ifun.de — Apple News seit 2001. 38 388 Artikel

Keine Zulassung. Kein Verbot.

AirTags im Flugzeug: Lufthansa besteht auf Deaktivierung

Artikel auf Mastodon teilen.
129 Kommentare 129

Ende August, direkt zum Beginn der spätsommerlichen Rückreisewelle sorgte ein Zitat der Lufthansa für Aufsehen, das damals den Einsatz der von Apple angebotenen AirTags in aufgegebenen Gepäckstücken unmöglich zu machen schien.

Belkin Airtags

Deutschlands wichtigste Airline hatte im Gespräch mit der Wirtschaftswoche zur Protokoll gegeben, dass die Sachentracker „in Flugzeugen weltweit bisher nicht erlaubt“ seien und damit quasi impliziert, dass vom AirTag-Einsatz in Lufthansa-Maschinen abzusehen sei.

Eine Botschaft, die ausgerechnet von dem großen Kofferchaos am Berliner BER begleitet wurde, bei dem rund 300 Koffer täglich in Lagerhallen landeten und oft wochenlang auf ihre Übergabe an die eigentlichen Besitzer warten mussten.

Ungewissen Rechtslage konkretisiert

Zur anbrechenden Herbstreisezeit hat das Schweizer Nachrichtenportal Watson nun noch mal bei mehreren Akteuren nachgefragt wie es um die Zulässigkeit der AirTags im Flugreiseverkehr bzw. bei aufgegebenen Gepäckstücken bestellt ist und sich dabei sowohl mit der Lufthansa als auch mit dem Münchner Flughafen unterhalten.

Bei der Lufthansa stellt man nüchtern fest, dass es sich bei den Sachen-Findern mit Knopfzelle und Bluetooth-Modul um ein sogenanntes „Portable Electronic Device“ im Sinne der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO handeln würde und entsprechend die Richtlinien für den Umgang mit elektronischen Kleinstgeräten greifen würden. Entsprechend müssten die AirTags „aufgrund ihrer Sendefunktion“ noch vor der Aufgabe des Gepäcks „deaktiviert sein“.

Keine Zulassung, kein Verbot

Aktuell seien die AirTags zwar nicht ausdrücklich verboten, aber eben auch nicht ausdrücklich zugelassen – wer sich an die Regeln halten möchte, sollte also die Knopfzelle seiner AirTags entfernen, lässt diese im Fall eines Gepäckverlustes so aber komplett nutzlos werden.

Etwas Entspannter reagiert der Flughafen München und gibt gegenüber Watson immerhin an, dass AirTags beim Sichten von Gepäckstücken nicht aus diesen entfernt werden würden.

Produkthinweis
Apple AirTag 4er Pack - Finde und behalte Deine Sachen im Blick: Schlüssel, Geldbörsen, Gepäck, Rucksäcke und mehr.... 119,79 EUR 129,00 EUR

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
10. Okt 2022 um 08:33 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    129 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Dann soll Lufthansa und der Rest erstmal das Chaos wieder in den Griff bekommen… Passagiere warten teilweise mehrere Wochen aufs Gepäck… zumindest weiß man mit den AirTags wo sich die guten Stück ungefähr befinden ;)

    • Also dürfte man ja auch kein zweithandy, AirPods oder Kameras etc. im Koffer haben, so ein Unsinn, es werden massenhaft „kleinstgeräte“ transportiert.
      Fliege jetzt wieder mit Emirates, die Teile bleiben im Koffer fertig

      • Genau so ist es aber. Akkus dürfen und durften schon immer nicht im Gepäck, welches in den Laderaum kommt, transportiert werden.

      • tja, die Zweitgeräte sind dann aber aus oder im Flugmodus. Den Airtags fehlt wohl auch dieser Flugmodus. Was sie aber nutzlos macht.

      • Auch im Flugmodus kann man ein iPhone tracken oder wenn es ausgeschaltet wurde. Mehr als ausschalten kann man ja nicht machen!

      • Das tracken, wenn das iPhone ausgeschaltet ist, kann man aber deaktivieren!

      • Haha.
        Dass du es tracken kannst schon.
        Nicht aber dass die Constellis Angestellten es finden.

      • @Peter da geht es aber einzig um Akkus, die nicht in Geräten eingesetzt sind. Das ist bei den AirTags nicht der Fall, da weder ein Akku verbaut hat, noch dieser lose rumfliegt.

      • Ich kenne niemanden der AirPods, Kamera etc. etc. in den Koffer hat den er aufgibt und somit in den Frachtraum der Maschinen kommt. Es geht nämlich um diese Koffer und nicht um die die in die Maschine als Handgepäck kommen.

        Auch kenne ich niemanden der ein Eingeschaltetes zweit Handy im Koffer hat, das ist wohl eher Ausgeschaltet.

        Zumal die Lufthansa eigentlich nur dass nun Wiederholte was sie vorher auch schon sagte, es ist aktuell nicht zugelassen und wird als entsprechenden kleines Elektronisches Gerät behandelt. Das sie einen nicht einen Freifahrtsschein geben und sagen „nehmt die Teile mit, auch wenn sie noch nicht zugelassen sind“ ist auch normal. Geht da Schlichtweg um die Haftung für den Fall der Fälle.

        Wäre Interessant, was die anderen Airlines machen, wenn doch so ein Vogel von Himmelfällt und rauskommt es waren aktive AirTags mit dabei und eventuell sogar schuld daran. Die werden dann ganz schnell sich auf die nicht vorhandene Freigabe der Luftfahrbehörde hinweisen und sich von Schadensersatzzahlungen drücken wollen.

        BTW aktiv danach suchen tut auch die Lufthansa nicht, wenn also der AirTag nicht gerade außen am Faradayscher Käfig-Koffer hängt und das Personal in sieht und somit eigentlich handeln muss. Wird der Koffer Untergarantie den Weg ins Flugzeug finden und nicht wegen des AirTags am Boden bleiben, dass bekommt die Lufthansa ja auch ohne AirTag dran zugenüge hin.

      • Die Lufthansa weiß überhaupt nicht, was in meinem Gepäck ist, weil sie nicht selber durchleuchtet. Das macht ausschließlich das Sicherheitsunternehmen.
        Bei der Aussage der LH geht es also um etwas Anderes …
        Denk mal drüber nach!

      • Ich stimme dir so allgemein zu.

        Das mit der „Haftung für den Fall der Fälle“ ist mir jedoch nicht klar.

        Anderseits, sollte ein AirTag einen Flieger zum Absturz bringen, müsste das erstmal nachgewiesen werden, und welcher es dann war.

        Warum ein Koffer, der meistens aus Kunststoff oder Gewebe besteht, ein Faradayscher Käfig sein soll, entzieht sich meiner Kenntniss. Die Metallkoffer werden wohl eher im Handgepäck sein, oder als Sonderfracht befördert, da der Inhalt besonders schützenswert ist oder eine eigene sinnbildliche Spreng-Kraft besitzt.

      • @Brummbär
        lass uns an deiner Weißheit teilhaben, wenn du schon behauptet der Lh geht es da um was anderes.

        @mike
        Mit den Käfig wollte ich nur sagen, es macht keinen Sinn den AirTag außen prominent anzubringen, so dass jeder den AirTag sehen kann und so auch ein LH Mitarbeiter der dann reagieren müsste.

      • Darfst du ja auch nicht. Nur Handgepäck…

      • Von der Luftfahrbehörde aus schon, die Untersagen dass nicht bzw. erst ab einen Wert von über 2 g Lithium bzw. wenn die Nennleistung über 100Wh beträgt oder die Gesamtleistung (also aller im Koffer befindlichen) 160Wh überschreitet.

        Was die Airlines wieder daraus machen ist was anderes.

        Unabhängig davon kenne ich aber eben trotzdem keinen der seine DSLR Ausrüstung oder Kopfhörer etc. im Koffer hat den er abgibt.

      • Es ist kein Akku in einem AirTag, wie soll da also Lithium reinkommen?

      • Die Aussage war bezogen auf was ins Frachtfach darf und nicht generell nur auf den AirTag allein.

        Abgesehen davon gibt es die 2032 Knopfzellen auch als Akku und können im AirTag verwendet werden.

      • das is eine Lithium batterie „Knopfzelle“ gibt s seit Jahrzehnten.. erstmal informieren, dann aufregen..

      • Es gibt auch nicht wiederaufladbare Batterien die mit Lithium bestückt sind. Ebenso die CR 2032, die bei den Airtags eingesetzt werden.

      • Es geht doch um folgendes: Akku/Batterie ist wg. Brennbarkeit grundsätzlich nur im Handgepäck erlaubt. War schon immer so. Bei Geräten mit Sendefunktion muss grundsätzlich die elektromagnetische Verträglichkeit mit den Flugzeugsystemen sichergestellt sein. Diese Info gibt es vermutlich noch nicht offiziell von Boeing/Airbus und somit muss die Sendefunktion auch im Handgepäck ausgeschaltet sein. Nicht, dass ich glaube, dass es mit den AirTags Probleme gäbe, aber am Ende will es keiner sein, sollte doch mal was schief laufen. Daher das Verbot.

      •  ut paucis dicam

        ist nur doof, wenn Emirates nur die Ost-Linie bedient!
        Würde auch gerne von München nach USA mit Emirates fliegen!

    • Das ist nicht die Lufthansa die das Chaos macht, sondern die wie ein Beamtenapparat funktionierenden Flughafengesellschaften.
      Das Problem liegt bei der FRAPORT und anderen Flughafenbetreibern. Erst alle rausgeworfen und dann schnell, schnell neue einstellen. Problem #1, die müssen alle Sicherheitsüberprüft sein und einen wochenlangen Kurs durchlaufen.
      Problem #2: Es hat da keiner mehr Lust drauf, Minimum Lohn und keine Parkplätze am Flughafen für die Mitarbeiter und alle Versorgungspunkte extrem teuer (Flughafen halt).

      Finde da mal geeignetes und gewilltes Personal…

    • Ja, lieber mit „Runter kommen sie alle Air“.
      Bei den AirTags gibt es zwei mögliche Gründe, die Probleme verursachen könnten.
      Erstens die Batterie, welche jedoch im Hinblick auf die Knopfzelle wohl keines darstellt.
      Zweitens die aktive Funkverbindung (Geräte im aufgebenen Gepäck müssen ausgeschaltet, die zufällige Einschaltung ausgeschlossen sein). Der Umstand, dass das Gerät an ist mag für ein einzelnes ebenfalls vernachlässigbar sein.
      Doch wie sieht es aus, wenn viele/ alle Gepäckstücke damit versorgt werden, wie geht man mit Updates um (Firmware/ iOS), die ggf. ein neuartiges, bis dahin unbekanntes Verhalten auslösen?
      Wenn die Sicherheit dem „Weil’s geht“ übergeordnet wird, ist das beim Fliegen nicht das Verkehrteste.
      Was nützt es, wenn man weiß, wo wahrscheinlich das AirTag ist, aber trotzdem kein Zugriff besteht?

  • Werden die Koffer danach gescannt? Bzw wird der AirTag immer erkannt bei der Kontrolle? Was passiert denn wenn ein aktives AirTag erkannt wird? Koffer wird nicht transportiert?

    • Denke nicht. Hatte dieses Jahr jeweils 2 Gepäckstücke mit Airtags beim LH Flug dabei. Keine Probleme. Und war froh zu wissen, dass mein Golfbag auch mitgekommen ist, obwohl ich lange auf es warten musste

  • Ich warte aktuell in Woche 11 auf meinen Koffer vom BER und nur mein Airtag gibt mir noch Hoffnung.

  • Ach da können die sich auf den Kopf stellen, die Teile bleiben am Koffer. Ich fliege viel und schalte nicht mal den Flugmodus ein. Da passiert rein gar nichts. Gruselig, dass das Menschen wirklich als reale Gefahr einstufen.

    • Was den Flugmodus betrifft, ganz schön egoistisch sowie technisch ignorant:
      „Natürlich stürzt ein Flugzeug nicht ab, weil Du versehentlich den Flugmodus während des Fluges nicht aktiviert hast. Es geht hier vielmehr um die Beeinträchtigung der Arbeit der Piloten. Im schlimmsten Fall können sie durch das störende Geräusch wichtige Funksprüche der Flugsicherung verpassen.“
      https://euflight.de/flugmodus/

    • Müssen ja sehr sicher sein in der Aussage! Viel Glück….

    • Gut das es aufgrund deiner persönlichen Erfahrung keine reale Gefahr darstellt. Du bekommst ja auch alles mit im Flieger, vor allem was im Cpockpit passiert.
      Deiner Argumentation nach musst du selber erst mit einem Flieger aufgrund von eingeschalteten privaten Mobilfunkgeräten in Probleme geraten, dass eine solche Regelung für dich greift.
      Einfach mal drüber hinwegsetzen.
      Fakt ist viele eingeschalteten Geräte KÖNNEN/nicht müssen zu einer Beeinträchtigung sensibler Geräte im Cockpit führen. Daher kommt ja die ursprünglich Regelung. Das es Regelfall keine Probleme hervor ruft führt nicht automatisch zum Umkehrschluss man kann es einfach machen :-{

      • Frikadellenkapitän

        Ah, da ist jemand King of the Bockwurst, für den Regeln nicht gelten. Als Vielflieger bist Du bestimmt auch so ein Mordsmolly, der laut krakeelend mit dem Handy am Ohr durch die Senator Longe stolziert und allen Zeigt wie wichtig er ist. Wie war das noch? Wichtig kommt von Wicht?

      • Deine Antwort ist sicher für Hannes und nicht für Schmack, der das ja auch nicht toll findet, wenn sich so einer (Hannes) über die geltenden Regeln hinwegsetzt, da er es ja besser weiß.

      • Naja. Es „kann“ minimalen Einfluss auf den Funk geben, aber die sensiblen Geräte des Flugzeugs werden nicht davon beeinflusst. Kann man schnell ergoggeln.

      • Eher „könnte“, da nicht getestet, als „kann“.

      • @Frikadellenkapitän: Du hast entweder die Ironie bei Schmack nicht verstanden oder auf den falschen Beitrag geantwortet.

      • Frikadellenkapitän

        Ja, war wohl der falsche Beitrag. Wollte auf den sinnlosen Beitrag von Hannes antworten

    • wow – du bist echt ein Held und soooo cool – traust dich was als Vielflieger „Ironie off“

      überleg dir mal odet lies im Netz nach , weshalb Flugmodus vorgeschrieben ist

      Gruss ein Pilot

      • prettymofonamedjakob

        Nicht mal die Hälfte der Geräte auf deinem Flug sind im Flugmodus oder aus. Macht absolut keinen Unterschied. Die Handymasten, die ein Vielfaches der Sendeleistung von einem iPhone haben schaltet übrigens auch niemand aus.

      • Richtig. Und wieviele der Sendemasten sind auf so einem Flug im Flugzeug dabei? Ein toller Vergleich, Respekt.

    • Mach ich nicht anders. Es ist ne simple BT verbindung. Kein gps, kein Mobilfunk etc.
      Hatte das letzte mal BT angemacht km Flugzeug und mal nachgeschaut, da sind zig Geräte mit BT an, wenn das täglich der Fall ist, dadurch ist noch keins abgestürzt…

      • Die Elektronischen Geräte sollen üblich nur bei Start und Landung aus sein bzw. im Flugmodus. Da schalten diverse Airlines sogar das Board Entertainment dann ab.

        Beim Flug selbst, interessiert gerade eine BT Verbindung überhaupt nicht mehr. Da haben neuere Maschinen bzw. modernisierte oft genug sogar schon eine BT direkt im Entertainment System drinnen.

    • Flugmodus am modernen Handy nicht verstanden, du solltest die Zeit im Flieger mal nutzen dich fortzubilden.

    • Denke die Weisen er auf die Vorschrift hin, und wollen eine Änderung erzwingen. Immerhin hatte sich die LH auch bisher so geäußert das dann nichts passiert, wenn doch.

    • Jemand hier der mir denn wirklich sagen kann warum man heute noch den Flugmodus braucht?
      Wenn techn. Geräte von einem Handy beeinflusst werden können sollte man das Problem an ganz anderer Stelle angehen.

      Fliege nicht viel, aber bei min. einem Flug war es keine offizielle Vorschrift mehr.

      • Kurz gesagt, die Rädchen der Luftfahrbehörde drehen sich langsam und die Technik der Unterhaltungselektronik entwickelt sich zu schnell.

        Da werden diverse Test gemacht, die auch schon zeigen es ist egal aber bis die alle so ausgewertet sind dass eine Entsprechende Änderung kommt dauert es einfach Jahre bis Jahrzehnte. Ist halt eine Behörde und die sind langsam (komplett egal ob es eine Lokale, Nationale oder Internationale Behörde ist).

    • Ist diese altertümliche Regelung nicht ähnlich antiquiert, wie die Aschenbecher in Flugzeugen, die zur Zulassung eines Fluggeräts noch immer Voraussetzung sind und für Heimliche Raucher installiert werden?
      An Tankstellen gibt es auch noch den Warnhinweis, dass man das Handy nicht an der Zapfsäule nutzen darf aus Zeiten, als die Akkus noch wechselbar waren und tatsächlich deutlich gefährlicher beim Herunterfallen….

      • Hier ein Auszug von EASA (Dokumentation ist frei zugänglich auf der EASA webiste):
        From the 26 September 2014 EASA has made it possible for airlines to allow passengers to use their PEDs throughout the flight, regardless of whether the device is transmitting or not, i.e. in ‘aeroplane mode’ or not. Of course, it is up to each airline to allow the use of PEDs or not. In order to do this, airlines will have to go through an assessment process, ensuring aircraft are not affected in any way by the transmission of signals from the PEDs.

        For safety reasons, EASA describes certain conditions for using such devices on board aircraft operated by European airlines. Based on these conditions, airlines may describe when PEDs can be used. In other words, airlines may be more restrictive than the EASA provisions are.

    • Die Frage ist wer im Fall der Fälle, sich eher auf den Kopf stellt, die LH oder du? Weil sie deinen Koffer nicht mitnehmen, da der AirTag gefunden wurde oder dich wegen deiner Aufsässigkeit sogar aus den Flugzeug holen.

      Du wirst auf den Flug vermutlich mehr angewiesen sein (um wo Pünktlich zu sein) als die LH auf dich als Passagier.

  • Ich warte in Woche 10 auf mein Koffer. Seit dem 3 August in München. AirTag hilft mir daran zu glauben es je wieder zu sehen.

  • Was soll den diese Aufregung. Das Gerät verfügt über Bluetooth (und evtl. UWB), das doch auch im Flugzeug erlaubt ist. Wenn der Flugmodus aktiviert wird bleibt Bluetooth davon unberührt.

    Also muss es einen anderen Grund für das Verbot geben und nicht allein die Sendefunktion.

    Lufthansa macht wohl merkwürdige Sachen mit dem Gepäck und möchte durch die AirTags nicht „auffliegen“.

    Ich werde sicher nicht mein AirTag auseinander bauen.

    • Die eingesetzten Flugzeuge sind oft mehr als 20 Jahre alt – praktisch pre Internet.
      Wenn so geringe Sendeleistung in einem derart hohen Frequenzbereich irgendein Gerät in dem Flugzeug überhaupt stören kann, dann muss das nachgerüstet sein. Könnte man also gegen etwas störsicheres tauschen.

      • Nicht ganz der Body mag 20+ Jahre sein aber beim C Check wird meist veraltete Elektronik modernisiert, daher ist es auch nicht mehr verbot mit einem BT Kopfhörer oder eingeschaltetem Gerät zu fliegen, lediglich beim ILS Anflug.

      • Wie ich schon sagte, ist nachgerüstet worden – könnte also nochmals gegen störsichere Elektronik getauscht werden und damit für die Realität fit sein.

  • Könnten der Flzghafen einmal Samstags nicht ein Event veranstalten: „Find my Luggage“ – Leute mit AirTag könne sich ihr Gepäck selbst in der Lagerhalle raussuchen ;)

    Quasi ein bisschen Geocaching Spass.

  • Die Lufthansa und die Flughäfen haben Dreck am Stecken und sollte erst einmal das Vhaos beseitigenden braucht man solche Teile nicht

    • Ist vielleicht der Sprachbarriere geschuldet, aber „Dreck am Stecken“ meint kriminelle Machenschaften, nicht organisatosches Chaos.

    • Frikadellenkapitän

      Und weil sie ihren Job nicht richtig machen nimmt man das Problem selbst in die Hand und setzt sich über Regeln hinweg. Interessante Auffassung.

    • Das Chaos liegt einfach daran, dass es zu wenig Personal an den Flughöfen gibt.
      Dieses wurde während der Pandemie entlassen, weil nicht gebraucht, und jetzt finden sie keine Leute mehr.
      Die Gast- Wanderarbeiter, die diesen Job gemacht haben, sind weiter gezogen haben sich andere Jobs gesucht.
      Da liegt das Problem.

  • Letztens hieß es bei nem Flug von uns wegen Batterie -> Brandgefahr. Darf nur ins Handgepäck.

    • prettymofonamedjakob
      • Das ist falsch. Auch auf internationalen Flügen mit anderen Airlines dürfen auch handelsübliche AA-Batterien nicht mehr im Koffer sein und müssen ins Handgepäck. War ein Flug mit Air China Mitte September 2022

      • prettymofonamedjakob

        Das sind dann aber spezielle Regeln von einigen Airlines. Habe damit noch nie a Probleme gehabt.

      • Ja und…es ist das Flugzeug der Airline….Deren Flugzeug…Deren Regeln

  • Das hat imho nichts mit Strahlung oder Störinpulsen zu tun, sondern um die einfache möglichkeit, das die Knopfzelle brennen kann. Ist tatsächlich schon vorgekommen.

    • Hast du eine Quelle dafür? Würde mich mal interessieren. Weil eigentlich haben die Dinger ja keine große Energiedichte und sind chemisch nicht so brisant wie Li-Ion.

      • –> Google.

      • Wenn ich was gefunden hätte, hätte ich nicht gefragt…

        Danke, ich werde ab sofort auch alles totschlagen mit „Google doch“

      • Bei Google findest Du u.a. auch die fundierte Aussage, die Erde sei eine Scheibe!
        Die reine Tatsache, das etwas von dieser Suchmaschine ausgespuckt wird, hat nicht immer mit dem tatsächlichen Wahrheitsgehalt zu tun …

  • prettymofonamedjakob

    Aktuell würde ich kein Gepäck mehr ohne AirTag aufgeben. Erst letzte Woche ist mein Koffer statt in Kanada auf Mallorca gelandet. Ohne Ortung hätte alles viel länger gedauert.

  • „… bei dem rund 300 Koffer täglich in Lagerhallen landeten und oft wochenlang auf ihre Übergabe an die eigentlichen Besitzer warten mussten.“
    Die armen Koffer! Sind sie wenigstens psychologisch betreut worden?

  • Lufthansa ist maximal Deutschlands grösste Fluggesellschaft. Aber ganz sicher nicht Deutschlands wichtigste.

  • So blöd es klingt, aber die Dinger machen der Lh natürlich mehr Arbeit. Denn sie können Besitzer verschwundener Koffer mit Airtag schlechter hinhalten. Schließlich kann der Besitzer ziemlich genau sehen, wo das Gepäckstück derzeit ist und wird entsprechend mehr Druck machen.

  • „Nein, wir fliegen erst los, wenn mein getagter Koffer auch an Bord ist!“ ….wahrscheinlich, um sich solche Diskussionen/Streitereien zu sparen verhält sich die Lufthansa so und verbietet die Dinger.

  • Blöd ist nur; durch das Verbot dreht LH den Spieß um. Und man kann denen nicht einfach sagen „ich weiß, dass mein Koffer da und da ist“.

  • AirTags basieren doch auf einer Bluetooth-Verbindung, oder?
    Mit der Argumentation dürften ja auch keine Kopfhörer (teilweise übrigens ja mit AirTag-Funktionalität) oder Ähnliches mitgeführt werden…

  • Die Lufthansa kann mich mal kreuzweise. Von Steuermilliarden gerettet benimmt sich das Unternehmen maximal unsympathisch. Warum gibt es so eine Diskussion über die AirTags eigentlich wieder nur in Deutschland? Selbst die USA und die dortige FAA scheinen mit AirTags im Koffer keine Probleme zu haben.

    • Die lH ärgert sich bestimmt schwarz, das ihnen da eine kostenpflichtige Serviceleistung entgeht. Die AirTags werden verbannt um später dann selbst kleine TAGs natürlich speziell auf Flugzeuge zugeschnitten sind anzubieten. Ansonsten kann ich mir den Aufriss nicht erklären.

    • Auch wenn ich mit dem Gehabe der Lufthansa ebenso wenig anfangen kann, sollte man sich in Bezug auf das Rettungspaket für die Lufthansa dennoch im Hinterkopf behalten, dass der Konzern die staatlichen Darlehen bereits letztes Jahr wieder zurückgezahlt hat.

      • Danke für die Information. Das wusste ich tatsächlich nicht.

      • Naja, sowas spricht sich halt weniger stark herum als die Rettung selbst. Auch wenn z.B. die Tagesschau entsprechend berichtete.
        Einschränkend sei auch noch anzumerken, dass der Bund – zumindest nach meinem letzten Stand – auch noch sein Aktienpaket hält, das der WSF (staatlicher Währungsstabilisierungsfonds) im Zuge der Rettung für 309 Millionen Euro von der Lufthansa erworben hat. Allerdings hält der Bun damit gut 14% der Lufthansaaktien und der Gegenwert der im Zuge der Lufthansarettung erworbene Anteil beträgt nach aktuellem Kurs knapp 1 Milliarde Euro.
        Tatsächlich handelte es sich dabei also eine der wenigen Rettungen, bei der der Bund sogar einen Buchgewinn erzielen konnte.
        Aber ja, das ändert natürlich nichts daran, dass das Gehabe der Lufthansa bezüglich der AirTags geradezu lächerlich ist.

  • Hmm genau so eine Forderung schreit doch gerade nach dem Verstecken eines Trackers.

  • Wenn man davon ausgehen könnte, dass aufgegebene Koffer mit einer nahezu 100 prozentigen Wahrscheinlichkeit am Ankunftsort bereitliegen werden – wie das noch vor wenigen Jahren selbstverständlich war – könnte man gerne auf einen Tracker verzichen.

    Ich finde es traurig, was aus einer der einst zuverlässigsten Fluglinien geworden ist.

  • Es ist zur Zeit vorgeschrieben, dass alle Batterien ins Handgepäck müssen. Egal um was es sich für eine Bauart handelt. Auch AA-Batterien zum Beispiel. Und da der AirTag eine Batterie hat, darf er ebenfalls nicht in den Koffer. Dies ist auch keine Lufthansavorschrift sondern betrifft auch andere Airlines. Von wem die Vorschrift kommt weiß ich nicht. Aber sie ist seit kurzem existent und muss befolgt werden. Und da das Gepäck gescannt wird, sehen die im Zweifel auch einen AirTag und die kleine Batterie. Ich musste Mitte September 2022 auch meine vier AA-Batterien (keine Akkus) nachträglich aus dem Koffer holen. Das ganze war in Hangzhou (China) bei einer chinesischen Airline.

  • Also was man hier teilweise liest ist unglaublich. Erstens dass die Koffer überall liegen blieben, liegt an den Flughäfen, denn die haben ihre Loader entlassen und nicht die Lufthansa. Abfertigung macht allein der Flughafen, hat nix mit der Airline zu tun. Zweitens waren die Milliarden geliehen, sind zurück gezahlt und der Staat hat dran verdient. Und drittens, zu den Air Tags, sie sind im aufgegeben Gepäck verboten, da sie eine Batterie haben und somit ein Brandrisiko sind. Dass sind übrigens Vorgaben der Luftfahrtbehörden und nicht der Airlines. In Indien zb sind alle Arten von Feuerzeugen, Streichhölzern und e-Zigaretten sogar im Handgepäck verboten.
    Also erst mal schlau machen bevor man schimpft!

  • Unabhängig vom Thema AirTag:

    • kann mir jemand erklären, warum Koffer, nicht im selben Flieger landen, wie Passagiere? Oder warum verschwinden so viele Koffer oder landen in anderen Orten?
    • ist es so schwer, Koffer richtig zuzuordnen?
    • Liegt wie bei allen anderen Dingen einfach am Geld.

      Die Flughäfen wollen keines Zahlen, dabei spielt es nun keine Rolle ob das Cargo-Personal nun direkt vom Flughafen ist oder von einen Subunternehmen. Raus kommt dabei Dumpinglöhne gepaart mit eine hohen Wochenstundenzahl und am Ende gibt dass dann nur unzufriedenes Personal dass natürlich auch Krank macht oder sogar wird durch die Entsprechenden zu hohen Körperlichen Belastungen. Die dann übrig bleiben haben noch mehr zu tun und machen dann Blau oder arbeiten sich auf. Es ist also die Klassische Spirale vorhanden, die aber natürlich nicht von den Verantwortlichen gesehen werden will.

  • Ich flieg in ner knappen Stunde mit LH und nein AirTag ist im Koffer! Bisher bin ich nicht aufgerufen worden xD

    Mal schauen ob er bei Ankunft noch da is, bzw. ob der Koffer durchwühlt wurde. Ich denke eher mal nein.

  • Hatte 2015 in USA mal das Vergnügen mit Delta zu fliegen. Die hatten ein „Gepäcktracking“, dass einem über die Delta-App die Möglichkeit bot, sein Gepäck in Echtzeit zu tracken.
    Dazu wurde der Strichcode des Gepäckstückes bei jedem „Ortswechsel“ gescannt, einschließlich beim Ein-und Ausladen aus der Maschine. So konnte ich in Echtzeit zB sehen, dass das Gepäck in „meiner“ Maschine mit an Board war.
    Das war schon vor 7 Jahren und wo stehen wir 2022 in Deutschland?

  • Tja, dann fliege ich zukünftig halt nicht mehr mit Lufthansa. So was Lächerliches.

  • Lufthansa…da fällt mir nur noch ein…Deutschlands größte Billig Airline. Ich kenne weltweit keine Fluglinie, die so einen absurden Zirkus wegen Elektronik veranstaltet, wie diese Wichtigtuer.

  • geht darum, dass die im 2,45 MHz Bereich senden.. Bluetooth.. so wie alles mögliche andere auch, von Hörgerät, Kopfhörer, smartwatch, Maus etc pp
    weiss nicht, WER seine Apple watch im Flieger ausschaltet … 70% ja nicht mal das Handy..

  • Heute hat Lufthansa bekannt gegeben, dass AirTags im aufgegebenen Gepäck zugelassen sind und funktionieren dürfen. Gegen deutsche und internationale Behörden hatte Lufthansa keine Chance mit ihrem verbot

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 38388 Artikel in den vergangenen 8281 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven