstmal richtig aus dann bist du vielleicht auch wieder genießbar;)

      • Du scheinst zu vergessen, dass Twitter auch Internet ist! Was für ein Widerspruch ;)

      • Ich finde XYZ hat da schon recht. Mittlerweile wird immer direkt das Handy gezückt und gefilmt/fotografiert um es dann schön in den sozialen Medien auszubreiten. Das hat dann direkt zur Folge dass bestimmte Sachen einen falschen Ruf bekommen. Vor allem bei Apple ist das ja ein gefundenes Fressen für einige Leute. „Oh die bösen MacBooks gehen ja alle in Flammen auf“. Wäre das ein Gerät von Dell oder Asus oder sonstigem würde es keine Sau interessieren.
        Hab mich schon lange weitestgehend aus den sozialen Medien zurück gezogen weil mich das einfach nur noch nervt. Jeder meint nur noch allen beweisen zu müssen was für ein interessantes Leben er doch hat…

      • @Ben
        Packst du solche Argumente immer aus, wenn jemand nicht deiner Meinung ist? Reif! Eine Antwort, die zum Thema passt, wäre angebrachter gewesen. Aber in Ordnung: In deiner Altersklasse kann man eigentlich davon ausgehen, eine thematisch akkurate Diskussion zu führen. So auf Augenhöhe. Doch wem sowas nicht passt, der macht es halt nicht, gell, lieber Ben? ;-)

    • Passt schon. Gefährliches Thema soll kommuniziert werden und nicht von Hersteller unter den Teppich gekehrt werden.

      • Gefährliches Thema = jegliches elektrisches Gerät kann sich entzünden? Ist doch eigentlich bekannt. Das einzige, was hierbei helfen könnte, wäre zu zeigen, wie man sich in so einem Fall verhält. Sprich: Je nach Gerät z.B. einen Sandbehälter im Haus zu lagern (muss ja kein riesengroßer sein) und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, statt das Gerät auf einen Holzboden zu werfen.

        Ich gehe prinzipiell bei jedem Gerät mit Batterien oder Akkus davon aus, dass es (vor allem bei fortgeschrittenem Alter der Batterien / Akkus) zu so einem Verhalten kommen kann.

        Natürlich soll man als Verbraucher nicht ständig mit der Angst leben, dass sowas passiert, aber zu sagen, dass alles heutzutage zu 99,9% sicher ist, ist leider auch falsch.

      • Junge wenn du bei jedem Elektro-Gerät davon ausgehst dass es anfängt zu brennen solltest du dir entweder Qualität kaufen, oder dich anständig informieren wie Elektrotechnik funktioniert.
        Gibt schon sowas wie Sicherungen. Grad hier in DE gibts 500000 Restriktionen diesbezüglich.

      • @iSephix
        Was habt ihr hier eigentlich alle für einen Ton drauf? Es gab Zeiten, da ist man hier noch freundlich miteinander umgegangen.

        Kennst du dich denn mit Akkumulatoren aus? Wenn ja, dann müsstest du wissen, dass so gut wie jeder Akku unter bestimmten Umständen versagen kann – von „funktioniert einfach nicht“ bis hin zu „erhitzt sich unkontrolliert“ geht alles, je nach Typ. Was bringen dir dann irgendwelche deutsche, strenge Regulierungen oder Sicherungen?

        Worst case: Du lässt daheim dein Notebook unbeaufsichtigt auf dem Bett liegen, während es aufgeladen wird, fährst kurz einkaufen, kommst zurück und aus deiner Bude kommt Rauch. Dann will ich mal sehen, wie du noch „aber es gibt doch Regulierungen in Deutschland????“ schreist. Genauso wie deine Reaktion, wenn von den Versicherungen kommt, dass man u.U. eine Teilschuld trägt wegen des unbeaufsichtigten Ladens auf dem Bett.

        Selbst die beste Sicherung in der Elektronik kann irgendwann versagen. Wenn du dich zu 100% auf sowas verlässt – bitteschön. Mach das.
        Wenn du dann mal in so einer Situation sein wirst oder jemanden persönlich kennst, dem sowas passiert, dann sieht du das Ganze ein bisschen anders. ;-)

        Warum du mich jetzt so mit „Junge (…)“ ansprechen musst, weiß ich nicht. Leben und leben lassen, schon mal gehört?

      • P.S. „entweder Qualität kaufen (…)“

        Deswegen gibt es auch die ganzen Berichte, dass 2500 Euro-Geräte entflammen?

        Dazu noch ein Beispiel: Ich arbeite in der Medizintechnik. Da reden wir nicht von einem kleinen Macbook, sondern von wichtigen Geräten im Wert von mehreren zehn- bis hunderttausend Euro. Da kostet ein Patientenmonitor, kleiner als ein MacBook, schnell mal 75.000 Euro.
        Denkst du, da ist noch nie was passiert und da wird auch nie wieder was passieren? Weil es keine Presseberichte darüber gibt? Weil es teuer ist und deutsche Qualität ist? Weil andere Akkus verwendet werden? Lach.

        Ist natürlich sehr selten, aber das zeigt, dass Qualität oder Preis nicht immer hundertprozentige Sicherheit bedeuten.

    • Was Schrott ist muss beim Namen genannt werden, bei Apple werden die Unfälle größer da gibt es nichts zu vertuschen. Alles hat seinen Preis nur bei Apple nicht da wird alles schön geredet.

      • Und schon haben wir wieder den ersten Hater. Direkt ist alles scheiße was von Apple kommt. Das aber der größte Teil der Nutzer zufrieden ist mit dem was die so bauen geht an dir vorbei. Es gab auch schon andere Hersteller die Probleme hatten.
        Ich finde mittlerweile muss man sich da auch nicht mehr wundern dass sich Probleme häufen. Der Konsument erwartet in immer kürzer werdenden Zeiträumen neue Geräte und Innovationen und die ganzen Firmen versuchen den „Bedarf“ gerecht zu werden um weiter auf dem Markt mitmischen zu können. Ist doch klar dass da nicht mehr ewig lange getestet werden kann. Und Probleme dadurch erst auftreten, wenn die bereits auf dem Markt sind. Jüngstes Beispiel Samsung mit dem Falthandy. Hauptsache schnell die Sache auf den Markt bringen und der erste sein. Manche Probleme zeigen sich aber erst nach einer gewissen Zeit..

  • Man soll sein Gerät im Flugzeug ja auch nicht aufladen ;)

  • Echt krass, der erste Fall eines brennenden Laptops von dem ich gelesen habe.

  • Gott. Dieser Schrei nach Liebe. Erst mal Filmen und auf Twitter posten, damit es ja jeder mitbekommt.

    Wenn ich jetzt jedes Mal etwas Filme sobald es mir kaputt geht oder durchbrennt, wird mein Twitter-Profil in Zukunft florieren.

  • Also meine erste Reaktion wäre es gewesen, das Ding aus dem Haus und vor allem von dem Holzboden weg zu schaffen, als mit dem Handy drauf zu halten….

    • Er hatte es auf dem Schoß und hat es erstmal schnellstmöglich abgestellt. Das Video ist wesentlich später entstanden, wo der meiste Spuk vorbei war (was man beim Video kaum glauben mag das da mehr geht). Im englischen Original ist zudem nachzuvollziehen, das Rauchmelder und Co. Direkt ansprangen. Zusätzlich muss man aus dem Raum sowieso schnellstmöglich raus. Denn der Rauch – so es tatsächlich den Akku betrifft – ist durch die Lithium Ionen Technologie hochgradig gesundheitsschädlich.

  • Also ich würde mein qualmendes MackBook Pro nicht auf einen Holzfußboden stellen. Naja jedem seins…

    • Du kannst dein qualmendes Notebook natürlich auch in der Hand behalten. Spätestens bei der Explosion hättest du vermutlich auch losgelassen. Dann wäre der Boden, der bei mir versichert ist, trotzdem kaputt, zusätzlich hätte man dann aber einen Verletzten.

  • „…,aber mein Haus wurde beschädigt.“

    Was hat sich der Typ dabei gedacht? Wenn er etwas Brennendes auf einen Holzboden stellt, kommt es selbstredend zu Schäden. :-)
    Rauslaufen und draußen im Freien auf einen nicht brennbaren Boden zu legen, wäre die bessere Alternative gewesen, statt drinnen noch zusätzlich alles zuzuqualmen…

    • Nach dem Lehrbuch könnte man vieles anders machen. Du musst aber bedenken, dass sich Leute bei sowas durchaus erschrecken können und erstmal vergessen, was das neutral gedacht Sinnvolle wäre.

      Passiert auch immer wieder bei Erste Hilfe (gut, da geht es nicht um einen ersetzbaren Sachwert, aber vom Prinzip „Vergessen im Schreck“ her das Gleiche).

    • Wirklich, so ein Trottel der Typ. Zuerst sollte er sein Haus mit feuerfestem Material ausstatten bevor er sich ein Macbook holt. Am besten Stahl! Optik hin oder her, hier gehts um Menschenleben.

  • Mir ist letztens mein 4 Jahres altes Ladekabel vom 15″ MacBook Pro „explodiert“. Es gab einen Knall und es ging an zu reichen. Dann sprang direkt die Sicherung heraus.
    Jetzt versuche ich das mb nur noch zu laden, wenn ich es im Blick habe.

  • aus dem Rechner trat sicher Rauch aus ;) müsst ihr korrigieren.

  • It’s not a bug, it’s a feature. Da kann man sich beim arbeiten gleich ein Spiegelei braten. Immer nur meckern statt erst einmal die Vorteile zu suchen. :-)

  • Wenn ich mir die Steckdosen-Landschaft dahinten anschaue, könnte ich mir eventuell einen Grund vorstellen ;-)

    • Dasselbe dachte ich mir auch, zudem sieht der Raum sehr provisorisch aus, vor allem der komische Holzfußboden und hinten der nackte Beton wo dieses Kabel- und Steckerwirrwarr liegt. Wenn das nicht seine Sommerlaube ist, sondern sein Wohnhaus, dann scheint er als Musikproduzent nicht sehr erfolgreich zu sein. Und professionell schon gar nicht, sonst hätte er ein adäquates Zweitgerät zum weiterarbeiten. Bleibt also nur schnell an die große Glocke und auf ein Interview oder gleich auf die große Homestory hoffen. Natürlich bezahlt von den markierten Magazinen. Ich sag’s mal so, die meisten Menschen würden anders handeln.

  • „Wenn sie Apple keinen uneingeschränkten Zugriff auf ihre Nutzungsgeflogenheiten , Daten, Bilder , Dokumente und Adressbücher gestatten …. zerstört sich dieses MacBook von selbst“…….. voilà.
    Schenkelklopfer

  • Dankeschön Samsung für die super Akkus…

  • Au wei! Doch nicht ausreichend gekühlt die Flunder? Sicher ein Einzelfall oder Fake wird es nacher heissen.-.-

  • Zitat des Opfers auf Reddit: „For those speculating that my music caused the explosion, you can listen here: (Link zu seiner Musik)“

    Bei mittlerweile 4.600 Daumen nach oben: Ein Schelm… ;-)

  • Also ich bin der Meinung, dass das „halt mal vorkommt“. Bei den Preisen, die die „echten“ Hersteller bekommen, ist es verwunderlich, dass so wenig passiert. Die Margen, die Apple hat sind traumhaft. Dass was Apple den Lieferanten zusteht eine Frechheit. Diese Haltung sieht man aktuell bei nahezu jedem OEM, und genau das wird zurückschlagen. Kein Lieferant hält das auf Dauer aus. Bin gespannt wohin das noch führt.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 25955 Artikel in den vergangenen 6453 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven