ifun.de — Apple News seit 2001. 38 162 Artikel

Solix-Programm wird erweitert

Anker kündigt Akkus für Balkonkraftwerke und Solaranlagen an

Artikel auf Mastodon teilen.
50 Kommentare 50

Mit der Solix Solarbank will auch Anker künftig die Möglichkeit bieten, die mit Balkonkraftwerken erzeugte Solarenergie zu speichern, um sie nachts oder bei bewölktem Himmel nach Bedarf abzurufen. Der Akku ist für die Verwendung im Freien konzipiert und wird zwischen den Solarpanels und dem Wechselrichter platziert.

Standardmäßig speichert die Anker Solix Solarbank bis zu 1.600 Wattstunden an Energie. Optional lassen sich auch zwei der Geräte koppeln und die gesamte Speichermenge so auf 3.200 Wattstunden erhöhen. Die Solix Solarbank setzt auf gewöhnliche Photovoltaik-Steckverbinder und lässt sich Anker zufolge somit auch in Verbindungen mit bereits vorhandenen Balkonkraftwerken anderer Hersteller nutzen.

Anker Solix Solarbank

Abzuwarten bleibt allerdings, wie das Solarbank-System von Anker im Detail funktioniert. Nachdem was wir vorab vom Hersteller erfahren konnten, ist keine Intelligenz wie etwa bei der PowerStream-Lösung von EcoFlow vorhanden, sondern der Nutzer muss per Knopfdruck auswählen, wenn die Energie aus dem Speicher freigegeben werden soll.

Die Anker Solarbank lässt sich mit 200 Euro Einführungsrabatt bereits zum Preis von 999 Euro vorbestellen und soll von Ende August an erhältlich sein. Der reguläre Preis liegt bei 1.199 Euro.

Anker Solix All-in-one-Heimspeicher

Angesichts der steigenden Nachfrage nach Solar-Speicherlösungen versuchen auch zunehmend bislang nur im Bereich von Powerstations und anderem Zubehör aktive Anbieter Fuß im Segment von kompletten Heimspeicher-Lösungen zu fassen. Anker hat hier für das kommende Jahr eine entsprechende Erweiterung seines Solix-Ökosystems angekündigt.

Anker Solix Heimspeicher

Mit den Solix All-in-One-Systemen will Anker ab 2024 komplette Solarspeicher-Lösungen mit IoT-Anbindung anbieten, die auch mit Wärmepumpen kompatibel sind und eine Ladelösung für Elektrofahrzeuge bieten. Modular aufgebaut, lassen sich mit dem Solix-System Speicherkapazitäten zwischen 5 und 180 Kilowattstunden realisieren. Die Akku-Systeme sind nach IP65 zertifiziert und sollen sich gleichermaßen im Innen- und Außenbereich verwenden lassen.

Konkrete Informationen zur Verfügbarkeit und den Preisen will Anker zu einem späteren Zeitpunkt noch in diesem Jahr nachliefern.

14. Jun 2023 um 10:00 Uhr von Chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    50 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • 1000€ für einen Akku der den erzeugten Strom vom 600€ BKW speichert. Na genau.

    Da lad ich lieber Mittags alle Mobilgeräte wie Handy, Laptop, Powerbank, etc.

  • Was genau fange ich mit nichtmobilen 1.6 kWh an ? Die Lösung sucht ganz hart nach einem Problem…

    • Z.B. nachts den Primärenergiebedarf deiner Immobilie decken.

      • Das geht leider nicht, da der Wechselrichter die 50 Hz Stromfrequenz benötigt um zu Arbeiten. Ohne die, wird aus dem Akku nichts eingespeist

    • Nachts Wasserelektrolyse betreiben und mit dem Knallgas Audi RS8 erschrecken.

      Machste jeden Tag, dann hat sich das Teil in vier Jahren amortisiert.

      • In 4 Jahren ist das Teil kaputt.
        Ladezyklen sind nicht nur beim iPhoneakku begrenzt.

        Ich bezweifle, dass sich sowas amortisiert. Da müsste der Strom noch sehr viel teurer werden.

      • Also nach 4 Jahren bezweifle ich das doch schon stark. Da werden sicherlich auch keine iPhone Akkus drin sein, eher welche wie in eAutos, und die haltenden doch um einiges länger.

        Abgesehen davon, das es selbst für 1000€ nicht wirklich attraktiv ist.

    • Naja Sonne scheint meist den ganzen Tag, du bist ja aber wohl nicht immer zuhause. Da lohnt es sich, die Energie zu speichern um dann abends Lampen/tv/ventilator damit auch betreiben zu können. Je nach Anlage kommt man da schnell mal über den grundbedarf bei praller Sonne und so kann man auch die ein oder andere Wolke überbrücken. Ist halt die Frage ob es nicht auch ein paar autobatterien machen

      • Mit einem Balkonkraftwerk kommst du vielleicht an zehn Tagen im Jahr über die Grundlast in Haus/Wohnung. Außer du bist im Urlaub, aber dann brauchst du auch in der Nacht keinen Strom.

        Größere Dachsolarkraftwerke sind eine andere Geschichte, aber wir reden hier über einen BALKON.

      • Stimmt nicht ganz … ich decke meine Grundlast mit Ost West gleichmäßig und speise am tag so 2 kWh immer ein leider mit Speicher könnte man die grundlast weiter drücken. Und die neuen vertragen schon mal 3000 Ladezyklen reicht für 10 Jahre. Rechnen tut sic/ das noch nicht. Aber wenn man eine Delta 2 hat zb hat man einen mobilen Generator mit dem man schon was anfangen kann wenn das Licht aus geht…

      • Naja, man kann sie auch im Garten stellen!

      • @Breitler Es gibt verschiedene Häuser/Wohnungen und Grundlasten. Ein großes Haus mit Pool und Klimatisierung kann man nicht mit einem kleinen Haus vergleichen. Es ergibt demnach keinen Sinn das zu verallgemeinern.

  • Hat jemand Informationen über die Abmessungen gefunden ?

  • Wenn, dann brauche ich einen Akku, wo ich den Schukostecker der Solaranlage einstecke und den Akku dann ans Netz.

    • 1,6 KWh x 0,4 €/KWh = 0,64€ Energiegehalt

      1100€ / 0,6€/Tag = 1719 Tage

      Bei 150 Tage mit ausreichend Sonne amortisiert sich das Investment nach
      1719 Tage /150 Tage/Jahr = 12 Jahren

      –> Normale Zeit für PV Akku System

      • Toll voll der Aufwand aber noch nix gewonnen. Außerdem haste die Leitung nicht 365 Tage im Jahr. Ist ne Milchmädchenrechnung

      • Sebastian Voigt

        Er schreibt ja auch von 150 Tagen.

      • Da fehlen aber noch ne ganze Menge Variablen in deiner Rechnung.

        Alterung des Akkus. Wie viel kws hat der Akku nach einem Jahr? Wie sieht es in 3 Jahren aus?
        Verluste bei der Umspannung.
        Das Balkonkraftwerk lädt nicht nur den Akku, also an wie vielen Tagen wird der Akku wieder voll geladen? Das er jeden Tag leer ist, ist bei 1,6kwh wohl klar.

      • Ja 150 Tage aber selbst da wird es eng mit der Rechnung weil selbst die nicht alle volle Leistung bringen

  • Mal eine DAU(?)-Frage an die Experten – ich bin in dem Thema noch nicht fit:

    –> ich wohne in einem 2 Familienhaus mit einem Stromhauseingang, welcher nach einem Hauptzähler auf 2 separate Wohnungszähler geht.

    Was passiert wenn ich Strom von meinem Balkon einspeise?
    – ich verbrauche weniger Strom an meinem Wohnungs-Zähler?
    – nicht genutzter Strom meiner Wohnung „fliesst“ in das Hausnetz aller Bewohner?
    – der Hauptzähler für beide Wohneinheiten zählt generell weniger Stromverbrauch (und der Mitmieter ohne Kaufkosten des BKW spart Geld)?

    Oder denke ich zu kompliziert (nach meinem Wohnungszähler)?

    • Dann sollte dein zwischenzähler das registrieren und verrechnen bzw. Einspeisen.

    • Es kommt drauf an was für Zähler installiert sind. In der Regel hat man mit einem Balkonkraftwerk keinen Einspeisevertrag und somit nur einen Einrichtungszähler mit Rücklaufsperre. Der Strom
      Sucht sich selbst den Weg des geringsten Widerstandes, gezählt wird aber nur in die Richtung des Netzes zur Wohnung. Es gibt also ein paar bispielhafte Szenarien:

      1. Du verbrauchst 500W und erzeugst 400W: du beziehst die zusätzlichen 100W aus dem Netz. Der Zähler deiner Wohnung zählt nur diese 100W.

      2. Du verbrauchst 500W und erzeugst 500W: du beziehst nichts aus dem Netz und der Zähler deiner Wohnung zählt auch nichts.

      3. Du verbrauchst 500W und erzeugst 600W: die überschüssigen 100W, die du nicht benötigst, fließen je nach aktuellem Energiebedarf der anderen Wohnung in dem Haus entweder komplett oder zum Teil in die Wohnung oder zurück ins Netz. In allen 3 Fällen steht dein Wohnungszähler einfach still. Fließen die 100W in die andere Wohnung, weil der Verbrauch der Wohnung größer gleich 100W ist, zahlt der Mieter der anderen Wohnung für die 100W bei seinem Stromanbieter genauso als würde er die 100W aus dem Netz beziehen. Du schenkst dem Netzbetreiber also die 100W und er verkauft sie zum vollen Preis. Ist der Verbrauch der anderen Wohnung gerade 0W und außer den beiden 2 Wohnungen sind sonst keine Verbraucher aktiv, fließen deine 100W Überschuss ins Netz und fließen zum Nachbarn. Auch hier stehen alle Zähler im Haus still und der Netzbetreiber kann deine 100W zum vollen Preis an den Nachbarn verkaufen.

    • Ich stell mir gerade vor, dass dein überschüssiger Strom dann bei dem Nachbarn rein fließt, also reingehend durch seinen Zähler, und er dafür dann an den Stromanbieter zahlt LOL ich komme aus dem Lachen nicht mehr raus :-))

  • Wie war das mit der Abhängigkeit von China zu verringern? China dominiert den Markt und wie blauäugig ist man, wenn man glaubt, mit den Waren aus China die Welt retten zu können (Arbeitsbedingungen, Produktion etc)

    • Glaubst du, dass sich der größte Teil der deutschen Bevölkerung Elektroprodukte aus Deutschland leisten könnte? Deutschland hat keine Wahl mit diesem Wirtschaftssystem, weil es als Hersteller gar nicht geht in Deutschland zu produzieren.

      • Doch geht, MayerBurger produziert doch Zellen und Module in Freiberg und Bitterfeld-Wolfen, aber ich gebe dir recht, auch die liebäugeln ja schon mit einer Verlagerung der Produktion in die USA dank immenser Subventionsprogramme…

      • Immense Subventionsprogramme sind wohl eher weniger schuld daran :D eher ein mittlerweile wirtschaftsfeindliches Deutschland. Die sozialen Aspekte sind in Deutschland mittlerweile viel wichtiger als wirtschaftliche Stärke.

    • Und warum dominiert China den Markt wo doch Deutschland ausnahmsweise mal früh den Trend erkannt hatte? Da, erinnert sich noch wer?

  • Also auf meinem Balkon ist es so heiß im Sommer… da bekäme ich jeden Akku kaputt.

  • Balkonkrafteerk? Da Lob ich mir meinen grundlastfähigen Gartenreaktor…

  • Interessant. Ich suche etwas um die 1200watt aus den BKW mit einem HM1200 zu speichern. Wir verbrauchen bislang nicht alles und Speisen auch ein. Vor allem wenn eben keiner daheim ist gehen dann gut 90% ins Netz. Fair wäre es, wenn das was man verschenkt als Guthaben zur Verfügung stehen würde. Mit dem digitalen Zähler kann auf die kWh genau das verschenkte Volumen ersichtlich werden. Mit einer auslesemöglichkeit von Tibber kann man es noch digital ersichtlich halten.

  • Wann soll sich denn das rechnen bis zur nächsten Eiszeit? :-DD

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38162 Artikel in den vergangenen 8244 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven