ifun.de — Apple News seit 2001. 22 338 Artikel
„Alexa, spiele Rock aus den 80ern“

Amazon Echo: Musik-Sprachsteuerung erweitert, RauteMusik verfügbar

Artikel auf Google Plus teilen.
42 Kommentare 42

Vielleicht sollten wir diesen Eintrag über die neuen Musik-Funktionen der von Amazon angebotenen Echo-Lautsprecher mit einem kurzen Blick auf die Nutzungsbedingungen einleiten. Vorweg: Wir wollen keine Lanze für Amazon brechen und können Anwender gut verstehen, die dem Online-Händler nicht über den Weg trauen. Andererseits müssen wir mal eben zum Gerüchte-Staubsauger greifen, um die Diskussion über Sinn und Unsinn des Echo-Lautsprecher wieder gerade zu rücken.

Amazon Echo

Die Vorwürfe, „Alexa hört IMMER zu und überträgt ALLES an Server in der USA“, die nicht nur in unseren Kommentaren immer wieder auftauchen, wollen an dieser Stelle kurz entkräftet werden. Zwar „hört“ Alexa wirklich kontinuierlich den Raum ab, wertet die gesprochenen Wörter aber (wie auch das iPhone) nur lokal aus. Erst wenn das Aktivierungswort erkannt wurde, wird der darauf folgende Satz an die Server des Online-Händlers übermittelt:

„Amazon Echo und Echo Dot verwenden eine geräteinterne Stichworterkennung, um das Aktivierungswort zu erkennen. Wenn diese Geräte das Aktivierungswort erkennen, leiten sie Audiodaten in die Cloud, einschließlich eines Sekundenbruchteils vor Äußerung des Aktivierungswortes.“

Die so gesicherten Sprachaufzeichnungen lassen sich in der Alexa App wiedergeben und können im Bereich „Meine Inhalte und Geräte“ eures Amazon-Kontos auch komplett gelöscht werden.

Amazon Music erweitert Alexa Musik

Womit wir zu den neuen Musik-Kommandos der intelligenten Echo-Lautsprecher kommen. Ab sofort soll es möglich sein, mit Alexa „so natürlich über Musik zu sprechen, wie man es auch mit einem Freund tun würde“:

Egal ob konkreter Musikwunsch, ob man den Namen eines Songs vergessen hat oder einfach nur seine Kinder vor dem abendlichen Schlafengehen mit entspannter Musik beruhigen möchte – dank intuitiven Sprachkommandos wie „Alexa, spiele die neue Single von Rag’n’Bone Man“ oder „Alexa, spiele ruhige Kindermusik“ werden Amazon Echo und Echo Dot im Handumdrehen zum persönlichen DJ – und das ganz ohne vorher langwierig recherchieren zu müssen. Alexa unterstützt künftig auch, wenn man beispielsweise mit Freunden eine spontane Motto-Party veranstalten, aber nur Songs von David Bowie aus den 80ern hören möchte. Hierfür sagt man „Alexa, spiele David Bowie Songs aus den 80ern“. Wenn man interessiert ist, was im eigenen Geburtsjahr in den Charts angesagt war oder wozu die Großeltern getanzt haben, sagt man einfach „Alexa, spiele die Hits von 1976“ oder „Alexa, spiele Musik aus den 50ern“ – und Alexa stellt in wenigen Sekunden die Songs zusammen.

Die neuen Musik-Sprachbefehle kann Alexa jetzt umsetzen

  • Sie möchten die neueste Single von Adel Tawil hören, aber wissen den Namen des Songs nicht oder haben ihn vergessen? Sagen Sie einfach „Alexa, spiele die neue Single von Adel Tawil“.
  • Sie möchten die beliebtesten Songs Ihres Lieblingskünstlers hören? Sagen Sie einfach „Alexa, spiele die beliebtesten Songs von Katy Perry“.
  • Sie suchen Musik, die Sie in Partylaune für den bevorstehenden Clubbesuch bringt oder die Kinder vor dem Einschlafen schon einmal beruhigen? Sagen Sie einfach „Alexa, spiele Musik, die gute Laune macht“ oder „Alexa, spiele ruhige Kindermusik“.
  • Sie wollen entspannen und dabei musikalisch unterstützt werden? Sagen Sie „Alexa, spiele langsame Jazzmusik“ und Alexa wird entspannte Jazzsongs abspielen.
  • Sie suchen Musik aus einem speziellen Jahr? Sagen Sie „Alexa, spiele die Hits von 2016“.
  • Sie wollen ein bestimmtes Genre oder Künstler aus einer bestimmten Ära hören? Sagen Sie „Alexa, spiele Robbie Williams aus den 90ern“ oder „Alexa, spiele Rock aus den 80ern“.

RauteMusik verfügbar

Zudem wurde das Repertoire der Echo-Skills um das Online-Portal RauteMusik ergänzt. Das Streaming-Portal ist jetzt in der noch spärlich gefüllten Kategorie „Musik-Streamingdienste“ vertreten. RauteMusik, eine der größten europäischen Radio-Plattformen, erweitert das Angebot um mehr als 35 Musik-Streams mit Genres aller Art.

Produkthinweis
Amazon Echo Dot (2. Generation), Schwarz 59,99 EUR
Laden im App Store
Amazon Alexa
Amazon Alexa
Entwickler: AMZN Mobile LLC
Preis: Kostenlos
Laden
Dienstag, 28. Mrz 2017, 11:19 Uhr — Nicolas
42 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Alexa hört IMMER zu und überträgt ALLES an Server in der USA!

  • Wenn in die USA, dann also auch nach Russland. Der pöse Russe manipuliert also jetzt auch via Alexa unsere Wahl! #russiahack

  • Alexa hört IMMER zu und überträgt ALLES an Server in den USA und gibt die Daten direkt an die NSA weiter, die von kleinen grünen Marsmännchen und Echsenmenschen zusammen mit Elvis und JFK vom Mond aus geführt wird! *rearranges tinfoil hat*

  • Für deutsche Anfragen ist übrigens der Server in Irland zuständig, nicht in den USA.

  • Hat es einer mal geschafft Radio RSH über TuneIn abzuspielen? Ich bekomme immer „der Sender ist in Deiner Nähe nicht abrufbar“.
    Gehe immer den Umweg über den Radioplayer Skill.

  • Danke, werde ich testen, wenn Alexa und ich wieder vereint sind. Gestern bat ich sie, beruhigende Musik zu spielen, das hat nur insofern funktioniert, dass sie Playlists bzw. Alben mit „Beruhigende“ im Titel abgespielt hat.

  • Vor allen Dingen kann man sich im Gegensatz zu Siri bei Alexa jeden Sprachbefehl in der App anhören und bei Bedarf einzeln oder auch alles gesamt löschen.

  • Also diese musikbefehle kann Siri schon lange.
    Schon vor Apple Music.
    Ich glaube, da bin ich aber nicht ganz sicher, das ging schon mit dieser Sprachsteuerung vor siri.

    • Natürlich damals nur wenn man entsprechendes Material lokal auf seinem Gerät hatte.

      • Nein, das konnte Siri nicht und kann es bis dato nicht. Wie vorhin getestet (mehrfach), kann sie mit Adel Tawil nix anfangen. Und „spiele die neue Single von …“ kennt sie gar nicht. Viel schlimmer bei Siri ist, dass man erstmal googlen muss um den Wortlaut zu finden, wie man sie überhaupt mit Kommandos ansprechen muss. Muss man bei Alexa nicht. Alexa schafft sogar Wortkombinationen schlüssig zu interpretieren „Alexa, spiele Robbie Williams aus den 90ern“. Siri? Und die Stimme von Alexa ist einfach…rrrrrr…menschlicher.

      • Falsch. Jetzt gerade probiert.
        Klappt.
        Sofort.

        Habe gesagt „spiele die neue Single von Adel Tawil“.
        Das mit den Jahresangaben geht genaus so, das habe ich schon probiert.
        Ebenso „spiele Musik zum Relaxen usw. und so fort.

      • Ähm nöööö, stimmt nicht.

        Ich: „Spiele die neue Single von Adel Tawil.“
        Siri: „Du hast nichts zu „Adele Tawil“ in deiner Musik.“
        Ok, dachte ich. Hab ich undeutlich gesprochen, schliesslich hat sie ja erkannt, dass es sich scheinbar um einen Künstler handelt. Schlaues Mädchen…dachte ich.
        Ich: „Spiele die neue Single von „Helmut Kohl“.
        Siri: „Du hast nichts zu „Helmut Kohl“ in deiner Musik.“
        Ah, so wird ein Schuh draus. Anhand des Schlüsselworts „Single“ schliesst sie automatisch daraus, dass es sich um Musik handelt. Von wegen schlaues Mädchen. Ok, aber geben wir ihr eine neue Chance. Neueste Album von Clueso ist auf dem iPhone in der Music App drauf!
        Ich: „Spiele die neue Single von Clueso.“
        Siri: Ich sehe nichts zu „Piso“ in deiner Musik.
        Ich (langsamer, deutlicher): „Spiele die neue Single von Clueso.“
        Siri: „Du hast nichts zu „kühl so“ in deiner Musik.
        Ich (noch langsamer und noch deutlicher): „“Spiele die neue Single von Clueso.“
        Siri: „Ok., ich spiele „geuner“ von Sido…
        Ich bin genervt und lass es sein, nehme mir Alexa und es dauert keine 5 sek da bekomm ich „Neuanfang“ von Clueso abgespielt. Und das erwartet Apple jetzt von mir, dass ich da sbei jedem Titel so mache?????
        Und hör bitte jetzt auf Unsinn zu verbreiten. Ich mag Apple auch, aber das ist einfahch nur traurig, auch für dich.

      • Ich habe noch nicht einmal was von Adel Tawil auf meinem Handy. Ich hab Apple Music. Und doch geht es.
        Dabei transkribiert Siri „Tawil“ falsch, ändert es dann aber ins richtige.

        Und aufgepasst: es klappte beim ersten (!!!!!) Versuch.
        Keine Ahnung ob andere mit Dialekt oder sonstigem sprechen.

      • So wird es sein…mit Alexa hatte ich bisher keine solchen Probleme. Sie versteht mich sehr gut. Und nein, kein dialekt. Komme aus dem hohen Norden, spreche reinstes Hochdeutsch und habe keinen Sprachfehler (weder nuscheln, lispeln o.ä.).

    • hahahaha… das klappt doch heute nicht mal, da Siri massive Probleme mit Interpreten hat, die englisch ausgesprochen werden…
      Versuche mal Depeche Mode, Faith no More, NO FX usw. mit Siri… lächerlich

      • Das ist schlicht falsch.
        Es klappt. könnte man hier Fotos hochladen hätte ich Screenshots parat.
        Von meinen Eingaben und Siris Antworten, genau so wie deren Folge.

        Kein Problem.
        Erzählt keinen Mist, der nicht stimmt.

      • Ich: „Spiele die neue Single von Depeche Mode.“
        Siri: „Du hast nichts zu „Depeche Model“ in deiner Musik.“
        Astrein, gleich beim ersten Versuch.

        Ich: „Spiele die neue Single von Faith No More.“
        Siri: „Du hast nichts zu „fesno more“ in deiner Musik.“
        Fesno More? Ach ja, Siri. Nach dem 6. Versuch hab ich aufgegeben.

        Ich: „Spiele die neue Single von No FX.“
        Siri: „Du hast nichts zu „NO FX“ in deiner Musik.“
        Auch direkt beim ersten Versuch geklappt. Bravo! Also so undeutlich spreche ich doch nicht. Wo liegt also jetzt der Fehler?

        Weitere Beispiele:
        Ich: Wie alt ist Jerome Boateng?
        Siri: … 28 Jahre alt ist.
        TOP!
        Ich: Wie alt ist Helmut Kohl?
        Siri: Ich finde Helmut Kohl nicht in deinen Kontakten. Meinst du vielleicht einen von diesen?
        Siri!!!!!

      • „Helmut Kohl ist 86“

        Noch immer beim ersten Versuch.
        Du musst schon ein iPhone nehmen. Und Internet Verbindung haben.
        Also echt jetzt.

  • Ich kann es nur mehrfach wiederholen. Die beste Innovation seit den letzten Jahren. Keine Sekunde bereut. Alexa ist Genial und genau das ist die Zukunft und das alles ohne Apps wie Apple uns das immer wieder suggeriert. Schon das Design des Echos im Vergleich zu Apples schwarzer Trauerkiste ist ansprechender. Siri ist dagegen Vorschulkindergarten. Siri versteht nicht mal Adel Tawil!!! Gerade getestet.

    • Ganz ohne Apps, bei Alexa Skills genannt, geht es ja doch nicht. Und der Vergleich vom Design leuchtet mir auch nicht ein, da Apple ja kein entsprechendes Gerät im Angebot hat.
      Ansonsten gebe ich dir aber recht. Eine der praktischsten Innovationen der letzten Zeit.
      Hoffentlich macht Amazon da jetzt weiter. Seit ich Alexa habe, kommt mir Siri echt schlecht vor.
      Ich würde mir wünschen, dass Apple da jetzt aufholt. Notfalls würde ich mich aber auch komplett auf Amazon einlassen. Als erstes würde ich mir eine Echo-Watch wünschen. Da Alexa nicht auf ein Display angewiesen ist, könnte man die auch hübscher Designen, als die Apple Watch.

  • katy perry ist überhaupt nicht mein lieblingskünstler ;-)

  • Reicht für Musikfunktionen eine Prime Mitgliedschaft, oder muss man dafür extra bezahlen?

  • Funktioniert die neue Musiksteuerung auch mit Spotify oder brauche ich dafür ein Amazon Music Konto?

  • Wann kommt endlich Alexa-Audioausgabe über Sonos-Lautsprecher (PLAY:1)?!

  • Denke das mit Sonos wird dieses Jahr nichts mehr….!!?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22338 Artikel in den vergangenen 5877 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven